Elga

Zum Teil unterscheiden sich die rechtlichen und organisatorischen Strukturen zwischen Deutschland und den verschiedenen Nachbarländern erheblich. Hier in dieser Rubrik sammeln wir alle landesspezifischen Infos.

Moderator: Moderatorengruppe

NataschaSte
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 160
Registriert: 09.03.2018, 21:47
Wohnort: Niederösterreich

Elga

Beitragvon NataschaSte » 21.08.2019, 15:46

Hallo,

Habt ihr euch dagegen entschieden?

Ich hab vorige Woche die Unterlagen hingeschickt. Wir treten sowohl aus der emedikation als auch alles andere.

Lg
Natascha und Thaddäus, geb 12/15, atypischer Autismus

Ein guter Schulabschluss ist kein Indikator für Intelligenz, sondern von guter Anpassungsfähigkeit. - Gerald Hüther

Werbung
 
Bastelia
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 480
Registriert: 04.03.2013, 20:29
Wohnort: Österreich (Nö)

Re: Elga

Beitragvon Bastelia » 21.08.2019, 21:45

Hallo,

Und was genau sind eure Gründe, wenn ich fragen darf?

Liebe Grüße
Bastelia mit Sohn (geb. Mai 2011) , kombinierte Entwicklungsstörung, myoklonische Epilepsie (erkannt Jänner 2015) und seit 2017: Störung des Knochenstoffwechsels - idiopathische Osteoporose
Tochter (geb. August 2015)

NataschaSte
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 160
Registriert: 09.03.2018, 21:47
Wohnort: Niederösterreich

Re: Elga

Beitragvon NataschaSte » 21.08.2019, 21:59

Hallo,

Das jeder Arzt sämtliche Sachen einsehen kann.

Bzgl emedikation hatte ich lange überlegt, hab mich dann aber für komplett aussteigen entschieden.

Ich hab einfach schon zu viele humbugbefunde erlebt. Nicht einmal nur bei mir.

Ein anderes Beispiel

Meine Tante hatte Brustkrebs, ist soweit wieder gesund, nur dank elga würde es jeder Arzt sehen können und sie sagt selber, sie möchte entscheiden wer was erfährt.

Ich möchte einfach selber die Kontrolle behalten.

Lg
Natascha und Thaddäus, geb 12/15, atypischer Autismus

Ein guter Schulabschluss ist kein Indikator für Intelligenz, sondern von guter Anpassungsfähigkeit. - Gerald Hüther

Silvia & Iris
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3742
Registriert: 20.03.2007, 18:32
Wohnort: Österreich

Re: Elga

Beitragvon Silvia & Iris » 21.08.2019, 22:47

Hallo Natascha,

ich denke, dass es hier durchaus auch positive Aspekte gibt - z. B. bei Notfall - du bist bewusstlos, man kann sehen, dass du Allergien hast (z. B. Wespenstich... oder auch Penizillin... oder ähnliches)
- oder auch, gerade bei unseren Kindern... wenn diese nonverbal sind und Grunderkrankungen haben, Dauermedikation nehmen... - sie kommen auch in Betreuungseinrichtungen, wenn dort ein Vorfall ist, kann man schon einiges alleine durch diese Akte einsehen... (wie schon zuerst gemerkt - Medikation und mehr...)

Aber ja, es ist natürlich nicht ausschließlich positiv..

weiß jetzt gar nicht, kann ich da eigentlich auch das wegen Organspende vermerken? - Auch das kann dann schneller gesehen werden, denn ein durch Dauermedikation geschwächtes Organ ist sicher nicht optimal für Organspende...

Außerdem soll doch das auch dazu dienen, dass Doppelt- und Mehrfachmedikationen und Kontraindikationen bei Medikamentenverschreibungen verhindert werden sollen...
Liebe Grüße
Silvia
Tochter *03/2003, PCH, HG-versorgt, ein Sonnenschein
Sohn *03/2006 AVWS + was so dazu gehört

FranziF
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 183
Registriert: 24.12.2015, 00:38

Re: Elga

Beitragvon FranziF » 22.08.2019, 06:08

Gruselig- ich würd auch sofort widersprechen, wenn ich betroffen wär. Gut, dass man wenigstens widersprechen kann.
wie oft mir schon diverse psychische Diagnosen "angehängt" wurden, ich kanns nicht mehr zählen. Und sobald
jmd was psychisches vermutet, wars das oft mit dem Ernst genommen werden.
(Ich hab kein Problem mit tatsächlichen psychischen Erkrankungen, aber wenn aus den EDS Schmerzen psychogene
Schmerzen werden und aus der Myasthenie ne Somatisierungsstörung kann das echt in die Hose gehen. Und bei
nem akuten Problem wär ich auch ganz dankbar wenn sorgfältig geschaut wird und es nicht direkt heißt
"da meldet sich sicher Ihre Somatisierungsstörung, haben Sie gerade viel Stress?)
Auch Zweitmeinungen werden dann schwierig, der Arzt liest den Vorbefund und geht mit Vorurteilen an die Untersuchung
ran, selbst wenn er das garnicht will, das Hirn lässt sich kaum überlisten.
Allergien kann man meinetwegen drauf setzen (auch wenn das zu 90% egal ist im Notfall, wenn der Notfall durch die
Allergie eintritt ist es egal welches Allergen das ausgelöst hat und behandelt wird auch nur selten mit Allergieverdächtigen
Substanzen. Da ist fast nur eine Allergie auf Schmerzmittel oder Betäubungsmittel relevant).
Aber ich denke Allergien abzuspeichern ist nicht so gefährlich (es sei denn man heißt Merkel oder Spahn und will nen Anschlag
auf die eigene Person verhindern :D).

Liebe Grüße
Ich (1996)
Ehlers Danlos Syndrom, Myasthenia Gravis (IIb), Allergien & UV, versch. Augenerkrankungen, Hashimoto, AVWS
siehe meine Vorstellung: http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic120256.html

melly210
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 628
Registriert: 19.02.2018, 20:07

Re: Elga

Beitragvon melly210 » 22.08.2019, 12:07

Hallo,

Das jeder Arzt sämtliche Sachen einsehen kann.

Bzgl emedikation hatte ich lange überlegt, hab mich dann aber für komplett aussteigen entschieden.

Ich hab einfach schon zu viele humbugbefunde erlebt. Nicht einmal nur bei mir.

Ein anderes Beispiel

Meine Tante hatte Brustkrebs, ist soweit wieder gesund, nur dank elga würde es jeder Arzt sehen können und sie sagt selber, sie möchte entscheiden wer was erfährt.

Ich möchte einfach selber die Kontrolle behalten.

Lg
Man kann selber editieren was sichtbar sein soll und was nicht ! Dh, wenn man heikle Befunde hat von denen man nicht möchte, daß sie jeder Arzt sehen kann, kann man die selbst online löschen bzw sperren.

BauerM
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 254
Registriert: 04.01.2019, 15:22

Re: Elga

Beitragvon BauerM » 30.08.2019, 23:32

Ich hab mich auch dagegen entschieden, auch einfach aus dem Grund, dass es für mich keinen Nutzen hat. Wichtige Befunde kann man auch so immer mitführen. Natürlich lässt sich das ja auch pflegen, aber das ist auch aufwendig. Wirklich wichtige Sachen kann man auch einfach in einen Sammelbefund zusammenführen und diesen dann einfach mitführen. Im Notfall wird sowie auch geschaut ob zB ein Notfallpass in der Geldbörse liegt, da kann man dann darauf hinweisen. Hat man mehrer Befunde wird sich auch kein Arzt durch zig Befunde wühlen. Zudem besteht immer die Gefahr, dass akute Erkrankungen durch chronische erklärt werden.

Interessant wäre die ELGA dann, wenn man selber wichtige Befunde hinterlegen kann. Aber das geht ja glaube ich nicht?


MFG
Selbst betroffen & beschäftige mich zwar seit 8, bald 30, intensivst mit Psychologie, Neurobiologie, seltenen Erkrankungen und Medizin allg., schreibe zwar viel mit Ärzten & führte Foren dazu, aber ich habe kein Studium! Meine Publikationen wurden privat publiziert! Meine Ideen bitte als Laie verstehen & mit Ärzten absprechen!


Zurück zu „Österreich, Schweiz und Nachbarländer“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste