Kontakt zu Eltern mit blind/tauben Kindern

Hier könnt ihr euch über Hör- und Sehbehinderung austauschen.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Laura21
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 140
Registriert: 02.05.2014, 20:06
Wohnort: Wetzlar
Kontaktdaten:

Beitragvon Laura21 » 28.08.2016, 20:44

Hallo,

auf der angegebenen Webseite steht
Nach rund 3 Operationen mit rund 1,5 Jahren ist der Hörverlust auf 30/35dB gesunken.

Das ist definitiv keine hochgradige Schwerhörigkeit, sondern eine leichte Hörminderung.

Auch werden momentan in sehr vielen Foren (hier, sh-forum etc) jede Menge Beiträge angezeigt von dir / euch, die sich um dieses Thema (Bonebridge bei eurer Tochter) drehen.
In den auf der Webseite angegebenen Links ist u.a. ein Link zu Musik und Kleinkinder mit CIs.... nur ist eine Bonebridge kein CI.

Sorry, aber mich nervt es inzwischen sehr, wenn man ins Forum schaut und so viele Beiträge dieser Art sieht.

Grüße,
Miriam
Mit 1,5 Jahren hatte sie einen Hörverlust von 30/35db. Sie ist mitlerweile 5 und hatte vor der OP ein Hörverlust von 55/85db und 30/35db (beim Implantat) zudem ist auch die Cochlea beschädigt.

Laut den Arztbefunden hat sie mittel bis hochgradig kombinierte Schwerhörigkeit. Das die Bonebridge kein CI weiß ich, nur ist die Bonebridge so selten mit rund 5500 Menschen weltweit das sogar beim OP Aufklärungsbogen auf das Cochlea Implantat zurück gegriffen werden muss.
Es Bonebridge ist bei Kinder sehr selten seit 2014 ist sie erst für Kinder und Jugendliche zugelassen. Es soll anderen Eltern mut machen wenn sie ein Knochenleitungsimplantat Operieren möchten. Es wird zu dem Thema demnächst noch mehr kommen auch in Fachzeitschriften. Einer wird immer der erste sein der über sowas berichtet.


Normalhörigkeit: Ein Abweichen der Hörfähigkeit von der definierten Hörschwelle bis 20 dB liegt im Bereich der Normalhörigkeit.

Geringgradige Schwerhörigkeit liegt bei einer Abweichung oberhalb von 20 dB vor, d.h. etwa das Ticken einer Armbanduhr oder Blätterrauschen können akustisch nicht mehr wahrgenommen werden. Die betroffene Person kann erst Töne mit einer Schallintensität von 25 bis 40 dB hören.

Mittelgradige Schwerhörigkeit beginnt bei einem Hörverlust von 40 dB, dies entspricht etwa den Grundgeräuschen in Wohngebieten. Die betroffene Person kann erst Töne mit einer Schallintensität von 40 bis 60 dB hören.

Hochgradige Schwerhörigkeit entsteht bei mindestens 60 dB, dann kann ein Gesprächspartner bei normaler Sprechlautstärke nicht mehr gehört werden.

Thema: Kombinierte Schwerhörigkeit
Bei einer kombinierten Schwerhörigkeit liegt sowohl eine Schallempfindungsschwerhörigkeit als auch eine Schallleitungsschwerhörigkeit vor. Ursache dieser Art von Schwerhörigkeit sind Probleme sowohl im Innenohr als auch im Außen- oder Mittelohr. Die Behandlung kann mit Medikamenten, operativen Eingriffen, Hörgeräten, Mittelohr-Hörimplantaten oder Knochenleitungs-Implantaten erfolgen.
Quelle: http://www.medel.com/de/hearing-loss/
Leben mit Down-Syndrom und Bonebridge http://www.Laura21.de/bonebridge-knoche ... implantat/
Bonebridge: Das erste HÖREN mit Down-Syndrom https://youtu.be/5YXz7bga42s

Werbung
 
MiriamP
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3256
Registriert: 08.07.2006, 21:38
Wohnort: Kamen

Beitragvon MiriamP » 29.08.2016, 09:34

Hallo,

vielen Dank für die Auflistung der Grade einer Schwerhörigkeit.
Schade nur, dass diese sehr allgemein und nicht detailiert aufgeschlüsselt wurden.
Denn - wie informierte Menschen vielleicht wissen - hört ein Mensch nicht nur eine Frequenz, sondern von ca. 20 Hz bis ca. 20.000 Hz (je nach Alter). Wenn man nun in nur einer Frequenz einen Verlust von ca. 25 dB hat, redet man noch nicht von einer geringgradigen Schwerhörigkeit!

Zusammenfassend kann ich für mich nur festhalten, dass die gegebenen Informationen (sowohl hier als auch auf der immerzu verlinkten Homepage) sehr oberflächlich sind und damit nicht unbedingt verständlich.
Was genau soll denn bitte
OP ein Hörverlust von 55/85db und 30/35db (beim Implantat)

bedeuten?
Vor der OP hatte sie auf der einen Seite einen (durchschnittlichen? in einigen Frequenzen? in zwei / drei Frequenzen) einen Hörverlust ovn 55 db, auf der anderen Seite einen Hörverlust von 85 dB? Einen Hörverlust zwischen 55 und 85 dB auf der einen und einen Hörverlust von 30 - 35 dB auf der anderen Seite?

Und was heisst:
zudem ist auch die Cochlea beschädigt.
Wäre die Cochlea beschädigt, dann würde das Kind gar nichts mehr hören. Oder meinst du, dass -- weil eine kombinierte Schwerhörigkeit vorliegt -- dass die Haarsinneszellen in der Cochlea teilweise beschädigt sind? (Wären sie vollständig beschädigt, läge ebenfalls eine Taubheit vor!)

Grüße,
Miriam

PS: Und warum wird auf die Homepage eines schwerhörigen Kindes verwiesen, bei dem ein Mittelohrimplantat hilft, wenn durch diesen Thread Kontakte zu TAUBEN Kindern gesucht wird??

Benutzeravatar
Laura21
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 140
Registriert: 02.05.2014, 20:06
Wohnort: Wetzlar
Kontaktdaten:

Beitragvon Laura21 » 10.09.2016, 15:35

Hallo,

vielen Dank für die Auflistung der Grade einer Schwerhörigkeit.
Schade nur, dass diese sehr allgemein und nicht detailiert aufgeschlüsselt wurden.
Denn - wie informierte Menschen vielleicht wissen - hört ein Mensch nicht nur eine Frequenz, sondern von ca. 20 Hz bis ca. 20.000 Hz (je nach Alter). Wenn man nun in nur einer Frequenz einen Verlust von ca. 25 dB hat, redet man noch nicht von einer geringgradigen Schwerhörigkeit!

Zusammenfassend kann ich für mich nur festhalten, dass die gegebenen Informationen (sowohl hier als auch auf der immerzu verlinkten Homepage) sehr oberflächlich sind und damit nicht unbedingt verständlich.
Was genau soll denn bitte
OP ein Hörverlust von 55/85db und 30/35db (beim Implantat)

bedeuten?
Vor der OP hatte sie auf der einen Seite einen (durchschnittlichen? in einigen Frequenzen? in zwei / drei Frequenzen) einen Hörverlust ovn 55 db, auf der anderen Seite einen Hörverlust von 85 dB? Einen Hörverlust zwischen 55 und 85 dB auf der einen und einen Hörverlust von 30 - 35 dB auf der anderen Seite?

Und was heisst:
zudem ist auch die Cochlea beschädigt.
Wäre die Cochlea beschädigt, dann würde das Kind gar nichts mehr hören. Oder meinst du, dass -- weil eine kombinierte Schwerhörigkeit vorliegt -- dass die Haarsinneszellen in der Cochlea teilweise beschädigt sind? (Wären sie vollständig beschädigt, läge ebenfalls eine Taubheit vor!)

Grüße,
Miriam

PS: Und warum wird auf die Homepage eines schwerhörigen Kindes verwiesen, bei dem ein Mittelohrimplantat hilft, wenn durch diesen Thread Kontakte zu TAUBEN Kindern gesucht wird??
Ich habe den Artikel nochmal überarbeitet, ich hoffe jetzt versteht man es besser mit der Schwerhörigkeit.

https://www.laura21.de/bonebridge-knoch ... rbereitung
Leben mit Down-Syndrom und Bonebridge http://www.Laura21.de/bonebridge-knoche ... implantat/
Bonebridge: Das erste HÖREN mit Down-Syndrom https://youtu.be/5YXz7bga42s


Zurück zu „Krankheitsbilder - Hör- und Sehbehinderung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste