Protest gegen das geplante Intensivpflegegesetz

So manches Kind muss aufgrund seiner Behinderung besonders intensiv betreut werden - z. B. mit Hilfe eines Pflegedienstes. Viele Kinder werden von einer Krankenschwester in Kindergarten oder Schule begleitet, um optimal versorgt werden zu können. Das gilt beispielsweise für viele tracheotomierte Kinder. In dieser Rubrik können sich Eltern von so genannten Intensivkindern über die besonderen Bedürfnisse ihrer Kinder austauschen.

Moderator: Moderatorengruppe

Sania
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 25
Registriert: 14.12.2012, 20:14

Protest gegen das geplante Intensivpflegegesetz

Beitragvon Sania » 14.08.2019, 20:20

Her Spahn war mal wieder aktiv. Sein geplantes Gesetz will die häusliche Behandlungspflege streichen und Beatmungspatienten zwangsweise ins Heim einweisen. Ausnahmen soll es nur noch für Kinder bis 18 Jahren geben.

https://abilitywatch.de/2019/08/14/gese ... -ins-heim/
Grüße
Sania

Rollifahrerin

Werbung
 
Benutzeravatar
Nellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13838
Registriert: 18.09.2004, 14:37
Wohnort: Jena
Kontaktdaten:

Re: Protest gegen das geplante Intensivpflegegesetz

Beitragvon Nellie » 14.08.2019, 22:01

Hallo,

das ist echt so absurd, dass man 5x hinschaut, ob es nicht der 1. April ist. Wie man unsere Tochter in einer Beatmungs-WG versorgen können soll, wo genauso das Personal fehlt wie überall....?!?!

Wir dürfen ja noch 2,5 Jahre...

LG
Nellie
Linn *2004, schwerste Mehrfachbehinderung durch pontocerebelläre Hypoplasie Typ 2a (PCH 2a), Button, Epilepsie, Tracheostoma, nachts beatmet
A. *2009
Nicht behindert zu sein ist wahrlich kein Verdienst, sondern ein Geschenk, das jedem von uns jederzeit genommen werden kann. (Richard von Weizsäcker)
https://cruise4life.de

Sania
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 25
Registriert: 14.12.2012, 20:14

Re: Protest gegen das geplante Intensivpflegegesetz

Beitragvon Sania » 14.08.2019, 22:11

Ja, es ist völlig absurd, diskriminierend und unfassbar. Ganze 3 Wochen lässt Spahn den Verbänden Zeit, Stellung zu nehmen.

Es gibt schon eine Petition:
https://www.change.org/p/bundesminister ... 3469c23210
Grüße

Sania



Rollifahrerin

Benutzeravatar
claudia-ddf
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 860
Registriert: 13.04.2005, 15:30
Wohnort: Düsseldorf

Re: Protest gegen das geplante Intensivpflegegesetz

Beitragvon claudia-ddf » 15.08.2019, 08:01

Hallo,
auch wenn es mich nicht mehr betrifft - ich bin fassungslos. Wenn ich daran denke, dass mein Sohn die letzten 1,5 Jahre seines Lebens in einem Heim verbracht hätte - niemals. Wahrscheinlich wäre er auch dann viel früher gegangen.

LG Claudia
Claudia, Horst und Christian (11/93 - 07/18) CP, Epi, 100 % schwerbeh., unser Sonnenschein und Assistenzhund TOMMY
LIEBE endet nicht mit dem Tod!

Sania
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 25
Registriert: 14.12.2012, 20:14

Re: Protest gegen das geplante Intensivpflegegesetz

Beitragvon Sania » 15.08.2019, 09:38

Mich betrifft es auch nicht, aber viele die ich kenne.
Der Weg zeichnet sich ab: die immer weitere Demontierung der ambulanten Versorgung.
Grüße

Sania



Rollifahrerin

mamavonsarah
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1392
Registriert: 24.05.2012, 07:04

Re: Protest gegen das geplante Intensivpflegegesetz

Beitragvon mamavonsarah » 15.08.2019, 17:31

Moin,

Mich betrifft es auch nicht aber dennoch befürchte ich, dass dies nicht der letzte "grandiose" Wurf von Herrn Spahn bleiben wird.

Erst kamen massenkompatible staatliche Zwangsmassnahmen zu Impfpflicht und Organspende (bitte nicht als Wertung verstehen) und jetzt marschiert er ganz konsequent in dieser Richtung weiter... Keine Angst, den breiten Massen kann er das schon gut verkaufen. Die wenigen Interessnvertreter haben kein Gewicht.

Ich hoffe darauf, dass der Spahnsinn nach der Wahl der Vergangenheit angehören wird.

Die Richtung der Politik gefällt mir nicht
Gruß sandy

Petition ist unterschrieben

Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3314
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Re: Protest gegen das geplante Intensivpflegegesetz

Beitragvon Senem » 15.08.2019, 17:40

Hallo,

mich betrifft es auch nicht.

Aber das hier ist auch etwas, was ich befürchte.

[quote="mamavonsarah"]

aber dennoch befürchte ich, dass dies nicht der letzte "grandiose" Wurf von Herrn Spahn bleiben wird.

{/quote]
Gruß

Selbstbetroffen mit einigen Baustellen

Sheila0505
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 759
Registriert: 02.03.2017, 11:22

Re: Protest gegen das geplante Intensivpflegegesetz

Beitragvon Sheila0505 » 15.08.2019, 18:41

Guten Tag Sandy,
das Masernschutzimpfungsthema und die geplanten Organspenderegeln (ICH finde beides SEHR sinnvoll, wichtig und notwendig) haben hier im Thread aber nix verloren.
Bzgl Organspende gibt es übrigens keinen „Zwang“.

Da kannst du gut und gerne in den aktuellen Threads mitdiskutieren. Aber es hier unter dem Deckmantel Intensivpflegegesetz (betrifft mich auch nicht, dennoch finde ich diesen Weg wie er beschrieben ist - da unterschreibe ich gerne die Petition - absolut nicht richtig - viel eher fatal für zich Betroffene. Muss mich noch Einlesen.) mit anzuheften, finde ich unpassend.

Liebe Grüße, Sheila

mamavonsarah
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1392
Registriert: 24.05.2012, 07:04

Re: Protest gegen das geplante Intensivpflegegesetz

Beitragvon mamavonsarah » 15.08.2019, 19:44

Hallo Sheila,

Deshalb schrieb ich extra ohne Wertung.
Es ging mir um das Prinzip seines schnellen Handelns.
Ich finde, dass Herr Spahn sehr schnell Dinge auf den Weg bringt und durch drückt.
In kurzer Zeit kann aus meiner Sicht im Gesundheits- und Pflegebereich nichts übers Knie gebrochen werden.
Es geht vor allem um Vertrauen und das Abwegen vieler Aspekte. Das kommt auch in dieser Frage der Heimbeatmung viel zu kurz.

Drei Wochen für interessenvertreter sich zu äußern, noch dazu in der Ferienzeit, ein Schelm, wer böses dabei denkt.


Der breiten Öffentlichkeit kann man, so befürchte ich, das Thema sehr plausibel verkaufen. Zu wenige stecken in dieser Frage durch persönliche Betroffenheit im Detail.

Hätte ich kein Kind mit Handycap würde ich vielleicht Spahn auch aus Unwissenheit zustimmen.
Darin sehe ich eine große Gefahr.

Klar, vermutlich gibt es ein paar schwarze Schafe - wie überall - aber wenn man dann solche politischen Schnellschusse in die Öffentlichkeit bläst, schadet man ja nicht nur den Betroffenen und deren Angehörigen, sondern man bringt auch den Ruf von Pflegern und Pflegefiensten in Verruf, die einen guten Job machen und ohnehin schon zu wenig Wertschätzung erfahren.

Auch gibt es mir zu denken, dass er ja damit auch letztlich die Kompetenz der Eltern in Frage stellt, die ihr betroffenen Kinder zu Hause haben.

Und dieser Gedanke ist in sofern bedrohlich, weil er sich ja beliebig auf jedes Behinderungsbild ausweiten lässt.

Ich empfinde seine Politik als Salamitaktik und ich habe Angst, dass da noch viel mehr auf uns zu kommt, wenn die Kassen mal nicht mehr so voll sind wie im Moment.

Das... Und nur das wollte ich zum Ausdruck bringen. Es ging mir um das Gesamtbild... Nicht um Einzelmassnahmen

Werbung
 
mamavonsarah
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1392
Registriert: 24.05.2012, 07:04

Re: Protest gegen das geplante Intensivpflegegesetz

Beitragvon mamavonsarah » 15.08.2019, 19:59

Ps: bevor ich unterschreibe, und das ist nur in sehr sehr wenigen Fällen überhaupt der Fall, lese ich mich grundsätzlich in das Thema ein. Ich bin kein Freund von inflationär ausgeschriebenen Petitionen aber hier schien es mir aus persönlichen Überzeugung als was angebracht


Zurück zu „Intensivkinder“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast