Elvanse wirkt nicht mehr

Hier könnt ihr euch über ADS und ADHS austauschen.

Moderator: Moderatorengruppe

svennie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 202
Registriert: 27.11.2017, 17:55

Elvanse wirkt nicht mehr

Beitragvon svennie » 13.09.2019, 22:07

Hallo,
ich stelle meine Frage nochmal hier ins Forum. Mein
Sohn (Asperger + ADHS) nimmt seit einem knappen Jahr Elvanse. Jetzt steht ein Schulwechsel (auf die Regelschule) bevor, und auf einmal fällt er wieder in alte Verhaltensmuster zurück, ist hyperaktiv, unkonzentriert, stört den Unterricht, wird schnell aggressiv, als ob er keine Medikamente genommen hätte. Ich frage mich jetzt, womit das zusammenhängt. Eine mögliche Ursache wäre, dass er heute und gestern ein kleines Glas Grapefruitsaft getrunken hat. Wobei ich mir da nicht sicher bin, weil es wirklich wenig war. Oder die Medikamente wirken plötzlich nicht mehr. Gibt es sowas? Er hat jetzt seit einem knappen Jahr die Dosierung von 30 mg, wiegt 36 kg und ist 1,44 m groß. An Gewicht und Größe hat er aber in den letzten Monaten kaum zugelegt.
LG,
Svenja
Sohn 10/2011: Asperger, hyperkinetische Störung, umschriebene Entwicklungsstörung der motorischen Funktionen, PG 2

Werbung
 
Benutzeravatar
LasseUndJohannes
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 220
Registriert: 28.03.2015, 11:41
Wohnort: BW

Re: Elvanse wirkt nicht mehr

Beitragvon LasseUndJohannes » 14.09.2019, 12:14

Hi,
hat er mitbekommen, dass diese ja schon ziemlich große Veränderung für ihn ansteht? Das kann bei ihm Unsicherheit und auch Ängste auslösen. Auch ohne dass er es selbst richtig mitbekommt und benennen könnte. Und das kann einen Rückfall in längst überwundene Muster bedingen. Denke Mal in diese Richtung ob sowas sein könnte. Du kannst auch mit den Therapeuten bzw Ärzten sprechen, ob eine höhere Dosierung sinnvoll wäre.
Johannes 2008, extremes ADHS, Fehldiagnose (?) Autismus
Benedikt 2014, non verbal, auto aggressiv, ADHS, atypischer Autismus

svennie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 202
Registriert: 27.11.2017, 17:55

Re: Elvanse wirkt nicht mehr

Beitragvon svennie » 14.09.2019, 12:38

Hallo LasseundJohannes,

ja, er weiß, dass der Schulwechsel ansteht und eigentlich freut er sich auch, ist natürlich auch schon aufgeregt. Ich habe jetzt mit seiner Schulbegleitung besprochen, dass Sie mir Anfang nächster Woche Bescheid gibt, ob sich das Verhalten wieder normalisiert hat. Wenn nicht, werde ich mit dem Arzt über eine höhere Dosierung, evtl 40 mg sprechen. Zuvor hatten wir auch schon Ritalin LA, notfalls müssen wir das Medikament wieder wechseln, wenn es bei ihm auf einmal gar nicht mehr wirken sollte. Wobei man sagen muss, es ist auch trotz Medis nicht einfach, aber er kann sich normalerweise deutlich besser konzentrieren und ist auch nicht so hyperaktiv. Dadurch konnte er in der Schule überhaupt mitarbeiten. Eine komplette Umstellung direkt vor dem Schulwechsel, der in vier Wochen stattfindet, wäre aber schön schwierig, da dann so ein Zeitdruck ist. Und sein Arzt ist nächste Woche noch in Urlaub, ich müsste dann den Vertreter fragen.
Sohn 10/2011: Asperger, hyperkinetische Störung, umschriebene Entwicklungsstörung der motorischen Funktionen, PG 2

Benutzeravatar
LasseUndJohannes
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 220
Registriert: 28.03.2015, 11:41
Wohnort: BW

Re: Elvanse wirkt nicht mehr

Beitragvon LasseUndJohannes » 14.09.2019, 16:51

Hi,
wenn er trotz Medi schon normalerweise nicht einfach ist ... Dann braucht ja nur etwas dazuzukommen und es kippt. Und Unsicherheit durch Wechsel ist oft eine große Belastung bei ADHS und Autismus.

Hat er irgendwelche Therapeuten, die du hinzuziehen könntest? Ein Arzt hat gar nicht genug Zeit, um zu entscheiden was jetzt richtig wäre. Wir hatten beim großen auch eine Phase mit Rückfällen in alte Muster, wo die Rückkehr an die Regelschule anstand. Da waren wir aber vorgewarnt durch unsere Therapeutin. Sie sagte, es komme jetzt nochmals ein letztes Aufbäumen dieser alten Muster und wir müssten da noch durch. Um sowas einzuschätzen braucht es aber jemand der Ahnung hat und das Kind kennt. Deshalb meine Frage nach seinen Therapeuten.
Johannes 2008, extremes ADHS, Fehldiagnose (?) Autismus
Benedikt 2014, non verbal, auto aggressiv, ADHS, atypischer Autismus

svennie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 202
Registriert: 27.11.2017, 17:55

Re: Elvanse wirkt nicht mehr

Beitragvon svennie » 14.09.2019, 19:37

Hi,
von seinem Therapeuten bin ich zur Zeit nicht so begeistert, weil es mit Terminen bei ihm immer schwierig ist und er dort hauptsächlich getestet wurde. Ich weiß nicht, ob er in so einer Situation helfen kann. Aber probieren werde ich es auf jeden Fall.
LG,
Svenja
Sohn 10/2011: Asperger, hyperkinetische Störung, umschriebene Entwicklungsstörung der motorischen Funktionen, PG 2

svennie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 202
Registriert: 27.11.2017, 17:55

Re: Elvanse wirkt nicht mehr

Beitragvon svennie » 14.09.2019, 19:42

Das ADHS ist bei ihm so ausgeprägt, dass er ohne Medis nicht beschulbar ist. Dazu kommt noch sein Asperger, das sich bei ihm durch diverse soziale Auffälligkeiten, vor allem im Kontakt zu Gleichaltrigen, äußert und durch ein extremes Beharren auf Gleichförmigkeit, starres Denken etc.
Sohn 10/2011: Asperger, hyperkinetische Störung, umschriebene Entwicklungsstörung der motorischen Funktionen, PG 2

JohannaG
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2308
Registriert: 03.07.2013, 21:33
Wohnort: Bayern

Re: Elvanse wirkt nicht mehr

Beitragvon JohannaG » 14.09.2019, 19:55

Hallo Svenja,

ich kopiere dir noch mal meine Antwort aus dem anderen thread rein:

"bei Elvanse kann es zu sehr plötzlichem Wirkverlust kommen (bzw, der Körper gewöhnt sich an die Dosis und verlangt nach mehr). Vermehrte Aggressionen können eine Nebenwirkung von Elvanse sein.
Meiner Tochter ist genau das passiert, was du beschreibst, wir haben Elvanse daher wieder absetzen müssen.
Lt Ärzten ist das beides bei diesem Medikament nicht so selten.
Probiert aber auch, den Grapefruitsaft weg zu lassen - vielleicht löst ja das das Problem schon.
Wenn aber nicht: Schleunigst zum Arzt und ersuchen zu klären, ob es eben typische Nebenwirkungen sind."

Du hast ja gefragt, was wir gemacht haben: Wir haben das Medikament geändert. Meine Tochter ist derart aggressiv geworden, dass es nicht mehr tragbar war. Diese extreme Aggressivität verschwand schlagartig, als das Medikament raus war. Die Ärzte haben uns von einer Dosissteigerung in diesem Fall abgeraten. Tochter war damals in der Klinik, ich habe ein anderes, etwa gleich altes Kind erlebt, das inzwischen auf 70 mg täglich war (mit 10 Jahren!) und absolut nicht händelbar. Dort hatten Docs außerhalb der klinik die Dosis halt immer gesteigert, wenn es scheinbar nicht mehr reichte.

Auch ich habe erlebt, dass Elvanse zunächst mal sehr gut gewirkt hat - besser als Methylphenidat! - und auch zunächst gut verträglich war. Das Kippen von "läuft super" in "Totalkatastrophe" geschah innerhalb von wenigen Wochen (3, 4 Wochen vielleicht).

Tochter nimmt seitdem wieder Methylphenidat, das läuft ok.

LG Johanna
Johanna, *73, Morbus Bechterew;
C., (w), 11/2004, adoptiert, FASD, Bindungsstörung, lernbehindert, juvenile Polyarthritis;
J. (m) 01/2008, adoptiert, ADHS; Depressionen und ???,
M. (w) 01/2012 FG bei 23+6 SSW, Kleinwuchs, GÖR, Nahrungsmittelallergien, leichte ICP, Schielen, Weitsichtigkeit, allg Entwicklungsverzögerung

JohannaG
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2308
Registriert: 03.07.2013, 21:33
Wohnort: Bayern

Re: Elvanse wirkt nicht mehr

Beitragvon JohannaG » 14.09.2019, 19:59

Ach so: Meine Tochter ist jetzt 14; die ganze Aktion ist jetzt 5 Jahre her. Seit 5 Jahren hat sie also wieder MPH. Damit ist sie recht stabil. Klar immer noch unkonzentriert und auch mal aggressiv, aber es ist ok. Zu Elvanse will ich nicht wieder zurück.
Natürlich kann auch der bevorstehende Schulwechsel mit reinspielen, aber das Medikament kann es schon auch sein, das ist nicht ohne. Bei meiner Tochter stand damals der Übergang in die 5. Klasse an; zwar an derselben Schule, aber mit neuer Lehrkraft und ziemlich anderer Klassenstruktur. Wir haben die Medikamentenumstellung trotzdem gemacht. Jetzt hat sie übrigens Ritalin LA.
LG Johanna
Johanna, *73, Morbus Bechterew;
C., (w), 11/2004, adoptiert, FASD, Bindungsstörung, lernbehindert, juvenile Polyarthritis;
J. (m) 01/2008, adoptiert, ADHS; Depressionen und ???,
M. (w) 01/2012 FG bei 23+6 SSW, Kleinwuchs, GÖR, Nahrungsmittelallergien, leichte ICP, Schielen, Weitsichtigkeit, allg Entwicklungsverzögerung

svennie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 202
Registriert: 27.11.2017, 17:55

Re: Elvanse wirkt nicht mehr

Beitragvon svennie » 14.09.2019, 21:12

Hallo Johanna,
vielen Dank für Deine Antwort. Ich werde jetzt mal die nächsten Tage in der Schule beobachten und dann -sollte es so bleiben- schnell mit dem Arzt Kontakt aufnehmen. Gestern war ich total schockiert, so dass ich gar nicht mehr klar denken konnte. Vor zwei Wochen hieß es noch, mit den Medikamenten sei er super eingestellt und diese Woche werde ich gefragt, ob er seine Tabletten nicht genommen hat, da kein Unterricht möglich war. Immerhin gibt es noch die Möglichkeit mit dem Saft- vielleicht kombiniert mit der bevorstehenden Veränderung. Das werde ich aber in den nächsten Tagen wissen. Wenn’s das nicht ist, schlägt entweder die Dosis nicht mehr an oder das Medikament selbst nicht mehr. Dann müssen wir auf jeden Fall was ändern,Schulwechsel hin oder her.
LG,
Svenja
Sohn 10/2011: Asperger, hyperkinetische Störung, umschriebene Entwicklungsstörung der motorischen Funktionen, PG 2

Werbung
 
JohannaG
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2308
Registriert: 03.07.2013, 21:33
Wohnort: Bayern

Re: Elvanse wirkt nicht mehr

Beitragvon JohannaG » 14.09.2019, 22:38

Hallo Svenja,

das glaube ich dir, dass du geschockt warst.
Ich war das auch. Ganz plötzlich musste ich meine Tochter mehrfach aus der Schule abholen, weil sie komplett ausgeklinkt ist, andere Kinder vermöbelt hat und von mehreren Erwachsenen festgehalten werdne musste, damit sie nicht sich oder anderen groben Schaden zufügt. Hatte es davor nie gegeben, und es war auch 9 Monate mit Elvanse nicht passiert - aber dann plötzlich doch. Wie gesagt, nach wieder-zurück-umstellen auf Ritalin LA ging es wieder.

Probiert mal das mit dem Saft auf. Wenn das hilft, ist es ja gut.

Liebe Grüße,

Johanna
Johanna, *73, Morbus Bechterew;
C., (w), 11/2004, adoptiert, FASD, Bindungsstörung, lernbehindert, juvenile Polyarthritis;
J. (m) 01/2008, adoptiert, ADHS; Depressionen und ???,
M. (w) 01/2012 FG bei 23+6 SSW, Kleinwuchs, GÖR, Nahrungsmittelallergien, leichte ICP, Schielen, Weitsichtigkeit, allg Entwicklungsverzögerung


Zurück zu „Krankheitsbilder - ADS/ADHS“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste