Alles aus !! :-(

Hier könnt ihr euch rund ums Thema Autismus austauschen.

Moderator: Moderatorengruppe

SimoneChristian
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 785
Registriert: 12.04.2014, 18:46

Re: Alles aus !! :-(

Beitragvon SimoneChristian » 19.09.2019, 19:45

Also, ich schreibe mal eben die Punkte auf, die bei uns in Überforderung enden:

- Musik: unangenehme Töne bei Sopranflöten, auch wenn sie richtig gespielt werden
- Feld: Schwierigkeiten mit der Orientierung, weil der Blick wenig zum "festhalten" hat
- Natur als sensorische Überforderung
- hohes Verantwortungsgefühl, wenn es um Pflanzen oder Tiere geht, oder den Erfolg der Gemeinschaft
- andere Fächer: rein motorische Anforderungen werden verweigert, wenn es keinen "Sinninhalt" gibt
- je nach Lineatur: visuelle Überforderung
Uns helfen mittlerweile Lineaturen für Sehbehinderte
-Wiederholungen von zu leichten Aufgaben werden verweigert

Allgemein hilft es bei uns, die Anstrengung zu würdigen als das Ergebnis: "Ich freue mich, dass du mit der Klasse gearbeitet hast. Und super, dass du sagen konntest, als es zu viel war."

Wichtig ist außerdem, dass er dann auch ohne Kommentar, wie "Du schaffst doch noch xy." gehen kann.
C. (*9/11) Sprachentwicklungsverzögerung, Regulationsstörungen des Kindesalters
atypischer Autismus (Diagnose 07/15)

Werbung
 
HeikeLeo
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 728
Registriert: 18.05.2015, 19:34
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Alles aus !! :-(

Beitragvon HeikeLeo » 20.09.2019, 10:12

Liebe Simone,
Er bräuchte ganz viel Vorhersehbarkeit und Struktur.
Der Lehrer sollte mit einem genauen Plan für ihn arbeiten. Das müsste dann aber jeder Lehrer (Handarbeit, Russisch, Religion, musik), machen
DAS kann die Schulbegleitung nicht. Unabhängig davon, wie gut sie ist.

Das Schulamt hatte sich ja bei Euch auch schon weitestgehend zurückgezogen. Wäre Hausunterricht eine Option? In der Grundschule gibt es noch keine Fernschule für Kinder - allerdings gibt es die deutsche Fernschule Wetzlar, die für Kinder im Ausland fern von deutschen Aulsandsschulen gedacht ist. über diese Fernschule können theoretisch auch kompliziertere Kinder im Inland beschult werden. Leider wird das Gegenwind geben - wobei es für N. eine gute Lösung wäre.

Wenn die Lehrer aber ihren Plan offenlegen würden, könnte N. vielleicht auch in der jetzigen Schule überleben. Immerhin lebt Waldorf von wiederkehrenden Situationen. Aber die Zeiträume sind doch so groß, dass ein Kind, das Wiederkehrende beim ersten Mal natürlich nicht erkennen kann. Da sind dann aber auch wieder die Lehrkräfte gefragt und weniger eine Schulbegleitung. Und damit dreht sich das Problem im Kreis.

Liebe Grüße
Heike

Bärbel99
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 35
Registriert: 05.03.2016, 09:18

Re: Alles aus !! :-(

Beitragvon Bärbel99 » 20.09.2019, 12:46

Unser Sohn ist ebenfalls auf einer heilpädagogischen Waldorfschule in der 3. Klasse.
Trotz seines gut durchschnittlichen IQs ist ihm dort nicht langweilig. Er bekommt öfter Sonderaufgaben und ist im Schulbereich nicht so perfektionistisch, ganz anders als beim Lego bauen...

Dort ist nahezu immer alles gleich und vorhersehbar. Jeden Wochentag das gleiche Frühstück, was an dem Tag dran ist, jeden Morgen Morgenkreis, danach Epochen Unterricht usw.
Es ist immer klar was als nächstes dran ist.
Ich glaube noch mehr Struktur und Vorhersehbarkeit als dort geht kaum.

Wir haben das Glück, dass unser Sohn gerade die praktischen Dinge sehr liebt und die Ackerbau Wochen in vollen Zügen genießen konnte.

Ich glaube es ist für deinen Sohn auch mit SB sehr schwer beschult zu werden.
VG, Bärbel
(Pflege) Sohn *2011 ASS und ADHS
(Pflege) Tochter*2013 ASS

SimoneD.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 755
Registriert: 01.02.2016, 17:55

Re: Alles aus !! :-(

Beitragvon SimoneD. » 20.09.2019, 13:52

Aber was bleibt uns dann noch.....?!

Ich habe ihn heute wieder begleitet. Müllsammelaktion nur im Klassenverband.
Allein das ist aber bereits eine Herausforderung.
Es sind zwar nur insgesamt 8 Kinder, wenn 4 davon FAS haben und 3 auch ihre Diagnosen/Probleme haben macht es das nicht einfach.
Für mich als außenstehende Erwachsene war es schon anstrengend, diesen Sack Flöhe (nicht böse oder negativ gemeint) zu beobachten bzw mitzuhändeln. Für meinen Sohn, der sich sehr ruhig und er unauffällig verhält wenn er nicht aufgebracht ist ist das schwer auszuhalten. Er versucht aber dazuzugehören und fällt oft in albernes Verhalten oder lässt sich zu Blödsinn anstiften....das waren die Beobachtung von mir der letzten 3 Tage ...
Liebe Grüße von Mönchen :-)
Sohn (9 Jahre) Asperger Autist

Michaela44
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1072
Registriert: 15.06.2016, 12:49

Re: Alles aus !! :-(

Beitragvon Michaela44 » 20.09.2019, 15:23

Es klingt im ersten Moment wahrscheinlich verrückt und passt nicht zu eurem Leben, aber vielleicht es es doch eine Option:

Auf vielen deutschen Inseln in der Nordsee gibt es kleine Inselschulen bis zum Hauptschulabschluss, oft nur eine einzige kleine Klasse pro Jahrgang. Die kleinste ist wohl auf Hallig Hooge mit ca. 5 Schülern insgesamt von Klasse 1 bis 9.

In Flensburg und den umliegenden Landkreisen gibt es dänische Schulen, die von deutschen Kindern besucht werden. Diese Schulen werden von Dänemark sehr gut ausgestattet, die Klassen sind sehr klein und die Schulen meist einzügig (eine Klasse pro Jahrgang).

Dein Sohn könnte in eine ganz normale Schule gehen, die Klassen sind klein. Das Leben auf den Inseln und in Flensburg und drumherum ist ruhig.
Asperger Autistin
mit neurodiverser Familie

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13820
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitragvon Engrid » 20.09.2019, 16:30

Hallo,

ich würde jetzt nicht so schwarzmalen. Es hat ja anfangs ganz gut geklappt, und das Kind entwickelt sich ja, wenn das Umfeld halbwegs passt.
Wenn das Kind die gemachten schlechten Erfahrungen überwinden kann, zumindest teilweise, dann wird es auch stabiler.
Ich kann mir außerdem auch sehr wohl vorstellen, dass eine souveräne gute SB das leisten kann, den Buben in den Fachlehrer-Stunden zu strukturieren.

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

SimoneD.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 755
Registriert: 01.02.2016, 17:55

Re: Alles aus !! :-(

Beitragvon SimoneD. » 20.09.2019, 17:53

Prinzipiell gefällt mir die Vorstellung schön ruhig im Norden zu wohnen....aber wovon sollen wir leben....?!

Am Montag versuchen wir die ersten beiden Stunden (Hauptunterricht) beim Klassenlehrer alleine. Es wird Muffins geben, da ein Mädchen am Wochenende Geburtstag hat.
Ich werde in der Nähe bleiben, falls etwas sein sollte....
Liebe Grüße von Mönchen :-)
Sohn (9 Jahre) Asperger Autist

SimoneD.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 755
Registriert: 01.02.2016, 17:55

Re: Alles aus !! :-(

Beitragvon SimoneD. » 21.09.2019, 19:48

Wobei ich ernsthaft in Erwägung ziehe N. am Montag krank zu melden....
Er selbst sagte, er wisse nicht ob er es ohne Ausraster schafft...
Das würde dann ja auch den Geburtstag der Mitschülerin sprengen :-/

Es kann gut gehen...oder eben nicht....

Wie würdet ihr entscheiden??
Liebe Grüße von Mönchen :-)
Sohn (9 Jahre) Asperger Autist

svennie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 202
Registriert: 27.11.2017, 17:55

Re: Alles aus !! :-(

Beitragvon svennie » 21.09.2019, 20:09

Ich würde ihn hinschicken. Wenn er es ohne Ausraster geschafft hat, ist es ein Erfolgserlebnis für ihn. Und falls er es doch nicht schafft, bist Du ja schnell erreichbar. Ich würde mir da nicht so große Sorgen machen. Es geht ja auch nur um zwei Schulstunden und der Lehrer kennt ihn doch.
LG,
Svenja
Sohn 10/2011: Asperger, hyperkinetische Störung, umschriebene Entwicklungsstörung der motorischen Funktionen, PG 2

Werbung
 
Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13820
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitragvon Engrid » 21.09.2019, 20:26

Ich würde ihn zuhause lassen, wenn er von sich aus zweifelt. Es gab ja mehr als genug Aufregung die letzte Woche. Und es reicht eben nicht, bei einem Ausraster schnell da zu sein. Sondern es muss darum gehen, dem Kind Ausraster zu ersparen.
Ein Kind nimmt jedesmal Schaden, wenn es auswärts einen Ausraster bekommt, weil es in die Überforderung rutscht. Das ist entmutigend, das Kind schämt sich und hat das Gefühl, die Anforderungen nicht zu erfüllen (während den anderen Kindern das spielend gelingt).
Jeder Auswärts-Ausraster ist einer zuviel.

Wenn noch dazu eine Geburtstagsfeier ist, ist es wohl noch schwerer, weil kein Routine-Unterricht. Oder?


Allerdings solltet Ihr natürlich jetzt wieder einen Einstieg finden, damit sich da nichts aufbaut. Ob da der Montag gut ist, oder dann der Dienstag, kann ich von hier nicht sagen. Vielleicht reicht ja auch schon eine Stunde ...

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)


Zurück zu „Krankheitsbilder - Autismus“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste