Bericht im BR über Autismus

Hier könnt ihr euch rund ums Thema Autismus austauschen.

Moderator: Moderatorengruppe

HeikeLeo
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 708
Registriert: 18.05.2015, 19:34
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Bericht im BR über Autismus

Beitragvon HeikeLeo » 21.08.2019, 16:45

Mir hat der Film sehr gut gefallen.

Allerdings hatte ich die ganze Zeit das Gefühl, dass der Tenor hindrängen wollte zur Haltung, dass Autisten nicht nur ein wenig spleenig sind, sondern volle Kanne BEHINDERT.

Jason hat es schön gesagt: Für ihn ist er normal, alle anderen nicht. Da hat der Film sich doch sehr bemüht, diese Aussage zu relativieren.
Die Behinderung entsteht doch durch die Umwelt, die diese spezielle Art nicht dulden will. Im Film wurde dann eher auf der speziellen Art herumgehackt - die Psychiaterin (?) beschrieb Autismus als Mangel also als Fehler der Betroffenen.

Die Bemühungen der Eltern, kommen dann als "goldene Käseglocke" raus. Dabei ist genau so etwas notwendig. Und es wäre nicht nur Aufgabe der Eltern, sondern auch der Schulen und der Behörden. Und genau diese Bemühungen sind nicht übetrieben sondern notwendig, zumindest wenn man Menschenwürde ernst nimmt.

Liebe Grüße
Heike

Werbung
 
Dario
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1139
Registriert: 03.10.2013, 18:20
Wohnort: Raum Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Bericht im BR über Autismus

Beitragvon Dario » 21.08.2019, 17:13

HeikeLeo hat geschrieben:Die Bemühungen der Eltern, kommen dann als "goldene Käseglocke" raus. Dabei ist genau so etwas notwendig. Und es wäre nicht nur Aufgabe der Eltern, sondern auch der Schulen und der Behörden. Und genau diese Bemühungen sind nicht übetrieben sondern notwendig, zumindest wenn man Menschenwürde ernst nimmt.


Im Prinzip ist das richtig, aber wir schon gesagt: Welche durchschnittlich verdienenden Eltern können sich denn leisten, mit ihrem Kind kreuz und quer durch ganz Deutschland zu reisen und nacheinander sämtliche Fußballvereine abzuklappern?

Meine Schwester ist auch Fußballfan. Dass sie es sich mal leisten kann, sich mal einem Spiel ihrer Mannschaft live im Stadion anzusehen (inkl. Reisekosten), das bleibt für sie die absolute Ausnahme. Auch Autisten können sich ihre Spezialinteressen usw. eben nur soweit leisten, so lange sie auch finanzierbar sind. Das musste ich auch lernen. Es ist wirklich nicht so, dass ich Jason das nicht gönne. Es ist ein toller Junge und hat einen ebenso tollen Vater. Es ist aber in seiner Situation auch extrem privilegiert und sicher kein Maßstab für die Durchschnittsfamilie, das sollte man sich bewusst machen.
Heimerziehung ist ein Verbrechen. Kinder gehören in die liebevolle Geborgenheit einer Familie und nicht ins Heim!

Dario
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1139
Registriert: 03.10.2013, 18:20
Wohnort: Raum Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Bericht im BR über Autismus

Beitragvon Dario » 21.08.2019, 17:23

Hallo Heike,

gestatte mir bitte hierzu noch eine Anmerkung:

HeikeLeo hat geschrieben:Allerdings hatte ich die ganze Zeit das Gefühl, dass der Tenor hindrängen wollte zur Haltung, dass Autisten nicht nur ein wenig spleenig sind, sondern volle Kanne BEHINDERT.


Autisten sind behindert (nicht nur durch die Umwelt, sondern durchaus auch den Autismus selbst) und ich empfinde es als respektlos, ihnen die Behinderung abzusprechen. Ohne Behindertenstatus gäbe es nämlich auch keine Nachteilsausgleiche, die für eine erfolgreiche Eingliederung in Schule oder Beruf oft zwingend notwendig sind.

Diese Diskussion hatten wir schon so oft- und man muss es leider immer wieder aus neue erklären, dass man Autisten (meiner Meinung nach) wirklich keinen Gefallen tut, indem man ihnen die Behinderung abspricht. (*seufz*)
Heimerziehung ist ein Verbrechen. Kinder gehören in die liebevolle Geborgenheit einer Familie und nicht ins Heim!

HeikeLeo
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 708
Registriert: 18.05.2015, 19:34
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Bericht im BR über Autismus

Beitragvon HeikeLeo » 21.08.2019, 18:11

Lieber Dario,

es geht hier nicht um Behinderung absprechen, sondern es geht hier darum, dass für Behinderte gerade von Ämtern oft nur eine Lösung gesehen wird, nämlich Werkstatt für Behinderte.

Im Grunde war das auch das Problem bei Kilian, wo die Eltern auch sehr kreativ sein mussten. Werkstatt für Behinderte ist eben nicht für alle die Glückseligkeit. Das wurde im Film zwar angesprochen. Aber auch da bleibt der Eindruck, dass es nur eine "goldene Käseglocke" für besonders engagierte Eltern ist - doppelte Haushaltsführung ist mindestens genauso herausfordernd wie an Wochenenden Fußballspiele abklappern.

Und das ist eben der Punkt. Menschen im Autismusspektrum finden durchaus ihren Weg, alleine oder mit familärer Unterstützung. Da braucht es keine Hilfen, die sich als Bremsklötze herausstellen, sondern nur echte Hilfen. Und die für Kilian zunächst empfohlene Werkstatt wäre in dem Fall eher ein Bremsklotz gewesen. Unbedarfte Zuschauer können aber auf die Idee kommen, dass Werkstatt aber richtig gewesen wäre. Aber bei den Eltern....

Liebe Grüße
Heike

Dario
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1139
Registriert: 03.10.2013, 18:20
Wohnort: Raum Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Bericht im BR über Autismus

Beitragvon Dario » 21.08.2019, 18:20

HeikeLeo hat geschrieben:es geht hier nicht um Behinderung absprechen, sondern es geht hier darum, dass für Behinderte gerade von Ämtern oft nur eine Lösung gesehen wird, nämlich Werkstatt für Behinderte.


Das ist in der Tat ein Problem und da muss dringend etwas passieren, das sehe ich genauso!

Für mich persönlich ist Behinderung nicht gleichbedeutend mit werkstattbedürftig, sondern heißt einfach nur, dass jemand besonderen Unterstützungsbedarf hat und eine individuell passende Lösung braucht. Also genau das, was behinderten Mensch heute im Rahmen der Inklusion eigentlich auch zusteht.
Heimerziehung ist ein Verbrechen. Kinder gehören in die liebevolle Geborgenheit einer Familie und nicht ins Heim!

HeikeLeo
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 708
Registriert: 18.05.2015, 19:34
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Bericht im BR über Autismus

Beitragvon HeikeLeo » 22.08.2019, 11:29

Lieber Dario,

heute im Rahmen der Inklusion eigentlich auch zusteht


genau diese EIGENTLICH ist es. Im richtigen Leben läuft leider immer noch ständig UNEIGENTLICH.

Die Missstände muss man aber nicht entschuldigen oder gar den behinderten Menschen anlasten, sondern die Missstände muss man beseitigen. Da traut man sich im Film nur sehr zögerlich.

Liebe Grüße
Heike

JennyK
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 233
Registriert: 10.05.2018, 15:23
Wohnort: NRW

Re: Bericht im BR über Autismus

Beitragvon JennyK » 22.08.2019, 16:12

Mich hat sehr berührt, wie Jason in dieser Menschenmenge bei der Demo mitläuft, aber ganz offensichtlich nicht dazugehört.
Insgesamt finde ich den Bericht wirklich richtig gut, er hat sowohl eine gute Bandbreite an Beispielpersonen (jung, alt, Mann, Frau), ist aufrichtig, ohne die Protagonisten bloß zu stellen (z.B. die Mutter über Kilian und die Körperfunktionen), benennt auch schwierige Situationen (bei Überforderung schlägt und tritt Jason um sich und wird aus dem Stadion geschmissen, die Eltern von Kilian leben getrennt, um ihn bestmöglich zu fördern, die berufliche Situation der Frau...).
Ganz toller Beitrag, vielen Dank für den Hinweis!

@heikeleo Gerade an Kilians Fall wurde doch deutlich, dass Werkstatt nicht die beste Lösung ist, da haben sich auch die Filmemacher deutlich positioniert.
Sohn 1 (06), ADS und Asperger Autismus; PG 3; SBA 50 mit B, G, H
Sohn 2 (13), Asperger Autismus, leicht ausgeprägt

Karina H BS
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 295
Registriert: 23.01.2016, 09:11
Wohnort: Braunschweig

Re: Bericht im BR über Autismus

Beitragvon Karina H BS » 23.08.2019, 19:46

Nur wer guckt sich Film oder Doku über den ganz normalen Alltagswahnsinn an den so viele Familien durchleben? Fürs Fernsehen muss es schon etwas spektakulärer sein. Da ist der Junge der seinen Lieblingsverein sucht ( es wird als Buch groß vermarktet, es gibt diverse Interviews usw) oder das Kind das super zeichnen kann u. ä. viel interessanter als so ein "Normal" Autist"
Und ja es ist ein Unterschied ob ich einen Autisten mit den entsprechenden etwas schrulligen, komischen Verhaltens und Denkmustern etc habe oder ob ich ein multipel gehandicaptes Kind habe mit Autismusdiagnose. Ich hab ja so einige in der Therapie gesehen und kennengelernt, da hab ich größten Respekt wie die Eltern das noch schaffen und teilweise eben schon mit einem erwachsenen Kind ohne Perspektive auf ein eigenständiges Leben ohne Pflegeunterstütung und Alltagsbegleitung. Derartige Fälle werden dann wohl eher in die Rubrik, leben mit einem schwer behinderten Kind laufen aber nicht unter AS. Was hab ich für ein Glück, es ist nur NF1, AS mit ein bisschen viel frühkindlich und Tourette. Er kann allein zur Toilette, er kann sprechen, er kann hören(zumindest Akkustisch:) er kann mit seiner Brille auch einigermaßen sehen , er hat zwei Hände die greifen und Beine die laufen können.

Werbung
 
Dario
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1139
Registriert: 03.10.2013, 18:20
Wohnort: Raum Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Bericht im BR über Autismus

Beitragvon Dario » 23.08.2019, 22:26

Karina H BS hat geschrieben:Nur wer guckt sich Film oder Doku über den ganz normalen Alltagswahnsinn an den so viele Familien durchleben? Fürs Fernsehen muss es schon etwas spektakulärer sein. Da ist der Junge der seinen Lieblingsverein sucht ( es wird als Buch groß vermarktet, es gibt diverse Interviews usw) oder das Kind das super zeichnen kann u. ä. viel interessanter als so ein "Normal" Autist"


Das ist auch, was auch mich an solchen Sendung immer wieder stört: Die Fernsehmacher picken sich die "Rosinen" unter den Autisten heraus. Diejenigen, die eine besonders interessante und außergewöhnliche Geschichte zu erzählen haben, die sich gut vermarkten lässt. Das lässt dann auch immer schnell den Eindruck aufkommen, als sei Autismus so eine Art "Edeldiagnose" unter den psychiatrischen Syndromen, was ich aber eher kritisch als hilfreich sehe.
Heimerziehung ist ein Verbrechen. Kinder gehören in die liebevolle Geborgenheit einer Familie und nicht ins Heim!


Zurück zu „Krankheitsbilder - Autismus“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste