Welche Medikamente bei Motilitätsstörung nehmen eure Kinder?

Hier könnt ihr Fragen rund ums Thema Ernährung stellen. Usern, deren Kinder über eine Sonde ernährt werden, möchten wir hier ebenfalls eine kleine Austauschplattform bieten.

Moderator: Moderatorengruppe

Maria.K.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 217
Registriert: 04.06.2014, 11:03
Wohnort: Deutschland

Welche Medikamente bei Motilitätsstörung nehmen eure Kinder?

Beitragvon Maria.K. » 30.06.2015, 02:07

Hallo
Welche Medikamente nehmen denn eure Kinder bei Motilitätsstörung?

Lg Steffi

Werbung
 
Benutzeravatar
erihatti
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1780
Registriert: 17.03.2007, 13:47
Wohnort: kaufbeuren

Beitragvon erihatti » 30.06.2015, 07:31

hallo Steffi,

Annika hat mit Laktulose angefangen. Nach einem Jahr hatte sich ihr Körper dran gewöhnt und nicht mehr gewirkt. Sie nimmt seitdem (also gute 8 Jahre) Movicol Junior und das klappt gut. Seitdem hat sie nicht mehr diese abscheuliche Schmerzen beim entleeren. Das war echt grausam... :(

LG

Erika
Erika mit Annika: Koolen de-Vries Syndrom (Mikrodel. 17q21.31) mit allem, was dazu gehört: Hypotonie, partielle Polymikrogyrie, Urachusfistel (operiert), Epilepsie (gut eingestellt), Mitralklappenprolaps, Entwicklung- und Sprachentwicklungsverzögerung, Dyspraxie, uvm!

Maria.K.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 217
Registriert: 04.06.2014, 11:03
Wohnort: Deutschland

Beitragvon Maria.K. » 30.06.2015, 19:58

Hallo Erika Danke für deine Antwort, kam bei Arnika nichts nach oben also Erbrechen wenn sie keinen Stuhlgang mehr so oft hatte?


Lg Steffi

Benutzeravatar
erihatti
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1780
Registriert: 17.03.2007, 13:47
Wohnort: kaufbeuren

Beitragvon erihatti » 30.06.2015, 20:15

hallo Steffi,

nein... das nicht. Annika hat, wenn es hoch kommt, vielleicht 5-6 Mal in ihrem ganzen Leben gebrochen... und hatte auch nur bisher 2 Mal eine Magen-Darm Erkrankung. Ich weiß nicht womit es zu tun hat, denn auf andere Viren/Bakterien war sie schon anfällig... Sie wollte dann nichts essen, aber trinken ging immer gut.

LG

Erika
Erika mit Annika: Koolen de-Vries Syndrom (Mikrodel. 17q21.31) mit allem, was dazu gehört: Hypotonie, partielle Polymikrogyrie, Urachusfistel (operiert), Epilepsie (gut eingestellt), Mitralklappenprolaps, Entwicklung- und Sprachentwicklungsverzögerung, Dyspraxie, uvm!

Chandrika 82
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 397
Registriert: 02.07.2013, 16:13

Beitragvon Chandrika 82 » 30.06.2015, 21:57

Guten Abend! Unsere Kleine bekommt auch Movicol pädiatric. Und sollte das nicht helfen, bekommt sie einen Einlauf mit Microlax. N. übergibt sich grundsätzlich.

LG
Rika
K. 05/07 ehem. SGA, Kleinwuchs mit Hormonbehandlung, Asperger-Autist, ADHS
M. Schmetterlingskind *03.09.08 +05.09.08
N. 11/12 extr. Frühchen der 24. SSW, IVH II°, ROP III°, Mikrozephalus, Bauchwandhernie, Cerebralparese, Sondenernährung
J. 03/15

Maria.K.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 217
Registriert: 04.06.2014, 11:03
Wohnort: Deutschland

Beitragvon Maria.K. » 07.07.2015, 18:16

Hallo vielen Dank für eure Antworten,
aber was gibt es für die Magenmotilitätsstörung?
lg
steffi

Domperidon hat viele Nebenwirkungen

Thea-OS
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 516
Registriert: 23.10.2011, 14:54
Wohnort: Bramsche

Beitragvon Thea-OS » 07.07.2015, 18:31

Hier auch Movicol Junior....
Thea *84 mit Birte *04/10 Frühchen 28.SSW nach Blasensprung in 21.SSW, PVL, ICP-beinbetont, 3/16 erste freie Schritte!! :) Inklusionskind in der Regelschule
Räuberkind *1/14 gesund, fröhlich, und anstrengend

Dani+Feli
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1261
Registriert: 16.10.2008, 22:21
Wohnort: NRW/MS-Land

Epilepsiemedikamente und Movicol?

Beitragvon Dani+Feli » 24.07.2015, 01:31

Hallo,
wir versuchen auch gerade Movicol Junior.

Aber im Beipackzettel steht, die Epilepsiemedikamente werden in der Wirkung verringert?
Stimmt das und ist Lamotrigin auch davon betroffen?
Also müsste ich die Epi-Medis höher setzen, wegen Movicol?

@Steffi
meinst du Übelkeit und Völlegefühl?
...da hilft bei uns Kräutertee.

LG Dani

ccvondahl
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 34
Registriert: 09.06.2015, 08:14
Wohnort: Karlsruhe

Beitragvon ccvondahl » 24.07.2015, 12:13

Hallo Stefanie,
wenn du Englisch kannst kann ich dir die Gruppe G-PACT und G-Pact kid bits (oder so) auf facebook empfehlen. Das ist fuer Magen- und Darmperistaltik Probleme und da reden die glaub ueber viele Magenperistaltikhilfen.
Beste Gruesse,
Caro

Werbung
 
Maria.K.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 217
Registriert: 04.06.2014, 11:03
Wohnort: Deutschland

Beitragvon Maria.K. » 24.07.2015, 17:19

Hi Dani
Nein ich meinte eigentlich was das die Nahrung schneller aus dem Magen in den Darm befördert
Sie erbricht die Nahrung nach zwei Stunden auch noch wenn die Nahrung über den Magen gegeben wird. In der Nacht hängt die Nahrung an der pej also darm un der transportiert es auch nicht so schnell weiter weil der Magensaft da gar nicht weiter geht sondern sie alles erbricht also den Magensaft.

Hi caro leider nicht nicht gut genug.

Aber danke dir.

Lg


Zurück zu „Ernährung / Sondennahrung / Verdauungsprobleme“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste