Was habt ihr für einen Reha-Buggy?

Hier könnt ihr die Hilfsmittel eurer Kinder vorstellen, z. B. Reha-Buggy, Pflegebett, Stehtrainer, Therapieliege usw. - gerne auch mit Foto.
Ihr könnt hier übrigens auch Fragen bezüglich Technik und Anwendung verschiedener Hilfsmittel stellen.

Moderator: Moderatorengruppe

Nicolelendt
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 113
Registriert: 24.07.2004, 10:27
Wohnort: Rheine

Was habt ihr für einen Reha-Buggy?

Beitragvon Nicolelendt » 12.08.2004, 12:51

Hallo!!!

Wir haben uns heute für unsere Leonie Reha-Buggys angesehen. Außerdenm haben wir Prospekte von noch anderen Modellen(die für Leonie passend wären) mitbekommen. Jetzt sitzen wir vor den ganzen Prospekten und hätten jetzt gerne mal eure Erfahrungen.

Welches Modell habt ihr?
Wie schwer ist der Wagen?
Läßt er sich leicht zusammenklappen?
Und wie zufrieden seit ihr und eure Kinder mit dem Wagen?

Ich weiß viele Fragen, aber so ein Wagen muß ja gut überlegt sein.

Also ich bin euch schon einmal dankbar für eure Hilfe.

Gruß Nicole und Leonie

Werbung
 
Sabine2
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 496
Registriert: 06.04.2004, 10:45
Wohnort: Karlsruhe

Beitragvon Sabine2 » 12.08.2004, 14:37

Hallo Nicole,

wir haben den Kimba von Otto Bock und sind damit eigentlich sehr zufrieden. Er lässt sich einfach zusammenklappen, Stella sitzt hervorragend darin und er lässt sich gut schieben.
Stella hat ihn bekommen, da war sie 16 Monate und wog 9 kg, aber sie kann darin sicher noch einige Jahre sitzen.


Die Nachteile: Er ist zu schwer (dafür kann aber der Hersteller nichts, eine Tüv-Verordnung besagt wohl, dass er mind. 15 kg wiegen muss, damit ein Rehabuggy nicht kippt.)
Die Utensilien ( Regendach, Einkaufstäschchen etc.) sind zu teuer und unpraktisch.
Er fällt einem beim Zusammenklappen häufig auf die Füße.

Aber: Immerhin lässt er sich zusammenklappen. Ich habe jetzt gerade im Petö-Kurs andere Mütter kennengelernt und es sind eigentlich alle unzufrieden. Eine Mutter stand schon einmal da und musste sich vom Pförtner des Krankenhauses mit einem Schraubenschlüssel helfen lassen, weil Ihr Buggy von Thomashilfen sich einfach nicht mehr zusammen klappen ließ und sie ihn ins Auto einladen wollte.

Eine andere Mutter, die im Sanitätshaus arbeitet, meinte auch, dass der Kimba derzeit das beste Modell ist.
Falls Du Dich fragst, warum die Dinger so teuer sind: Es ist nicht die Technik, sondern das Geld geht für die Zulassungen und die Erlangung der Heilmittelnummer drauf.
Viele Grüße
Sabine mit Stella (06/2002, fröhliches Rollikind, globale Entwicklungsverzögerung unbekannter Ursache, spricht nicht, hat aber ein gutes Sprachverständnis, Schluckstörung)

Benutzeravatar
Thomas
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 6929
Registriert: 20.03.2004, 16:00
Wohnort: Menden-Lendringsen
Kontaktdaten:

Beitragvon Thomas » 12.08.2004, 15:34

Hallo Nicole,

wir haben auch den Kimba Spring von Otto Bock (siehe auch hier: http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic145.html).
Wir sind eigentlich auch sehr gut zufrieden, bis auf die schon von Sabine erwähnten Punkte. Uns ist schon zweimal der Einstellschraubenhebel an der Rückenlehne abgebrochen, weil der Buggy beim Zusammenklappen auf eben diesen Hebel fällt, wenn man nicht aufpasst. (Wenn er dir auf die Füße fällt, ist das zwar schmerzhaft aber der Hebel bleibt heile :| )
Das Sonnen-/Regendach finde ich (für den Preis) etwas sehr klapperig.
Aber wie gesagt, eigentlich sind wir gut zufrieden mit dem Buggy.


Schönen Gruß
Thomas
Unsere Vorstellung? -> hier klicken
Jan-Paul (10/01), schwer mehrfachbehindert ohne Diagnose, Tim-Henrik (03/05), Lea-Kristin (01/11)
REHAkids - Das Forum für besondere Kinder

Benutzeravatar
jessie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 504
Registriert: 19.07.2004, 14:18
Wohnort: HSK
Kontaktdaten:

Beitragvon jessie » 12.08.2004, 16:19

hallo nicole

lukas fährt den rehabuggy "merlino" von reha-partner. wir sind mit diesem flitzer super zufrieden, er läßt sich recht einfach zusammenklappen und auch auseinanderbauen, wenn man mal die fahrtrichtung ändern will. ganz toll finde ich, daß man an diesem wagen mit 2 imbußschrauben die vorderräder umändern kann (benötigtes boardwerkzeug befindet sich serienmäßig im einkaufsnetz), wir haben 2 paar zur verfügung, je nachdem, was wir gerade vorhaben (das 2. paar haben wir allerdings selber gekauft). der wagen wiegt laut hersteller 15.1 kg, ist aber sehr wendig, und auch zusammengefaltet noch gut zu heben. selbst mit der zuladung von über 20kg kommen wir noch zügig vorran.

das allerbeste für uns war natürlich, das an diesem wagen die anschnallgurte so umgeändert werden konnten, dass auch lukas mit seinen schlecht ausgebildeten schultern nicht aus den gurten rutscht (ich weiß nicht, ob das auch bei anderen modellen geht, müsste man vorher nachfragen).

allerdings hatte der merlino letztes jahr noch keine hilfsmittelnr., ich weiß nicht, ob die mittlerweile da ist. trotzdem wurde er uns genehmigt, aufgrund fehlender hilfsmittelnr. darf ja nicht abgelehnt werden.

gruß jessie


ps: gestern war endlich die versprochende anprobe für den neuen autokindersitz, und siehe da: geht doch, auch hier können anschnallgurte enger beieinander liegen! allerdings weiß ich den hersteller des sitzes noch nicht, nächste woche soll der sitz endgültig geliefert werden, dann werde ich mal schauen, wer diesen produziert.
"wir können die kinder nach unserem sinne nicht formen. so wie gott sie uns gab, so muß man sie haben und lieben, sie erziehen aufs beste und jeglichen lassen gewähren." (j.w. von Goethe)

UlrikeG

Beitragvon UlrikeG » 12.08.2004, 22:56

Hallo Nicole!
Ich schließe mich den Vorschreibern an, wir haben auch den Kimba Spring. Sowohl unser SPZ als auch die Rehaklinik haben uns (nur) den empfohlen. Anscheinend wird das Sonnen- und Regendach bei allen nicht mit bezahlt. Ich hatte zwar Widerspruch eingelegt, der aber abgelehnt wurde.
Wir haben das Modell Tristyle mit 3 Rädern. Manche Leute sehen ihn gar nicht als Rehawagen an, sie denken, wir haben einen super-modernen Jogger!
Allerdings hatte unsere Krankenkasse (BKK Gesundheit - das können die ruhig lesen, sollen ruhig wissen, dass das nicht in Ordnung ist -) ein Problem mit einem Neuwagen gehabt. Sie wollten uns einen aus dem Hilfsmittel-Pool "andrehen", die allesamt für mein kleines Küken völlig unpassend waren. Trotz positivem Gutachten von SPZ, MDK, Rehaklinik und Technischem Hilfsmitteldienst (- ja, so viele Instanzen haben die eingeschaltet -) hat die Genehmigung über ein halbes Jahr gedauert. Dabei war Camilla schon 2,5 Jahre, sehr spastisch und im Rumpf hypoton. Es hätte nicht mehr viel gefehlt, ich hätte sie denen mal auf den Schreibtisch gelegt... (- leider war der zu weit weg -) Aber ich bin fair, ein Lob: die Bewilligung von unserer Laufhilfe hat nur 3 Wochen gedauert!
Ich wünsche Dir viel Erfolg!
Liebe Grüße
Ulli


Zurück zu „Hilfsmittel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste