Frage zur Windelversorgung gesetzl. KK

Hier könnt ihr die Hilfsmittel eurer Kinder vorstellen, z. B. Reha-Buggy, Pflegebett, Stehtrainer, Therapieliege usw. - gerne auch mit Foto.
Ihr könnt hier übrigens auch Fragen bezüglich Technik und Anwendung verschiedener Hilfsmittel stellen.

Moderator: Moderatorengruppe

StefanHager
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 7
Registriert: 26.06.2019, 11:11

Re: Frage zur Windelversorgung gesetzl. KK

Beitragvon StefanHager » 22.07.2019, 11:20

Die Kostenträger schreiben eine bedarfsgerechte Versorgung vor. In den einzelnen Krankenkassen Verträgen ist von einer angemessenen Stückzahl sowie zumindest bei einigen Kostenträgern auch von Atmungasktivität die Rede. Eine Inkoeinlage mit kompletter Folie erfüllt diese daher nicht. Zu den von Kostenträgern für angemessenen Stückzahlen:
AOK Hessen aus 2009( Einstufung des BV MED ) für
Leichte Inkontinenz (unter 100 ml.) 3 Vorlagen für den Tag
1 Windelhose für die Nacht alternativ
3 - 4 Windelhosen

Mittere Inkontinenz 100 - 300 ml. 3 Vorlagen für den Tag
1 Windelhose für die Nacht alternativ
4 Windelhosen

Schwere Inkontinenz über 300 ml. 3- 4 Vorlagen für den Tag
1 Windelhose für die Nacht alternativ
4 Windelhosen
Insgesamt wird von den Kostenträgern eine Stückzahl von 120 -160 Inkoartikeln pro Monat als ausreichend und angemessen gesehen. Wenn du mir die Krankenkasse mitteilst. kann ich dir gerne weitere Detailinformationen zukommen lassen.
Ich hoffe ich konnte dir ein Stück weit weiterhelfen.

Mit freundlichen Grüßen
Stefan

Werbung
 
Ullaskids
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4140
Registriert: 30.05.2007, 18:01

Re: Frage zur Windelversorgung gesetzl. KK

Beitragvon Ullaskids » 22.07.2019, 13:12

Hallo Stefan,
danke, aber ich will hier nicht für evtl. Mitlesende des Versorgers oder der KK zu sehr ins Detail gehen.

Ausreichend und angemessen können im Einzelfall übrigens auch mehr Windeln pro Tag sein, wenn der Arzt das so verordnet. Bei uns läuft es auf 7 pro Tag hinaus. Das ist durch die zusätzliche Stuhlinkontinenz verursacht und nur in dieser Menge bedarfsdeckend.

Die Atmungsaktivität steht im Hilfsmittelverzeichnis, an das unsere KK gebunden ist, daher gehe ich inzwischen davon aus, dass wir das gut argumentieren können, wenn es nötig werden sollte.

Die KK wird heute unseren Beschwerdebrief als Einschreiben erhalten, ich hoffe, bis Ende der Woche klarer zu sehen, wie sie sich dazu positionieren.
Viele Grüße,
Ulla mit Tochter (14): Gendefekt, Epilepsie etc.

Mamamarti
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 355
Registriert: 15.05.2012, 14:35

Re: Frage zur Windelversorgung gesetzl. KK

Beitragvon Mamamarti » 22.07.2019, 15:42

Hallo Ulla,
Ich würde das nicht auf der Anzahl der Tropfen ausmachen. Es ist irreführend. Damit können die Firmen intern ihre Produkte unterscheiden, ist aber nicht geeignet um die Windeln mit den Produkten anderer Firmen zu vergleichen.
Zum Beispiel Molicare von Hartmann hat sechs Tropfen und wird in Hilfsmittel Verzeichnis unter normalen saugstärke geführt (die niedrigste).
AMD Slip oder Forma Care mit 3 Tropfen sind in Hilfsmittelverzeichnis unter hoher Saugstärke zu finden ( die höchste saugkraft).
Am besten du schaust im Hilfsmittelverzeichnis nach und suchst eure jetzige Windeln. Dann kannst du ebenfalls im Hilfsmittelverzeichnis vergleichbare Windeln finden.
Neben jeder Windel ist ein kleiner roter Punkt. Wenn du drauf drückst öffnet sich ein Fenster mit drei Ziffern. Die erste ist saugstärke, die zweite aufsauggeschwindigkeit und die dritte ist der ABL Wert. Der ist eigentlich Praxis Nah. Die Windel wird einem Dummy angezogen und der pinkelt rein bis die windel anfängt auszuladen.
Du kannst die Windeln, die euch angeboten werden finden und sie mit euren alten vergleichen und hast auch Argumente, warum die bestimmte Windel nicht passt. Zum Beispiel wenn eure alte Windel 900 ml saugstärke und 600 ml ABL Wert hatte und in der Kategorie hohe Saugstärke aufgelistet war und jetzt wird euch eine angeboten, die 700 ml Saugstärke hat oder ABL von 400 ml und in der Kategorie normale saugstärke aufgelistet ist, ist sie natürlich wesentlich schlechter.
Liebe Grüße Marti

Benutzeravatar
KrisM
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1519
Registriert: 05.12.2005, 14:48

Re: Frage zur Windelversorgung gesetzl. KK

Beitragvon KrisM » 22.07.2019, 16:12

Hallo Ulla,

einige Shops (z.B. Inkodirekt) geben auch die Saugleistung nach einem vergleichbaren Testverfahren an. So kannst du die verschiedenen Saugstärken der jeweiligen Anbieter auch untereinander vergleichen.

Viele Grüße Kristin
Rollstuhlfahrerin

Ullaskids
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4140
Registriert: 30.05.2007, 18:01

Re: Frage zur Windelversorgung gesetzl. KK

Beitragvon Ullaskids » 22.07.2019, 16:28

Hallo,
danke für die Tipps zum Saugstärkenvergleich!
Marti, hast du einen Link für mich?
Kristin, ich werde mir das mal anschauen, danke!
Viele Grüße,
Ulla mit Tochter (14): Gendefekt, Epilepsie etc.

Mamamarti
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 355
Registriert: 15.05.2012, 14:35

Re: Frage zur Windelversorgung gesetzl. KK

Beitragvon Mamamarti » 22.07.2019, 21:15

Hallo Ulla, Google einfach Hilfsmittelverzeichnis.
Dan drücke auf Inkontinenz. Rechts öffnet sich ein Fenster Harn und Stuhl Inkontinenz, das nächste Fenster- aufsaugende Hilfsmittel nicht wiederverwendbar. Rechts findest du die Windeln. Sie sind auf saugstärke und Größe aufgeteilt. Einmal reingeschaut findest du dich schnell zurecht

Liebe Grüße Marti

Ullaskids
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4140
Registriert: 30.05.2007, 18:01

Re: Frage zur Windelversorgung gesetzl. KK

Beitragvon Ullaskids » 22.07.2019, 21:26

Vielen Dank, Marti!
Viele Grüße,
Ulla mit Tochter (14): Gendefekt, Epilepsie etc.

Ullaskids
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4140
Registriert: 30.05.2007, 18:01

Re: Frage zur Windelversorgung gesetzl. KK

Beitragvon Ullaskids » 23.08.2019, 11:09

Hallo,
wir gehen in eine neue Runde :(
Die KK stellt sich voll auf die Seite des Versorgers und auf den Standpunkt, dass wir bei der hohen Saugstärke, die wir fordern (Molicare 8 Tropfen) mit 4 Windeln pro Tag auskommen müssen. Bei 7 Tropfen Saugstärke (das ist aber viel dünner, also nicht 7/8 der anderen Windel, wie man meinen könnte) könnten wir mehr beziehen. Und wegen der Stuhlinkontinenz müssten wir ja eh öfter wickeln, dann muss die Saugstärke nicht so hoch sein.
Grrrrr. Voll aus der Praxis. Als ob man vorher weiß, wie das „Ausscheidungsverhalten“ an dem Tag sich gestalten wird.

Wir erhalten jetzt einen (hoffentlich) widerspruchsfähigen Bescheid, gegen den wir vorgehen wollen.
Hat jemand ein paar passende Formulierungen/Argumentationshilfen für uns?
Ist es sinnvoll, gleich ein ärztliches Schreiben beizulegen (oder das fürs Sozialgericht aufzusparen)?
Wenn ja, was sind die entscheidenden Punkte, die da drinstehen sollten?
Viele Grüße,
Ulla mit Tochter (14): Gendefekt, Epilepsie etc.

Markus_1974
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 57
Registriert: 17.05.2018, 11:14
Wohnort: Beuren

Re: Frage zur Windelversorgung gesetzl. KK

Beitragvon Markus_1974 » 23.08.2019, 13:01

Hallo Ulla,

in deinem Widerspruch kannst du darauf hinweisen, dass die notwendige und angemesseen Versorgung von eurem Arzt verordnet wurde.
Somit hälst du deinen Widerspruch aufrecht und forderst weiterhin die Kostenfreie zur Verfügungstellung der geforderten Windeln.

Vermutlich wird das dann zur Schlichtungsstelle der KK gehen und dort wieder abgelehnt werden.
Erst der darauf folgende Wiederspruch führt euch dann vor das Sozialgericht.

Wir durften damals "schmoren" bis 1 Tag vor Fristablauf zum Sozialgericht, da kam dann überraschend ein Schreiben der KK dass ein Missverständnis einräumte und die "Kosten natürlich übernommen" werden....
Der ganze Ablauf ist zwar eine riesen Sauerei, aber die Statistik gibt der KK leider recht.Sehr viele haben keine Kraft oder Nerven für solche Widerspruchsverfahren und geben dann nach.

Ich würde dir empfehlen, schon mal Kontakt mit einem Anwalt für Sozialrecht aufnehmen.


viele Grüße
Markus

Werbung
 
Ullaskids
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4140
Registriert: 30.05.2007, 18:01

Re: Frage zur Windelversorgung gesetzl. KK

Beitragvon Ullaskids » 23.08.2019, 22:05

Hallo,
ja, wir werden auf jeden Fall darauf hinweisen, dass ein entsprechendes, recht aktuelles Rezept ja vorliegt, auf dem „7 Windeln pro Tag“ steht. Allerdings würden wir die ja auch bekommen, nur eben mit weniger Saugkraft und einer schlechten Passform (ist uns schon öfter ausgelaufen und steht am Rücken ab, egal, wie fest wir die Windel vorne zuziehen).
Wir haben auch stets betont, dass wir nicht auf einem „bestimmten“ Produkt bestehen, sondern auf einem „bedarfsgerechten“ Produkt. Die KK behauptet aber, wir würden ein bestimmtes Premiumprodukt verlangen... ja, da steht „Premium (Elastic)“ drauf, aber das ist ja nur ein Name für eines von möglicherweise mehreren geeigneten Produkten.
Ich schließe den Gang zum Sozialgericht nicht aus, falls der Widerspruch erfolglos bleibt. Das ziehen wir jetzt durch, wir haben ja sonst kein Hobby... :evil:
Viele Grüße,
Ulla mit Tochter (14): Gendefekt, Epilepsie etc.


Zurück zu „Hilfsmittel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 13 Gäste