Was sagt ihr eurem Kind? - Frage nach soviel Leid

Hier könnt ihr Diskussionen bezüglich religiöser Fragen und Meinungen führen - oder auch einfach über religiöse Feste wie Taufen, Konfirmationen etc. brichten. Für Familien mit besonderen Kindern haben religiöse Sitten und Gebräuche schließlich auch einen besonderen Charakter.

Moderator: Moderatorengruppe

Claudia Hamburg
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 66
Registriert: 14.08.2009, 12:05
Wohnort: Hamburg

Was sagt ihr eurem Kind? - Frage nach soviel Leid

Beitragvon Claudia Hamburg » 16.03.2013, 23:30

HAllo !

Mein Kind im Grundschulalter fragt zur Zeit jeden Tag aufs Neue, warum Gott ihr so viel Leid ,Schmerz und schwere Krankheiten schickt.

Scheinbar reichen ihr meine Antworten nicht.

Habt ihr eine ( kindgerechte ) Geschichte oder Antwort oder Fabel oder sowas dazu ????? oder schwirrt irgendwo eine im Internet oder in diesem Forum..

Danke schonmal...
Mit liebem Gruß,
Claudia
Claudia mit Maria 8 Jahre ( Reflux/Ösophagitis, Laktoseintol.; Speiche-Elle-Synosthose, motorisch-sensorische Entw. verzögerung, Trommelfell/Hörpr., u.a. ; Z.n. Gaumenspalte , VSD/AI, hypoton Muskeltonus, SEV/Dysphagie; Z.n. Leukämie / Chemo; Z.n. Netzhautablösung mit div. OPs/PPV )

Werbung
 
Annette R.
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1075
Registriert: 13.11.2012, 14:07

Beitragvon Annette R. » 16.03.2013, 23:36

Nun ich erkläre meinen Kindern, dass das gar nichts mit Gott zu tun hat.....warum sollte Gott so etwas tun?
Lena 2001: möglicherweise leichtes ADHS ( Diagnose und Gegendiagnose), ansonsten einfach ein Mädchen, was anders ist als andere....
Nellie 2006: Selbstbewußte Knutschkugel mit " Fräulein Rottenmeyer-Syndrom" ;) die gerne im Mittelpunkt steht.
Max 2008: leicht hypoton, motorisch retadiert, v. a. auf ASS und HB ( Diagnose zur Zeit nicht möglich)

Claudia Hamburg
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 66
Registriert: 14.08.2009, 12:05
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Claudia Hamburg » 16.03.2013, 23:44

nun, das heißt aber auch, dass er es nicht verhindert, obwohl er doch allmächtig ist !
lg
Claudia mit Maria 8 Jahre ( Reflux/Ösophagitis, Laktoseintol.; Speiche-Elle-Synosthose, motorisch-sensorische Entw. verzögerung, Trommelfell/Hörpr., u.a. ; Z.n. Gaumenspalte , VSD/AI, hypoton Muskeltonus, SEV/Dysphagie; Z.n. Leukämie / Chemo; Z.n. Netzhautablösung mit div. OPs/PPV )

Benutzeravatar
Jaqueline
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 8323
Registriert: 20.07.2006, 21:29
Wohnort: NRW

Beitragvon Jaqueline » 16.03.2013, 23:54

Hallo Claudia,

diese Frage ist sehr schwer zu beantworten, da es Ansichtsache ist.
Für mich ist Gott - sollte es ihn geben - z. B. sicher nicht allmächtig.
LG Jaqueline
Spastische Tetraparese, Kyphose
Mann: Epilepsie (VNS seit 2008)
Tochter: * 01/2015 und Tochter ET 2020

Für immer im Herzen.

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13803
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitragvon Engrid » 17.03.2013, 00:46

Hallo,

Ich glaube, die Kirche erklärt das etwa so:
Gott ist nicht dafür zuständig, dass die Welt gerecht ist (auch wenn das manche Menschen so verstehen und auch dafür beten. Oder früher von Behinderungen als Strafen oder gar "Prüfung" geredet wurde - als hätte Gott sie absichtlich verteilt), sondern dafür, durch Glauben zu helfen, über die Ungerechtigkeit hinwegzukommen.

Dafür, die Welt gerecht zu machen, sind die Menschen zuständig.

Liebe Grüße, Ingrid
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

Annette R.
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1075
Registriert: 13.11.2012, 14:07

Beitragvon Annette R. » 17.03.2013, 07:43

Ingrid hat es sehr schön beschrieben.

Ich würde Gott auch nicht als allmächtig bezeichnen sondern eher als Gegenpart zum Bösen. Dadurch ist er eben je nach Stärke des Bösen nur eingeschränkt mächtig, was von den Menschen je nach Einstellung sogar noch unterstützt wird. Außerdem weiß man ja nicht ob Gott nicht vll. doch interveniert und alles ohne ihn viel schlimmer wäre.....Aber das ist eine Frage des persönlichen Religiösen Standpunktes :)
Lena 2001: möglicherweise leichtes ADHS ( Diagnose und Gegendiagnose), ansonsten einfach ein Mädchen, was anders ist als andere....
Nellie 2006: Selbstbewußte Knutschkugel mit " Fräulein Rottenmeyer-Syndrom" ;) die gerne im Mittelpunkt steht.
Max 2008: leicht hypoton, motorisch retadiert, v. a. auf ASS und HB ( Diagnose zur Zeit nicht möglich)

Benutzeravatar
RenateT
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5188
Registriert: 07.08.2005, 13:24

Beitragvon RenateT » 17.03.2013, 09:08

Hallo Claudia

vielleicht hilft deiner Tochter die Lebensgeschichte (und möglicherweise der Kontakt zu) Nick Vujicic? Er kämpfte mit denselben Fragen.

http://www.youtube.com/watch?v=78Rv0__WcvA

Renate
Mutter von drei nichtbehinderten Kindern und von Tikvah: schwere Entwicklungsstörung des Gehirns, Epilepsie, frühzeitige Pubertät

"Mut ist Angst die gebetet hat." Corrie ten Boom

Genevieve
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 203
Registriert: 16.04.2010, 20:27
Wohnort: Nrw

Beitragvon Genevieve » 31.03.2013, 18:04

Hallo

Die Bibel sagt einiges zu dieser Fragestellung doch hier an dieser stelle möchte ich einfach nur mal einige Texte anführen und was Gott uns dazu sagen lässt.

In Römer 5 vers 12 heisst es zb. denn wie durch einen Menschen die Sünde in die Welt gekommen ist und durch die Sünde der Tod und sich so der Tod zu allen Menschen verbreitet hat,weil sie alle Gesündigt haben..

In Psalm 51 vers 5 schreibt der Psalm schreiber

In Vergehen wurde ich unter Geburtsschmerzen hervorgebracht.Und in Sünde empfing mich meine Mutter..

Das Heisst nun dass wir alle unvollkommen sind und diese unvollkommenheit wie eine Art Gendefekt an alle nachkommen Adams gegeben wird da er Gott ungehorsam war nachzulesen in 1.Mose 3 ab vers 1

Dann sagt die Bibel in Prediger 9 in vers 11b heisst es .. denn Zeit (Sterben) und unvorhersehbares Geschehen treffen jeden Menschen
vers 12 bitte Lesen

In Römer 8 vers 22 heisst es nun

Denn wir Wissen dass die gesamte Schöpfung zuzsammen fortgesetzt säufst und in Schmerzen liegt bis jetzt.

Warum?

In Offenbarung 12 vers 12 werden wir auf folgendes aufmerksam gemacht da Heisst es

Wehe der Erde und dem Meer da der Teufel zu euch hinabgekommmen ist und große Wut hat ..

in vers 9 wird er auch als Urschlange beschrieben ..

Außerdem lesen wir Gott ist Liebe warum sollte er uns also extra Leid schicken?

Er gibt uns eine Wunderbare Hoffung in Offenbarung 21 vers 4 Heisst es zb.

Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen und der Tod wird nicht mehr sein noch wird Trauer noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein Die Früheren Dinge sind Vergangen

In Sprüche 15 vers 29 Heisst es Gott ist fern von dem Bösen aber dass Gebet des Gerechten hört er

Die Frage die sich jeder doch schon einmal gestellt hat ist doch was ist der Sinn des Lebens?

Lg

Gerne Fragen per Pn

Benutzeravatar
RenateT
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5188
Registriert: 07.08.2005, 13:24

Beitragvon RenateT » 02.04.2013, 12:16

Liebe Claudia

liest du noch hier? Wollte mal nachfragen, ob euch Nick Vujicic was gebracht hat?

Renate
Mutter von drei nichtbehinderten Kindern und von Tikvah: schwere Entwicklungsstörung des Gehirns, Epilepsie, frühzeitige Pubertät

"Mut ist Angst die gebetet hat." Corrie ten Boom

Werbung
 
marianne
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4874
Registriert: 12.01.2005, 11:19
Wohnort: Landkreis München

Beitragvon marianne » 02.04.2013, 14:14

Hallo Claudia, ich würde mit deiner Tochter langsam eine gute bebilderte Kinderbibel lesen, wo ihr erstmal der Anfang der Geschichte von Gott und den Menschen klar wird. In einfachen Worten würde ich ihr klar machen, was ich hier jetzt mal etwas drastischer beschreibe, weil es anscheinend von uns Erwachsenen auch noch viele nicht wissen:

Wir Menschen sind aus dem Paradies, wo wir nah bei Gott wohnten und alles schön war und niemand Schmerzen hatte und niemand starb, ausgesperrt worden und auf die Erde verstoßen worden, weil die ersten Menschen nicht mehr auf Gott gehört haben. Die Erde ist als Plage mit Schmerzen gedacht! Das hat Gott so klar zu den Menschen gesagt.

Die Erde war nie schön, von Anfang an nicht und die Menschen brachten es einfach nicht fertig, Gutes zu tun. Die Menschen mussten frieren und hungern, Schmerzen, Krankheiten, Kriege, Unwetter und harte Arbeit erleben, schon immer. (Für Kinder: Sie hatten ganz am Anfang auch keinen Strom, kein fließendes Wasser, keine Krankenhäuser, keine Schulen und Kindergärten, keine Spielplätze und Geschäfte.) Und sie mussten sterben. Und das Böse herrscht auf der Erde, nicht Gott.
Die Erde war nie als schön und ohne Schmerzen gedacht. Und die Menschen alleine sind nicht stark und gut genug, um die Erde gut zu machen. Gott ist allmächtig, aber er hat nie gesagt, dass er aus der Erde ein Paradies machen würde, wo niemand Schmerzen hat. Wer das also von ihm erwartet, hat die Geschichte von Gott mit seinen Menschen nicht verstanden.


Und dann würde ich als zweites auf Jesus kommen:

Normalerweise wäre das das Ende der Geschichte gewesen, dass wir Menschen auf der Erde bleiben und sterben. Gott konnte uns Menschen aber nicht einfach vergessen und aufhören uns zu lieben. Damit wir vom Bösen wieder befreit werden können, hat er sogar seinen einzigen Sohn Mensch werden lassen. Und dieser Sohn, Jesus, der hat für unsere Sünden gebüßt, hat schlimme Schmerzen für uns erlitten und ist für uns sogar gestorben und hat dann noch für uns den Tod besiegt, damit wir, wenn wir an ihn glauben, nicht mehr sterben, sondern nach dem Leben auf der Erde wieder zu ihm kommen, wo wir lebendig sind und wieder wie im Paradies leben ohne Schmerzen.

Also nimmt uns Gott hier auf der Erde nicht das Schwere und die Schmerzen. Genauso, wie wir, auch wenn wir an ihn glauben, einfach nicht aufhören können, Schlechtes zu tun. Sonst würden nicht so viele Kinder auf der Welt verhungern und in Kriegen getötet werden. Nach dem, wie wir Menschen uns benehmen, wenn wir erwachsen sind, haben wir nichts besseres verdient als dieses Leben.
Aber wenn wir zu ihm beten, dann hilft er uns, das alles viel besser zu machen und auch auszuhalten. Er ist dann wie ein warmes helles Licht voller Trost und Liebe in uns.
Nur muss man dazu eben auch beten, denn Jesus kommt nur, wenn er gebeten wird. Denn er hat uns wirklich sehr lieb, besonders die Kinder, Kranken und Schwachen.
Und es ist ein Riesenunterschied, ob man krank ohne die Hilfe von Jesus innerlich oder mit der Hilfe ist. Das habe ich selber intensiv erlebt und mein Sohn Janosch auch.

LG! Marianne
Janosch (06/00) Frühkindlicher Autismus, leichte geistige Behinderung, Aufmerksamkeitsstörung, Adoptivkind

There´s a crack in everything but that´s how the light gets in (Leonard Cohen)


Zurück zu „Religion/Spirituelles“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste