Eine Geschichte

Hier könnt ihr Gedichte, Texte und kleine Geschichten zum Thema "besonderes Kind" einstellen und darüber dikutieren.

Moderator: Moderatorengruppe

Angelika74
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1384
Registriert: 29.08.2004, 21:13
Wohnort: Sachsen

Eine Geschichte

Beitragvon Angelika74 » 05.09.2012, 20:26

In einem kleinen, alten Haus , inmmitten eines kleinen Dorfes wohnte eine kleine dicke Frau mit ihrem großen dünnen Mann und ihren Kindern.

So trug es sich zu, dass der der kleinen Familie ein weiteres Kind geboren wurde. Es war nicht weiß wie Schnee und rot wie Blut, auch das schwarze Haar fehlte dem Kind, dafür hatte es etwas, was dagegen sprach, es Schneewitchen zu nennen ;)…mmh, dachte sich die kleine Frau, ein bißchen außergewöhnlich sieht er aber schon aus…die kleine Familie nannten ihr neues Familienmitglied „Mummelchen“…

Das Mummelchen wuchs, nahm ordentlich zu…auch die Haare begannen zu spriesen…Er war ein sehr braves Kind, nur mochte er nicht lächeln, sah sich am liebsten seine Fingerchen an, reagierte nicht auf das schiefe Singen der kleinen, immer noch dicken Frau.

Das machte sie sehr traurig. Immer wenn die kleine dicke Frau zum Markt ging, trugen die anderen großen und kleinen, dicken und dünnen Frauen stolz ihre Babys umher und erzählten, was diese schon alles gelernt hatten.

Sie besuchte den Doktor im Nachbarort, der konnte ihr auch nicht helfen… Die kleine dicke Frau ging immer seltener zum Markt, sie mochte die vorwurfsvollen oder mitleidigen Blicke der anderen Frauen nicht mehr ertragen müssen.

Irgendwann packte sie sich das Mummelchen auf ihren Rücken, verabschiedete sich von ihrer restlichen Familie und reiste in die Welt.

Sie suchte Rat bei allerlei außergewöhnlichen Menschen…einige schauten das Mummelchen lange an, wiegten den Kopf hin und her, sprachen in komischer Sprache, die die kleine dicke Frau nicht verstand…andere drehten den kleinen Mann von einer Seite auf die andere und wieder zurück, man schaute ihm in Nase, Ohren, man setzte ihm eine komische Mütze mit lauter Kabeln auf…sogar in große, außergewöhnliche Geräte wurde das Mummelchen geschoben und ständig wollten alle das Blut des kleinen Jungen haben…manchmal konnte die kleine dicke Frau es kaum noch ertragen…irgendwann erzählte man ihr, dass das Mummelchen wohl sein ganzes Leben lang auf fremde Hilfe angewiesen sein würde…

Zerknirscht wanderte die kleine dicke Frau wieder zurück nach Hause…nicht das sie zwischen ihren Besuchen bei den schlauen Leuten immer mal wieder bei ihrer Familie war… aber wirklich zu Hause war sie nie…doch nun bemerkte sie, dass sich irgendetwas verändert hatte.

Die Blumen waren verwelkt, die Wolken hingen vor der Sonne… zumindest genau dort, wo das Haus der kleinen Familie stand…in dem kleinen Häuschen, in dem es vorher immer hell und freundlich war, ständig Kinderlachen hallte, die Tür immer offen stand, war es dunkel, grau und still geworden…

Die kleine dicke Frau stand einige Minuten, vielleicht waren es auch Stunden oder Tage, einfach nur da…dann nahm sie all ihren Mut zusammen, knuddelte ihren beiden großen Kinder…beide waren bei der Sorge um das Mummelchen irgendwie im Grau des kleinen Häuschens verschwunden…die kleine dicke Frau schämte sich sehr…am meisten deshalb, weil ihr beide keine Vorwürfe machten, die ganze Zeit ganz still und folgsam waren, um das Gesicht der kleinen dicken Frau nicht noch trauriger zu machen.

Inzwischen hatte der große dünne Mann der kleinen dicken Frau ein neumodiges Gerät gekauft…das war vielleicht ein Zauberding! Da drückte man einfach auf ein paar Knöpfe und schon fand man tatsächlich noch viele andere, dünne und dicke, große und kleine Männer und Frauen, die auch kleine Mummelchen hatten! Einige von ihnen hatte sogar schon große Mummelchen!!

Viele fühlten sich wie die kleine dicke Frau, waren auch auf langen Wanderschaften und lebten in grauen Häusern. Dann gab es aber auch einige, den ging es gut, die lebten nicht wie vor der Geburt ihrer Mummelchen…sie lebten anders, aber glücklich!

Die kleine dicke Frau trat sich nun mit Schwung selbst in den Hintern. Das war garnicht so einfach, sah sicher auch lustig aus, sie war ja klein und dick…kaufte neue Blumen, frischte die Farben im Haus auf, änderte gemeinsam mit ihrem großen dünnen Mann im kleinen Häuschen ein paar Dinge, die das Leben mit dem Mummelchen erleichterten.

Inzwischen war das Haus wieder voll mit Kinderlachen, die Tür stand weit offen…nur die Wolken hingen noch vor der Sonne…wütend stampfte die kleine dicke Frau vor das Haus und drohte gen Himmel…in diesem Moment rückten die Regenwolken ein wenig zur Seite, damit die Sonne auf das kleine Haus scheinen konnte…es fing leise zu regnen an…die kleine dicke Frau stand nun unter dem schönsten Regenbogen, den sie jemals gesehen hatte…

Seit dieser Zeit sagt sie sich immer wieder, insbesondere in den grauen Momenten…

„Das Leben ist wie ein Regenbogen, man braucht Regen und Sonne, um die Farben zu sehen.“
Sohn 02.02 starke glob. Entwicklungsverzg., hypotoner Muskelt., Wahrnehmungsst.,syndrom.Autismus,keine Spracheunsere Vorstellung
"DAS LEBEN IST WIE EIN REGENBOGEN! MAN BRAUCHT REGEN UND SONNE UM DIE FARBEN ZU SEHEN!"

Werbung
 
JennyR
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 59
Registriert: 25.07.2011, 09:20
Wohnort: OBRBAYERN

Beitragvon JennyR » 06.09.2012, 07:52

Einen schönen guten Morgen ,

ich wollte heute morgen noch nicht weinen , aber Du hast das so richtig warmherzig geschrieben ,es geht bestimmt jedem so, nur kann es nicht jeder so verpacken,

Danke
Einen sonnigen Tag liebe Grüße Jenny
Sohn 2002 Autist

Emil und Jakob
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 285
Registriert: 05.08.2011, 18:40

Beitragvon Emil und Jakob » 06.09.2012, 08:19

Hallo Angelika,

ist diese Geschichte von dir?

sie ist wirklich traurig schön. Ich liebe solche Sprüche:

„Das Leben ist wie ein Regenbogen, man braucht Regen und Sonne, um die Farben zu sehen.“

Danke dafür
Lg Heidi

Angelika74
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1384
Registriert: 29.08.2004, 21:13
Wohnort: Sachsen

Beitragvon Angelika74 » 06.09.2012, 18:59

Hallo,

ja, sie ist von mir.
Sohn 02.02 starke glob. Entwicklungsverzg., hypotoner Muskelt., Wahrnehmungsst.,syndrom.Autismus,keine Spracheunsere Vorstellung
"DAS LEBEN IST WIE EIN REGENBOGEN! MAN BRAUCHT REGEN UND SONNE UM DIE FARBEN ZU SEHEN!"

ElaM
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 204
Registriert: 09.03.2011, 09:29
Wohnort: Bremervörde

Beitragvon ElaM » 24.04.2013, 11:50

hallo Angelika

Habe beim stöbern gerade deine Geschichte gelesen und ich finde sie auch traurig-schön, aber eher schön weil sie so viel Hoffnung am Ende trägt! :icon_flower:

lg

Ela
Michaela(*80) für Felix(10/2010),
bil. spast. CP, Epilepsie, Baclofenpumpe, Dystonie, Button, Reflux

Angela77
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 9039
Registriert: 02.09.2010, 21:25

Beitragvon Angela77 » 24.04.2013, 12:26

Oh wie schööööööön!!!

Ganz liebe Grüße von einer anderen Autisten- äh Mummelchenmama :)
Bene (2008): regressiver Autismus, schwerste expressive Sprachentwicklungsstörung (bei sehr gutem Sprachverständnis!), Bildung von Casiomorphin und Gliadorphin
Vorstellung plus Diäteffekte:
http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic73493.html

Primär nächtliche Epilepsie im motorischen Sprachzentrum (leider erst erkannt im März 2015!!!)

Bastian-Eltern
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1090
Registriert: 03.09.2010, 10:49
Wohnort: Kreis Steinburg

Beitragvon Bastian-Eltern » 24.04.2013, 13:14

Hallo,

jep auch von mir liebe Grüße und danke für die Geschichte.

bin aber Mummelchenpapa.  8)

lg Arnold
Mama73,
Papa63,
B. 01/07 Frühkindlicher Autismus, Sprachentwicklungsstörung (spricht nicht), Schlafstörungen 100% GBH PS3
D. 01/07 atypischer Autismus und Verdacht auf ADHS. Sprachentwicklungsstörung 100% GBH PS2

Angelika74
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1384
Registriert: 29.08.2004, 21:13
Wohnort: Sachsen

Beitragvon Angelika74 » 24.04.2013, 20:13

DANKE :wink: !!!
Sohn 02.02 starke glob. Entwicklungsverzg., hypotoner Muskelt., Wahrnehmungsst.,syndrom.Autismus,keine Spracheunsere Vorstellung
"DAS LEBEN IST WIE EIN REGENBOGEN! MAN BRAUCHT REGEN UND SONNE UM DIE FARBEN ZU SEHEN!"

SuseM
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1564
Registriert: 01.06.2010, 22:33

Beitragvon SuseM » 24.04.2013, 20:24

Hallo,

Die Geschichte ist soooooo schöön... Danke!



LG Suse
Suse mit M. und L., * Juni 08 bei 27+5SSW, M. mit PVL, Tetraspastik, Mikrozephalie, BNS, anfallsfrei, entwicklungsverzögert, L. geht es inzwischen super, aber alle Beide sind Rabauken mit viel Humor und einer sehr ansteckenden guten Laune!

Werbung
 
LauraNele
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 122
Registriert: 03.12.2011, 12:09
Wohnort: Freiburg

Beitragvon LauraNele » 24.04.2013, 20:47

DANKE für diese ergreifend schöne Geschichte
:icon_sunny:
Liebe Grüße
Mama Laura '75, Papa M.'76, Sohn Y. '99,(Normalsyndrom 😉), Tochter N. '09 (Cornelia von Lange Syndrom)


Zurück zu „Gedichte/Prosa“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 12 Gäste