Abführmittel - Movicol Junior - gg. extreme Verstopfung

Hier könnt ihr Fragen rund ums Thema Ernährung stellen. Usern, deren Kinder über eine Sonde ernährt werden, möchten wir hier ebenfalls eine kleine Austauschplattform bieten.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
einfachcindy
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 144
Registriert: 10.05.2011, 21:29
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitragvon einfachcindy » 16.12.2011, 13:18

Hallo miteinander,

bräuchte "schnelle" Hilfe. Da bei meiner Tochter Lactulose nicht mehr wirkt, hat der KiA heute Movicol junior verschrieben. Was die Dosierung angeht, sollen wir uns rantasten. Er hat angeraten, mal mit einem halben Beutel zu beginnen und dann gegebenenfalls zu erhöhen oder auch zu verringern.
Nun meine Frage: wie "messt" ihr das ab? Meine Küchenwaage ist grammgenau, bei einem Beutelgewicht von 6,7 gr ist mir das aber zu ungenau. Habe nun eine Lösung mit einem Beutel hergestellt und die Hälfte entnommen, aber man soll die Lösung ja nicht länger als 24 Stunden im Kühlschrank aufbewahren. Also müßte ich den Rest bei dieser Methode wegschmeißen, aber das finde ich Verschwendung, denn billig ist das Zeug ja nicht gerade...
Bin also dankbar für Praxistipps :-)

Viele Grüße
Cindy

kathleen w
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 900
Registriert: 30.09.2008, 22:05

Beitragvon kathleen w » 16.12.2011, 13:29

Hallo,

diese Empfehlung hatten wir auch. Anfänglich machte ich es wie du. Fand das Aufheben total blöd. Dann muß es auch in den Kühlschrank und S. trinkt keine so kalten Getränke.

Dann habe ich einfach einen kleinen Schwaps Wasser/Tee/Saft in den Becher gegeben und so "nach Nase" einen halben Btl. eingerührt und den anderen für den nächsten Tag aufgehoben.

Es gab keinerlei Probleme. Du kannst/darfst ja auch einen ganzen Btl / Tag geben. Wenn dann halt am Tag 1 ein Gramm mehr oder weniger als am Tag 2 drin hast, ist das meiner Meinung nach kein Beinbruch.

Bei uns hat es jedenfalls nicht geschadet.

Wir haben auch einige Wochen "rumprobiert" und sind nun doch bei 1 Btl. pro Tag gelandet.

LG Kathleen
Kind (2005) ICP, Rolli fahrend, kann kurze Strecken gehen

Benutzeravatar
Sandra1209
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1403
Registriert: 11.08.2010, 15:31
Wohnort: Lkr Regensburg

Beitragvon Sandra1209 » 16.12.2011, 23:07

Hallo,

also wir machen das so, dass wir einen Messlöffel von unserer Humana-Milch zum Abmessen nehmen. Da passt in etwa ein Beutel rein. Da kann man auch 1/2 abmessen. Zuerst haben wir einen halben Messlöffel genommen, das hat leider nicht gereicht. Jetzt nehmen wir 3/4 und geben noch abführenden Pflaumensaft o.ä. Du kannst ja auch ein Kaffeemaß oder ein Teemaß nehmen.

Was ich bei unserem Nexium immer mache (da brauche ich wirklich die Hälfte): Das sind in einer 5ml-Spritze genau bis zum Strich von 2ml (also insgesamt beim 4ml-Strich). Beim Movicol könntest Du so mit einer 10ml oder 20ml-Spritze vorgehen.

Nur mal so Ideen...

LG
Sandra
Sandra *71
Marlies *3/10, Extremfrühchen, IVH III, PVL, HC mit Shunt, Epilepsie, Dystonie, PEG †1.5.12
Laurin *3/10, der "große" Bruder, verst. kurz nach der Geburt
Pflegesohn M. *9/13

'Ich wollte Dir so vieles zeigen, ich wollte Dir die Welt zeigen - dabei hast DU sie MIR gezeigt.'

Benutzeravatar
MarenRuth
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3599
Registriert: 19.12.2005, 12:56
Wohnort: Karlsfeld

Beitragvon MarenRuth » 17.12.2011, 08:43

Hallo

ich habe eine kleine Waage geholt, die Grammgenau misst. Sie steht bei Felix im Zimmer und wird nur dafür verwendet.
Generell lagern wir aber auch Movicol gelöst im Kühlschrank. Ich nehme es dann 20min vor Einnahme raus, damit es nicht so kalt ist.

Liebe Grüße
Maren
Maren und Felix (*05/02, ✝08/16) Mukolipidose Typ II, entwicklungsverzögert, kleinwüchsig, extrem weitsichtig, muskuläre Hypotonie, schwere Lungenbelastung, Tracheostoma, Heimbeatmung, PEG und Mila (09/04) gesund

Benutzeravatar
einfachcindy
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 144
Registriert: 10.05.2011, 21:29
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitragvon einfachcindy » 17.12.2011, 09:52

Guten Morgen,

danke für eure Tipps!
Spricht eigentlich etwas dagegen, das Movicol in die Milchflasche zu rühren? Paula wird größtenteils über ihre PEG ernährt und die Milch trinkt sie gar nicht, dann könnte ich beim Sondieren zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen und muss ihr nicht auf den vollen Magen noch das Movicol geben.
Im Beipackzettel steht eben, dass man es eigentlich in Wasser einrühren soll...

Gruß
Cindy

Benutzeravatar
Sandra1209
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1403
Registriert: 11.08.2010, 15:31
Wohnort: Lkr Regensburg

Beitragvon Sandra1209 » 17.12.2011, 12:13

Hallo Cindy,

ich gebe Marlies das Movicol IMMER mit der Morgenmilchflasche. Das ist bei uns dann auch die einzige Mahlzeit, die ggf. noch nachsondiert wird, da sie halt das ganze Movicol haben soll und nicht wieder nur einen Teil, wenn sie z.B. von 200ml 50 nicht trinkt.

Wenn Paula auch teils trinken soll/will, dann nimmst Du auf jeden Fall Movicol aromafrei. Ich lasse die Milch auch nur erwärmen bzw. rühre nicht mit gerade frisch gekochtem Wasser an sondern schon abgekühlt. Bei uns gab's da noch nie Probleme, dass es evtl. dann nicht wirken würde oder so.

Man muss es sich wirklich so einfach wie möglich machen. :D

LG
Sandra
Sandra *71
Marlies *3/10, Extremfrühchen, IVH III, PVL, HC mit Shunt, Epilepsie, Dystonie, PEG †1.5.12
Laurin *3/10, der "große" Bruder, verst. kurz nach der Geburt
Pflegesohn M. *9/13

'Ich wollte Dir so vieles zeigen, ich wollte Dir die Welt zeigen - dabei hast DU sie MIR gezeigt.'

Benutzeravatar
einfachcindy
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 144
Registriert: 10.05.2011, 21:29
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitragvon einfachcindy » 17.12.2011, 13:14

Hi Sandra,

das wollte ich hören :lol: !
Wieder ein Problemchen gelöst.

Es grüßt Dich
Cindy

Christine_HoLa
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1695
Registriert: 25.09.2009, 17:47

Beitragvon Christine_HoLa » 17.12.2011, 14:28

Hallo,

wir haben Movicol auch mit der Milchflasche gegeben.

Wir haben immer einen halben Beutel in die Flasche gegeben. Das Vorgehen war ähnlich wie bei Kathleen. Da wir den angebrochenen Beutel beim nächsten Mal aufgebraucht haben, fanden wie eine Abweichung von 1 Gramm zwischen den Mahlzeiten nicht so wild. Bei unserer Tochter hat es zumindest funktioniert.

Bei Movicol ist es aber immer ein herantasten. Manche Kinder brauchen es ganz exakt, bei manchen gibt es da einen gewissen Spielraum. Auch die Zeiten (morgens, mittags, abends) sind vom Kind abhängig.

Einfach ausprobieren und sich die Gabe so einfach wie möglich machen.

Gruß
Christine

Benutzeravatar
Mamaline09
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 452
Registriert: 18.04.2011, 10:37

Beitragvon Mamaline09 » 30.12.2011, 13:03

Hallo,

nun sind wir auch beim Movicol angekommen. Meine Maus drückt und quält sich sosehr. Wenn sich Stuhlgang ankündigt zieht sie das linke Bein an den Bauch und drückt bis sie rot wird.Oder sie haut sich mit beiden Händen auf den Bauch. Wahrscheinlich will sie uns so sagen das sie Bauchschmerzen hat. Das bricht einen das Herz. Oder es kommt 4-5Tage gar nichts.

Habe nun eben ein Beutelchen angerührt und hoffe nun kann sie sich mal richtig ausleeren...

Liebe Grüße
Nadja
Paulina *2009 Osteogenesis Imperfecta(Mischung Typ 3 und Typ 4), schwerem Kleinwuchs,ausgeprägte Extremitätenverformungen,Muskelhypotonie,Frühkindlicher Hirnschaden/Blutung 4.Grades,Rechts Blind, SBA 100% ag,g,b,h und Ps3

*Hoffnung ist nicht die Überzeugung dass etwas gut ausgeht,sondern die Gewissheit dass es Sinn hat egal wie es ausgeht!*

stephanie Heil
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 48
Registriert: 04.06.2006, 23:07
Wohnort: Fulda

Beitragvon stephanie Heil » 06.07.2012, 19:42

Hallo

ich bin 24 Jahre alt und habe bereits 2 Dickdarmresektionen hinter mir.mit der Diagnose Desmose..seit paar Tagen habe ich Bauchschmerzen /starke Krämpfe im Bauch und wieder wurde viel Luft im Bauch bemängelt und habe erneut Probleme beim Stuhlgang.Ärzte in der Klinik in Fulda wo ich wohne kennen diese Krankheit nicht und wurde heute mit Schmerzen nach Hause entlassen mit dem Kommentar abführmaßnahmen könnte ich zu Hause machen.sie könnten mir nicht helfen.

Bei einer Röntgenuntersuchung mit Kontrastmittel wurde ein weiter Darm wieder festgestellt mit Stuhlgang im Darm und Kotsteine...wenn die schmerzen nicht wären,wäre alles supi,aber irgendwie hilft kein Schmerzmittel.

Kann mir jemand weiterhelfen wo man sich hinwenden kann,wer sich mit dieser Krankheit auskennt?
Bitte um eine Rückantwort


Zurück zu „Ernährung / Sondennahrung / Verdauungsprobleme“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google Adsense [Bot] und 7 Gäste