Konzentration üben

In dieser Rubrik könnt ihr euch über diverse Krankheitsbilder austauschen - z. B. Skoliose, Kyphose, Cerebralparese usw.

Moderator: Moderatorengruppe

Christel M.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 552
Registriert: 27.12.2011, 00:02
Wohnort: Köln

Konzentration üben

Beitragvon Christel M. » 15.05.2012, 22:34

Hallo,

wie helft ihr euren Kindern die Konzentration zu steigern?

Unser 5jähriger hat nur eine kurze Aufmerksamkeitsspanne.
Ergo und Logo zur Förderung der schulischen Lernvoraussetzungen erhält er.
Bewegung und gute Ernährung hat er ausreichend, eine Reha ist im Sommer, Esprico nimmt er (ohne Erfolg).

Gesellschafts-Spiele aller Art hält er nur kurz durch (2 Min) oder macht er sie gar nicht mit. Sie machen ihm keinen Spaß. Haben extra Spiele für Wahrnehmungsverbesserungen besorgt und auch andere schöne Spiele. Auch auf Vorlesegeschichten kann er sich nur kurz konzentrieren. Länger motiviert ihn Lego bauen und CD's hören.
Schaukeln und im Matsch/Wasser spielen kann er stundenlang, alles Kreative mag er gar nicht... Puzzlen mag er, allerdings nur selten, dann aber auch länger. Bücher mag er gerne anschauen, wenn sie humorvoll sind und interessante Bilder haben. Damit beschäftigt er sich täglich und gerne.

Er hat eine diagnostizierte auditive Wahrnehmungsstörung und Verdacht auf Autismus, allerdings in einer leichten Form. Diagnostik beim Pädaudiologen und KJP folgt in Kürze.

Was macht ihr/wie spielt ihr, um die Konzentration eurer Kindern zu verbessern? Genug Ruhepausen hat er, ausreichend Schlaf auch. Er lässt sich nur sehr schwer motivieren. Er hat noch ein Jahr Zeit bis zur Schule, aber so langsam könnte sich seine Aufmerksamkeitsspanne ausdehnen:-)

LG
Christel

Werbung
 
Steffi66
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 441
Registriert: 23.02.2008, 12:39
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Beitragvon Steffi66 » 16.05.2012, 10:32

Hallo Christel,

bei meinem Sohn (7 Jahre) ist es ähnlich. Bevor er eingeschult wurde, konnte er sich eigentlich auf nichts konzentrieren, bis auf Fernsehen und CDs hören. Er bekam auch Ergotherapie zur Vorbereitung auf die Schule. Da er ein Kann-Kind war, haben wir ihn länger im Kindergarten gelassen.

Letztes Jahr kam er dann in die Schule und ich hätte wirklich nicht geglaubt, dass es in der Schule gut laufen würde, aber - man glaubt es kaum - er ist hochkonzentriert und aufmerksam, macht laut Lehrerin super mit.

Zu Hause ist er komplett anders, wild, unkonzentriert, laut, hört nicht zu, redet dazwischen ... Vielleicht wird es ja bei deinem Sohn ähnlich sein?

Ich versuche immer wieder, ihn auch zu Hause zu motivieren, an Dingen dranzubleiben, lobe ihn sehr, wenn er ein Spiel durchhält, was mittlerweile auch deutlich besser klappt. Ansonsten habe ich auf der Seite www.zeitblueten.com Konzentrationsübungen für Schulkinder gefunden, die wir immer mal wieder machen. Besonders witzig und bei meinem Sohn beliebt sind so Dinge wie Sätze aus Wörtern bilden (Bsp. "Hase", aus den Anfangsbuchstaben bildet man einen Satz "hier albert Susi enorm") oder reimen.

Wünsche viel Erfolg!

LG
Steffi
Steffi mit Sohn (*2002, Asperger-Syndrom) und Sohn (*2004, Neurofibromatose - NF1 und ADHS)

Christel M.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 552
Registriert: 27.12.2011, 00:02
Wohnort: Köln

Beitragvon Christel M. » 16.05.2012, 21:17

Hallo Steffi,

hattest Du das Gefühl, daß das eine längere Jahr im Kiga Deinem Sohn gut getan hat? Dies ist bei uns auch eine Überlegung, allerdings ist er ein Muss-Kind (Feb geboren). Dazu ist er recht groß und wäre als 7,5 jähriger allen anderen körperlich wohl voraus. Aber eine Mgölichkeit bleibt es. Wir haben uns angewöhnt ihm abends lange Geschichten zu erzählen, aber aus meiner Kindheit, das findet er spannend und kann sehr lange zuhören. Geseelschaftsspiele mag er nicht, aber andere Dinge ja schon die die Konzentration auch fördern.

Schaue mir gleich mal die Homepage an, danke!

LG
Christel

veralein
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 326
Registriert: 19.02.2010, 08:26
Wohnort: NRW

Beitragvon veralein » 17.05.2012, 09:44

Hallo Christel
Falls dein Sohn in der Schule,in einem Jahr immer noch probleme mit der Konzentration hat,würde ich dir Das Marburger Konzentrationstrannig empfehlen.
Mein Sohn (12) hat es in der Grundschule und jetzt auf der weiterführenden Schule noch mal bekommen.
Es hat sehr viel gebracht.Er geht ganz anders an seine Aufgaben dran wie vorher.
gruß veralein
alleinerziehend 45 drei jungs 26/17/14
Mein 14jähriger hat eine Hyperkinetische Bewegungsstörung mit Choreatiformen und ballistischen Elementen,Muskelhyponie

KikiBLN
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 02.06.2016, 07:08

Re: Konzentration üben

Beitragvon KikiBLN » 01.05.2019, 16:25

Hallo, hat sich die Konzentrationsfähigkeit verbessert und wenn ja, wie?

steffimoppel
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 19
Registriert: 28.12.2018, 16:35
Wohnort: Berlin

Re: Konzentration üben

Beitragvon steffimoppel » 03.05.2019, 08:20

Hallo Christel,

erst einmal finde ich das nicht besonders auffällig. Ein 5-jähriges Kind kann sich selten lange konzentrieren und schon gar nicht auf Dinge, die es nicht interessieren. Er hat schon Therapien, das reicht. Man kann nicht alles auf einmal lernen.
Wenn Du ihn unterstützen willst, dann mache doch Dinge mit ihm, die ihm Spaß machen. Bau doch mit ihm Lego oder auch eine Sandburg. Auch da bleibt man länger dabei, kann kreativ werden und übt die Feinmotorik.
Bei uns im Kindergarten war mal ein Schülerpraktikant. der hat mit allen Kindern den ganzen Sand im Sandkasten zu einem riesigen Berg aufgeschüttet. Das war eins der besten Kindergartenprojekte überhaupt. Die Kinder haben über mehrere Tage konzentriert und motiviert "gearbeitet". Der Berg war so hoch wie ein Erwachsener. Das war viel besser, als irgendwelche Projekte zu physikalischen Experimenten, darauf konnten sich nur wenige Kinder konzentrieren.
Ich würde mit ihm Dinge machen, die ihn interessieren oder auch Dinge, die gemacht werden müssen. So was wie Obstsalat schneiden. Schafft er es da, länger als 2 min bei der Sachen zu bleiben? Wenn die Kinder gerne Obstsalat essen, haben sie oft auch Lust den Salat zu machen. Etwas zu basteln machen meine Kinder auch nicht. Mein Sohn ist Autist und findet Deko total sinnlos. Warum sollte er sich da anstrengen.

Gruß Steffi


Zurück zu „Krankheitsbilder - Allgemein“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste