Citrollin im Urin?

Hier könnt ihr euch über ADS und ADHS austauschen.

Moderator: Moderatorengruppe

dorit40
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 7
Registriert: 27.08.2010, 15:42
Wohnort: saalfeld

Citrollin im Urin?

Beitragvon dorit40 » 17.03.2012, 19:20

Hallo Ihr Lieben,
ich lese schon länger still mit.Nun habe ich auch eine Frage,ich hoffe,Ihr könnt mir weiter helfen.
Mein Sohn ist 14 Jahre und hat ADHS.Während der Schulzeit bekommt er Tabletten,sonst kann er sich garnicht konzentrieren.
Nun ist er ausgerutscht,auf den Rücken geknallt und hatte Schmerzen.Der Vater ist mit ihm zum Arzt,leider war nur die Vertretung da.Wie die Teenies so sind,hat er nur so vage gesagt wo es weh tut.Nur nicht zuviel sagen...Die Reaktion der Ärztin war"Der Junge ist geistig behindert".mein Mann fehlen selten die Worte,aber da war er auch sprachlos.
Ich bin dann nochmal zu der Ärztin.Nachdem sie mich mehr oder weniger als Drogenhändler hingestellt hat(gehts noch??),erklärte sie mir,ich solle bei meinen Sohn das Citrollin im Urin testen lassen und dann auf Naturheilkunde umsteigen.Hmmm?
Ich habe schon gegoogelt,aber so richtig komme ich nicht dahinter,was das überhaupt ist.Kennt sich vielleicht jemand damit aus?Ich bin für jeden Hinweis dankbar!
Hoffendlich war das jetzt nicht zu verwirrend geschrieben.
LG Dorit40

Werbung
 
ilo75
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2930
Registriert: 10.03.2008, 21:44
Wohnort: Niedersachsen

Beitragvon ilo75 » 17.03.2012, 19:30

Hallo,

sorry, an was für eine Notärztin seid ihr da geraten?????
Sie hat das zu kontrollieren warum ihr da seid-es ist ja nett wenn man als "zusätzlich naturheilkundlicher Arzt" auf solche Dinge hinweist aber nur wenn
sie den eindruck hat das ihr nicht gut versorgt seid! Die kann doch gar nicht wissen was Sache ist-eine ADS Diagnostik kann man ja nun wirklich nicht "einfach so " stellen! Der Hinweis auf ein viellecht späterer Besuch in ihrer Praxis wenn ihr wollt wäre ja in Ordnung gewesen-aber das...?
Und was ist aus den Rückenschmerzen geworden?

LG Ilona
1 Sohn mit ADS, ehemaliges Frühchen aus der 30SSW,Entwicklungsstörungen leider in allen Bereichen, vor allem in der Wahrnehmung
Asthma aufgrund einer BPD

Katinka
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 22861
Registriert: 23.02.2007, 22:56

Beitragvon Katinka » 17.03.2012, 19:30

Hallo Dorit,

Citrullin wird vermehrt im Urin ausgeschieden, wenn der Stoffwechsel sog. nitrosativem Stress ausgesetzt ist. Man geht davon aus, dass dies bei neurologischen, aber auch bei Herz-Kreislauferkrankungen der Fall ist. Hat irgendwas mit Stickstoff zu tun, genau weiß ich das nicht mehr :oops:

Hat denn die Ärztin dahingehend etwas geäußert?

By the way - dieses lapidare: steigen sie auf Naturheilkunde um" ist bescheuert :roll: wenn nicht näher erläutert wurde, WARUM....

LG Katinka
Wer kämpft, kann verlieren. Aber wer nicht kämpft hat schon verloren!

Stil ist nicht der hintere Teil des Besens und Niveau keine Gesichtscreme!

dorit40
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 7
Registriert: 27.08.2010, 15:42
Wohnort: saalfeld

Beitragvon dorit40 » 17.03.2012, 19:37

Nein,sie hat nichts dazu gesagt und ich wollte auch nicht mehr fragen.Mein Sohn war nach der "Diagnose"am Boden zerstört.Solche Kids haben ja nicht schon genug Probleme....
Die Rückenschmerzen sind weg.Wir waren danach noch bei einen anderen Arzt,er hat Schmerzsalbe verschrieben,die gewirkt hat.

Katinka
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 22861
Registriert: 23.02.2007, 22:56

Beitragvon Katinka » 17.03.2012, 19:42

Hallo Dorit,

ich würde es unter der Rubrik *Begegnung mit der unglaublichen 3ten Art* einfach abhaken :wink:
Wer kämpft, kann verlieren. Aber wer nicht kämpft hat schon verloren!



Stil ist nicht der hintere Teil des Besens und Niveau keine Gesichtscreme!

ilo75
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2930
Registriert: 10.03.2008, 21:44
Wohnort: Niedersachsen

Beitragvon ilo75 » 17.03.2012, 19:46

Hallo,

na, Gott sei Dank! Ich hoffe du bist nicht total verunsichert! Ich möchte Unseren auch mal einen Heilkundler vorstellen-ich weis zwar noch nicht wirklich ob ich daran glauben soll-aber einen Versuch wird es wert sein. Ich wäre ja schon zufrieden wenn die medidosierung reduziert werden kann. Aber allem Anschein nach ist es sehr schwer einen Naturheilkundler/Heilpraktiker zu finden der MIT-therapiert-und nicht seine Behandlung für allein das richtige hält. Wenn es sich im Verlauf ergibt das unter der Behandlung sich sehr viel tut würde ich mich dann viellecht doch darauf einlassen.

LG Ilona
1 Sohn mit ADS, ehemaliges Frühchen aus der 30SSW,Entwicklungsstörungen leider in allen Bereichen, vor allem in der Wahrnehmung

Asthma aufgrund einer BPD

dorit40
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 7
Registriert: 27.08.2010, 15:42
Wohnort: saalfeld

Beitragvon dorit40 » 17.03.2012, 19:59

Verunsichert nicht,eher stinksauer...

tinaukids
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 328
Registriert: 13.08.2011, 21:19

Beitragvon tinaukids » 18.03.2012, 08:20

Stinksauer wäre ich auch. Habe auch noch nie was davon gehört, aber Hauptsache Deinem Sohn geht es besser.

Das mit dem ADHS und Heilkunde ist nicht so einfach...

Gruß Tina
Tina 1978,
L. 2000: ADHS, Tourette, Depris, Asthma und noch kleine Baustellen, GdB 70, G, B, H, PS 2 eA
B. 2004: ADS/H-Mischtyp

annaluna
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 91
Registriert: 21.12.2007, 19:18

Beitragvon annaluna » 18.03.2012, 13:15

sorry, leute ich würde sowas der Ärztekammer melden bzw. weil dass kann es nicht sein.
Die Ärtzin hat deinen Jungen einmal gesehen und erlaubt so eine Diagnose ohne irgendeine Vorgeschichte zu wissen. Das gehört schon zur Gefährung für das Kind, so was zu behauten.
ADS-Mädchen (10 Jahre) mit PseudoKrupp und leichter Neurodermitis
Verdacht auf Belastungsastma

Werbung
 
Lillemoor
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 56
Registriert: 04.03.2012, 01:52
Wohnort: München

Beitragvon Lillemoor » 21.03.2012, 00:59

Ich gebe Katinka recht, hacke es als Begegnung der dritten Art ab.
Aber eine Meldung an die Ärztekammer auf jedenfall machen!
Sie hat hat keine Diagnose gestellt sondern eine Behauptung in den Raum geworfen. Außerdem ist das Verhalten absolut unprofessionell und auch gleichzeitig stellt sie die Kompetenz des bisherigen behandelnden Arztes in Frage!
Eueren Arzt sofort darüber informieren der euch die Medikamente bisher verschreibt!!!!
ADS Kinder wirken oft auf ihre Umwelt sonderbar, meiner Tochter geht es da leider auch nicht besser. Aber ich persönlich sehe dass eben wegen der Tatsache dass es sie im Alltag immer wieder behinder als Behinderung an.
Und nicht nur bei ADS, auch bei einer Behinderung wirst du mit Naturheilzeugs, außer einem Placebo effekt keine Wirkung erzielen.
Lass dein Kind nicht wegen so einer unkompetenten Pfuscherin unnötig leiden.
Wenn ihr verunsichert seid dann lasst in bei Fachleuten für ADS testen, der Kinderarzt kann euch entsprechende Adressen nennen.
Ich wünsche euch alles Gute
und lasst euch nicht verunsichern.
LG
Lillemoor
(42)alleinerziehnd selbst Diagnose ADSmischtyp/Collitis Ulcerosa und Asthma , Tochter 2003ADS/Neurodermitis/LRS und Verdauungsstörungen, Sohn 1988 ADS mit 12 J. diagnostiziert


Zurück zu „Krankheitsbilder - ADS/ADHS“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste