Entzündete PEG/Button-Eintrittsstelle

Hier könnt ihr Fragen rund ums Thema Ernährung stellen. Usern, deren Kinder über eine Sonde ernährt werden, möchten wir hier ebenfalls eine kleine Austauschplattform bieten.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Samantha´s_Mum
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: 28.04.2011, 18:34
Wohnort: Schwäbisch Hall

Beitragvon Samantha´s_Mum » 16.01.2012, 09:38

Hallo Ihr lieben ,

langsam sind wir auf den Weg der Besserung...Samantha kommt wieder ohne Schmerzmittel aus und ihre Laune ist wieder gestiegen. Ich darf sie sogar wieder hochnehmen ohne das es ihr weh tut und sie jammert nicht mehr. Beim Ätzen hat sie auch gar nicht mehr geweint. Trotzdem ja Carmen du hattest Recht..vielleicht war es nicht die beste Lösung. Ich hab mich da von der Stomatherapeutin beeinflussen lassen, sie sagte zu uns es gibt nur 2 Möglichkeiten , bzw 3 , entweder ätzen, oder unter Narkose mit einer Elektroschlinge das Fleisch abschneiden oder versuchen, dass es wieder nach innen geht. ..irgendwie so ..oder das äussere Teil von der PEG enger machen , also einen Hautschutzring drunter und quasi das fleisch wegdrücken...
Ich befürchte man wird immer Probleme haben mit der PEG...wenn bei euch allen nach Jahren sogar noch diese Probleme auftreten..ohje :( ..
Astrid vielleicht kannst du mal schreiben aus was die Salbe direkt zusammen gesetzt wird, vielleicht kann ich das uns auch mal mischen lassen , wäre lieb wenn du das hier reinsetzen könntest..
wir haben schon wieder eine neue Baustelle, naja eigentlich auch schon seit Wochen wegen Samantha´s Rickham Reservoirs..das Implantat am Kopf ist defekt und wir müssen jetzt am Mittwoch nach Würzburg in die pädiatrische Neurochirugie...erstmal ambulant um danach schauen zu lassen, am Telefon haben sie uns aber bereits schon eine stationäre Aufnahme vorangekündigt ..das heisst Termin dafür planen wir dann am Mittwoch...
Wäre schön wenn auch mal nix anstehen würde, aber so ist dass halt..
Zähne zusammen beissen und durch, was bleibt uns anderes übrig :))

Liebe Grüsse und einen schönen Tag wünsche ich euch
Tochter Samantha 3 J., Frühgeborenes 29+2, , Asphyxie, Atemnotsyndrom Grad III, Hydrops fetalis, Hydrocephalus, Hirnblutung rechts Grad 4, links Grad 2, therapieresistente Epilepsie, Amaurose beidseitig, Infantile Zerebralparese Level 5, Tetraspastik, Cochlear-Implantate beidseitig, BPD, PEG-Sonde und absoluter Sonnenschein :)

Werbung
 
Benutzeravatar
einfachcindy
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 144
Registriert: 10.05.2011, 21:29
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitragvon einfachcindy » 20.01.2012, 21:51

Guten Abend miteinander,

ich wollte mich für die tollen Tipps hier bedanken!
Wir hatten bei Paula eine Entzündung am Stoma und wildes Fleisch begann sich zu bilden. Wir haben aus der Apotheke Rot- und Calendulaöl geholt und im Verhältnis 1:10 gemischt, die Entzündung erst mit NaCl 5,85%ig gereinigt und anschließend das Öl aufgetragen. Nun sieht es wieder wunderbar aus und wir sind wahnsinnig erleichtert!

Viele Grüße
Cindy

Manu-LL
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 130
Registriert: 31.07.2011, 10:36
Wohnort: M-V

Beitragvon Manu-LL » 30.01.2012, 20:24

Hallo ihr Lieben,

nun haben auch wir eine Infektion an der Eintrittsstelle der PEG.
Der rand ist richtig rot, wird größer und hat eine verdickte Stelle dicht an der Eintrittsstelle.

Zudem hat Gabriel jetzt den 3. Tag Temperaturen, teilweise hohes Fieber.

Ob das zusammenhängen kann? Denn ansonsten geht es Gabriel gut, nur immer wiederkehrende Unruhen, scheinbar bauchweh.
Es ist aber nichts weiter zu finden. CRP, Leukos gut. Sein Schwachpunkt die Atmung ist gut (SaO2 von 99, 100)... Es ist uns ein Rätsel und unser Kinderarzt kennt sich mit PEG´s leider nicht aus.
Aus der Klinik haben wir eine antibiotische Salbe (Gentamycin) bekommen.

Vielleicht kann uns hier jemand helfen?!

LG
Manu
Gabriel (*06/2011) Tracheobronchomalazie & V.a. Williams-Campbell-Syndrom
Respiratorische Globalinsuffizienz, PEG 11/12
U6: wir bekommen ein Kreuzchen bei altersgerechter Entwicklung :-)
07/12: GdB 80
http://www.REHAkids.de/phpBB2/album_per ... r_id=38295

Benutzeravatar
einfachcindy
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 144
Registriert: 10.05.2011, 21:29
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitragvon einfachcindy » 30.01.2012, 20:29

Hallo Manu,

lies mal meinen Beitrag vom 20.1.
Die PEG sah bei uns genauso aus, wie du es beschreibst. Wir haben es wie oben beschrieben in den Griff bekommen. Nach ca. 1 Woche sah es wieder wunderbar aus und tut es immer noch. Versuch es doch mal!

Grüße
Cindy

Manu-LL
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 130
Registriert: 31.07.2011, 10:36
Wohnort: M-V

Beitragvon Manu-LL » 30.01.2012, 20:36

Das mache ich, danke schon mal.

LG
Gabriel (*06/2011) Tracheobronchomalazie & V.a. Williams-Campbell-Syndrom
Respiratorische Globalinsuffizienz, PEG 11/12
U6: wir bekommen ein Kreuzchen bei altersgerechter Entwicklung :-)
07/12: GdB 80
http://www.REHAkids.de/phpBB2/album_per ... r_id=38295

Manu-LL
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 130
Registriert: 31.07.2011, 10:36
Wohnort: M-V

Beitragvon Manu-LL » 30.01.2012, 20:37

Also 1 Teil Rot- auf 10 teile Calendulaöl, Cindy?
Gabriel (*06/2011) Tracheobronchomalazie & V.a. Williams-Campbell-Syndrom
Respiratorische Globalinsuffizienz, PEG 11/12
U6: wir bekommen ein Kreuzchen bei altersgerechter Entwicklung :-)
07/12: GdB 80
http://www.REHAkids.de/phpBB2/album_per ... r_id=38295

Benutzeravatar
einfachcindy
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 144
Registriert: 10.05.2011, 21:29
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitragvon einfachcindy » 30.01.2012, 20:42

Oh, ich glaub, da hab ich mich vertippt, 1:9. Also auf 1ml Rotöl 9ml Calendulaöl. Vorher die PEG mit der Kochsalzlösung betupfen. Hab ein Wattestäbchen mit dem Salz getränkt und abgetupft, dann mit der anderen Seite trockengetupft und dann etwas von dem Öl auftragen, nicht mehr trockentupfen. Wir machen dann eine Schlitzkompresse (Askinapad) drüber und gut. Das machen wir 1x täglich und seither ist es bestens. Wir konnten schon nach der ersten Anwendung am nächsten Tag sehen, wie sich die PEG beruhigt hat und dann ging die Rötung und auch das beginnende wilde Fleisch zurück.
Hoffe, das klappt bei euch auch!
Gruß
Cindy

KatharinaSvR
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1193
Registriert: 06.10.2011, 10:55
Wohnort: Rosenheim

Beitragvon KatharinaSvR » 30.01.2012, 20:50

Hallo Cindy,
ist das mit der Kochsalzlösung ein MUSS? Oder könnte man die Stelle auch einfach vorher desinfizieren (wir nehmen immer Octenisept)? Hast du die Kochsalzlösung selber gemischt oder kriegt man die so hochkonzentriert in der Apotheke?
Wir nehmen jetzt schon ewig Metalline-Kompressen, damit ists auch schon besser aber das Stoma ist eigentlich immer rot...
Danke und gruß
Katrin
Katrin mit H. (3/2011; Mutation im COL4A1-Gen [c.2716+2T>C; heterozygot] mit Hirn-und Augenfehlbildungen: Mikrozephalie, Balkenmangel, Schizenzephalie und Pachygyrie, Mikrophthalmie, Mikrocornea, bds. Blindheit), schwere symptomatische Epilepsie (Z.n. West-Syndrom), PEG, bds. Augenprothesen; und L. (3/2011) und K. (5/2014)

Benutzeravatar
einfachcindy
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 144
Registriert: 10.05.2011, 21:29
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitragvon einfachcindy » 30.01.2012, 20:56

Hi Katrin,

ein MUSS ist das natürlich nicht. Wir haben vorher auch immer Octenisept genommen, und ich glaube, das hat die PEG ausgetrocknet und vielleicht ist so das Ganze Chaos erst entstanden... Ist aber nur eine Vermutung von mir.
Da das Öl aber auch pflegende Wirkung hat und Salz auch austrocknet, könntest du es wohl auch weiter mit Octenisept probieren, wenn du nachher das Öl aufträgst.
Das Salz bekommt man so in der Apotheke (in Ampullen, die wir mit einer Spritze aufziehen), uns hat es der Arzt verschrieben.
Metalline hatten wir am Anfang auch, aber diese Askinapads finde ich um Meilen besser. Die sind nicht so dick, da kann mehr Luft dran.

Grüße
Cindy

Werbung
 
KatharinaSvR
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1193
Registriert: 06.10.2011, 10:55
Wohnort: Rosenheim

Beitragvon KatharinaSvR » 30.01.2012, 21:07

Danke dir!
Werde ich demnächst mal in Angriff nehmen
LG
Katrin
Katrin mit H. (3/2011; Mutation im COL4A1-Gen [c.2716+2T>C; heterozygot] mit Hirn-und Augenfehlbildungen: Mikrozephalie, Balkenmangel, Schizenzephalie und Pachygyrie, Mikrophthalmie, Mikrocornea, bds. Blindheit), schwere symptomatische Epilepsie (Z.n. West-Syndrom), PEG, bds. Augenprothesen; und L. (3/2011) und K. (5/2014)


Zurück zu „Ernährung / Sondennahrung / Verdauungsprobleme“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 7 Gäste