Sind Autismus und Transidentität (transgender) vereinbar?

Hier könnt ihr euch rund ums Thema Autismus austauschen.

Moderator: Moderatorengruppe

C.E.M.Alma
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3152
Registriert: 17.08.2008, 12:03
Wohnort: zwischen Berg und Tal ;)

Beitragvon C.E.M.Alma » 31.01.2009, 17:56

Hallo Sepperl,
warum reitet Dein Psychologe/Lebensberater so auf "Ich-Störung" herum??? Ist bei Dir, außer dem Autismus, auch eine Ich-Störung diagnostiziert worden?? (Autismus schließt ja weitere andere Diagnosen ja nicht aus; z.B. meine Freundin betreut zur Zeit einen Asperger Autisten, der auch eine Borderline-Störung hat.)
Und falls eine solche Diagnose ohne Dein Wissen gestellt wurde, dann stelle den Psychologen zur Rede......! Vielleicht muss er über Autismus aufgeklärt werden....?! Über Ich-Störungen scheint er eine Meinung zu haben.......
Liebe Grüße
Michaela
Nr.1: ASS, 26+, xx, Studentin
Nr.2: NT, 23+, xx, Studentin
Nr.3: NT, "big brother", xy, kein Student mehr ;), arbeitet :)

Die Menschen beurteilen die Dinge nach dem Erfolg. Jeder sieht, wie du zu sein scheinst, wenige fühlen heraus, wie du bist.

Niccoló Machiavelli (1469 - 1527) Quelle: »Das Buch vom Fürsten«

Werbung
 
Benutzeravatar
MarkusB.
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5403
Registriert: 08.07.2008, 16:57
Wohnort: Großraum Frankfurt/M.

Beitragvon MarkusB. » 31.01.2009, 21:52

sepperl hat geschrieben:Ich aber möchte so schnell wie möglich von ihm weg und am liebsten gar nicht mehr hingehen, aber ich werde von seinem "Untergebenen" ans Telefon geholt und er ist dran...!

Gegen das sozial unangemessene Verhalten Deines Psychologen gibt es nur ein Mittel: Eine dazu passende Reaktion zeigen, z.B. indem Du einfach auflegst, wenn Du seine Stimme am Telefon hörst. So mache ich das mit Telefonverkäufern immer, die mich ungefragt anrufen. Da lege ich auch ungefragt auf. :wink:

sepperl hat geschrieben:Ich habe bereits versucht Frau Wilczek anzurufen, aber sie hat den AB dran und ruft auch nicht zurück! Eine Postadresse habe ich leider nicht, sonst würde ich ihr einen Brief schreiben oder eine Email schicken. Habt ihr irgendwelche Kontaktdaten von ihr, sie arbeitet u.a. im Hamburger Autismusinstitut und in Neumünster?

Ich habe nur die Adresse vom Hamburger Autismus-Institut, aber die steht ja auch im Internet. Eine Email-Adresse ist mir leider nicht bekannt.
Liebe Grüße
Markus

Ich bin übrigens der Junge auf dem Avatar, ein Asperger-Autist. Das war ich 1981 im Alter von 6 Jahren.
Weitere Infos in meiner Vorstellung. | Mein Projekt: Infos und Adressen zur Autismusdiagnostik.

sepperl
Gast
Gast
Beiträge: 979
Registriert: 16.08.2008, 17:06

Beitragvon sepperl » 01.02.2009, 09:28

Ich wurde viel mehr ungefragt ans Telefon geholt, mit den Worten "Da ist Herr Dr. Wunder für Dich am Telefon!" und ich wusste nicht wie ich das jetzt ablehnen soll. Hätte ich sagen können dass ich nicht mit ihm reden will? Mir fällt sowas immer schwer, in solchen Situationen "Nein!" zu sagen. :?

Welche Möglichkeiten gibt es für mich einen Umzug nach Berlin zu organisieren und auch genehmigt zu bekommen? Welche Anträge muss man wie begründen damit das Sozialamt das auch bezahlt?

Benutzeravatar
MarkusB.
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5403
Registriert: 08.07.2008, 16:57
Wohnort: Großraum Frankfurt/M.

Beitragvon MarkusB. » 02.02.2009, 19:04

sepperl hat geschrieben:Hätte ich sagen können dass ich nicht mit ihm reden will?

Richtig, Du könntest sagen, dass Du nicht mit ihm reden möchtest. Niemand kann einen zwingen, mit jemandem zu sprechen, mit dem man nichts mehr zu tun haben möchte.

Wahrscheinlich wird man Dich dann fragen, warum Du das nicht willst. Das musst Du aber nicht gleich beantworten und kannst der Einfachheit halber nochmal wiederholen, dass Du nicht mit ihm reden möchtest. Damit zeigst Du auch, dass Du es ernst meinst. Später kannst Du die Gründe ja in Ruhe aufschreiben oder Dir die entsprechenden Texte aus dem Forum herauskopieren.

sepperl hat geschrieben:Welche Möglichkeiten gibt es für mich einen Umzug nach Berlin zu organisieren und auch genehmigt zu bekommen? Welche Anträge muss man wie begründen damit das Sozialamt das auch bezahlt?

Kann Dir jemand in Deinem nahen Umfeld behilflich sein, einen Umzug zu planen und ihn später auch durchzuführen? Zum Beispiel ein Sozialarbeiter? - Leider kenne ich mich in diesem Bereich nicht besonders aus, so dass ich keinen wirklich guten Rat habe.
Liebe Grüße

Markus



Ich bin übrigens der Junge auf dem Avatar, ein Asperger-Autist. Das war ich 1981 im Alter von 6 Jahren.

Weitere Infos in meiner Vorstellung. | Mein Projekt: Infos und Adressen zur Autismusdiagnostik.

Benjamina Brigitte
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 1
Registriert: 27.07.2019, 09:04

Re: Sind Autismus und Transidentität (transgender) vereinbar?

Beitragvon Benjamina Brigitte » 27.07.2019, 10:35

Sehr geehrte Damen und Herren, können Autisten auch eine operative Geschlechtsumwandlung mit Kostenübernahme der Krankenkasse befürwortet bekommen? Ich bin ja auch Autist,habe gerne den Wunsch eine Frau zu sein und will mich auch einer operativen Geschlechtsumwandlung inklusive Stimmoperation mit Kostenübernahme der Krankenkasse unterziehen (Benjamin Carbon wird zu Benjamina Brigitte Bernadette Carbon); das schwöre ich jedem. Die Profamilia in Landau unterstützt mich auch für die Geschlechtsumwandlung. Ich nehme schon weibliche Hormontabletten, bis ich weiblicher werde. MfG Benjamin Carbon (so lange ich noch männlich bin)

Dario
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1139
Registriert: 03.10.2013, 18:20
Wohnort: Raum Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Sind Autismus und Transidentität (transgender) vereinbar?

Beitragvon Dario » 27.07.2019, 11:35

Benjamina Brigitte hat geschrieben:Sehr geehrte Damen und Herren, können Autisten auch eine operative Geschlechtsumwandlung mit Kostenübernahme der Krankenkasse befürwortet bekommen?


Hallo Benjamin,

ich glaube nicht, dass es da für Autisten irgendwelche Sonderregelungen gibt. Welchen Sinn sollte das auch machen? Ich würde das Thema mit deinen behandelnden Ärzten besprechen, aber das Thema Autismus außen vorlassen, ich sehe da erst mal keinen Zusammenhang.
Heimerziehung ist ein Verbrechen. Kinder gehören in die liebevolle Geborgenheit einer Familie und nicht ins Heim!

Sophie-11
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 78
Registriert: 11.02.2019, 17:04

Re: Sind Autismus und Transidentität (transgender) vereinbar?

Beitragvon Sophie-11 » 27.07.2019, 18:44

Hallo Benjamina,

warst Du schon mal beim Selbsthilfeforum von aspies.de? Dort gibt es mindestens eine(n) Autisten, der/die auch transgender ist.

LG!
fünfköpfige, irgendwie ASS-nahe Familie mit dem Großen *12/2007, dem Mittleren *09/2010 mit Diagnose F84.5 und Vd auf ADHS, und der Kleinen *02/2014

Werbung
 
Sophie*
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 98
Registriert: 29.10.2017, 10:27
Wohnort: Baden

Re: Sind Autismus und Transidentität (transgender) vereinbar?

Beitragvon Sophie* » 31.07.2019, 20:56

Ich kenne mehrere Menschen mit Autismus, die trans sind und transitionieren. Das geht – warum auch nicht, ich sehe da keinen Zusammenhang.

(Übrigens: Den ersten Post hier im Thread habe ich auch gelesen und möchte anmerken, dass trans sein kein Ich–Störung und auch sonst keine Störung ist, mittlerweile wird das auch vom CDI anerkannt.)
Sophie* mit Mini *2015 (Muskelhypotonie, globale Entwicklungsstörung, v. a. kognitiv und statomotorisch, Knick-Senkfüße, Makrozephalus, Epilepsie u. a. mit Myoklonien und Absencen, GdB 50)


Zurück zu „Krankheitsbilder - Autismus“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: kathy1999 und 0 Gäste