Komische Wünsche der Lehrer beim Schulmaterial

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

Elisabeth K
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 02.11.2014, 08:02
Wohnort: Saarland

Beitragvon Elisabeth K » 28.06.2018, 11:03

Hallo,

ich bin selbst Kunsterzieherin und kenne es nur so, dass auf der Materialliste keine bestimmten Marken stehen dürfen. Bei bestimmten Aufgaben kommen die Schüler mit einem Malkasten, der besonders gut deckt (z.B. P....), besser zurecht, bei anderen Aufgaben sind preisgünstigere Malkästen ebenso geeignet.
Bei den Zeichenblöcken empfehle ich den Schülern, zwei Zeichenblöcke in ihrer Mappe zu haben. Einen Zeichenblock mit etwas festerem Papier für das Malen mit Deckfarben (z.B. 3 Ä....) und einen preisgünstigen für alle anderen Arbeiten.
Deckfarbkästen braucht man pro Schulzeit höchstens 2. Für das fünfte Schuljahr braucht man nur dann einen neuen Deckfarbkasten, wenn an der Grundschule viel damit gearbeitet wurde. Dann kann man den Grundschuldeckfarbkasten zuhause behalten, falls man mal ein Bild zuhause fertigmalen muss oder in der Freizeit malen möchte.
Viele Grüße

Elisabeth mit Sophie (18, AS)

Werbung
 
DerJens
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 9
Registriert: 25.06.2018, 15:09

Beitragvon DerJens » 02.07.2018, 14:28

Bei uns sind sie teilweise schon soweit gegangen, dass sie entsprechende Kinderschreibtische verlangen. Das lag aber wohl auch daran, dass viele Kinder gar keine eigenen Arbeitsplätze zuhause hatten. Das finde ich dann auch komisch. Die Kleinen müssen doch lernen konzentriert zu arbeiten. Ich finde dazu gehört auch ein eigener Schreibtisch.

Wie findet ihr die Auswahl und Informationsdichte auf https://www.kinderschreibtisch-vergleich.de/? Hier gibt es scheinbar immer noch Eltern die nicht wissen worauf man bei einem richtigen Kinderschreibtisch achten sollte.

JanaSnow
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1937
Registriert: 18.02.2010, 11:01

Beitragvon JanaSnow » 22.07.2018, 19:38

Hallo Jens,

na ja, wenn ich ehrlich bin finde ich wird von vielen Eltern eher auf einen ordentlichen Schribtisch wert gelegt und dann am Stuhl gespart. Dabei ist der meines Erachtens noch eine Nummer wichtiger.

Zum Thema komische Wünsche:
Mir ist aufgefallen, dass so viel Zeugs verlangt wird, dass dann am Ende des Schuljahres ungenutzt wieder mit nach Hause gebracht wird.
Oder heute kommt der Zettel: "Morgen bitte ... mitbringen." Ja bin ich denn ein Warenhaus?

Unsere Kinder brauchten Blöcke mit für das zweite Jahr vorgesehenen Linien.
Toll war, dass die Lehrerin sie für alle besorgt hat. Total blöd fand ich, dass davon sage und schreibe 3 Blätter benutzt wurden. (Kind hat ihn am Freitag mit nach Hause gebracht und ich konnte mir nicht verkneifen nachzuzählen). Da hätte es ja locker einen Block für die ganze Klasse gereicht.

Wir zahlen am Anfang des Schuljahres einen Beitrag an die Lehrerin und meist besorgt sie die Dinge. Das ist wirklich bequem. Was mich aber ärgert: Die Dinge, die wir selbst kaufen sollen (Füller, Schere,...), sollen wir in einem bestimmten Laden kaufen. Dann den Kassenzettel der Lehrerin bringen, da die Schule dann offenar einen entsprechenden Rabatt beim nächsten Einkauf bekommt. Das ärgert mich, weil ich gerne einen anderen Laden hier untersützen will - und dies oft auch einfach tu, aber ich bin mir nicht sicher, ob mein Kind deswegen von der Lehrerin krumm angesehen wird.

Gruß
Jana

FranziF
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 183
Registriert: 24.12.2015, 00:38

Beitragvon FranziF » 23.07.2018, 02:35

Hallo,

Der Oberknaller war meine Französischlehrerin im Leistungskurs Abi... die wollte ganze 6 Bücher :shock: und hat dann kein einziges genutzt, immer nur frei Schnauze Unterricht gehalten. Hab für die Oberstufe 450€ für Bücher ausgegeben und der Großteil blieb ungenutzt :evil:

Malkasten und Stifte versteh ich, da lohnt sich Qualität (hab erst letzte Woche mitm Nachbarsmädchen Mandalas ausgemalt- die hat (1. Klasse) dünne Faber Castell Stifte, echt Traumhaft... da konnte sogar ich mit meinen EDS Gelenken bisschen Malen)

Teure Hefte wiederum halte ich für Blödsinn... dickeres Papier muss zusätzlich getragen werden, das muss ich meinem Rücken nicht antun (kann Behinderungsbedingt bei anderen
natürlich sinnvoll sein, das will ich nicht leugnen).
Bin irgendwann sogar dazu übergegangen "Schulheft" und "Hausheft" in einem Heft zu nutzen, also auf die Vorderseite den Einen Begriff geschrieben und auf die Rückseite den anderen :oops: Fiel den Lehrern im Unterricht eh nicht auf und ab einer gewissen Jahrgangsstufe werden die Hefte auch nicht mehr eingesammelt- und es spart wiederum Gewicht.

Ach ja, beim Kleber leg ich Wert auf Pritt- da kann man die ganzen Billigdinger komplett vergessen und auch Tesa (die Stifte) kleben irgendwie garnicht. Es gibt beim Aldi mind 1x im Jahr einen 3er Pack Mini Pritt's, da haben wir immer zugeschlagen, Kleinvieh macht auch Mist, es lohnt sich wirklich auf Kleinigkeiten zu achten, wenn man ein kleines, zierliches Kind hat, oder eben Gelenkprobleme.

Ich hatte aber der 5. Klasse folgende Ausstattung:
1 Heft pro Fach, vorne und hinten beschriftet (Übungs- und Schulheft)
Bücher wie von der Schule ausgeteilt
Ein 2 fächriges Schlampermäppchen- vorne 2 Kullis bzw 1 Füller; 2 Bleistifte, 3 Fineliner
(Orange, Grün, Lila), Radiergummi; hinten Kinderschere (die die ich zum Schulanfang gekriegt hab lebt übrigens heute noch- da hat sich die Schnippy Schere gelohnt:
http://www.grado-basteln-spielen.de/epa ... ucts/42505 (ich hab mit dem Link nix am Hut, aber wenn man Schnippy Schere googlet kommt erstmal was ganz anderes, daher zur Ansicht), Mini Pritt und Spitzer mit Auffangbehälter (https://www.bueroshop24.de/faber-castel ... _BwE&obt=1 wie ihr seht, auch hier wieder was kleines und leichtes)
Dazu Geld, Handy und Schlüssel; halber Liter zu Trinken und ein Apfel, ein Päckchen Taschentücher.

Ich hoff das hilft dem ein oder anderen :oops:
Länger geworden als geplant...

Liebe Grüße
Ich (1996)
Ehlers Danlos Syndrom, Myasthenia Gravis (IIb), Allergien & UV, versch. Augenerkrankungen, Hashimoto, AVWS
siehe meine Vorstellung: http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic120256.html

AnnalenaO
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 371
Registriert: 08.02.2018, 17:32

Beitragvon AnnalenaO » 23.07.2018, 09:49

Zum Thema Schreibtisch/Stuhl: Auch auf die Gefahr hin mich in die Nesseln zu setzen: bis zur 3. Klasse braucht es gar nicht unbedingt einen eigenen Schreibtisch, schon gar keinen hochwertigen. Die meisten Kinder erledigen die HAs anfangs in der Nähe der Eltern. Mehr als 30 Minuten sollen die Kinder gar nicht an HAs sitzen. Viele Kinder in Ganztagsschulen haben gar keine HAs mehr auf. Ob es da ehrlich schlimm ist wenn kein hochwertiger Arbeitsplatz zur Verfügung steht? Also mein Sohn hat einen Schreibtisch, aber keinen teuren und darauf steht der PC.
Wenn er in der weiterführenden Schule mal tatsächlich länger an Schulsachen sitzt dann bekommt er noch einen extra Schreibtisch. Bislang macht er die HAs am Esstisch. Und das wird sich in absehbarer Zeit auch nicht ändern. Er kommt jetzt in die 3. Klasse.
Liebe Grüße, AnnalenaO

IlonaN
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2403
Registriert: 07.01.2015, 10:52
Wohnort: Land Brandenburg

Beitragvon IlonaN » 23.07.2018, 10:03

Hallo DerJens,
[quote]Bei uns sind sie teilweise schon soweit gegangen, dass sie entsprechende Kinderschreibtische verlangen. Das lag aber wohl auch daran, dass viele Kinder gar keine eigenen Arbeitsplätze zuhause hatten. Das finde ich dann auch komisch. Die Kleinen müssen doch lernen konzentriert zu arbeiten. Ich finde dazu gehört auch ein eigener Schreibtisch.
quote]
Weist du wo meine Kinder bisher am liebsten ihre HA erledigen? Bei Mama am Esstisch, oder aber auf dem Bauch liegend auf dem Kinderzimmerteppich, oder aber bei schönem Wetter auf der Terasse oder Musikhörend auf dem Bett.
Einen Schreibtisch haben sie alle, tja genutzt wird er selten bis garnicht. Und da sind bzw. waren sie alle gleich vom Abiturienten bis zum Sonderschüler für geistige Entwicklung, vom leisen Mäuschen über ADHSler bis zum FASD Kind.
Das letzte wo ich mir von der Schule reinreden lassen würde wäre der Arbeitsplatz meines Kindes zu Hause
Ich 1961 Ösophagusatresie
Großfamilie mit leibl.Kindern/Ado-Kind und Pflegekindern mit FASD, ADHS, Autismus, Bindungsstörung mit Enthemmung ,Asthma, Neurodermitis u.v.m.

Chantal-Marie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 386
Registriert: 23.03.2016, 20:28

Beitragvon Chantal-Marie » 23.07.2018, 10:23

Keines unserer Kinder hatte einen eigenen Schreibtisch. Hausaufgaben wurden am Esstisch gemacht und kontrolliert. Zum abfragen gings bei schönem Wetter raus. Zum still lernen wurde sich aufs Bett geschmissen.

Unsere Kinder haben alle einen Schulabschluß, abgeschlossene Berufsausbildungen und arbeiten. Und zwar vom Auswärtigen Amt, Maler, Techniker bis zur Werkstatt. Kein Lehrer hat jemals einen eigenen Schreibtisch verlangt. Allerdings sind unsere Kinder alle erwachsen und ich bin ja schon Oma. Ich finde das man alles übertreiben kann.
Liebe Grüße von Chantal-Marie und Mama

AgnesH
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 197
Registriert: 23.08.2012, 00:59

Beitragvon AgnesH » 23.07.2018, 11:38

Wegen Schreibtischdiskussion: Mein Kind hat sich selbst einen Schreibtisch gewünscht und war sehr glücklich endlich einen eigenen zu bekommen. Es hat dort seine Ordnung und Überblick. Nicht nur was Hausaufgaben betrifft, sondern Basteleien, Projekte und Erledigungen, hat es auch in den Ferien einen Platz, wo es seinen Kram für paar Tagen liegen lassen kann. Beim Ess- und Wohnzimmertisch unmöglich.

GretchenM
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 489
Registriert: 26.01.2016, 18:53

Beitragvon GretchenM » 23.07.2018, 11:57

Bei uns sind sie teilweise schon soweit gegangen, dass sie entsprechende Kinderschreibtische verlangen. Das lag aber wohl auch daran, dass viele Kinder gar keine eigenen Arbeitsplätze zuhause hatten. Das finde ich dann auch komisch. Die Kleinen müssen doch lernen konzentriert zu arbeiten. Ich finde dazu gehört auch ein eigener Schreibtisch.

Wie findet ihr die Auswahl und Informationsdichte auf https://www.kinderschreibtisch-vergleich.de/? Hier gibt es scheinbar immer noch Eltern die nicht wissen worauf man bei einem richtigen Kinderschreibtisch achten sollte.
Hallo,

Mein Sohn hat einen guten Schreibtisch + Stuhl und hat ihn in jetzt vier abgeschlossenen Schuljahren, also der gesamten Grundschulzeit, genau ein einziges Mal benutzt: zum Ausprobieren.

Hausaufgaben werden von ihm entspannter da gemacht, wo ich bin, meistens im Esszimmer.

Bei mir war es früher genauso. Ich kenne wenig Kinder bei denen man sagen kann, dass sie einen Schreibtisch wirklich gebraucht haben. Lustig finde ich, dass diese wenigen, die ihren Schreibtisch mögen, dann ihre Hausaufgaben oft doch lieber näher bei Mama machen, und am Schreibtisch nur malen ;-) Super wenn man ihn nun hat, aber notwendig?

Nicht wirklich, wobei ich glaube, dass das eigentlich nur dann nötig ist, wenn am meistens favorisierten Tisch bei den Eltern zuviel Unruhe durch kleinere Geschwister herrscht.
Ich würde einem Kind einen Schreibtisch immer anbieten, aber halte ihn nicht für absolut lebensnotwendig.

Ich finde es auch ehrlich übertrieben, gerade in den ersten Jahren in einen teuren Tisch viel Geld zu investieren, damit der nur ja ergonomisch ist, wenn die Wahrscheinlichkeit bestehr, dass er überhaupt nicht benutzt wird. Mein Sohn hat einen Tisch, aber Marke IKEA und nichts Teures und nicht auf Perfektion hin analysiert. Finde ich völlig übertrieben. Da finde ich dann tatsächlich wenn überhaupt den Stuhl deutlich wichtiger - und da würde ich so kaufen, dass er auch für einen Teenager noch passt (und so einen hat mein Kind)

LG

GretchenM

Werbung
 
NicoleWW
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1339
Registriert: 11.05.2012, 16:13
Wohnort: Hülben

Beitragvon NicoleWW » 23.07.2018, 13:57

Hallo,

wir sind ab Sept mit allen Kindern am Gymnasium und mir wäre es echt lieber die Lehrer würden sagen was sie wollen und nicht den Kindern so wischiwaschi Angaben machen, denn mit der Angabe "ist egal was" lässt es sich nicht so einfach einkaufen.

Meine Kinder tun sich einfach schwer raus zu hören was die Lehrer jetzt wirklich wollen und da sind mir dann die Angaben wie in der Grundschule lieber. Am liebsten mit Liste und genauen Angaben.

Liebe Grüße
Nicole
Nicole (70, Morbus Bechterew, Asthma) mit

J.M. (92)
J.C. (93)
J.E. (95, ADHS, E80.4)
A.M. (04, F93.3, F98.8, F81,1)
S.F. (04,F84.5, F98.8, J30.3, E80.4, J45.0)
V.L. (07, J45.1, F98.0)
J.K. (07, F84.5, F98.0)


Zurück zu „Kindergarten und Schule“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste