Beratungseinsatz - Investitionskosten

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

heidipet
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 444
Registriert: 08.05.2010, 14:03
Wohnort: bei Koblenz

Beratungseinsatz - Investitionskosten

Beitragvon heidipet » 20.10.2019, 10:51

Hallo zusammen,
nach dem letzten Beratungseinsatz des DRK im Oktober flatterte uns eine Rechnung über 2,39€ ins Haus. Das seien Investitionskosten und die dürfen/müssen seit 1.9.2019 in Rechnung gestellt werden.

Hat jemand davon schon mal was gehört? der VDK war jedenfalls überfordert.

Gruß
Heidi
Gruß
Heidi

Benutzeravatar
MichaelK
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14756
Registriert: 27.09.2005, 18:17
Wohnort: Zwickau (Sachsen)

Re: Beratungseinsatz - Investitionskosten

Beitragvon MichaelK » 20.10.2019, 11:38

Hallo Heidi,

das ging bei uns auch mal ne ganze Weile lang so. Ist zwei Jahre her. Ich hab dann mal die Pflegekasse auf diese "Praxis" hingewiesen und dann hieß es: "sei freiwillig". Ist dann irgendwann nicht mehr angesprochen worden...

les mal hier: ftopic112159-10.html

LG Michael
Michael für den Liebling der Familie: Lars, geb 04/03 Lumbale Spina bifida mit HC (v-p-Ableitung), Arnold-Chiari-Malformation Typ 2
"Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft und dem Maß unserer Menschlichkeit."
(Martin Luther King)

Kaja
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7097
Registriert: 23.08.2007, 09:40

Re: Beratungseinsatz - Investitionskosten

Beitragvon Kaja » 20.10.2019, 18:34

Hallo Heidi,

es ist richtig, dass § 37 SGB XI mit Wirkung vom 1. September 2019 geändert wurde. Früher hieß es:
Die Vergütung für die Beratung ist von der zuständigen Pflegekasse, bei privat Pflegeversicherten von dem zuständigen privaten Versicherungsunternehmen zu tragen, im Fall der Beihilfeberechtigung anteilig von den Beihilfefestsetzungsstellen. Sie beträgt in den Pflegegraden 2 und 3 bis zu 23 Euro und in den Pflegegraden 4 und 5 bis zu 33 Euro.
Jetzt lautet die Norm so:
Die Vergütung für die Beratung ist von der zuständigen Pflegekasse, bei privat Pflegeversicherten von dem zuständigen privaten Versicherungsunternehmen zu tragen, im Fall der Beihilfeberechtigung anteilig von den Beihilfefestsetzungsstellen. Die Höhe der Vergütung für die Beratung durch einen zugelassenen Pflegedienst oder durch eine von der Pflegekasse beauftragte Pflegefachkraft vereinbaren die Pflegekassen oder deren Arbeitsgemeinschaften in entsprechender Anwendung des § 89 Absatz 1 und 3 mit dem Träger des zugelassenen Pflegedienstes oder mit der von der Pflegekasse beauftragten Pflegefachkraft unter Berücksichtigung der Empfehlungen nach Absatz 5. Die Vergütung kann nach Pflegegraden gestaffelt werden. Über die Höhe der Vergütung anerkannter Beratungsstellen und von Beratungspersonen der kommunalen Gebietskörperschaften entscheiden ab dem Jahr 2020 die Landesverbände der Pflegekassen unter Zugrundelegung der im jeweiligen Land nach Satz 5 und 6 vereinbarten Vergütungssätze jeweils für die Dauer eines Jahres.
Statt einer festen Vergütung kann die Höhe der Vergütung jetzt gemäß § 89 SGB XI ausgehandelt werden. Allerdings können nur Pflegeeinrichtungen nach § 82 SGB XI einen Investitionszuschlag verlangen. § 37 SGB XI verweist auf § 89, nicht auf § 82 SGB XI. Außerdem ist ein Beratungseinsatz keine Leistung einer Pflegeeinrichtung, da sie keine Leistung i. S. § 36 SGB XI darstellt, so dass auch aus diesem Grund ein Investitionszuschlag nicht berechnet werden darf.

Viele Grüße Kaja

JanaSnow
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1941
Registriert: 18.02.2010, 11:01

Re: Beratungseinsatz - Investitionskosten

Beitragvon JanaSnow » 21.10.2019, 17:57

Hallo,

mal ganz unabhängig von der Frage der Rechtmäßigkeit, die ja hier eingehend geklärt wurde.

2,39 Euro. Da zeigt sich aus meiner Sicht mal wieder ein vollkommener Unsinn. Wenn man berücksichtigt, dass diese Rechnung jemand erstellen muss, das ganze Papier- und Druckkosten, sowie Umschlag- und Portokosten verursacht, die Buchhaltung der DRK den Eingang der Zahlung in irgendeiner Weise kontrollieren wird.....
Was bleibt da übrig? Aus meiner Sicht: Außer Spesen nichts gewesen.... Oder sogar drauf gezahlt....

Über so eine Vorgehensweise kann ich mich sowas von aufregen.....

LG
Jana

Rita2
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2716
Registriert: 30.09.2004, 09:07
Wohnort: Region Heidelberg-Mannheim

Re: Beratungseinsatz - Investitionskosten

Beitragvon Rita2 » 21.10.2019, 20:46

Hallo Jana,

das war auch sofort mein erster Gedanke.

LG
Rita
Rita mit Sohn *Dezember 1995, ohne Diagnose,
cerebrale Koordinations- und Tonusregulationsstörung mit Zehenspitzengang, kognitive und sprachliche Entwicklungsstörung, süßer Bengel


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste