Levin, starke Sprachentwicklungsstörung, noch keine Diagnose

Hier könnt ihr euch und euer Kind bzw. eure Kinder vorstellen.

Moderator: Moderatorengruppe

Jasmin2206
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 1
Registriert: 08.10.2019, 19:24

Levin, starke Sprachentwicklungsstörung, noch keine Diagnose

Beitragvon Jasmin2206 » 08.10.2019, 21:10

Hallo liebe Forengemeinde!

In der Hoffnung ähnliche Erfahrungen und Rat zu finden, habe ich mich nun angemeldet.
Es wäre einfach schön, sich mit Menschen in ähnlicher Situation austauschen zu können, während man Diagnose mäßig noch im dunklen tappt.

Es geht um meinen Sohn Levin 3,4 Jahre alt. Er hat eine (bisher nicht ärztlich diagnostizierte) Sprachentwicklungsstörung. Es ist, als mache er eine von den Meilensteine der Sprachentwicklung normale Sprachentwicklung durch, nur um etwa 1 Jahr und zwei bis drei Monate verzögert.

Er hat bis zu seinem dritten Geburtstag mit Lautmalerei inbegriffen etwa 30-40 Begriffe gesprochen.
Etwa einen Monat nach dem dritten Geburtstag begann die sog. Sprachexplosion.
Seitdem ist sein Wortschatz auf 200-300 Wörter angewachsen. Er bildet jetzt auch Zweiwortsätze, wie "Tür auf" , "Papa Abafeit"(Papa Arbeit)
Ab und zu reiht er auch mal drei Wörter aneinander, wie "tur Oma dehn " oder "rot Auto fährt".

Was mir Sorgen bereitet und Fremde irritiert ist,dass er kein altersgerechtes Sprachverständnis hat. Er kann Anweisungen ganz gut folgen. Aber er antwortet auf Fragen nicht, auch nicht mit ja und nein.
Ich habe das Gefühl, dass er die Bedeutung von ja und nein nicht richtig versteht. Er schüttelt zwar den Kopf und sagt ä-ä, das aber auch oft, wenn er eigentlich ja meint.
Oder wenn man z.B. fragt: Willst du Auto fahren, reagiert er entweder nicht oder wenn er will, sagt er "Auto fahren" als Antwort

Beim Bilderbuch anschauen zeigt er auf Dinge, wenn ich frage wo sie sind oder antwortet, wenn ich frage was auf dem Bild zu sehen ist.

Ansonsten ist er in den anderen Entwicklungsbereichen weitgehenst unauffällig und ist ein fröhliches Kind.
Feinmotorik ist so lala.
Ich würde sein Sozialverhalten als normal einschätzen (Thema Autismus ). Er spielt gerne mit seiner kleinen Schwester und Erwachsenen, kuschelt gerne hält Augenkontakt,macht Rollenspiele, braucht keine strikten Rituale, verwendet/versteht Mimik und Gestik (wenn auch nicht ganz altersgerecht) etc. etc.

Das einzige, was ansonsten in dieser Richtung auffällig ist, ist eine stereotype Bewegung. Wenn er sich freut oder er positiv aufgeregt ist, dann dreht er seine Arme. Wenn man ihn anspricht oder ablenkt, dann hört er in der Regel damit auf.

Der Kinderarzt nimmt bisher eine abwartende, zurückhaltende Haltung ein.
Das Gehör wurde bereits vom HNO überprüft und ist unauffällig.
Pädaudiologie Termin ist in ein Paar Wochen. Logopädie auf Warteliste.
SPZ Termin voraussichtlich in einem halben Jahr.

Werbung
 
melly210
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 627
Registriert: 19.02.2018, 20:07

Re: Levin, starke Sprachentwicklungsstörung, noch keine Diagnose

Beitragvon melly210 » 08.10.2019, 22:04

Hallo :-) Also das ja/nein würde mich jetzt wenn er generell sprachentwicklungsverzögert ist nicht beunruhigen. Mein sprachlich weitgehend normal entwickelter Sohn hat auch erst knapp nach seinem 3. Geburtstag wirklich richtig mit ja/nein geantwortet. Davor war es so wie bei euch, auf die Auto-Frage hätte er "Auto fahren" oder "nicht autofahren" geantwortet.

melly210
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 627
Registriert: 19.02.2018, 20:07

Re: Levin, starke Sprachentwicklungsstörung, noch keine Diagnose

Beitragvon melly210 » 08.10.2019, 22:04

Hallo :-) Also das ja/nein würde mich jetzt wenn er generell sprachentwicklungsverzögert ist nicht beunruhigen. Mein sprachlich weitgehend normal entwickelter Sohn hat auch erst knapp nach seinem 3. Geburtstag wirklich richtig mit ja/nein geantwortet. Davor war es so wie bei euch, auf die Auto-Frage hätte er "Auto fahren" oder "nicht autofahren" geantwortet.

silke88
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 39
Registriert: 22.01.2016, 19:08
Wohnort: Kleve

Re: Levin, starke Sprachentwicklungsstörung, noch keine Diagnose

Beitragvon silke88 » 11.10.2019, 17:50

Unser Sohn ( pflege) ist 4 jahre und 2 monate. Er spricht sehr wenig..ca 8 worte deutlich und 12 in eigener sprache.. Sprachverständnss sehr gut. Er hat das fetale alkoholsyndrom und war in der Schwangerschaft zusätzlich drogen ausgesetzt. Er ist auf dem stand eines ca 2 jährigen kindes...in allen bereichen zurück. Er hat eine gedeckte gaumenspalte und nen kleinen herzfehler. Seit er 14 monate ist gehen wir zur logo. Jetzt ist er i kind im kindergarten und bekommt logo und Ergo. Nachdem wir nun 1 jahr mit bildkarten arbeiten..metacom..soll er nun einen talker bekommen.

Lieben gruss
mit 3 KIndern
L. 14 Jahre Fas Vollbild und Bindungsstörung mit Enthemmung, verdacht autismus
S.12 Jahre Gendefekt Chromosom 2 und x Chromosom, geistig und körperl. gehandicapt mit Epilepsie und neuromskulärer Erkrankung
D. 4 jahre Fas vollbild, global entwicklungsverzögert ,defektes Gaumensegel, herzfehler

Lisaneu
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1887
Registriert: 27.01.2017, 08:24

Re: Levin, starke Sprachentwicklungsstörung, noch keine Diagnose

Beitragvon Lisaneu » 13.10.2019, 10:11

Hallo Jasmin!

Das nicht-Verständnis der Worte JA und NEIN kann auch auf nicht-lautsprachliche Weise angegangen werden, z.B. mit Bildkarten. Dazu musst du nicht gleich das komplette Metacom (Programm für PC oder I-Pad mit tausenden Symbolen für nonverbale Kinder) kaufen. Du kannst z.B. eine Bildkarte (Spielkartengröße) mit einem lachenden und einem traurigen Smiley malen und wenn dein Sohn etwas will kann er die Karte hochhalten, die seinen Wünschen entspricht. Ihr könnt vor ihm auch Rollenspiele veranstalten, indem ihr euch (als Eltern) z.B. gegenseitig fragt "Willst du ein Stück Schokolade?" und dann antwortet der andere mit JA oder NEIN und das Kind sieht dann, dass die Person bei JA die Schokolade bekommt und bei NEIN nicht. Fürs üben würde ich mit den JA-NEIN-Fragen bei Dingen beginnen, die dein Kind mag, wo da also davon ausgehen kannst, dass die Antwort JA ist.

Mein gehörloser, autistischer Sohn hatte mal eine Phase, wo er praktisch auf alle JA-NEIN-Fragen grundsätzlich mit NEIN (genauer gesagt: MAG NICHT!) geantwortet hat (in Gebärdensprache). Dass er micht trotzdem verstanden hat, habe ich durch die Schokolade-Frage bemerkt :wink: .

Willst du auf den Spielplatz? NEIN
Willst du spazieren gehen? NEIN
Willst du zu Hause bleiben? NEIN
Willst du was essen? NEIN
Willst du was trinken? NEIN
Willst du spielen? NEIN
Willst du eine frische Windel? NEIN
Willst du die Windel noch anbehalten? NEIN
Soll ich die Windel runtergeben? NEIN
Willst du Schokolade? NEIN......JA, JA, JA, SCHOKOLADE! :mrgreen:

Im übrigen finde ich die Sprachentwicklung deines Sohnes nicht extrem krass verzögert. Sicher sind da ein paar Defizite, aber mit der Logo seid ihr gut aufgestellt und die eigenen Äußerungen ("rot Auto fährt","tur Oma dehn") weisen deutlich darauf hin, dass dein Sohn Sprache grundsätzlich richtig einsetzt, wenn er was mitteilen will.

Bei Fragen gibt es eine Reihenfolge des Verständnisses, die praktisch immer gleich ist (auch bei sprachverzögerten Kindern). Zuerst werden WO-Fragen verstanden, dann WER-Fragen. WAS-Fragen, WOHIN/WOHER-Fragen und WIE-Fragen kommen später und zuallerletzt kommen WARUM-Fragen. JA/NEIN-Fragen sind irgendwo dazwischen.

Mein normal intelligenter, gehörloser, auch in Gebärdensprache spachverzögerter Sohn (7) hat autismusbedingt auch so seine Probleme mit Fragen. Er kann oder will keine direkten Fragen stellen, obwohl er mittlerweile auf alle Fragen außer WARUM-Fragen korrekt antwortet. Wenn ich ihn z.B. beim U-Bahn-fahren frage "WOHIN willst du fahren" gibt er mir eine detaillierte Antwort, z.B. "zur Station Karlsplatz". Wenn ich frage "WOMIT willst du fahren" kommt ebenso eine korrekte Antwort, z.B. "mit der Badner Bahn" oder "mit der U4". Das zeigt, dass er die Fragen eindeutig versteht. Trotzdem stellt er selbst nur WO-Fragen (wenn er was sucht). Alle anderen Fragen werden ohne Fragewörter geklärt. Wenn wir z.B. einkaufen gehen, und er möchte wissen, wohin, fragt er nicht "WOHIN gehen wir einkaufen?" sondern "Gehen wir zum Billa? Gehen wir zum Hofer? Gehen wir zum Bäcker?...

WARUM-Fragen versteht er immer noch nicht, er lebt in einer Welt der Fakten, nicht der Erklärungen :alien: . Ich weiß nicht, ob das noch kommt, wir werden sehen.

Was deinen Sohn betrifft, so ist mit 3 Jahren und 4 Monaten noch alles offen in Sachen Sprachentwicklung. Wie es weiter gehen wird kann dir seriös niemand sagen. Aber es besteht die Chance, dass dein Sohn einfach etwas später als andere Kinder noch vollwertig sprechen lernt, noch dazu, wo er von zu Hause die nötige Unterstützung bekommt. Alles Gute :) !
Sohn 3/2010 hochfunktionaler Asperger-Autist + ADHS
Sohn 7/2012, gehörlos + kurzsichtig + frühkindlicher Autist
Mama und Papa stark kurzsichtig (Kommentar eines Optikers: Wie habt ihr euch überhaupt gefunden?)


Zurück zu „Vorstellungsrunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste