Schulbegleitung Luxus oder selbstverständlich?

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Andrea5
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5302
Registriert: 12.10.2006, 10:47

Schulbegleitung Luxus oder selbstverständlich?

Beitragvon Andrea5 » 02.10.2019, 19:12

Hallo alle Zusammen,

ist Schulbegleitung heute eher Luxus oder selbstverständlich? Blöde Frage vielleicht. Wenn ich hier im Forum das Thema "Schulbegleitung" so lese. Entweder bekommt man keine, weil es eben dafür zu wenig Personal gibt. Oder die Schule lehnt so etwas ab aus irgendwelchen Gründen. Es kann auch sein das sich das Jugendamt oder das Sozialamt gegen die Bewilligung einer Schulbegleitung sträubt.

Vielleicht darf ich froh sein, dass Ben überhaupt eine Schulbegleitung hat. Die kommt von 8 bis 12 Uhr und der Rest wird zur Zeit vom Klassenteam (Förderschule) aufgefangen. Was aber nur begrenzt möglich ist. Für mein Kind ist die volle Stundenzahl (mehr als 30 Unterrichtstunden inkl. Nachmittagsunterricht) genehmigt. Und der Träger kommt einfach nicht in die Puschen, da noch eine zusätzliche Schulbegleitung zu stellen. Jetzt hat die Schulleitung ein Machtwort gesprochen und alle Beteiligten setzen sich zusammen, damit die fehlenden Stunden für Ben abgedeckt werden.

Wie sieht es bei euch aus? Könnt ihr froh sein, überhaupt eine Schulbegleitung zu haben oder ist es selbstverständlich?


LG Andrea
Andrea Bj.1965/ Jan 11/98 KISS(KIDD) blockadefrei, Legasthenie mit kormobide AVWS
Ben 01/04 KISS(KIDD) blockadefrei , frühkindl. Autismus, Wahrnehmungsprobleme, expressive Sprachstörung , Hyperakusis und
Sternenmama *1931 bis 09/2019

"WAS NICHT PASST, WIRD PASSEND GEMACHT" (von Peter Thorwarth)

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13914
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitragvon Engrid » 02.10.2019, 19:28

Hallo,

es ist weder Luxus, noch selbstverständlich.
Es ist sein gutes Recht, wenn er sie braucht, aber wir wissen alle, dass das Recht für unsere Kinder oft schwer durchzusetzen ist.

Ich bin froh, dass wir in einem Rechtsstaat leben, Grundrechte haben,
ich bin froh, dass Junior seine SB konstant hat, obwohl mir öfters unter die Nase gerieben wurde, da wären viel schwerer Betroffene ohne.
Aber es ist sein gutes Recht. Kein Luxus. Kein Almosen.
Er hat’s schwer genug mit der Behinderung, er würde gerne auf beides verzichten: Behinderung und Schulbegleitung.
Ich habe gekämpft drum, und ich werde wieder kämpfen, wann immer es nötig wird.

Jetzt hat die Schulleitung ein Machtwort gesprochen und alle Beteiligten setzen sich zusammen, damit die fehlenden Stunden für Ben abgedeckt werden.
Das wurde auch Zeit. Ich drücke die Daumen, dass es jetzt wird.

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

Manuela1304
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 971
Registriert: 14.05.2013, 21:24

Re: Schulbegleitung Luxus oder selbstverständlich?

Beitragvon Manuela1304 » 02.10.2019, 20:35

Hallo
Es sollte selbstverständlich sein das alle Kinder die den Bedarf haben auch einen Schulbegleiter bekommen sollten.
Die Realität sieht anders aus...
Es fehlen Schulbegleiter aber im Gegenzug werden qualifizierte Leute nicht eingestellt weil sie z.b. eine halbe Stunde zu spät anfangen könnte.
Meine Schwester ist Krankenschwester und hat einen Kurs zur Tagesmutter gemacht, zusätzlich hat sie durch ihre Kinder und auch durch meine ( alle haben ihre Baustellen ) Erfahrung mit Kinder die besondere Bedürfnisse haben.
Ihr wurde von zwei stellen gesagt, sie wäre super geeignet aber einstellen können sie sie nicht.
Durch ihre Kinder kann sie erst 8.15-8.30 Uhr anfangen.
Ich bin der Meinung das eh nicht alle Kinder im Kindergarten oder Schule den kompletten Tag genehmigt bekommt oder eine halbe Stunde in den meisten Fällen überbrückt werden können.
Aber grundsätzlich ablehnen ist meiner Meinung der falsche Weg.

Unser Sohn geht seit diesem Jahr in die Förderschule KB, nun kam ein Anruf das er ohne Schulbegleitung nicht zur Schule kann.
War erstmal sehr verwundert, er hat intensiv pädagogische Bedarf genehmigt bekommen und daher dachte ich das mehr Personal möglich sei ( die Schule deutete sowas an, wir sollten es extra beantragen )
Leider sind immer mehr Kinder, eigentlich zu viel in den Klassen. Anstatt eine Klasse sind nun seit wenigen Jahren 2 Klassen pro Jahrgang nötig.
Es ist sicherlich bissl mehr Personal eingestellt worden aber scheinbar nicht genügend.

Ich muss sagen die Lehrer sind echt motiviert und engagiert, aber ohne Schulbegleiter schaffen sie es nicht. Es gibt noch ein Kind mit I-Helfer und in den anderen Klassen ist es bestimmt nicht anders.

Das was ich mitbekomme ist es fast Luxus einen zuverlässigen Schulbegleiter zu haben.
Unser Sohn sollte einen dauerhaften haben, nun teilen sich 2 I-Helfer aus dem springerpool die Woche.
Bisher waren aber alle sehr nett und es passte sehr gut mit unserem Sohn.

Wie das werden soll wenn ich wieder arbeiten gehe, keine Ahnung, denn unser Sohn ist im Winter öfters krank und kommt jetzt noch der ggf regelmässige Ausfall der Schulbegleiter dazu...kann ich direkt kündigen.

Ganz liebe Grüße
Manu

melly210
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 648
Registriert: 19.02.2018, 20:07

Re: Schulbegleitung Luxus oder selbstverständlich?

Beitragvon melly210 » 02.10.2019, 21:49

Ich würde sagen, ansich ist es das Recht der Kinder und kein Luxus. Nur sind solche 1:1 Betreuungen halt teuer, und daher wird versucht sich wo es nur geht darum zu drücken.

LovisAnnaLarsMama
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 808
Registriert: 12.10.2016, 22:23

Re: Schulbegleitung Luxus oder selbstverständlich?

Beitragvon LovisAnnaLarsMama » 02.10.2019, 23:50

Hallo Andrea, in den Klassen meiner Großen (Grundschule mit I- Klassen) hat jeweils ein Kind eine Schulbegleitung, das klappt in der Klasse meines Sohnes auch perfekt.
In der Klasse meiner Tochter (2.Klasse) ist auch eine Schulbegleitung (die ich nicht kenne und auch noch permanent eine zweite pädagogische Kraft anwesend. Es geht, wenn auch scheinbar mit Mühe, denn der Förderkurs für die sehr guten Schüler wurde gestrichen- das ist z.B. für meine Kinder ziemlich traurig, weil beide auch mal sehr schwere Aufgaben brauchen.
Ich bin mir aber immer noch nicht sicher, ob 7ch den Kleinsten auf dieser Schule haben möchte ;)
Lg
Meine drei kleinen Wunder: Wunderkind (2009), Schneckenkind (2011) und der kleine Bruder (2015): Hemiparese, expressive Sprachenwicklungsstörung, Epilepsie und diverse Baustellen nach Asphyxie/Frühgeburt

sandra8374
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1395
Registriert: 09.09.2010, 12:49
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Schulbegleitung Luxus oder selbstverständlich?

Beitragvon sandra8374 » 03.10.2019, 03:36

Es gibt einfach zu wenige – daher Luxus.

Es gibt hier zu wenige Schulbegleiter, es gibt zu wenige Förderschullehrer (seid sehr vielen Jahren), es gibt nun auch zu wenige Regelschullehrer.

Die Politik muss da dringend ran.

Arbeiten gehen kann ich aufgrund der Situation nicht. Verkürzung der Schulzeit pro Woche, bei Krankheit eines Lehrers fällt ein kompletter Tag Schule aus (von einem auf den anderen Tag).

Ich glaube, bei unserer Großen an der Schule, wäre eine Begleitung auch ab 8.30h genommen worden, denn das wäre besser als gar keine. Wobei der eigentliche Unterricht auch erst 8.30h beginnt. Schule des Kleinen fing auch erst 8.15h an, da wäre bestimmt auch eine Möglichkeit gefunden worden.
LG Sandra

S+F mit PT(*00 FAS, Microdelitation 16p11.2, ADHS, GB, Z.n.Absencen?, Sehfehler, Lordierung LWS, Skoliose 17,8%, Beckenschiefstand, Hüftkontraktur, Korsettversorgung, mit SBA 90 HBG) u. PS (*01 ADS, GB, Sehfehler, Knick-Senk-Füße, Z.n.Epilepsie, mit SBA 60)

GretchenM
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 490
Registriert: 26.01.2016, 18:53

Re: Schulbegleitung Luxus oder selbstverständlich?

Beitragvon GretchenM » 03.10.2019, 16:36

Hallo,

Leider bekommen zu viele Kinder zu lange keine, aber deshalb ist es noch kein Luxus einen zu haben.

Wenn es nur wenig Brillen gäbe wäre es doch immer noch kein Luxus wenn man eine ergattert.

Schulbegleitung ist für mich notwendige Hilfe und garantiert kein Luxus.

Ich denke manchmal, dass es gut wäre wenn schon grundsätzlich jede Schulklasse eine Art Dauerbegleitung für die Klasse hätte, die zusätzlich zu den Klassenlehrern für alle da ist, aber anders als diese eben wirklich immer mit den Kindern zusammen. Dann kam sich immer um verschiedene Kinder gekümmert werden und das Klassenklima viel besser beobachtet.

Klar, das sind "Luxusgedanken" insofern dass es schon jetzt nicht mal genug Schulbegleiter für die 1:1 gibt.

Ich glaube aber in vielen Fällen wäre eine Art von "Klasdenbegleitung" so effektiv um das Klima in Klassen zu beruhigen, das sich so manche Einzelbegleitung erübrigt. Denn gerade wenn Mobbing, große Unruhe und schlechte Kommunikation usw sofort erkannt und dadurch häufiger durch die Lehrer richtig reagiert würde, wäre es vielen Kindern möglich einfach so zur Schule zu gehen, einfach weil sich die Gesamtathmosphare verbessern würde, es ruhiger wäre usw.

Nichts was dringend notwendig ist, würde ich als Luxus bezeichnen.

Schönen Gruß,

GretchenM

maikeb
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 166
Registriert: 20.11.2010, 12:47

Re: Schulbegleitung Luxus oder selbstverständlich?

Beitragvon maikeb » 06.10.2019, 17:55

Luxus ist es, einen fähigen Schulbegleiter zu haben. :roll:

Im übrigen sind die vielen Schulbegleiter eine Landessparmaßnahme. Wenn nämlich in allen Inklusionsklassen Sonderpädagogen in Doppelbesetzung möglich wären (die vom Land bezahlt werden) wären die meisten Schulbegleiter (von den Kommunen beazhalt) unnötig, und zudem hätte man eine Fachkraft und keinen grünen FSJler.
Sorry für den Frust ...

Manuela1304
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 971
Registriert: 14.05.2013, 21:24

Re: Schulbegleitung Luxus oder selbstverständlich?

Beitragvon Manuela1304 » 06.10.2019, 19:41

Hallo

Wenn es genug Lehrer geben würde die den ganzen Tag zu zweit abdecken könnten, kämen viele Kinder ohne eine Schulbegleitung aus bzw man könnte ein ausfall mal kompensieren.
Ich bekam Freitag den Anruf ganz kurz bevor der Bus unseren Sohn abholen würde, der I-Helfer hat sich krank gemeldet, ersatz war natürlich ( bestimmt auch wegen dem Brückentag) nicht möglich.
Also Schule bescheid gegeben das unser Sohn nicht kommen kann und ihm die Jacke wieder ausgezogen.
Ich frage mich wie das mit der Arbeit funktionieren soll...5 Tage Kind krank bekomm ich im Winter in einer Woche locker zusammen und die Winterzeit ist lang. Dann in der recht kurzen Schulzeit 2 mal Ausfall des I--Helfers, bestimmt kommt das öfters vor.
Wir haben Glück das es bisher wie gesagt tolle Begleiter waren aber es ist schade das eine Förderschule so unterbesetzt ist, das man den Ausfall eines Schulbegleiters nicht auffangen kann.
Klar wenn das häufig vorkommt und die Schule schafft es auch so wird der Schulbegleiter gestrichen kann ich mir vorstellen aber wenn er mal weg fällt und dann das Kind nicht zur Schule kann ist schon grosser Mist und für viele Familien sicherlich auch finanziell ein Problem.
Daher ist es ihrgentwie doch ein Luxus wenn man einen zuverlässigen engagierten und gesunden Schulbegleiter erwischt hat, sollte zwar normal sein aber wie man meistens so liest doch nicht so die Realität.

Ganz liebe Grüße
Manu


Zurück zu „Kindergarten und Schule“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste