MDK-Überprüfung 19 Jähriger

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13943
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitragvon Engrid » 10.10.2019, 14:58

Hallo Marianne,

schön, dass es gepasst hat. Und schön, dass es rum ist! :D
Ja, da hast Du recht, aktuelle Unterlagen da zu haben, einen begleitenden KJP zu haben, ist echt wichtig. Sonst steht man ohne Beleg da O.O

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

marianne
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4881
Registriert: 12.01.2005, 11:19
Wohnort: Landkreis München

Re: MDK-Überprüfung 19 Jähriger

Beitragvon marianne » 16.10.2019, 15:16

So, und nun kam gestern das MDK-Gutachten und alles bleibt natürlich beim Alten wegen Janoschs Bestandsschutz bei Pflegegrad 3, aber laut Wiederbegutachtung steht er jetzt bei Pflegegrad 2.

Ich habe jetzt 4 Wochen Zeit für meinen Widerspruch und werde, da das Gutachten schön nachvollziehbar aufgeschlüsselt ist in die Bereiche, die der Pflegegradrechner ja auch zeigt, mal alles nochmal genau durchgehen.

Warum?

1.) Weil ich es nicht mag, wenn Sachen nicht korrekt sind. Und weil ich nie und nimmer glaube, dass just for fun so ein ganzer Aufwand von der Pflegekasse gemacht wird. Irgendwas ist damit beabsichtigt. Entweder kommt als Nächstes dann doch nochmal entgegen bisheriger Zusicherungen eine SBA-Überprüfung oder ich erhalte weniger oder keine Rentenpunkte mehr als Pflegende, denn die arbeiten ja doch irgendwie sicherlich zusammen, die ganzen Behörden.

Oder der Bestandsschutz wird doch wieder gekippt - hat mir sowieso nicht eingeleuchtet, wieso der auf einmal so generös lebenslang gelten sollte. Ich meine, so kenne ich die doch gar nicht. :D

Ich meine, wenn ich jetzt einen Widerspruch einreiche, dann gibt es eine nochmalige Begutachtung, oder? Alles nur für die Akten? Nie im Leben!


2.) Was ich auf den ersten Überblick sehe, sind einige Fehler in den Angaben. Janoschs B im SBA fehlt, aus meinen angegebenen 21 Pflegestunden wö wurden 10, Angst liege bei Janosch nicht vor ( :shock: Und woher kommt wohl die Überreizung, Anspannung und Aggression und Selbstverletzung bitte?) - aber das war ein erster Überblick.

Gefahreneinsicht habe Janosch mit nur leichter Einschränkung schon und das ist zu gut eingeordnet im Gutachten. Die hat er nicht über seinen besonderen Tellerrand hinaus.

Ah ja, dann steht da noch im Fließtext, Janosch habe demnächst eine "Prüfung" in seiner Qualifizierung für behinderte Menschen im Rahmen der Berufsfindungsphase seiner WfbM - dabei fehlt der kleine wichtige und von mir gemachte Hinweis: Was Prüfung so heißt für geistig behinderte Menschen ohne Schulabschluss.


3.) Was mich auch erstaunt, ist, dass die Beschreibung von Janoschs Situation ansonsten im Fließtext vor der Umrechnung in Zahlenwerte wirklich detailliert und im Großen und Ganzen zutreffend ist, aber die Folgerungen daraus für mich nicht passen. Das ist so, als ob man beschreibt im Fließtext, wie jemand eine Brille braucht und kommt als Folgerung dann mit einem Buch mit größerer Schrift um die Ecke. :shock:

Also werde ich jetzt mal die offensichtlichen Fehler korrigieren für mich und gucken, was das ausmacht an Zahlenwert. Und dann werde ich schauen, wie die einzelnen Gewichtungen sind, denn ich kam ja mit dem Pflegegradrechner selber auf 20 Punkte mehr.


4.) Anfang 2017, als die Umstellung von Pflegestufe auf Pflegegrad passierte, war es ja so, dass diejenigen, die Pflegestufe 1 hatten und maximal eine eingeschränkte Alltagskompetenz, den Pflegegrad 2 bekamen.
Andere, wie Janosch, mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz, bekamen den Pflegegrad 3.


Der Grad der eingeschränkten Alltagskompetenz war also der Dreh- und Angelpunkt.

Nun ist Janosch ja im Rahmen einer notwenigen umfassenden gesetzlichen Betreuung wirklich verglichen mit der letzten MDK-Überprüfung von 2015 älter, geschulter, selbständiger geworden. Aber das ist doch immer noch erheblich eingeschränkt, weil Janosch seine enge Tagesstruktur, Rituale und Ansprechpersonen, die zwischen seiner Wahrnehmungswelt und der Normalowelt "übersetzen" und den Überblick statt seiner haben, braucht.


Also, das schaue ich mir noch genau ein und zwar nicht nur die offensichtlichen Fehler. Da schwimmen mir die Kriterien zu sehr. Und dann setze ich mich mit Janoschs Autismus-Fachfrau zusammen, falls die wirklich nochmal jemanden schicken zur Begutachtung.

ich wäre euch dankbar für jede Anregung und Erfahrung zu meinen hier aufgeführten Punkten. Alles, was klärt, ist gut. Auch, falls dabei rauskommt, dass Pflegegrad 2 nach den MDK-Kriterien zutreffend wäre und nicht meine Vorstellung. Ich will es bloß nachvollziehen können.


Liebe Grüße! marianne
Janosch (06/00) Frühkindlicher Autismus, leichte geistige Behinderung, Aufmerksamkeitsstörung, Adoptivkind

There´s a crack in everything but that´s how the light gets in (Leonard Cohen)


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste