KK: Behandlung erstmal selbst bezahlen trotz Klage?

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1983
Registriert: 22.04.2013, 19:04

KK: Behandlung erstmal selbst bezahlen trotz Klage?

Beitragvon Mellie » 28.09.2019, 16:29

Hallo zusammen,

wie sieht es eigentlich aus, wenn man eine kieferorthopädische Behandlung erst einmal selbst bezahlen möchte und trotzdem nach dem Widerspruch eine Klage einreicht? Da manche Klagen jahrelang dauern, sehe ich es eigentlich nicht ein solange mit der Behandlung zu warten. Würde es sich negativ auswirken oder darf man erst nach der Klage die Behandlung beginnen?
Viele Grüße,
Mellie

Biancamit2
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 834
Registriert: 27.03.2009, 20:34

Re: KK: Behandlung erstmal selbst bezahlen trotz Klage?

Beitragvon Biancamit2 » 28.09.2019, 17:27

Das kann ich dir genau sagen. Wenn du selbst gezahlt hast ist rum. Die KK zahlt nix was schon bezahlt wurde. Man kann nicht im Nachhinein klagen. Ich hatte vor Jahren mit heftigen, jahrelangen Schmerzen wegen Megabrüsten zu kämpfen. Hab geklagt damit die KK mir die Verkleinerung bezahlt. Bekam während dem Klageverfahren das Angebot als Modell für die Chirurgenausbildung wesentlich günstiger operiert zu werden von nem top Chirurgen. Hab das Angebot angenommen, selbst bezahlt, und danach hat die KK gesagt, sie sind nicht in der Nachleistungspflicht, was schon bezahlt ist müssen sie nicht mehr erstatten. Ich hätte es vielleicht genehmigt bekommen, hätte dann aber warten müssen bis die Klage durchging und ich Recht bekommen hätte...
Grüßle
Bianca mit Sohn (2004, Skoliose, LRS) und Tochter (02.2009 Frühchen 29+0, ICP, PVL, spastische Diparese, und manch anderes) und zwei Sternchen *2003 *2008 fest im Herzen

Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1983
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Re: KK: Behandlung erstmal selbst bezahlen trotz Klage?

Beitragvon Mellie » 28.09.2019, 18:27

Das kann ich dir genau sagen. Wenn du selbst gezahlt hast ist rum. Die KK zahlt nix was schon bezahlt wurde. Man kann nicht im Nachhinein klagen. Hab das Angebot angenommen, selbst bezahlt, und danach hat die KK gesagt, sie sind nicht in der Nachleistungspflicht, was schon bezahlt ist müssen sie nicht mehr erstatten. Ich hätte es vielleicht genehmigt bekommen, hätte dann aber warten müssen bis die Klage durchging und ich Recht bekommen hätte...
Hallo Bianca,

das ist bitter, dass es keine Nachleistungspflicht gibt. Dann werden wir wohl warten müssen. Danke, dass Du mir von Deiner Geschichte berichtet hast.
Viele Grüße,
Mellie

else
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 958
Registriert: 07.07.2004, 21:45

Re: KK: Behandlung erstmal selbst bezahlen trotz Klage?

Beitragvon else » 28.09.2019, 18:40

Hallo Melli,
bei dringenden Angelegenheiten kannst Du Dir eine einstweilige Verfügung vom Gericht holen und die Behandlung beginnen. Diese besagt dann, dass Du im Falle eines späteren Siegs des Klageverfahrens die Kosten erstattet bekommst.
LG
Else

Mamamarti
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 373
Registriert: 15.05.2012, 14:35

Re: KK: Behandlung erstmal selbst bezahlen trotz Klage?

Beitragvon Mamamarti » 29.09.2019, 09:22

Hallo Melie,
Wir klagen gerade wegen Reha Buggy. Ich werde es auch privat kaufen, weil ich es dringend brauche. Meine Anwältin sagte mir, es wäre für die Klage nicht schädlich.
Am besten du fragst deinen Anwalt oder schreibst ans Gericht und fragst einfach. Vielleicht ist das bei jedem Verfahren anderes
LG Marti

Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1983
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Re: KK: Behandlung erstmal selbst bezahlen trotz Klage?

Beitragvon Mellie » 29.09.2019, 11:57

Hallo ihr zwei,

vielen Dank für die Antwort.

Natürlich werde ich mich auch noch bei unserem Anwalt darüber erkundigen, was möglich ist. Aber ihr wisst ja selbst, dass es besser ist, wenn man vorab sich selbst noch einmal informiert und nach Erfahrungen fragt.

Jetzt weiß ich, dass ich wegen einer einstweiligen Verfügung nachfragen kann. Ob mich der Anwalt darauf angesprochen hätte, glaube ich nämlich nicht. Noch sind wir ja im Widerspruchsverfahren, aber ich glaube nicht daran, dass die Krankenkasse eine Befürwortung ausspricht, deswegen meine Erkundigungen vorab. Das Widerspruchsverfahren zieht sich nun 8 Monate hin. Der Widerspruchsausschuss tagt erst Mitte Oktober.
Viele Grüße,
Mellie

Kaja
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7097
Registriert: 23.08.2007, 09:40

Re: KK: Behandlung erstmal selbst bezahlen trotz Klage?

Beitragvon Kaja » 29.09.2019, 21:22

Hallo Mellie,

schau mal hier:

https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_5/__13.html
Konnte die Krankenkasse eine unaufschiebbare Leistung nicht rechtzeitig erbringen oder hat sie eine Leistung zu Unrecht abgelehnt und sind dadurch Versicherten für die selbstbeschaffte Leistung Kosten entstanden, sind diese von der Krankenkasse in der entstandenen Höhe zu erstatten, soweit die Leistung notwendig war.
Die Klage ist dann umzustellen von Sachleistung auf Kostenerstattung. Wichtig ist, dass der Beschaffungsweg eingehalten wurde - die Selbstbeschaffung muss nach Antragstellung erfolgen.

Viele Grüße Kaja

Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1983
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Re: KK: Behandlung erstmal selbst bezahlen trotz Klage?

Beitragvon Mellie » 30.09.2019, 11:43

Die Klage ist dann umzustellen von Sachleistung auf Kostenerstattung. Wichtig ist, dass der Beschaffungsweg eingehalten wurde - die Selbstbeschaffung muss nach Antragstellung erfolgen.
Hallo Kaja,

Danke für die Info. Das hilft mir auf jeden Fall weiter. Das trifft auf uns zu. Werde aber erst einmal abwarten wie der Widerspruch ausfallen wird und danach noch einmal Rücksprache mit dem Anwalt halten, bevor ich die Behandlung anleiere, damit ich auf der sicheren Seite bin. :D
Viele Grüße,
Mellie


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: ClausH, Janek W und 3 Gäste