Wie oft auf Klassenfahrt?

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

Chantal-Marie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 389
Registriert: 23.03.2016, 20:28

Re: Wie oft auf Klassenfahrt?

Beitragvon Chantal-Marie » 27.09.2019, 15:11

Unsere Tochter besuchte eine Förderschule für Geistige Entwicklung und die Klasse war jedes Jahr auf Klassenfahrt. Das hat ihr immer sehr gut gefallen.
Liebe Grüße von Chantal-Marie und Mama

Benutzeravatar
AlexMama2006
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 118
Registriert: 27.07.2014, 15:29
Wohnort: München

Re: Wie oft auf Klassenfahrt?

Beitragvon AlexMama2006 » 27.09.2019, 20:11

Hallo, mich nerven Klassenfahrten eher. Kind ist danach wirklich IMMER krank und die Hälfte der Sachen fehlen. Ich wäre an deiner Stelle froh. Wir fahren immer lieber selber mit dem Kind weg, da kann ich alles so einrichten, wie es gebraucht wird, damit keiner krank wird. LG
AlexMama (*1971, ADHS, ME/CFS, Fibromyalgie, Lumboischialgie)
Alex (*2006, ADS, AWVS, Emotionale Störung des Kindesalters, Chronische Schmerzstörung, Asthma Bronchiale mit Allergien, Hypothyreose, Hochbegabung, unregelmäßiger Schulbesuch, schwerbehindert)

JanaSnow
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1946
Registriert: 18.02.2010, 11:01

Re: Wie oft auf Klassenfahrt?

Beitragvon JanaSnow » 27.09.2019, 20:23

Hallo,

ich oute mich als Nicht-Liebhaberin von Klassenfahrten. Für manche Kinder ist das purer Stress - nicht nur für die Lehrer. Bei bestehendem Lehrermangel sehe ich auch nicht so ganz den Sinn in übermäßig vielen Klassenfahrten.

In meiner Jugend haben die Klassenfahrten (7. Klasse Schullandheim und 11. Klasse Studienfahrt) NIE den Klassenzusammenhalt gestärkt. Eher im Gegenteil.

Von daher: Ich kann Klassenfahrten nicht viel abgewinnen. Bin eher ein Fan von Tagesausflügen mit "Inhalt".

LG
Jana

GretchenM
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 493
Registriert: 26.01.2016, 18:53

Re: Wie oft auf Klassenfahrt?

Beitragvon GretchenM » 27.09.2019, 20:41

Hallo zusammen,
Sandro ist jetzt im 7. Schuljahr in seiner Förderschule für geistige Entwicklung und war bisher einmal in der Unterstufe auf dreitägiger Klassenfahrt (2014) und letztes Jahr auf einer fünftägigen klassenübergreifenden Schulfahrt. Es wurde häufig umstrukturiert und Sandro kam mehrmals in neue Klassen und jedesmal war gerade diese Klasse nicht dran mit Klassenfahrt. Dieses Schuljahr wird es auch keine Klassenfahrt geben, was vermutlich daran liegt, dass es viele sehr schwierige Schüler/innen gibt. Eine weitere Teilnahme an Schulfahrten ist bisher auch nicht vorgesehen.
Ich bin darüber sehr enttäuscht und frage euch, wie oft eure Kinder auf Klassenfahrt gehen? Da dies nur ein Punkt ist, der sich negativ entwickelt hat, werde ich nun die Rektorin einbeziehen, um zu hören, wie sie das ein oder andere sieht. L. G. Michaela
Hallo,

Mein Sohn ist jetzt in der sechsten Klasse und war gerade auf seiner zweiten Klassenfahrt, einmal waren es drei und einmal fünf Tage, die nächste wird frühestens in zwei Jahren sein.

Das ist hier üblich und nichts was mich enttäuschen würde, ganz ehrlich würde ich sogar lieber drauf verzichten bis die Kinder noch etwas älter sind.

Liegt wahrscheinlich daran, dass ich sie als junges Kind entsetzlich fand und sich in der neunten dann noch ein Junge ins Koma gesoffen hat.

Genossen habe ich erst die Fahrten bei denen ich selbstständiger war und es nicht ständig Stress gab.

Schönen Gruß,

GretchenM

NicoleWW
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1346
Registriert: 11.05.2012, 16:13
Wohnort: Hülben

Re: Wie oft auf Klassenfahrt?

Beitragvon NicoleWW » 28.09.2019, 12:42

Hallo,

ich kann nur für unsere Regelschulen (ba-Wü) sprechen.

Grundschule im 4. Schuljahr Abschlussfahrt mit 2-3 Übernachtungen, Gymnasium Ende 5. Klasse oder Anfang 6. Klasse 3-5 Übernachtungen, 10. Klasse 7 Übernachtungen Schullandheim mit 5 Tage Berufspraktikum (mein Sohn seine Klasse war bis heute in Augsburg zum Berufspraktikum, er ist daheim geblieben und hat hier sein Praktikum gemacht). Es gibt dann glaub noch in der 12. die Abschlussfahrt. Ansonsten halt Exkursionen die 1 Tag dauern , die nach Genf ist mit Hinfahrt über Nacht und schlafen im Bus (ist aber nicht klassenweise sondern freiwillig für mehrer Klassenstufen) und dann halt noch die Schüleraustausch oder Studienfahrten die aber ja nicht die ganze Klasse machen und die freiwillig sind.

liebe Grüße
Nicole
Nicole (70, Morbus Bechterew, Asthma) mit

J.M. (92)
J.C. (93)
J.E. (95, ADHS, E80.4)
A.M. (04, F93.3, F98.8, F81,1)
S.F. (04,F84.5, F98.8, J30.3, E80.4, J45.0)
V.L. (07, J45.1, F98.0)
J.K. (07, F84.5, F98.0)

Benutzeravatar
Regina Regenbogen
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7088
Registriert: 12.07.2008, 18:37
Wohnort: Ostfriesland

Re: Wie oft auf Klassenfahrt?

Beitragvon Regina Regenbogen » 28.09.2019, 13:42

So ähnlich läuft es hier in Niedersachsen auch, Grundschule 2. oder 3. Klasse eine Fahrt mit der ganzen Schule mit 3 Übernachtungen, in der 4. Klasse eine Abschlußfahrt nach Norderney mit 5 Übernachtungen, in jedem Jahrgang noch ein oder zwei Tagesausflüge.
An der weiterführenden Schule wurde dann Anfang des 5. Schuljahres eine 5-tägige Kennenlernfahrt nur mit diesem Jahrgang unternommen (immerhin gut 100 Schüler) und erst im 10. Schuljahr die 5-tägige Abschlußfahrt, jede Klasse mit eigenem Wunschziel - die Klasse meines Jüngsten fliegt nach London, eine der Parallelklassen fährt in die Skifreizeit. Dazwischen fand der eine oder andere Tagesausflug auf irgendeine Messe oder einen Weihnachtsmarkt statt.

Im 8. und 9. Schuljahr hatten die Kids aber auch genug zu tun mit ihren Schülerpraktika von 2 und 3 Wochen, sowie mit der Berufsorientierung allgemein. Zu Anfang des 10. Schuljahres stehen die Vorbereitungen für die Abschlußprüfungen im Frühsommer stark im Fokus.
Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, so ist es der Glaube an die eigene Kraft. (Marie von Ebner-Eschenbach)

Sohn * 01/2003 - Frühkindlicher Autismus mit komorbider ADHS
Sohn * 09/2001 - ADS
Tochter * 04/1998 - nix
Tochter * 08/1989 - Peronaeusparese

Michaela.Sandro
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 629
Registriert: 25.08.2008, 21:07
Wohnort: Köln

Re: Wie oft auf Klassenfahrt?

Beitragvon Michaela.Sandro » 28.09.2019, 16:30

Hallo zusammen, vielen Dank für die vielen Antworten, es gibt ja wirklich ganz unterschiedliche Vorgehensweisen, wie es in den Schulen gemacht wird. Ich weiß, dass es kein Anrecht auf Klassenfahrten gibt, finde es nur schade, dass Sandro auch noch Pech dabei hatte und immer in den Klassen ist/war, wo keine Fahrt gemacht wurde. Der Aufwand ist natürlich extrem hoch und ich kann diese Seite der Bedenken auch nachvollziehen, aber schön wäre es dennoch. Ausflüge werden auch so gut wie gar nicht gemacht und wenn dann nur in die Nähe. Bis letztes Jahr hat das Phantasialand immer 1x Schulen/Einrichtungen eingeladen, aber das war 2019 auch nicht. Na ja, ist halt so. Lieben Gruß Michaela
Michaela alleinerziehend, Teilzeit berufstätig (Bj. 12/67) und Sohn Sandro (19.01.07.) Herz-OP nach Geburt, geistige Behinderung, Diagnose, evtl. ein unbekanntes Syndrom. Er kann laufen, einigermaßen sprechen, PG 4 , 100% SB aber ein Schatz!

Angela77
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 9046
Registriert: 02.09.2010, 21:25

Re: Wie oft auf Klassenfahrt?

Beitragvon Angela77 » 28.09.2019, 16:40

... reinschleich: Auch wenn eine Klassenfahrt mit behinderten Kindern einen wirklich hohen Organisationsaufwand verursachen, möchte ich auch nochmal eine Lanze für Lehrer brechen, die Klassenfahrten (und auch Ausflüge) nur dosiert einsetzen. Denn es gibt auch Konstellationen, da fährt eine Klasse zweimal im Jahr auf Klassenfahrt und es gibt zig (gerne auch spontane) Ausflüge - und genau auf Grund dieses Aufwandes (!) findet inhaltlich (!) nur sehr wenig statt ....

Ich kenne beide Extreme "der Klassenfahrts und Ausflugskultu" r und gerade für meinen schwer betroffenen autistischen Sohn und wohl so einge seiner Klassenkameraden scheint mir die reduzierte Version die "behindertengerechtere", weil weniger überreizende (!) Version zu sein!

Mein großer Respekt gilt also auch (mindestens!) genauso den Lehrkräften, die nicht auf (auch außenwirksame) Events setzen, sondern ihre Kraft und Mühe jeden Tag in eine förderliche Alltags- und Unterrichtsgestaltung stecken ;)

...rausschleich
@Michaela: Bei uns macht die Lebenshilfe viele Ausflugsfahrten und auch wochenweise Urlaube über die FUD-Leistungen für Kinder. Für Sohnemann wäre das nix, aber vielleicht hätte Sandro an solchen Angeboten Spaß und du auch ein bisschen Entlastung außerhalb der Schulzeiten ;)

LG
Angie
Bene (2008): regressiver Autismus, schwerste expressive Sprachentwicklungsstörung (bei sehr gutem Sprachverständnis!), Bildung von Casiomorphin und Gliadorphin
Vorstellung plus Diäteffekte:
http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic73493.html

Primär nächtliche Epilepsie im motorischen Sprachzentrum (leider erst erkannt im März 2015!!!)


Zurück zu „Kindergarten und Schule“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: AlexMama2006, Britta70, Google Adsense [Bot], natalie93 und 5 Gäste