Kind A und SBA

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Sandra9902
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 19
Registriert: 19.09.2019, 11:19

Re: Kind A und SBA

Beitragvon Sandra9902 » 24.09.2019, 12:52

Hallo,

bei uns war es so wie bei Inga.
SBA wurde überprüft und die Autismusdiagnostik hatte noch nicht begonnen.
SBA wurde verlängert bis Abschluss der Diagnostik. Hat sich fast ein Jahr gezogen, war aber kein Problem.
Sandra mit PS, geb 1999, frühkindlicher Autist,gb, ADHS, Epilepsie, medikamentös Anfallsfrei
PT, geb 2002, PTBS

Ainslie2009
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 796
Registriert: 07.11.2009, 15:20
Wohnort: Arnstadt

Re: Kind A und SBA

Beitragvon Ainslie2009 » 13.10.2019, 16:39

Ja das mit dem geheilten Autismus kenne ich. Bei Ainslie (Atypischer Autismus) läuft die Überprüfung auch schon seit Juni und das Versorgungsamt schreibt immer mehr Ärzte und Institutionen an, bei denen wir waren, in der Hoffnung, dass irgendjemand bescheinigt, dass Ainslie geheilt ist. Die Stellungnahme des behandelnden SPZ, dass eher eine Verschlechterung seit 2016 (Anerkennung Mz. B) eingetreten ist, statt einer Verbesserung oder gar Heilung, reicht nicht aus.
Arlett 8/78 starke Störung der Grob- und Feinmotorik, Sehstörung (GdB 50) mit Marc Fabian 7/07 ADHS, GdB 50, PG 3 und Ainslie Lucy 5/09 Kombinierte Entwicklungsstörung, ADHS, Atypischer Autismus, AVWS, Sprachentwicklungsstörung, Epilespie, GdB 60 mit Mz. H, B, PG 3

Ainslie2009
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 796
Registriert: 07.11.2009, 15:20
Wohnort: Arnstadt

Re: Kind A und SBA

Beitragvon Ainslie2009 » 13.10.2019, 16:40

Ja das mit dem geheilten Autismus kenne ich. Bei Ainslie (Atypischer Autismus) läuft die Überprüfung auch schon seit Juni und das Versorgungsamt schreibt immer mehr Ärzte und Institutionen an, bei denen wir waren, in der Hoffnung, dass irgendjemand bescheinigt, dass Ainslie geheilt ist. Die Stellungnahme des behandelnden SPZ, dass eher eine Verschlechterung seit 2016 (Anerkennung Mz. B) eingetreten ist, statt einer Verbesserung oder gar Heilung, reicht nicht aus.
Arlett 8/78 starke Störung der Grob- und Feinmotorik, Sehstörung (GdB 50) mit Marc Fabian 7/07 ADHS, GdB 50, PG 3 und Ainslie Lucy 5/09 Kombinierte Entwicklungsstörung, ADHS, Atypischer Autismus, AVWS, Sprachentwicklungsstörung, Epilespie, GdB 60 mit Mz. H, B, PG 3

Inselheike
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 819
Registriert: 11.03.2007, 22:46
Wohnort: Nordseeküste/ Schleswig-Holstein

Re: Kind A und SBA

Beitragvon Inselheike » 17.10.2019, 16:04

Auch mein Großer musste als "Erwachsener" die Diagnostik neu durchlaufen. >Das Amt, bzw. der /Sachbearbeiter hat den SBA bis zum Diagnostik Termin verlängert und dann haben wir einen neuen bekommen. Natürlich ohne "H" und "B", denn schließlich sind unsere Aspies mit 18 so gut wie selbständig und fast geheilt.
LG Heike
Heike (02/68)mit Lars (06/97), Asperger Autist

kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4278
Registriert: 12.05.2009, 17:48

Re: Kind A und SBA

Beitragvon kati543 » 17.10.2019, 18:34

Warum muss man denn für eine Verlängerung des SBA eine neue Autismus-Diagnostik machen?

Wenn man keine Arztberichte vorlegen kann (ist bei uns auch so) und dann zum Amtsarzt geschickt wird, um die aktuellen Teilhabebeeinträchtigungen offiziell zu erfassen, könnte ich das verstehen. Aber eine Diagnostik?! Autismus geht doch nicht weg.

Kennt jemand dazu die Rechtsgrundlage?
Hallo Michaela,
ich denke die Problematik dahinter ist etwas anders. Das Versorgungsamt fordert normalerweise bei einer Wiederholungsbegutachtung bei den bisherigen Fachärzten neue Berichte an. Im Grunde geschieht das hinter unserem Rücken und ohne dass wir es mitbekommen. Wir haben ja schon ganz zu Beginn, beim Antrag die Schweigepflichtsentbindung abgegeben.
In dem Fall hat das Versorgungsamt nun aber die Meldung vom „alten“ Facharzt bekommen, dass die Person kein Patient ist. Also schlussfolgert das Versorgungsamt, dass es keinen Autismus gibt.
LG
Katrin
Katrin (Epilepsie)
O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachentwicklungsstörung, Ptosis, Hypotonie, AVWS, LRS, Vd. Valproatembryopathie)
D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, Esstörung, Trigonoceph., Hypertonie, Opticushypoplasie, Amblyopie, Mikrodeletion 3p26.3, Vd. Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste