Kleinkind und erstes ‚Anecken‘

Hier könnt ihr euch rund ums Thema Autismus austauschen.

Moderator: Moderatorengruppe

Ninie1988
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 84
Registriert: 27.07.2016, 18:06

Kleinkind und erstes ‚Anecken‘

Beitragvon Ninie1988 » 17.09.2019, 22:21

Unser 4. Jähriger Asperger eckt oft bei gleichatrigen bzw. Älteren Kinder an. Kennt hier vermutlich jeder?

Jedefalls wird er leider oft veräppelt bzw. geärgert von den etwas Grössere und oft versteht er es nicht bzw nimmt er sich das extrem zu Herzen.

Er ist ein sehr offenes gesprächiges Kind, ein richtiger Herzensbrecher- sehr höflich, süss, überdreht oft gerne, lacht viel, singt am liebsten den ganzen Tag, leider ein ziemlicher Mitläufer, immer auf Kinderkontaktsuche und immer sehr enttäuscht wenn er nicht mitspielen darf.

Mir bricht oft das Herz wenn er aneckt, aber ich versuche immer zu erklären oder einzuschreiten, dass eben nicht jeder mit jedem spielen will...

Er kapiert die Hinterlist der anderen Kinder ja leider nicht und ich finds oft echt grausam! Wie kann man ihn da unterstützen mehr Selbstbewusstsein zu bekommen oder Verständnis dass das was die Kinder da gerade machen, gemein ist, bzw ihn zu schulen, besser damit umzugehen?

Überlege schon ihn mal zum Judo oder so zu bringen für mehr Selbstvertrauen. Er braucht auch für alles mega viel Überredungskünste oder Bestechung, im Extremfall zwinge ich ihn zu seinem Glück.

Jetzt fing natürlich das neue Kigajahr an und er machts echt gut! Ist im Regelkiga und die Tanten lieben ihn. Er braucht zwar oft mehr Aufforderung aber im ganzen ist er gut integriert.

Werbung
 
Anjali
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2677
Registriert: 15.02.2008, 11:15

Re: Kleinkind und erstes ‚Anecken‘

Beitragvon Anjali » 18.09.2019, 07:04

Hallo,

in welchem Rahmen grifft dein Sohn denn auf die anderen Kinder, die ihn veräppeln und/oder nicht mitspielen lassen?
Auf dem Spielplatz, z.B.?
Könnte es sein, dass diese Kinder von ihm genervt sind?
Gerade ältere Kinder sind nicht immer begeistert über jüngere „Mitläufer, die ggf. wie Kletten an ihnen hängen.

Spontan fällt mir da nur an, dass du ggf. einen geschützteren Rahmen für Begegnungen mit anderen Kindern vorgeben könntest.
Z.B. Bei euch zu zu Hause und mit „ausgewählten“ Gästen, die auch im Alter und Charakter eher zu deinem Sohn passen.
Ich nehme an, dass im Kindergarten im Bedarfsfall auch vermittelnd
/lenkend eingegriffen wird. Ansonsten würde ich das Problem dort einmal ansprechen,
Viele Grüße
Anja

Mutter mit Sohn (18 Jahre / Asperger-Autist)

Anjali
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2677
Registriert: 15.02.2008, 11:15

Re: Kleinkind und erstes ‚Anecken‘

Beitragvon Anjali » 18.09.2019, 07:46

...das Selbstbewusstsein deine Sohnes zu stärken ist sicher eine gute Idee, aber ich würde auch schon früher ansetzen und direkt, während der Interaktion mit anderen Kindern- konkrete Unterstützung anbieten.
Gerade das freie Spiel mit anderen Kindern birgt für autistische Kinder viel Überforderung- und Konfliktpotential.
Und man darf auch die anderen Kinder nicht überschätzen. Diese sind manchmal auch schlichtweg überfordert.
Viele Grüße
Anja

Mutter mit Sohn (18 Jahre / Asperger-Autist)


Zurück zu „Krankheitsbilder - Autismus“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 13 Gäste