Wechsel Förderschule-Regelschule / Tipps gesucht

Hier könnt ihr euch rund ums Thema Autismus austauschen.

Moderator: Moderatorengruppe

LunaBluna
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 89
Registriert: 03.03.2019, 11:42

Wechsel Förderschule-Regelschule / Tipps gesucht

Beitragvon LunaBluna » 16.09.2019, 16:58

Hallo zusammen,

es geht um den Wechsel von einer Förderschule in eine Regelschule 6. oder 7. Klasse.
Wir haben schon mit dem Schulamt gesprochen und sollen selbst die Schulen "antelefonieren", ob Kapazitäten vorhanden.
Jetzt gestaltet sich das aber als total schwierig, da die einzige Schule, die in Frage käme bzw. vor Ort ist, nur noch einen Platz in einer sehr "lauten und heftigen" Klasse übrig hätte und der Sonderpädagoge Langzeit erkrankt ist. Also bis nach den Herbstferien nix zu machen. Die Zeit verstreicht immer mehr.
Also unser Teenie hätte bei einem Probetag zur Zeit keine Begleitung dort.

Über Förderortwechsel möchten wir nicht gehen, da dann das Schulamt lt. Schule - egal ob die Kapazitäten vorhanden sind oder nicht einfach zuweist und die Klasse voll macht ohne zu schauen, ob das Schüler und Lehrer noch leisten können.
Das bringt mit Asperger Teenie auch nichts.
Welche Möglichkeiten haben wir noch?
Wie können wir wechseln?
Hat jemand einen Tipp?

Im Voraus vielen Dank.

Werbung
 
Benutzeravatar
JasminsMama
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1466
Registriert: 09.08.2010, 11:27
Wohnort: Region Heidelberg / Baden-Württemberg

Re: Wechsel Förderschule-Regelschule / Tipps gesucht

Beitragvon JasminsMama » 17.09.2019, 11:43

Hallo,

viel helfen kann ich nicht. Mir kamen nur ein paar Fragen in den Sinn:

Auf welche Art Förderschule geht Dein Kind denn zu Zeit?

Wer hat den Wechsel vorgeschlagen bzw. warum soll jetzt so schnell gewechselt werden?

Gibt es einen Schulbegleiter?

Bei uns wäre so ein "spontaner" Wechsel mitten im Schuljahr bei einem Kind mit Sonderpäd. Förderbedarf nicht
einfach so möglich. Ein Wechsel auf eine andere Förderschule ginge schon, aber auf die Regelschule wäre schwierig.

Käme er denn in der Regelschule alleine klar?
Was spricht gegen eine neue Förderschule? Auch in so einer Klasse könnte er ja erst mal hospitieren um zu sehen ob es passt, so
haben wir es gemacht.

LG und viel Erfolg
Sandra
Sandra 06/76
Jasmin Marie 05/02 globale Entwicklungsverzögerung, vis. Wahrnehmungsstörung, Lernbehinderung, starke Hyperopie rechts, hochpathologisches EEG (Besserung seit Jan. 12),
PG 3, SBA 80% B, G, H
***Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht***

LunaBluna
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 89
Registriert: 03.03.2019, 11:42

Re: Wechsel Förderschule-Regelschule / Tipps gesucht

Beitragvon LunaBluna » 17.09.2019, 12:17

Hallo Sandra,
es ist eine Förderschule für e/s.
Wir möchten gerne wechseln, weil vieles nicht optimal läuft.
Einen Schulbegleiter haben wir nicht, würde aber beim Wechsel auf Regelschule beantragt werden.
Eine andere Förderschule ist leider nicht in der Nähe, die in Frage kommt.
Leider zieht sich der Prozess, weil das Schulamt uns sagte, wir sollen selbst die Schulen durch telefonieren.
Diese sagen uns dann, der Klassenlehrer oder Schulleitung soll sich melden oder die Plätze wären nicht da.
Das dauert und dauert dann natürlich. So zieht sich das.
Gibt es die Möglichkeit auf eine Schule im Nachbarort auszuweichen?

Benutzeravatar
Regina Regenbogen
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7034
Registriert: 12.07.2008, 18:37
Wohnort: Ostfriesland

Re: Wechsel Förderschule-Regelschule / Tipps gesucht

Beitragvon Regina Regenbogen » 17.09.2019, 12:51

Gibt es die Möglichkeit auf eine Schule im Nachbarort auszuweichen?
Wenn sie noch im Einzugsgebiet liegt, ja.
Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, so ist es der Glaube an die eigene Kraft. (Marie von Ebner-Eschenbach)

Sohn * 01/2003 - Frühkindlicher Autismus mit komorbider ADHS
Sohn * 09/2001 - ADS
Tochter * 04/1998 - nix
Tochter * 08/1989 - Peronaeusparese

Benutzeravatar
IrisB
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1607
Registriert: 28.04.2009, 13:41
Wohnort: Berlin

Re: Wechsel Förderschule-Regelschule / Tipps gesucht

Beitragvon IrisB » 17.09.2019, 13:49

In welchem Bundesland seid Ihr denn?
Iris mit Johannes (Herbst 2003), Asperger Syndrom, und Konstantin (Frühling 2006), HFA
Vorstellung

LunaBluna
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 89
Registriert: 03.03.2019, 11:42

Re: Wechsel Förderschule-Regelschule / Tipps gesucht

Beitragvon LunaBluna » 17.09.2019, 16:54

Die Schulen wären im selben Kreisgebiet, 2 außerhalb des Kreisgebiets.
Iris B: NRW ist unser Bundesland.

SandyErgo
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 300
Registriert: 07.09.2017, 13:18

Re: Wechsel Förderschule-Regelschule / Tipps gesucht

Beitragvon SandyErgo » 17.09.2019, 17:01

Bei den weiterführenden Schulen besteht doch freie Schulwahl (bei den Grundschulen ist das ja von BL zu BL unteschiedlich) - schon allein, da es ja stellenweise unterschiedliche Profile gibt. Da kann man sich dann ja aussuchen, was das Kind für Interessen hat. Deshalb dürfte es kein Problem sein, sich eine "passende" Schule zu suchen.
Mama 12/77
mit Tochter 11/06 FG 30+6 (nach HELLP-Syndrom) Kombinierte umschriebene Entwicklungsstörung mit noch leichter Sprachentwicklungsstörung, Hämochromatose (homozygot C282T im HFE-Gen)
und Sohn 08/09 FG 34+1 ADHS und kombinierte umschriebene Entwicklungsstörung mit starker Betonung der aktiven Sprache

LunaBluna
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 89
Registriert: 03.03.2019, 11:42

Re: Wechsel Förderschule-Regelschule / Tipps gesucht

Beitragvon LunaBluna » 19.09.2019, 11:57

Leider haben wir von den umliegenden Schulen Absagen erhalten.
Eine Schule empfahl uns sogar, keinen Antrag auf Förderortwechsel mit Zuteilung vom Schulamt zu stellen weil es nichts brächte, wenn das Kind dann z.B. das 33. in der Klasse wäre und Sonderpädagogen zu wenig da seien. Das wäre dann nicht optimal und man würde dem Kind dann keinen Gefallen tun.
Aber wie kann man dann von der Förderschule runter?
Gibt's da überhaupt eine vernünftige Chance/Möglichkeit?
Habe es schon so gemacht wie das Schulamt uns sagte und sämtliche in Frage kommenden Schulen durch telefoniert.
Habe Sorge, dass unser Teenie bald total desmotiviert wird/ist, wenn ein Schulwechsel nicht klappen sollte.
Der Klassenlehrer hat auch schon angerufen.
Es tut sich nix!

Wie kann man vorgehen? Oder ist einmal Förderschule -bis zur 10. Klasse Förderschule in Stein gemeißelt, wenn man nicht direkt zur 5. Klasse wechselt?
Uns wurde von der Förderschule vom Schulleiter damals gesagt, die Schule versucht die Kinder zurück zu schulen und dass es jederzeit möglich wäre.
Jetzt fühlen wir uns doch schon ziemlich alleine gelassen.

Benutzeravatar
Regina Regenbogen
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7034
Registriert: 12.07.2008, 18:37
Wohnort: Ostfriesland

Re: Wechsel Förderschule-Regelschule / Tipps gesucht

Beitragvon Regina Regenbogen » 19.09.2019, 13:21

Aber wie kann man dann von der Förderschule runter?
Den Förderbedarf aufheben lassen zusammen mit dem Antrag auf Rückschulung an die Regelschule.
Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, so ist es der Glaube an die eigene Kraft. (Marie von Ebner-Eschenbach)

Sohn * 01/2003 - Frühkindlicher Autismus mit komorbider ADHS
Sohn * 09/2001 - ADS
Tochter * 04/1998 - nix
Tochter * 08/1989 - Peronaeusparese

Werbung
 
SandyErgo
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 300
Registriert: 07.09.2017, 13:18

Re: Wechsel Förderschule-Regelschule / Tipps gesucht

Beitragvon SandyErgo » 19.09.2019, 13:39

Da ja in einer FS SE nach dem Regellehrplan unterrichtet wird - dürfte aus meiner Sicht der Wechsel an eine Regelschule genau so schwer/leicht sein wie der Wechsel von einer Regelschule an die andere bei Umzug z.B. Jede Regelschule ist unterschiedlich weit im Lehrplan bzw. nutz andere Bücher > aber alle arbeiten nach dem Regellehrplan. Das ist ja an der FS SE genau so, nur dass die Klassen kleiner sind und der Schwerpunkt auf der "Verhaltensregulation" liegt (so kenne ich das von uns hier). Wobei natürlich ein Wechsel nach den Grundschuljahren am besten ist - bevor der SEK1-Lehrplan begonnen wird. Bzw. dann später, wenn ab der meist 7. Klasse dann noch mal nach Leistung differentiert wird.

Förderschule durchgehend bis zur 10. ist dann eher fest, wenn es um den Wechsel der Schwerpunkte zum "Besseren" geht - z.B. von FS L zu FS SE oder Regelschule > weil die Kids dann entweder viel zu viel Rückstand haben bzw. wiederholen müssen, um im Stoff mitkommen zu können und müssen auch gewillt dazu sein.
Haben bei uns den Fall. Sohn wurde in Klasse 1 in FS L eingeschult wo sich im Laufe des 1. Jahres rausgestellt hat, das er unterfordert ist. Wurde dann im 2. Jahr zu den Herbstferien auf eine FS SE umgeschult, dort aber wieder zurück in die erste Klasse > den Wissensstand von 1,25 Jahren FS L hatte er nach nur 1 weiteren MOnat an der FS SE überholt (also 4 Monaten FS SE).
Er besucht nun 3. Klasse FS SE und wenn ich nun sehe, was er jetzt z.b. in Mathe macht > dass hatte meine Tochter - FS L - Ende der 4. bzw. in der 5.Klasse.
Da die FS SE, die er besucht, nur eine Grundschule ist, müssen wir auch schauen, wie es weitergeht. Regelschule ist unwahrscheinlich, FS SE-Oberschule noch fraglich. Wahrscheinlich ist eher ein Wechsel zurück an FS L. Wie das dann laufen soll, wenn er den Gleichaltrigen vom Wissenstand bis zu 2 Jahre voraus ist??? Hoffen, dass er dann springen kann.

Ich denke mal, dass das Problem bei euch zusätzlich auch ist - dass ihr ja schon eine Schule im Einzugsbereich habt = die FS und dadurch ja der Schulpflicht nachkommt.
Mama 12/77
mit Tochter 11/06 FG 30+6 (nach HELLP-Syndrom) Kombinierte umschriebene Entwicklungsstörung mit noch leichter Sprachentwicklungsstörung, Hämochromatose (homozygot C282T im HFE-Gen)
und Sohn 08/09 FG 34+1 ADHS und kombinierte umschriebene Entwicklungsstörung mit starker Betonung der aktiven Sprache


Zurück zu „Krankheitsbilder - Autismus“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste