Auch mit AO-SF noch jede Schule möglich? (NRW)

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

Sophie-11
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 101
Registriert: 11.02.2019, 17:04

Auch mit AO-SF noch jede Schule möglich? (NRW)

Beitragvon Sophie-11 » 10.09.2019, 16:20

Hallo,

trotz intensiver Suche und Beschäftigung mit diesem Thema konnte ich mir die Frage noch nicht beantworten, ob es möglich ist (in NRW), dass eine Schule ohne GU ein Kind ablehnen muss, weil bei ihm ein sonderpädagogischer Förderbedarf festgestellt wurde? Oder haben die Schulen da Entscheidungsfreiheit?

Die Grundschule möchte gerne ein AO-SF, unser Sohn ist im 4. Schuljahr und soll im nächsten Schuljahr vermutlich auf ein Gymnasium wechseln. Die Schule seines großen Bruders, auf die er gerne möchte, ist jedoch nicht auf GU eingerichtet. Selbst wenn sie ihn nehmen wollen (und sie haben gerade aktuell einen Autisten mit Schulbegleiter neu aufgenommen), kann es sein, dass es ihnen untersagt wird wegen des sonderpädagogischen Förderbedarfs? Ich will uns halt nicht den Weg auf diese Schule verbauen.

Vielen Dank!
fünfköpfige, irgendwie ASS-nahe Familie mit dem Großen *12/2007, dem Mittleren *09/2010 mit Diagnose F84.5 und Vd auf ADHS, und der Kleinen *02/2014

GretchenM
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 489
Registriert: 26.01.2016, 18:53

Re: Auch mit AO-SF noch jede Schule möglich? (NRW)

Beitragvon GretchenM » 10.09.2019, 16:35

Hallo,
Verboten ist es nicht, aber ich würde mich nicht darauf verlassen dass es klappt, auch wenn schon einmal jemand aufgenommen wurde. Es gibt auch hier diese einzelnen Fälle die aufgenommen werden, aber es wird schwieriger.
Mein Sohn ist nicht auf sein Wunschgymnasium gekommen wegen des Verfahrens. Das hat ihm so die Motivation geraubt dass es auf der neuen Schule für ihn echt schlimm ist, weil seine Motivation absolut unterirdisch ist. (Gymnasium 6. Klasse)
Ich wäre mit AOSF vor dem Schulwechsrl sehr vorsichtig. Heute würde ich nicht mehr unterschreiben.
Schönen Gruß
GretchenM

Heike Zahner
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 155
Registriert: 15.10.2007, 14:30
Wohnort: Köln

Re: Auch mit AO-SF noch jede Schule möglich? (NRW)

Beitragvon Heike Zahner » 10.09.2019, 17:00

Hallo,
ich wäre auch vorsichtig mit dem AOSF.
Unser Sohn ist körperbehindert und hat sein AOSF schon vor dem Eintritt in die Grundschule. Er hat seine Schullaufbahn auch auf unseren Wunsch hin an einer Sonderschule für KME begonnen und ist zur 3. Klasse an die Grundschule gewechselt. Da dies keine GU-Schule war, hatten wir einen harten Kampf mit dem Schulamt (obwohl sich alle einig waren (Eltern, abgebende Schule und aufnehmende Schule)).
Letztes Jahr ist er dann auf das Gymnasium gewechselt und durfte nicht an seine Wunschschule (wegen dem Förderbedarf).
Zwar sind die Gymnasien hier in Köln aus dem GU ausgetreten und inkludieren nur noch zielgleich, was den Eindruck erweckt, dass es jetzt freie Schulwahl für alle Gymnsasialschüler geben müsste. Dies ist in der Praxis jedoch nicht der Fall. Die Schüler mit Förderbedarf werden immernoch vom Schulamt an die Schulen verwiesen, die bisher im GU tätig waren. Natürlich mit der Begründung, dass diese Schulen über die nötige Erfahrung und evtl. auch die besseren baulichen, als auch personellen Vorraussetzungen verfügen.

Ich würde jetzt schon frühzeitig Kontakt zu eurer Wunschschule aufnehmen und klären, ob sie sich euren Sohn als Schüler vorstellen können. Bei Bedarf könnt ihr doch nach dem 5. Schuljahr ein AOSF anleiern.

Gruß, Heike
Philipp, 25.07.07 (beids. Radiusaplasie, Skoliose, Minderwuchs (SGA))
Miriam, 25.07.07 (gesund)
unsere Vorstellung: http://www.REHAkids.de/phpBB2/viewtopic.php?t=35414/

GretchenM
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 489
Registriert: 26.01.2016, 18:53

Re: Auch mit AO-SF noch jede Schule möglich? (NRW)

Beitragvon GretchenM » 10.09.2019, 17:12

Hallo,
Ausserdem gibt es hier wo ich lebe in einer Großstadt nur vier Gymnasien auf der GU-Liste. Als ich mir einen Überblick verschaffen wollte meinten zwei davon, das sie ja nicht wüssten warum sie auf dieser Liste stünden, das sei ein Versehen.(wurde mir wörtlich so gesagt!) De facto blieb nur noch eines bei dem ich nicht das Gefühl hatte, das sie eine ablehnende Haltung haben. Es war quasi im Ausschlussverfahren und nicht die Schule die ich gewollt hätte. Und mein Sohn ist dort unglücklich.
Ich empfinde das quasi als Augenwischerei. AOSF würde ich nur noch unterschreiben wenn ich offensichtlich finde dass es wirklich nicht anders geht. Einen Schulbegleiter kann man zB auch ohne AOSF-Verfahren bekommen und schränkt die Schulwahl nicht so sehr ein.
Schönen Gruß,
GretchenM

Sophie-11
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 101
Registriert: 11.02.2019, 17:04

Re: Auch mit AO-SF noch jede Schule möglich? (NRW)

Beitragvon Sophie-11 » 10.09.2019, 21:35

Liebe GretchenM, liebe Heike,

vielen Dank für Eure Antworten! Das hilft mir schon weiter. Eure Erlebnisse sind aber alles andere als schön :o :( . Ein Versehen, na klasse... Um zu zeigen, wie gut Inklusion hier in NRW funktioniert :evil: ?

Leider hat das JA unseren Antrag auf Schulbegleitung unter anderem mit der Begründung abgelehnt, dass erst sonderpädagogisch gefördert werden soll. Auch wenn das nach der aktuellen Rechtssprechung nicht korrekt ist, ist fraglich, ob sie den Widerspruch nicht ebenfalls ablehnen werden, wenn immer noch kein AO-SF-Verfahren läuft. Und sich dann auf einen Rechtsstreit einzulassen, zieht das Ganze noch mehr in die Länge; ganz zu schweigen von Zeit, Geld und Nerven, die man dafür braucht. :icon_pale:

Ich bin nichtmal sicher, ob die Schule vom Großen auch meine Wunschschule für den Mittleren ist, aber die perfekte Schule existiert wohl nicht. Und GU-Gymnasien gibt es hier in unmittelbarer Nähe nicht, das würde eine Menge Fahrerei bedeuten, nicht optimal für einen Autisten. Die nächstgelegene Schule wäre eine Gesamtschule. Viel zu groß, unübersichtlich, unstrukturiert. Ich kann gut verstehen, dass er gerne an die Schule möchte, die er schon ein bisschen kennt und wo er irgendwie doch noch den großen Bruder in der Nähe weiß.

Würde es Sinn machen, außer bei der entsprechenden Schule auch beim Schulamt nachzufragen? Bei Gymnasien ist der Regierungsbezirk zuständig, nicht der Kreis, oder?

Danke und liebe Grüße!
fünfköpfige, irgendwie ASS-nahe Familie mit dem Großen *12/2007, dem Mittleren *09/2010 mit Diagnose F84.5 und Vd auf ADHS, und der Kleinen *02/2014

Ursula M.
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3533
Registriert: 13.11.2006, 20:15
Wohnort: NRW

Re: Auch mit AO-SF noch jede Schule möglich? (NRW)

Beitragvon Ursula M. » 10.09.2019, 21:40

Hallo Sophie,

auch wenn eine Nicht-GU-Schule deinen Sohn mit AOSF nehmen würde, so kann das Schulamt das ablehnen und dein Kind an eine GU-Schule zuweisen. So viel zur freien Schulwahl.

Hintergrund ist der, dass in der Vergangenheit Kinder im Einvernehmen zwischen Eltern und Schule nach einem AOSF an einer Nicht-GU-Schule verblieben sind. Den Eltern war bewusst, dass es nicht so viel Förderung durch Sonderpädagogen an einer solchen Schule gibt und sie waren damit einverstanden. Im Laufe der Zeit wurde aber deutlich, dass dem Kind die Förderung fehlte, und die Eltern bestanden nun auf der sonderpädagogischen Förderung. Die stand dem Kind zu und das Schulamt musste einen Sonderpädagogen mit ein paar Stunden an diese Schule schicken. Sonderpädagogen sind aber derzeit (wie auch Grundschullehrer) Mangelware. Laut Gesetz steht einer Schule mit Inklusion pro Zug eine halbe Sonderpädagogenstelle zu. Dabei spielt es keine Rolle, ob ein Kind mit sonderpädagogischem Förderbedarf an einer vierzügigen Grundschule (das wären 16 Klassen) ist oder aber vielleicht 30 oder gar vierzig Schüler. Der "Aufwand" für das Schulamt ist der gleiche.
Also versucht man nun in bester Mangelverwaltungsmanier Schwerpunkt-GU-Schulen zu schaffen und andere Schulen GU-frei zu halten, um die wenigen verfügbaren Sonderpädagogen (viele Sonderpädagogen wollen nicht im GU arbeiten, weil sie dort z. T. für Vertretungsunterricht verheizt werden) an den GU-Schulen bündeln zu können.

Inklusion sieht anders aus........

VG Ursula

kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4271
Registriert: 12.05.2009, 17:48

Re: Auch mit AO-SF noch jede Schule möglich? (NRW)

Beitragvon kati543 » 11.09.2019, 08:51

Hallo,
ich komme zwar nicht aus NRW, kann Dir aber aus quasi dreifacher Erfahrung berichten, dass Schulen sich bei Inklusion immer versuchen zu drücken. Selbst mein Ältester mit Förderbedarf Sprache (lernzielgleicher Unterricht mit Nachteilsausgleichen im sprachlichen Bereich, eine Schulbegleitung da Autismus - aber sonst keine weiteren Auffälligkeiten) war schon extrem schwierig unterzubringen. Dass er damals in der 5. in seine Wunschschule gekommen ist, ist dem Schulamt selbst zu verdanken, welches gegenüber der Schule ein Machtwort gesprochen hat.

LG
Katrin
Katrin (Epilepsie)
O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachentwicklungsstörung, Ptosis, Hypotonie, AVWS, LRS, Vd. Valproatembryopathie)
D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, Esstörung, Trigonoceph., Hypertonie, Opticushypoplasie, Amblyopie, Mikrodeletion 3p26.3, Vd. Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)

anna-mit-ben
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 30
Registriert: 06.04.2014, 19:42

Re: Auch mit AO-SF noch jede Schule möglich? (NRW)

Beitragvon anna-mit-ben » 13.09.2019, 19:08

Wie sieht es denn aus wenn manFörderschule Geistige Entwicklung möchte entsprechende ärztliche Nachweise hat und direkt andere Förderschule GE anmeldet? Fuscht dann das Schulamt vielleicht weniger rein ohne AOSF? Erfahrungen aus NRW gesucht.


Zurück zu „Kindergarten und Schule“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google Adsense [Bot], MSN [Bot] und 5 Gäste