Nasenspray abhängig

Diese Rubrik braucht man einfach immer! Sie umfasst alle Infos, Tipps, Fragen und Antworten zu Themen, die sich nicht in die oben genannten Kategorien einordnen lassen.

Moderator: Moderatorengruppe

Forumsregeln
Jolichen
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 183
Registriert: 03.09.2019, 19:48

Nasenspray abhängig

Beitragvon Jolichen » 05.09.2019, 20:24

So ich muss mich mal als süchtig nach diesen Dingern äussern, kalter entzug hat bisher nicht funktioniert nehe es schon seit Jahren. Hat jemand von euch noch Ideen ohne dass ich zum HNO gehen muss? :oops:
G. geboren 11.05.16, leistungs Asthma, krupp anfälle und obstruktive bronchitis, sonst gesunder Sonnenschein.
A. geboren 18.10.18, leistungs Asthma, krupp Anfälle und obstruktive bronchitis, sonst ein gesunder Sonnenschein

Werbung
 
Rita2
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2699
Registriert: 30.09.2004, 09:07
Wohnort: Region Heidelberg-Mannheim

Re: Nasenspray abhängig

Beitragvon Rita2 » 05.09.2019, 20:40

Hallo,

hast du mal versucht es langsam zu verringern. Entweder seltener oder mit schwächerer Dosierung. Es gibt Nasenspray für Kinder (schwächer konzentriert) und für Babys (noch geringere Wirkstoffmenge).

Und zwischendurch einfach nur Kochsalzlösung. Das kannst du sehr oft sprühen, ohne das es etwas ausmacht.

Ich war auch mal abhängig. Ich habe dann ein Cortisonnasenspray bekommen. Die ersten Tage waren trotzdem hart. Aber recht bald war es ok.

Viel Erfolg
Rita
Rita mit Sohn *Dezember 1995, ohne Diagnose,
cerebrale Koordinations- und Tonusregulationsstörung mit Zehenspitzengang, kognitive und sprachliche Entwicklungsstörung, süßer Bengel

IngaW
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: 21.05.2019, 13:03

Re: Nasenspray abhängig

Beitragvon IngaW » 05.09.2019, 20:45

Willkommen im "Club". Ich hing auch jahrelang an der Sprayflasche... mir hat nur ein fester Wille, ganz viel Nasensalbe (Bepanthen) und diverse "anfeuchtende Nasensprays" geholfen. Es war hart, aber nach einer Woche war es "vorbei"
Grade das Gefühl der verstopften Nase hat mich in den Wahnsinn getrieben, hatte die ganze Zeit Kopfschmerzen und extrem schlechte Laune...
Aber mittlerweile kann ich bei einer Erkältung abschwellende Nasensprays benutzen und göei h danach wieder aufhören.
Ich drücke dir alle Daumen!!! Es lohnt sich aber, das Zeug in die Tonne zu werfen! Viel Glück!!!

Jolichen
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 183
Registriert: 03.09.2019, 19:48

Re: Nasenspray abhängig

Beitragvon Jolichen » 05.09.2019, 20:51

Hallo zusammen
Rita2 hast du den cortisonspray vom Hausarzt? Wie lange musstest du den nehmen und was war dannach? Mit geringer menge habe ich alles schon probiert egal ob kinder oder baby.
Wobei ich denke dass ich die cortisonbnicht bekommen da ich noch stille
IngaW für was die nasensalbe? Ich beneide dich für die stärke ich habe bisher immer nach kurzer zeit wieder nachgegeben.
G. geboren 11.05.16, leistungs Asthma, krupp anfälle und obstruktive bronchitis, sonst gesunder Sonnenschein.
A. geboren 18.10.18, leistungs Asthma, krupp Anfälle und obstruktive bronchitis, sonst ein gesunder Sonnenschein

IngaW
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: 21.05.2019, 13:03

Re: Nasenspray abhängig

Beitragvon IngaW » 05.09.2019, 21:00

Die "Augen- und Nasensalbe" von Bepanthen war das. Ist so eine kleine Tube, die Salbe ist wie normales Bepanthen, aber dünnflüssiger.
Halte durch, du schaffst es! Es ist irre, was man danach alles wieder riechen kann

Rita2
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2699
Registriert: 30.09.2004, 09:07
Wohnort: Region Heidelberg-Mannheim

Re: Nasenspray abhängig

Beitragvon Rita2 » 05.09.2019, 21:06

Hallo,

nein es war damals ein HNO. Aber das kann ein normaler Hausarzt auch verschreiben. Ich weiß aber nicht mehr den Grund für das Cortisonspray, es war nicht nur wegen den Nasentropfen. Aber ich war damals vielleicht 16. So genau kann ich mich auch nicht mehr erinnern.

LG
Rita
Rita mit Sohn *Dezember 1995, ohne Diagnose,

cerebrale Koordinations- und Tonusregulationsstörung mit Zehenspitzengang, kognitive und sprachliche Entwicklungsstörung, süßer Bengel

Jolichen
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 183
Registriert: 03.09.2019, 19:48

Re: Nasenspray abhängig

Beitragvon Jolichen » 05.09.2019, 21:09

Ja es ist halt auch sau teuer hier in der Schweiz bezalt man das 3 fache für 1 spray. Ok dann müsste ich mal schauen obs die salbe hier gibt sonst wieder mal die deutschen nachbarn unterstützen. Ich danke dir für den Tipp und wünsche dir gute Gesundheit.
Ok ich danke auch dir rita für den tipp ich werde mal mein Hausarzt samit belästigen. Auch dir noch gute Gesundheit.

Lg
G. geboren 11.05.16, leistungs Asthma, krupp anfälle und obstruktive bronchitis, sonst gesunder Sonnenschein.
A. geboren 18.10.18, leistungs Asthma, krupp Anfälle und obstruktive bronchitis, sonst ein gesunder Sonnenschein

Monimama
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 164
Registriert: 04.01.2014, 10:21
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet

Re: Nasenspray abhängig

Beitragvon Monimama » 06.09.2019, 06:17

Hallo,
probier mal Gelosistin ist ein Nasenspray zur Nasenpflege und Befeuchtung.
https://www.gelositin.de/?gclid=Cj0KCQj ... zhEALw_wcB
Das kann man auch über einen längeren Zeitraum nutzen und dann kannst du es ja aus schleichen.
Cortisonsprays nimmt man bei allergischen Infekten. Das sollte dann der Hausarzt oder HNO abklären.
Gute Besserung, Moni
4 leibliche Kinder '88, '91, '92, '00, Pflegesohn '12 mehrfachbehindert, SOD, keine Sprache, PEG, seit 11/2018 Epilepsie und andere Baustellen, Pflegesohn '15 Dysmelien, Schwerhörig und andere Baustellen, BereitschaftsPfK

"Nicht die Dinge selbst, sondern ihre Vorstellung von den Dingen beunruhigt den Menschen" Epiktet vor 2000 Jahren

Benutzeravatar
Tanja2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1228
Registriert: 16.10.2014, 12:03
Wohnort: NRW

Re: Nasenspray abhängig

Beitragvon Tanja2014 » 06.09.2019, 08:10

Hallo,
Ansonsten gab es vor Jahren auch noch Coldastop Nasenöl zur Entwöhnung von anschwellenden Nasentropfen/Nasenspray. Ob das bei Cortisonspray auch so gut hilft, weiß ich nicht. Damals war die Entwöhnung nach ca. einer Woche durch.Ich

Wenn eher Allergien dahinterstecken und nicht ständig wiederkehrende Infekte, könntest Du es vllt. mit dem Gel-Spray von tetesept probieren. Das ist auf pflanzlicher Basis, hilft aber echt gut und ist dann vllt. eine gute Zwischenstufe.
Viele Grüße
Tanja
mit B. (*2012) - Extremfrühchen, spastische ICP beinbetont GMFCS Level 1
und Wirbelwind (*2013)

Werbung
 
Jolichen
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 183
Registriert: 03.09.2019, 19:48

Re: Nasenspray abhängig

Beitragvon Jolichen » 06.09.2019, 08:15

Hallo zusammen
Vielen dank für eure Ratschläge. Mal schauen ob ich nach jahre langem gebrauch von diesem teufelszeug weg komme ohne OP.

Lg an euch
G. geboren 11.05.16, leistungs Asthma, krupp anfälle und obstruktive bronchitis, sonst gesunder Sonnenschein.
A. geboren 18.10.18, leistungs Asthma, krupp Anfälle und obstruktive bronchitis, sonst ein gesunder Sonnenschein


Zurück zu „Sonstiges“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste