Nasenspray abhängig

Diese Rubrik braucht man einfach immer! Sie umfasst alle Infos, Tipps, Fragen und Antworten zu Themen, die sich nicht in die oben genannten Kategorien einordnen lassen.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Sia
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 612
Registriert: 03.12.2009, 20:36
Wohnort: Schweiz

Re: Nasenspray abhängig

Beitragvon Sia » 06.09.2019, 08:17

Hallöchen

Die Salbe bekommst du in der Schweiz. Die oder ähnliche ... habe die im Winter auch ab und zu, damit die Nase nicht austrocknet und es zu Nasenbluten kommt!
Es gibt auch Salben mit wenig Cortison, die keine Verschreibung benötigen! Ob jetzt speziell für die Nase weiss ich nicht! Kann mir aber gerade nicht vorstellen, wieso ein Nasenspray mit Cortison helfen sollte, die Spray-Sucht zu bezwingen. Man benutzt immer noch ein Spray ... einfach ein anderes!
Eine schöne Zeit wünscht
Sia (aus der Schweiz :wink:)
Stell' dich täglich dem Wind, dann trotzt du dem Sturm. Geh' lachend durch den Regen und du überwindest die Flut
J. 2004 MPS3a / K. 2005 hochfunktionale ASS / M. 2010 ADHS

Werbung
 
Jolichen
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 212
Registriert: 03.09.2019, 19:48

Re: Nasenspray abhängig

Beitragvon Jolichen » 06.09.2019, 08:24

Ja das denke ich eben auch und ich möchte ungern vom regen in die traufe fallen.
G. geboren 11.05.16, leistungs Asthma, krupp anfälle und obstruktive bronchitis, sonst gesunder Sonnenschein.
A. geboren 18.10.18, leistungs Asthma, krupp Anfälle und obstruktive bronchitis, sonst ein gesunder Sonnenschein

Anjali
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2676
Registriert: 15.02.2008, 11:15

Re: Nasenspray abhängig

Beitragvon Anjali » 06.09.2019, 09:25

Hallo,
in Deutschland kann man in Drogeriemärkten (und sicher auch in Apotheken) Meersalz-Nasensprays kaufen.
Diese machen im Gegensatz zu herkömmlichen Nasensprays nicht abhängig bzw. es tritt kein Gewöhnungseffekt ein.
Mein Bruder kam -auf Rat seines HNO- mit deren Hilfe von seiner Nasenspraysucht los.

Aber was wäre denn so schlimm daran, dich von einem HNO untersuchen und beraten zu lassen?
Du wärst ja sicher nicht die erste Patientin mit solchen Problemen.
Vielleicht steckt auch eine unerkannte Allergie dahinter etc.
Viele Grüße
Anja

Mutter mit Sohn (18 Jahre / Asperger-Autist)

Jolichen
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 212
Registriert: 03.09.2019, 19:48

Re: Nasenspray abhängig

Beitragvon Jolichen » 06.09.2019, 09:42

Ich befürchte es wird in die Richtung gehen mit dem HNO, naja schlimm ist es nicht aber dann müsste ich mich wieder rechtfertigen bei meinem mann warum, wieso, etc.... Seid ich Hausfrau wurde auf sein wunsch hin haben wir was Finanzen angeht ein mehr als angespanntes Verhältnis, er ist sehr sparsam aber betteln tue ich nicht so gerne ich habe ein sehr straffes haushalts geld und für mich bekomme ich nichts, aber das ist ein anderes thema. Die salzspray bekommen wir hier auch. Ich versuche mal ein querschnitt von allen eingegangen tipps auszuprobieren vieleicht habe ich glück
G. geboren 11.05.16, leistungs Asthma, krupp anfälle und obstruktive bronchitis, sonst gesunder Sonnenschein.
A. geboren 18.10.18, leistungs Asthma, krupp Anfälle und obstruktive bronchitis, sonst ein gesunder Sonnenschein

Anjali
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2676
Registriert: 15.02.2008, 11:15

Re: Nasenspray abhängig

Beitragvon Anjali » 06.09.2019, 10:53

Hallo Jolinchen,

Das verstehe ich nicht. Werden eure Arztkosten nicht von der Krankenversicherung getragen?

An der Gesundheit würde ich persönlich zuletzt sparen.
Dein
Mann hätte auch nichts von einer Frau, die aus gesundheitlichen Gründen kürzer treten müsste oder eine Zeitlang ganz ausfallen würde. Davon abgesehen könnten durch nicht oder nicht rechtzeitig behandelte Beschwerden hohe Folgekosten entstehen.
Aber das ist ein anderes Thema, das wir hier nicht vertiefen brauchen.
Viele Grüße
Anja

Mutter mit Sohn (18 Jahre / Asperger-Autist)

Sheila0505
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 812
Registriert: 02.03.2017, 11:22

Re: Nasenspray abhängig

Beitragvon Sheila0505 » 06.09.2019, 10:59

Hi - ich hoffe es wiederholt sich nichts, habe den Thread nicht gelesen, nur überflogen: Bepanthen Nasensalbe bekommt auch von mir einen Daumen hoch. Habe mal in einem Artikel von Ozaena der Stinknase gelesen (Google das mal, dann hast du bestimmt noch mehr Motivation das Problem anzugehen :) ) und da dachte ich mir: lieber entwöhnen und den Kampf auf sich nehmen ehe es soweit kommt.

Ich bin leider nach wie vor auch „abhängig“ von den Nasentropfen (Otriven Kindernasentropfen) und war schon zich mal beim HNO, weil ich Probleme mit der Nase habe. Bei mir ist es halt so, dass ich selbst entwöhnt schlecht Luft bekomme und operiert werden müsste und diese OP bei 2 Familienmitgliedern Probleme schaffte.

Dennoch entwöhne ich immer wieder und am Besten du machst das im Wechsel. Heißt erst ein Nasenflügel entwöhnen und dann nach einigen Tagen den Anderen hinterher.

Ich nehme zusätzlich zu der Salbe auch noch die BreatheRight Nasenpflaster. Das sind bisher die einzigen mit bekannten Nasenpflaster, welche wirklich einwandfrei haften und die Nasenflügel mühelos erweitern, weil sie stark genug sind. Mit den Pflastern bekomme ich nachts Luft und helfen beim Entwöhnen. Allerdings bestellen wir diese in USA über Freunde/Verwandtschaft oder wir bestellen selbst aus UK - je nach dem was günstiger ist und was praktischer ist.

Jedenfalls machen es mir die Pflaster wirklich leichter zu Entwöhnen.

Liebe Grüße, Sheila

Sheila0505
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 812
Registriert: 02.03.2017, 11:22

Re: Nasenspray abhängig

Beitragvon Sheila0505 » 06.09.2019, 11:08

Ach ja zum Meersalz: da die Schleimhäute durch das dauerhafte Einnehmen der Nasentropfen bei mir geschädigt sind, waren bei mir Meersalzsprays definitiv falsch. Es brannte gefühlt bis ins Hirn, ich dachte ich falle gleich um vor Schmerzen. Daher habe ich es nie wieder erneut versucht.

HNO meinte übrigens nur: befeuchten (Bspl Salbe) und entwöhnen

Werbung
 
Jolichen
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 212
Registriert: 03.09.2019, 19:48

Re: Nasenspray abhängig

Beitragvon Jolichen » 06.09.2019, 11:52

Da ich nur grundversichert bin weiss ich das nicht mal. Habe mal gehört dass die schleimhaut total zerstört wird durch den mist und das es irgendwann ohne opbeh nicht mehr geht. Bisher habe ich noch nie nasenbluten oder so gehabt. Aber eben der kalte Entzug habe ich nicht durchgehalten, baby nasenspray habe ich einfach mehr gebraucht hat also such nichts gebracht, unter tags auf nasenspray verzichte ich seit längerem, nasenspray mit Wasser strecken hat auch nicht funktioniert. Naja mal mit salbe versuchen.....
G. geboren 11.05.16, leistungs Asthma, krupp anfälle und obstruktive bronchitis, sonst gesunder Sonnenschein.
A. geboren 18.10.18, leistungs Asthma, krupp Anfälle und obstruktive bronchitis, sonst ein gesunder Sonnenschein


Zurück zu „Sonstiges“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 12 Gäste