Autismustherapie

Hier könnt ihr euch rund ums Thema Autismus austauschen.

Moderator: Moderatorengruppe

BauerM
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 254
Registriert: 04.01.2019, 15:22

Re: Autismustherapie

Beitragvon BauerM » 30.08.2019, 10:45

Hallo BauerM,

Autismus ist unheilbar, ist keine Krankheit. Damit Autisten mit Leidensdruck und autismustypischen Problemen in ihrer NT-dominierten Umwelt besser zurechtkommen (social mismatching, beiderseits) gibt es Autismustherapie.
Literaturtipp: Ludger Tebartz van Elst: Das Asperger-Syndrom im Erwachsenenalter
https://www.socialnet.de/rezensionen/20489.php

Grüße
Hi Engrid,

danke ok dann ist das immer noch gleich wie in meiner Jugend. Bei uns nannte man das dann einfach anders Wobei ich ja jetzt doch keinen Autismus hätte, da er weggegangen ist, und wie du sagst, die "Experten" sagen man könne ihn nicht heilen/verändern/therapieren (zumindest DE/AT/CH). Ich weiß das nicht, wobei in meinen Fall ua dadurch das Interesse an der Psychologie entstanden ist, eben durch den dadurch entstandenen (massiven) Leidensdruck. Wäre ich nicht körperlich krank, wäre ich darüber sogar froh. Wenn man erstmal lernt das "auszubügeln" hat man schon ein tieferes Verständnis der Psyche und psychosozialen Probleme und kann das Wissen für zig andere Bereiche anwenden. (Zumindest meine Erfahrung/ Meinung, auch wenn das natürlich auch sein Grenzen hat)

LG Karl

PS: Lustiger Zufall, das Buch ist von prof Ludger Tebartz van Elst, denn hatte ich gerade erst erwähnt in einem anderen Post. Von dem was ich bisher von ihm gelesen habe scheint er ja schon kompetent zu sein.
Selbst betroffen & beschäftige mich zwar seit 8, bald 30, intensivst mit Psychologie, Neurobiologie, seltenen Erkrankungen und Medizin allg., schreibe zwar viel mit Ärzten & führte Foren dazu, aber ich habe kein Studium! Meine Publikationen wurden privat publiziert! Meine Ideen bitte als Laie verstehen & mit Ärzten absprechen!

Werbung
 
Sanne41
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 35
Registriert: 27.12.2011, 09:48
Wohnort: Würzburg

Re: Autismustherapie

Beitragvon Sanne41 » 10.09.2019, 18:04

Heute wurde uns sogar der Tagesstättenplatz in der Schule abgesagt, weil keiner der beiden Ämter die Kosten übernehmen möchte. Das Jugendamt ist damals als die Diagnose gestellt wurde, in Vorleistung gegangen. Danach wurde die Kostenübernahme an den Bezirk Unterfranken abgegeben. Das Jugendamt wollte dann eine neue Diagnose, weil die meines Sohnes schon über 10 Jahre alt war. Dies wurde kurz vor den Ferien vom KJP gemacht. Er hat die Unterlagen auch an das Jugendamt geschickt, nur leider sind sie dort angeblich nicht angekommen. Nun ist der KJP bis einschließlich heute im Urlaub. Ab morgen darf ich dann schauen, daß die neue Diagnose so schnell wie möglich ans Jugendamt geht und dann bin ich gespannt wie es in der Entscheidungsfindung weitergeht. Letztes Jahr war mein Sohn kaum in der Schule weil er mit dem Klassenlehrer nicht klarkam. Dieses Jahr durfte er in die Klasse seines Lieblingslehrers und nun darf er nicht in den Ganztag, weil die Kostenfindung noch nicht geklärt ist. Ich könnte grad nur im Strahl :icon_pale:

Sanne41
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 35
Registriert: 27.12.2011, 09:48
Wohnort: Würzburg

Re: Autismustherapie

Beitragvon Sanne41 » 19.09.2019, 11:38

Hallo Susanne,

erstens: Bezirk und Jugendamt müssen sich binnen kurzer Frist (glaub, zwei oder drei Wochen) über die Zuständigkeit einigen. Dies darf NICHT auf dem Rücken der Eingliederungshilfe-Bedürftigen ausgetragen werden.
Scheinbar doch. Ich habe gerade mit dem Leiter des Jugendamts telefoniert. Der meinte der Bezirk hat die Zuständigkeit an das Jugendamt abgegeben. Dieses wird aber sagen: "Haha, laut § 35 soundso sind wir nicht zuständig" Originaltext des Beamten.

Mir bleibt scheinbar nur noch der Gerichtsweg. Da uns der Rechtsschutz leider gekündigt hat, müßten wir die Kosten selbst tragen oder einen entsprechenden Antrag ohne Anwalt beim Gericht stellen.

Michaela44
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1067
Registriert: 15.06.2016, 12:49

Re: Autismustherapie

Beitragvon Michaela44 » 19.09.2019, 12:09

Du hast einen schriftlichen Antrag beim Bezirk gestellt? Hast du vom Bezirk eine schriftliche Mitteilung erhalten, dass der Antrag an das JA weitergeleitet wurde?

Wenn nein, schriftlich (!) beim Bezirk auf die Bearbeitungsfristen hinweisen und darauf, dass die Zuständigkeit beim Bezirk ist, wenn er nicht bis Tag x den Antrag weitergeleitet hat.

Wenn ja, schriftlich (!) beim JA nachfragen und auf die gesetzlichen Bearbeitungsfristen hinweisen und Nachfrist setzen.
Asperger Autistin
mit neurodiverser Familie

HeikeLeo
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 723
Registriert: 18.05.2015, 19:34
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Autismustherapie

Beitragvon HeikeLeo » 19.09.2019, 12:11

Dieses wird aber sagen: "Haha, laut § 35 soundso sind wir nicht zuständig" Originaltext des Beamten.
deshalb ALLES schriftlich machen. SCHRIFTLICH geben sie so etwas nicht von sich.

Liebe Grüße
Heike

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13800
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Re: Autismustherapie

Beitragvon Engrid » 19.09.2019, 13:52

Hallo Sanne,

wer telefoniert, verliert. Wie Michaela auch schreibt.

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)


Zurück zu „Krankheitsbilder - Autismus“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste