Rollstuhl für laufendes Kind , Hypoton

Hier könnt ihr die Hilfsmittel eurer Kinder vorstellen, z. B. Reha-Buggy, Pflegebett, Stehtrainer, Therapieliege usw. - gerne auch mit Foto.
Ihr könnt hier übrigens auch Fragen bezüglich Technik und Anwendung verschiedener Hilfsmittel stellen.

Moderator: Moderatorengruppe

Makbuled
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 830
Registriert: 01.02.2017, 14:39
Wohnort: Raum Ludwigsburg

Re: Rollstuhl für laufendes Kind , Hypoton

Beitragvon Makbuled » 26.08.2019, 15:07

Hallo ich empfehle ein Rollstuhl LG 9
Geboren am 22.06.1995 Tetraspastik,Epilepsie,Muskelhypotonie Rumpfbetont,Shuntversorgter Hydrocephalus Asthma Balkenfehlbildung, Neurologische Schluckstörung Speiseröhre Funktionstörung , Rollstuhlfahrerin seit 2008 Shunt-Op 05/2018 V.a Unklare Gendefekt

Werbung
 
Makbuled
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 830
Registriert: 01.02.2017, 14:39
Wohnort: Raum Ludwigsburg

Re: Rollstuhl für laufendes Kind , Hypoton

Beitragvon Makbuled » 26.08.2019, 15:07

Makbule
Geboren am 22.06.1995 Tetraspastik,Epilepsie,Muskelhypotonie Rumpfbetont,Shuntversorgter Hydrocephalus Asthma Balkenfehlbildung, Neurologische Schluckstörung Speiseröhre Funktionstörung , Rollstuhlfahrerin seit 2008 Shunt-Op 05/2018 V.a Unklare Gendefekt

sacht736
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: 02.11.2015, 11:11
Wohnort: Berlin

Re: Rollstuhl für laufendes Kind , Hypoton

Beitragvon sacht736 » 26.08.2019, 15:17

Hallo,

ich habe hier auch ein laufende sbzw. rennendes Kind. Seinen Rolli bekommt er in einigen Wochen. Er ist auch aus seinem Kinderwagen rausgewachsen. Es gibt Tage, da läuft er gut mit und an manchen Tagen streikt er und die Unternehmungen werden ziemlich anstrengend. Oft ist er reizüberflutet und dreht auf. Ein Therapie-Fahrrad hat er auch, das schafft er nun zu kippen, wenn er etwas schneller fährt.

Liebe Grüße
Theodor
Hallo Theodor,

Danke für deine Zeilen, genau so ist es hier auch. Mal klappt es echt super und manchmal wenn er schlecht drauf ist, klappt gar nichts.
Ich hab versucht das immer ab zu tun und das spz will halt immer das wir motiviern usw. Machen wir ja.
Wie habt ihr das mit dem Rolli gemacht das ihr einen genehmigt bekommen habt?
Ich müsste das auch noch mal mit der Physio und spz Ärztin besprechen. Wenn sie strikt dagegen sind dann müssen wir uns halt was anderes überlegen.
Marco: Entwicklungsstörung / Duane- Syndrom / Ohrmuscheldeformität bds. / Schalleitungsschwerhörigkeit / Mittelohrfelbildung versorgt mit Hörgeräten , eingedrücktes Mittelgesicht, Hypertelorismus , , Tränengangsstenose , Muskoläre Hypotonie , Zentrale Koordinationsstörung , Varus- Sichel -Füße ( Sensomotorische Einlagen im Schuh ) , MN1 Syndrom

melly210
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 618
Registriert: 19.02.2018, 20:07

Re: Rollstuhl für laufendes Kind , Hypoton

Beitragvon melly210 » 26.08.2019, 16:41

Hallo sacht,

wäre es nicht sinnvoller, einen Rollstuhl zu beantragen? Denn dein Kind wird ja älter und es wäre Ihm doch sicher unangenehm, wenn er älter wird, noch in einem Buggy zu sitzen.

Wobei ich auch eher bei @melly210 mit meiner Meinung bin. Ich fürchte nur, das wenn Ihr ein Buggy oder Rolli habt, Ihr das Fahrrad kaum benutzen würdet.
Ne das ist Quatsch ich habe ja noch 5 weitere Kinder die mit ihrem Bruder sehr gerne Fahrrad fahren.
Wir sind ja jedes Wochenende damit unterwegs Und Donnerstags zur Physio. Nur ist er halt auf dem Rückweg immer sehr Kaputt und kaum noch zu motivieren. Aber ich gebe mein bestes.
Ja ich denke halt auch so hin und her und bin unsicher.
Wenn du dann Do auf dem Weg zur Physio dann den Rolli nimmst, würde er dann nur am Wochenende noch fahren, oder ? Das ist halt nicht allzuviel, unser Sohn fährt jeden Tag. Ich denke wenn ihr diesen Weg gehen wollt, solltet ihr mit der Physio besprechen wie ihr ihn sonst jeden Tag 30 Min oder länger Bewegung mittel Übungen und Co verschaffen könnt...

heidipet
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 436
Registriert: 08.05.2010, 14:03
Wohnort: bei Koblenz

Re: Rollstuhl für laufendes Kind , Hypoton

Beitragvon heidipet » 26.08.2019, 17:12

Hey Leute,
Rollis sind nicht böse! Im Gegenteil, sie sind ein Stück Freiheit.
Dein Sohn wird schon merken, dass der Rolli an Treppen scheitert, anstrengend zu fahren ist (nein, Rollifahrer sind nicht faul und das Ding zu bewegen ist Arbeit!) usw. Deswegen wird er das Laufen nicht aufgeben. Und Frust und Übermüdung sind keine Lösung. Unser Sohn hat Muskelschwund und - mann, bin ich froh, dass wir auf dieses Ganze "Der ist nur faul, zwingt ihn zum Laufen" nie etwas gegeben haben.

Zum Thema Rollstuhl gibt es hier im Forum etliche Beiträge, stöber nach Tipps. Ein Rollstuhl ist wie ein Schuh: Passt er nicht, hindert er.

Hör auf Deinen Bauch.

Gruß
Heidi
Gruß
Heidi

Benutzeravatar
Tanja2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1232
Registriert: 16.10.2014, 12:03
Wohnort: NRW

Re: Rollstuhl für laufendes Kind , Hypoton

Beitragvon Tanja2014 » 26.08.2019, 17:22

Hallo,

ich denke, in Eurer Situation (Großstadt, viel ÖPNV-Nutzung) würde ich nochmal einen Anlauf starten und versuchen, einen Reha-Buggy zu beantragen. Wir nutzen seit der Buggy zu klein ist, in solchen Situationen einen Bollerwagen. Aber bei uns ist das inzwischen nur noch ein paar Mal im Jahr, weil wir recht ländlich wohnen und für Physik etc. eh das Auto brauchen. Wir haben einen Bollerwagen von Fuxtec, den kann man mit einem Handgriff zusmmenklappen/ausklappen. Das ginge auch, wenn das Kind an der Haltestelle aussteigen würde, Du dann den Bollerwagen zusammenklappst und dann hättest Du so ein Teil im Trolley-Format, was Du in den Bus hebst und was Du im Bus (bzw. auch am Bussteig) dann auch ein paar Meter wie einen Trolley hinter Dir herziehen/-rollen könntest. Doof wäre halt, wenn das Kind im Bollerwagen einschläft, denn im ausgeklappten Zustand und mit Kind drin bekommt man den dann vermutlich nicht in den Bus. Denke, ein Reha-Buggy wäre da in jedem Fall komfortabler. Bei uns ist es jetzt mit fast sieben Jahren so, dass ich das Gefühl habe, wir kommen bis auf Ausnahmen auch ohne Buggy/Bollerwagen klar. Da hat sich noch echt viel getan. Denke, das wird bei Euch vielleicht ähnlich sein und das SPZ will es vielleicht einfach aussitzen oder so.
Viele Grüße
Tanja
mit B. (*2012) - Extremfrühchen, spastische ICP beinbetont GMFCS Level 1
und Wirbelwind (*2013)

AnnalenaO
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 371
Registriert: 08.02.2018, 17:32

Re: Rollstuhl für laufendes Kind , Hypoton

Beitragvon AnnalenaO » 26.08.2019, 18:44

Hallo!
Mein Sohn ist mit 5 Jahren auch nicht unendlich viel gelaufen. Ich hab damals den Fahrradanhänger genutzt um ihn zu schieben wenn wir irgendwo ankommen mussten und er nicht mehr konnte. Das Ding bekommt man aber ganz klar nicht in einen Bus rein.
So wie ich dich verstehe willst du den Buggy nur nutzen wenn du zu Terminen musst. Das kann ich verstehen und ich sehe das Argument da nicht als Ausschlussargument dass er dann weniger Rad fährt. Ja, das tut er, aber ihr kommt stressfrei zum Termin und zurück. Rad fahren kann er zu anderen Zeiten wenn du keinen Zeitdruck hast.
Melly wie händelst du das denn wenn du mit deinem Sohn zb zur Physiotherapie willst, der Weg ist 30Min und nach 20 Min streikt dein Kind? Oder es weigert sich nach der Physio den Rückweg noch mit dem Rad zu machen?
Den Weg zu Terminen würde ich jetzt nicht unbedingt zu Therapiezwecken nutzen.
Viele Grüsse, AnnalenaO
Sohn 5/2009 Asperger Syndrom
Tochter 10/2012 Topfit

s.till
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 509
Registriert: 25.02.2012, 23:47

Re: Rollstuhl für laufendes Kind , Hypoton

Beitragvon s.till » 27.08.2019, 10:24

Hallo,

wir haben auch eine Rolli den unser Sohn zeitweise benutz. Lange Strecken kann er nicht laufen. Ein Therapiefahrrad hat er auch und fährt damit gerne herum. Als ich unseren Rehatechniker darauf angesprochen haben, warum M. länger Fahrrad fährt, als dass er laufen kann, meinte er dass das andere Bewegungsabläufe im Gehirn sind. Gerade wenn man eine Rumpfinstabilität hat.
Wir haben einen faltbaren Aktivrolli von Berolka und sind damit zufrieden. Probleme beim bewilligen gab es keine.

Lg Susanne
M *2010 Frühchen der 27SSW, Pneumothorax, Meningitis, diverse RSV Infektionen, Pneumonien, dystroph, kleinwüchsig, stimulationsbedürftige Apnoen, Asperger Autismus, Koordinationsstörung, PEG/PEJ seit 07/16 weg :D Pflegegrad 4 und SBA von 80% G,aG,B,H
B*2008 ADS

sacht736
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: 02.11.2015, 11:11
Wohnort: Berlin

Re: Rollstuhl für laufendes Kind , Hypoton

Beitragvon sacht736 » 27.08.2019, 16:40

Danke für eure Antworten,
Genau mir geht es um die Wege zu Terminen und Therapien.
Mein Mann kann sich nicht immer frei nehmen wenn lange Arzt Termine an stehen.
Ich meine er ist fix und fertig wenn wir bei der Physio an kommen und der Rückweg wird dann auch nicht mehr einfach.
Ich versuch noch mal mit der Physio zu reden und mal schauen was sie sagt.

Danke noch mal an euch.
Marco: Entwicklungsstörung / Duane- Syndrom / Ohrmuscheldeformität bds. / Schalleitungsschwerhörigkeit / Mittelohrfelbildung versorgt mit Hörgeräten , eingedrücktes Mittelgesicht, Hypertelorismus , , Tränengangsstenose , Muskoläre Hypotonie , Zentrale Koordinationsstörung , Varus- Sichel -Füße ( Sensomotorische Einlagen im Schuh ) , MN1 Syndrom

Werbung
 
MarinaH
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 789
Registriert: 07.02.2012, 16:34

Re: Rollstuhl für laufendes Kind , Hypoton

Beitragvon MarinaH » 28.08.2019, 12:44

Hallo!

Es gibt recht sportliche, kompakte Rehabuggys, die würden sicher reichen. Die Frage ist jedoch, wie gut man in einen überfüllten Bus kommt- möglicherweise ist da ein Rolli besser, weil die Leute dem eher Platz machen (wenn das in Berlin so ist?) In unseren Stadtbussen gibt es Rolliplätze, da soll dann auch Platz gemacht werden. Allerdings sind die Busse hier nie gestopft voll.

LG Marina
Kinderärztin im SPZ


Zurück zu „Hilfsmittel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste