unser Kurfahrplan - ein paar Antworten und einige Fragen ;-)

Hier könnt ihr über eure Aufenthalte in Kurhäusern berichten, Fragen bezüglich Kuren stellen und generell zum Thema Mutter-Kind-Kur schreiben.

Moderator: Moderatorengruppe

Isa75
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 3
Registriert: 20.08.2019, 11:44

unser Kurfahrplan - ein paar Antworten und einige Fragen ;-)

Beitragvon Isa75 » 25.08.2019, 22:20

Hallo liebes Forum,

wir dürfen vom 06.05.2020 bis zum 03.06.2020 zur Sprachheilkur nach Werscherberg. Wir sind Ole (geboren 2014) und Mama Meike.

Bis dahin haben wir schon ein gutes Stück Bürokratie hinter uns und schon einige Fragen geklärt, die vielleicht auch hier eine Hilfestellung sein könnten - ABER der Weg ist noch nicht zu Ende und so stoße ich immer wieder auf Fragestellungen, bei denen ich nach Antworten suche...

Zeitlicher Ablauf:
Februar 2019 : Dank unserer HNO-Ärztin erfahren wir von der Möglichkeit eine Sprachheilkur zu beantragen

April 2019 : Unsere HNOÄrztin

Werbung
 
SandyErgo
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 300
Registriert: 07.09.2017, 13:18

Re: unser Kurfahrplan - ein paar Antworten und einige Fragen ;-)

Beitragvon SandyErgo » 25.08.2019, 23:49

Hallo!

Da hänge ich mich mal mit dran - für uns geht´s ebenfalls zur Sprachheilkur > aber nach Thalheim (Eubios). Und zwar vom 13.7.-13.8.2020
Nachdem wir Ende April die ärztlichen Unterlagen und Anfang Juni dann die anderen Unterlagen an die RV geschickt haben - kam Anfang/Mitte Juli schon die Zusage der RV und Ende Juli erste Post der Klinik. 14 Tage später kam dann die Terminzusage. Also reibungslos ohne irgendwelche Komplikationen.
Uns war schon klar, dass es mind. ein 3/4 Jahr Wartezeit gibt - und da ich darum gebeten hatte, dass - um die Betreuung der großen Schwester zu organisieren evtl. ein Durchgang mit Ferien ausgesucht wird - sind wir jetzt froh, dass es sich nur um die letzte Schulwoche und 3,5 Wochen Sommerferien handelt.

Da müssen wir uns zumindest um das Thema Schule dort keine Gedanken machen.
:?: Was passiert dann aber in den Zeiten, wo sonst Schule wäre - gibt es da eine Betreuung??

Erste Unterlagen - Flyer der Klinik - und auch eine Liste benötigter Utensilien sind auch schon angekommen. Da kann man schauen, was der Weihnachtsmann noch bringen kann.
:?: Wo bekommt man Matschhosen für einen 1,50m großes Kind ( bei Discountern geht's ja meist nur bis 146)
bzw. brauche ich das im Hochsommer wirklich??

LG
Mama 12/77
mit Tochter 11/06 FG 30+6 (nach HELLP-Syndrom) Kombinierte umschriebene Entwicklungsstörung mit noch leichter Sprachentwicklungsstörung, Hämochromatose (homozygot C282T im HFE-Gen)
und Sohn 08/09 FG 34+1 ADHS und kombinierte umschriebene Entwicklungsstörung mit starker Betonung der aktiven Sprache

Isa75
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 3
Registriert: 20.08.2019, 11:44

Re: unser Kurfahrplan - ein paar Antworten und einige Fragen ;-)

Beitragvon Isa75 » 26.08.2019, 00:24

*Mist...die Hälfte meines Beitrags fehlt*

Ich hatte schon über
- Wie beantrage ich die Reha in meiner Wunschklinik?
- Widerspruch gegen die Klinikzuweisung
- fehlende Zusagen für Kostenübernahme Begleitperson
- Kommunikation mit der deutschen Rentenversicherung
- Kommunikation mit der Reha-Klinik
geschrieben.

Alles weg....Nun habe ich keine Zeit mehr um das alles jetzt noch einmal zu tippen....
liebe Grüße
Meike

Isa75
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 3
Registriert: 20.08.2019, 11:44

Re: unser Kurfahrplan - ein paar Antworten und einige Fragen ;-)

Beitragvon Isa75 » 26.08.2019, 00:35

@SandyErgo

Schule: so planen wir das: Papa nimmt unbezahlten Urlaub und bekommt den Nettoverdienstausfall nach der Kur von der RV erstattet
muss vor und nach Antritt beantragt werden (G0581 / G0561)

so soll es auch gehen: jemand anderes übernimmt die Betreuung (Oma/Opa/Onkel/Tante.....// Nanny...) hier kann man auch eine Kostenübernahme beantragen....

LG Meike

SandyErgo
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 300
Registriert: 07.09.2017, 13:18

Re: unser Kurfahrplan - ein paar Antworten und einige Fragen ;-)

Beitragvon SandyErgo » 26.08.2019, 06:53

Weiß ich :wink: > wäre eine Überlegung wert gewesen, wenn es nicht während der Ferien geklappt hätte.
Sind aber auch froh, dass Sohnemann so nichts in der Schule verpasst - denn es fällt ihm schwer >> Denn lt. mehreren Lehrern, die schon Schüler in der Reha hatten, soll das versprochene Schulangebot (lt. Klinikschule Thalheim 25h pro Woche) nicht viel mit der Realität zu tun haben - da konnte man mit der Hälfte zufrieden sein. Und das wäre bei dem straffen Plan, den mein Sohn auf der Schule SE hat, definitiv zu wenig.
Mama 12/77
mit Tochter 11/06 FG 30+6 (nach HELLP-Syndrom) Kombinierte umschriebene Entwicklungsstörung mit noch leichter Sprachentwicklungsstörung, Hämochromatose (homozygot C282T im HFE-Gen)
und Sohn 08/09 FG 34+1 ADHS und kombinierte umschriebene Entwicklungsstörung mit starker Betonung der aktiven Sprache

SandyErgo
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 300
Registriert: 07.09.2017, 13:18

Re: unser Kurfahrplan - ein paar Antworten und einige Fragen ;-)

Beitragvon SandyErgo » 26.08.2019, 07:15

Beantragung Reha Wunschklinik
- lief bei uns so, dass die Kinderärztin es im Formular an die RV vermerkt hat

Kommunikation mit der RV
- war problemlos
- haben zuerst den medizinischen Antrag mit allen Befunden und Berichten geschickt
- die haben dann natürlich den persönlichen Antrag noch nachgefordert
- dann kam nach gut 4 Wochen schon die Zusage der Reha und auch der gewünschten Klinik

Widerspruch gegen die Klinikzuweisung
- brauchten wir nicht
- gibt nur die eine Sprachheilklinik in erreichbarer Nähe
- und aufgrund der zahlreichen Befunde/Berichte war wohl offensichtlich, dass es nur die eine Klinik sein kann

Kostenübernahme der Begleitperson
- von Anfang an kein Problem > obwohl Sohn dann schon fast 11 zum Zeitpunkt der Reha

Kommunikation mit der Rehaklinik
> bisher nur per Mail bzw. Post
- erster Brief kam schon kurz nach Zusage der RV mit der Bestätigung der Klinik für die Reha und der Bitte, noch einige Daten zu übermitteln
- das dann per Mail gemacht
- nur wenige Tage später Brief mit dem Termin, ersten Formularen, ...

>> war überrascht, wie schnell alles ging
- vom Gedanken - Reha zu beantragen (März) bis zur Zusage (Juli) 4 Monate
- vom Erhalt der letzten Unterlagen bei der RV Anfang Juni bis zur Kostenübernahme Anfang Juli sind nur gut 4 Wochen vergangen.
Mama 12/77
mit Tochter 11/06 FG 30+6 (nach HELLP-Syndrom) Kombinierte umschriebene Entwicklungsstörung mit noch leichter Sprachentwicklungsstörung, Hämochromatose (homozygot C282T im HFE-Gen)
und Sohn 08/09 FG 34+1 ADHS und kombinierte umschriebene Entwicklungsstörung mit starker Betonung der aktiven Sprache

nadi78
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 8
Registriert: 23.11.2017, 12:52

Re: unser Kurfahrplan - ein paar Antworten und einige Fragen ;-)

Beitragvon nadi78 » 26.08.2019, 07:20

Halli Hallo bei uns war es genauso...Antrag bei RV im März eingereicht,anfang Mai Bestätigung der Kostenübernahme in einer anderen Einrichtung sofortiger Wiederspruch unsererseits, dann in der 1. Juni Woche schriftl. Genehmigung der RV für Werscherberg, Vor 2 Wochen dann Brief von Werscherberg das wir am 08.01.2020 anreisen dürfen. Mein Mann hat mit seinem Meister für Januar vereinbart das er 4 Wochen Überstunden abbummeln darf ( somit bleibt uns der gesammte Jahres Urlaub erhalten ,was ich unglaublich lieb finde) damit er sich um die bd. großen (14 und 11 Jahre) kümmern kann. Junior ( dann 5 Jahre) und ich fahren somit ganz entspannt nach Bissendorf und schauen was passiert . Freuen uns schon sehr habe allerdings auch ein bisschen Sorge das wir den Rest der Familie ordentlich vermissen werden .
Eine Liste für benötigtes haben wir leider noch nicht zugeschickt bekommen nur die Flyer aber nach meiner Recherche braucht man wohl doch 2 bis 4 Regenmonturen. Mal schauen bei uns werden es dann wohl gefütterte Regenhosen bzw. Schneehosen werden.
Regenhosen in 156 gibt es ziemlich günstig unter diesem Link ....

https://www.decathlon.de/p/regenhose-wa ... 4sQAvD_BwE

falls Werbung verboten ist bitte Löschen :)

Soo soviel erstmal zu uns .
Liebe Grüße aus der Nordheide

Leasanne
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 401
Registriert: 27.05.2008, 23:27
Wohnort: Münster

Re: unser Kurfahrplan - ein paar Antworten und einige Fragen ;-)

Beitragvon Leasanne » 26.08.2019, 08:47

Denn lt. mehreren Lehrern, die schon Schüler in der Reha hatten, soll das versprochene Schulangebot (lt. Klinikschule Thalheim 25h pro Woche) nicht viel mit der Realität zu tun haben.
Das kann ich leider nur bestätigen. Ist meist nicht mehr als ne Hausaufgabenbetreuung. Die Kids bekommen einen Plan von der Heimatschule mit, was sie in dieser Zeit bearbeiten sollen. Was und wie viel das ist, hängt stark vom Lehrer ab. Bei uns war es durch die Bank weg zu wenig. Durchgenommen wird eigentlich nichts neues. Die Kids bearbeiten die Aufgaben und bekommen bei Bedarf Hilfestellung dazu. Hast du in der Klinik engagiertes Personal, dann wird ein wenig an evtl vorhandenen sozialen Schwächen gearbeitet.
Mit der Schule vor zuhause hat das nichts zu tun.
Liebe Grüße
Leasanne
_________________________________________
Eva (*’76), Burn-out, alleinerziehend
Jonas (*’95), Lutz (*’02), ASS, ADHS, Dyskalkulie, extreme Knick-Senk-Füsse, Skoliose, seit 2019: LQTS, Til (*’05) extrem nervendes Pubertier

SandyErgo
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 300
Registriert: 07.09.2017, 13:18

Re: unser Kurfahrplan - ein paar Antworten und einige Fragen ;-)

Beitragvon SandyErgo » 26.08.2019, 09:37


Das kann ich leider nur bestätigen. Ist meist nicht mehr als ne Hausaufgabenbetreuung. Die Kids bekommen einen Plan von der Heimatschule mit, was sie in dieser Zeit bearbeiten sollen. Was und wie viel das ist, hängt stark vom Lehrer ab. Bei uns war es durch die Bank weg zu wenig. Durchgenommen wird eigentlich nichts neues. Die Kids bearbeiten die Aufgaben und bekommen bei Bedarf Hilfestellung dazu. Hast du in der Klinik engagiertes Personal, dann wird ein wenig an evtl vorhandenen sozialen Schwächen gearbeitet.
Mit der Schule vor zuhause hat das nichts zu tun.
Da kann ich ja wirklich froh sein, dass es mit einem Feriendurchgang geklappt hat. 4,5 Wochen Schulstoff könnte mein Sohn nie und nimmer aufholen.

Bezüglich Matschhosen - danke für den Tipp. Frage mich aber trotzdem - wenn ich den vergangenen Sommer betrachte - ob wir die wirklich brauchen. Ich hoffe ja noch, dass meine Freundin noch eine von ihrem Sohn überhat und ich nicht extra eine kaufen muss.
Mama 12/77
mit Tochter 11/06 FG 30+6 (nach HELLP-Syndrom) Kombinierte umschriebene Entwicklungsstörung mit noch leichter Sprachentwicklungsstörung, Hämochromatose (homozygot C282T im HFE-Gen)
und Sohn 08/09 FG 34+1 ADHS und kombinierte umschriebene Entwicklungsstörung mit starker Betonung der aktiven Sprache

Werbung
 
Leasanne
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 401
Registriert: 27.05.2008, 23:27
Wohnort: Münster

Re: unser Kurfahrplan - ein paar Antworten und einige Fragen ;-)

Beitragvon Leasanne » 26.08.2019, 11:49

Bezüglich Matschhosen - danke für den Tipp. Frage mich aber trotzdem - wenn ich den vergangenen Sommer betrachte - ob wir die wirklich brauchen. Ich hoffe ja noch, dass meine Freundin noch eine von ihrem Sohn überhat und ich nicht extra eine kaufen muss.
Meine Erfahrung::es reicht 1 Hose, wenn ihr die überhaupt braucht im Erzgebirge im Hochsommer. Hast du allerdings keine und benötigst sie, dann ärgerst du dich schwarz.
Matschhosen nehmen ja nicht viel Platz im Koffer weg. Und die Kids können die auch ruhig mal dreckig wieder anziehen. Die trockenen aber auch recht schnell.

Ich weiß nicht, wie es bei euch mit Gummistiefeln ist. Matschhose macht eigentlich nur Sinn mit entsprechendem Schuhwerk. Mein Sohn hasste Gummistiefel. Also habe ich darauf geachtet, dass min. 1 Paar Schuhe wasserabweisend war (z.B. Goretex) und lieber ein Paar mehr mitgenommen - zum wechseln, wenn eines mal nass war. Ansonsten bietet sich ein Überzieher an. Wir haben hiermit gute Erfahrungen gemacht:

https://www.amazon.de/VLCOO-wasserdicht ... way&sr=8-5
Solange ihr keine Wattwanderungen :wink: plant geht das wunderbar.

Was ich euch auf jeden Fall rate, egal, ob ihr mit dem PKW oder mit dem Zug fahrt: Schickt eure Koffer vor. Meist werden die dann schon direkt auf das Zimmer gestellt und ihr erspart euch, wenn ihr mit dem Auto fahrt, das nervige Auto be- und entladen und das Kofferschleppen. Meist muss man ja eh schon ne ganze Menge mitschleppen, was nicht vorgeschickt werden kann. Für diesen Fall rate ich dazu, die Koffer ordentlich mit Frischhaltefolie (oder dieser speziellen Folien, die es auf dem Flughafen auch gibt, Frischhaltefolie reicht aber allemal) einzuwickeln.
Das Resulat unserer ersten Reha war: bei einem Koffer war ein Riss im Koffer und der Griff war abgebrochen, bei dem anderen Koffer fehlte der Koffergurt :x

https://www.myhermes.de/preise/gepaeck- ... dgEALw_wcB
Liebe Grüße
Leasanne
_________________________________________
Eva (*’76), Burn-out, alleinerziehend
Jonas (*’95), Lutz (*’02), ASS, ADHS, Dyskalkulie, extreme Knick-Senk-Füsse, Skoliose, seit 2019: LQTS, Til (*’05) extrem nervendes Pubertier


Zurück zu „Mutter-Kind-Kuren/Reha-Kuren“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste