Trocken werden mit Hemiparese/Epilepsie

Hier könnt ihr Fragen rund ums Thema Ernährung stellen. Usern, deren Kinder über eine Sonde ernährt werden, möchten wir hier ebenfalls eine kleine Austauschplattform bieten.

Moderator: Moderatorengruppe

LovisAnnaLarsMama
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 795
Registriert: 12.10.2016, 22:23

Trocken werden mit Hemiparese/Epilepsie

Beitragvon LovisAnnaLarsMama » 25.08.2019, 19:39

Hallo, ich hatte mein Thema schon in die Suchmaske eingegeben, meine Frage gab es so ähnlich schon einmal- ist aber auch schon länger her. Trotzdem würde ich gerne wissen:
Wann sind Eure Kinder mit Hemiparese oder wie auch immer gearteten leichteren Hirnschäden trocken geworden. Beim Krümel tut sich da überhaupt nichts- auf der Toilette/ Topf kam noch nie ein Tropfen und wenn er im Garten ist, läuft es so aus ihm heraus. Vor einigen Wochen hat er sein großes Geschäft ins Planschbecken und an noch einigen anderen Orten gemacht. Wenn man spazierengeht, knicken ihm plötzlich die Beine ein und er beginnt zu drücken...
Es ist nicht schlimm, dass er aktuell noch überhaupt kein Gefühl für seine Ausscheidunggen hat- er hier wohl auch länger. Bei den Großen war es so, dass sie von einem Tag auf den anderen keine Windel mehr wollten und auch nicht brauchten. Kann ich darauf noch hoffen, oder müssen wir doch irgenwann ein " Training" machen? Wie war das bei Euren Kindern?
LG LovisAnnaLarsMama
Meine drei kleinen Wunder: Wunderkind (2009), Schneckenkind (2011) und der kleine Bruder (2015): Hemiparese, expressive Sprachenwicklungsstörung, Epilepsie und diverse Baustellen nach Asphyxie/Frühgeburt

Werbung
 
Susi2015
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 67
Registriert: 19.11.2017, 21:13

Re: Trocken werden mit Hemiparese/Epilepsie

Beitragvon Susi2015 » 25.08.2019, 22:01

Hallo,

wir haben das Projekt trocken werden auch momentan. Der eine Zwilling schafft es seit einigen Wochen tagsüber ohne Windeln und merkt es auch sehr gut. Bis jetzt gab es keine größeren Unfälle. Sein Zwillingsbruder mit Hemiparese (Extremfrühchen mit Gehirnblutung) ist noch nicht so weit und möchte noch eine Windeln. Ich hab den Eindruck, dass er es nicht richtig merkt. Zwei Physios haben unabhängig voneinander mir dies bestätigt, dass dies gut möglich ist. Wir bieten es ihm immer mal wieder an ohne Windel zu sein, aber wenn er nicht möchte dann ist das okay. Vielleicht macht es irgendwann Klick und er möchte keine Windel mehr.
LG
Susi

melanie03
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 192
Registriert: 06.07.2010, 23:49

Re: Trocken werden mit Hemiparese/Epilepsie

Beitragvon melanie03 » 25.08.2019, 22:22

Hi, bei uns hat es auch gedauert. Unser Sohn mit Hemi und kleinem Gendefekt war zwar bereits sehr bald stuhlkontinent - wahrscheinlich weil ihn als Porutscher die volle Windel schneller gestört hat. Für das kleine Geschäft hat es allerdings bis ins Vorschulalter gedauert. Ohne Training und im Endeffekt von einem Tag auf den anderen hat es dann aber geklappt. Er hat gesagt, dass er keine Windel mehr will. Schön war dabei, dass es fast keine Unfälle danach gab, anders als bei den Kleinen, die zwar viel (Jahre) früher keine Windel mehr wollten aber eigentlich noch gebraucht hätten...
Viel Erfolg Euch.
Freundliche Grüße
melanie03

melly210
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 632
Registriert: 19.02.2018, 20:07

Re: Trocken werden mit Hemiparese/Epilepsie

Beitragvon melly210 » 25.08.2019, 23:43

Unser Sohn hat zwar keine Hemi, aber eine Wahrnehmungsstörung und Muskelhypotonie. Wir haben gewartet bis wir gesehen haben, daß er gut merkt, daß er muß. Das sieht man wenn sie sich zb in den Schritt greifen wenn sie müssen, rumtreten, sich in eine Ecke verkrümeln etc. Bis dahin ist jegliches Training oder Anreizsystem schlicht sinnlos. Da kann man nur mit Ergo und reiten die Wahrnehmung im Beckenbereich stärken.
Sobald es unser Söhn gemerkt hat, da war er knapp über 4, haben wir ihm dann ein kleines Spielzeug versprochen wenn mal was ins Klo geht. Das war nämlich bis dahin nie der Fall, und unser Sohn ist da perfektionistisch, der macht Dinge erst wenn er sich ganz sicher ist, daß er sie schon gut kann. Ebenfalls haben wir ihm gesagt, daß das nicht sofort sein muß, daß er das Spielzeug auch bekommt wenn das erst irgendwann viel später klappt. Er hat es ein, zwei Mal probiert, da kam nix, dann haben wir ein paar Wochen nicht mehr darüber gesprochen und dann hat ers nochmal probiert und da hat es dann geklappt. Mit 10 Stickern und einem weiteren kleinen Spielzeug hatten wir ihn dann ruck zuck und ohne Unfälle sauber, er war dann nämlich extrem stolz auf sich sobald er gesehen hat wie gut er das schon kann und wollte dann auch keine Windel mehr. Er hat demnach nur einen ganz kleinen Schubs gebraucht um sich zu trauen es zu probieren, sobald er von selber soweit war.

Generell denke ich aber, das ist immer Typsache, egal ob das Kind behindert ist oder nicht. Es gibt Kinder die selbstbewusst sind und von selber gerne probieren was geht und welche so wie mein Sohn die immer so ein bischen die Sicherheit und gutes Zureden brauchen, daß sie das schon toll können/machen werden, wenn sie einen neuen Schritt gehen. Dh, wenn dein Sohn eher der Probierer ist, würde ich drauf warten bis er es von selber versucht, wenn er eher vorsichtig ist kannst du ihn sobald er es merkt ggf ein bischen gut zureden/motivieren falls er das von selber nicht tut.


Zurück zu „Ernährung / Sondennahrung / Verdauungsprobleme“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast