Schulwegbegleitung abgelehnt - wie kommt das Kind zur Schule?

Hier könnt ihr euch rund ums Thema Autismus austauschen.

Moderator: Moderatorengruppe

Ronja-und-Mini
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 385
Registriert: 03.06.2014, 15:28

Schulwegbegleitung abgelehnt - wie kommt das Kind zur Schule?

Beitragvon Ronja-und-Mini » 15.08.2019, 01:26

Aus Zeitgründen mache ich einen neuen Thread auf - brauche dringend Rat, falls jemand was weiß.

In 2 Wochen geht’s für Mini zum ersten Mal los mit der Schule. Nach monatelangem Hin und Her mit Ämtern und Co steht nun fest, dass Mini keine 1:1 Betreuung in der Schule bekommen wird, das wurde abgelehnt. Er bekommt verschiedene I-Kräfte aus einem Pool des Jugendamtes, die an der Grundschule (Regelschule) tätig sind aber die sich natürlich noch um die anderen I-Kinder in der Schule kümmern. Sind Gottseidank glaube ich aktuell nur 2, inkl. Mini.
Das ist auch das kleinere Problem, wir hoffen einfach dass es auch so klappt, obwohl es sch... ist! :-(

Das Problem ist der SchulWEG. Wie kommt Mini zur Schule, ohne eine Begleitung die ihn abholt? Der Papa und ich können ihn nicht bringen und auch nicht zur Bushaltestelle begleiten. Oma & Opa können nicht immer fahren. Bushaltestelle ist aber ne Ecke entfernt vom Haus. Fahrrad kann er nicht fahren, noch nicht mal Laufrad. Da wir neu in den Ort gezogen sind, kennen wir noch keinen. Evtl kann er sich da irgendwann bei andern Kindern anschließen aber das wird eh schwer, da er nicht mit anderen Kindern kommunizieren mag. Krankenkasse zahlt auch nix, wäre mit dem Pflegegeld abgegolten aber da er „nur“ PG 2 hat, legen wir für die Therapien und Arztbesuche eh schon jetzt selber drauf als dass wir bekommen. Die zusätzlichen Betreuungsleistungen haben wir schon in andere notwendige Aufwendungen gesteckt, und ob wir da jmd finden, der jeden Tag morgen und mittags fährt?

Alleine zur Bushaltestelle geht aktuell nicht gut bei seinem nicht vorhandenen Gefahrenverständnis und seiner ständigen Träumerei/Abgelenktheit.

Fällt euch noch was ein? Hilflose Grüße :-/
Mama (39) mit Mini-Asperger (6, Vorschulkind)

Werbung
 
Tina4K
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 68
Registriert: 03.11.2017, 03:31

Re: Schulwegbegleitung abgelehnt - wie kommt das Kind zur Schule?

Beitragvon Tina4K » 15.08.2019, 04:59

Ich bringe das Kind mit dem Auto zur Schule und hole es auch ab, Fahrdienst wurde auch abgelehnt. Das geht nur weil ich nicht arbeiten gehe und das tue ich weil mein Kind meine Unterstützung im Alltag braucht.

Wir haben keine familiäre Unterstützung und einen andere Lösung haben wir nicht gefunden.

Benutzeravatar
Regina Regenbogen
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 6879
Registriert: 12.07.2008, 18:37
Wohnort: Ostfriesland

Re: Schulwegbegleitung abgelehnt - wie kommt das Kind zur Schule?

Beitragvon Regina Regenbogen » 15.08.2019, 06:36

@ Ronja-und-Mini: Hast du eine Schulwegbegleitung beantragt oder nach einem Fahrdienst gefragt?
Gibt es tatsächlich Regelgrundschulen innerhalb eines Schulbezirk, die sogar Erstklässler mit dem Bus eigenständig anfahren müssen? Wir wohnen wirklich sehr ländlich, aber das kenne ich gar nicht, nur von Förderschulen und da wird ein Fahrdienst gestellt.
Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, so ist es der Glaube an die eigene Kraft. (Marie von Ebner-Eschenbach)

Sohn * 01/2003 - Frühkindlicher Autismus mit komorbider ADHS
Sohn * 09/2001 - ADS
Tochter * 04/1998 - nix
Tochter * 08/1989 - Peronaeusparese

IlonaN
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2361
Registriert: 07.01.2015, 10:52
Wohnort: Land Brandenburg

Re: Schulwegbegleitung abgelehnt - wie kommt das Kind zur Schule?

Beitragvon IlonaN » 15.08.2019, 07:26

Hallo,
wir haben unsere Kinder immer zur Schule gebracht und tun das heute noch(die kleinen) Unsere 7jährige ist gerade eingeschult. Wir haben trotz Behinderung keinen Fahrdienst fürs erste Beantrag, da die Schule im Ort ist und wir auch Hortzeiten haben , so das im arbeitsmäßigem Notfall auch mal der Frühhort sein muß. Wenn die Schulen dann noch weiter weg sind später, beantragen wir den Fahrdienst. Ich bin der Meinung das wir uns ja auch um unsere gesunden Mäuse bezüglich Schule gekümmert haben und sie nicht gleich alleine gelassen haben mit ihrem Schulweg, also kann ich das auch bei meinen behinderten Kindern tun, solange die Schule verkehrstechnisch gut erreichbar ist.
Ich 1961 Ösophagusatresie
Großfamilie mit leibl.Kindern/Ado-Kind und Pflegekindern mit FASD, ADHS, Autismus, Bindungsstörung mit Enthemmung ,Asthma, Neurodermitis u.v.m.

Benutzeravatar
JasminsMama
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1437
Registriert: 09.08.2010, 11:27
Wohnort: Region Heidelberg / Baden-Württemberg

Re: Schulwegbegleitung abgelehnt - wie kommt das Kind zur Schule?

Beitragvon JasminsMama » 15.08.2019, 09:25

Hallo Ronja,

wenn ich es richtig lese, ist es ja eine Regelschule an die Dein Kind kommt, da ist es mit einem Fahrdienst oft schwierig, außer es ist die Außenklasse einer Förderschule.

Wird er denn als I-Kind eingeschult?

Wenn er nicht alleine zur Haltestelle gehen kann wegen des fehlenden Gefahrenbewusstseins, kann er dann überhaupt alleine Bus fahren (richtig aussteigen etc.)? Bzw. vom Bus zur Schule laufen?

Ich habe mein Kind, solange es noch zur Regelschule ging, in der 1. Klasse immer begleitet, das haben hier die meisten Mütter gemacht, danach ist sie in die Förderschule immer mit dem Fahrdienst gefahren.

Leider ist es oft so, dass wir mit unseren besonderen Kindern, wenn sie noch so jung sind, vom arbeiten her Abstriche machen müssen. Ich habe bei meinem Arbeitgeber damals eine Änderung der Arbeitszeiten beantragen müssen, damit ich mein Kind zur Schule bringen konnte. Mittags ist sie in den Hort gegangen, das war kein Problem.

Wenn er kein Gefahrenbewusstsein hat, nicht gerne mit Kindern kommuniziert wird der Schulweg wirklich schwierig werden und womöglich auch gefährlich. Habt Ihr eine Schulwegbegleitung beantragt?

Gibt es vielleicht für mittags eine Hortbetreuung bei Euch an der Schule, sodass nur der Hinweg organisiert werden muss?

LG und alles Gute
Sandra
Sandra 06/76
Jasmin Marie 05/02 globale Entwicklungsverzögerung, vis. Wahrnehmungsstörung, Lernbehinderung, starke Hyperopie rechts, hochpathologisches EEG (Besserung seit Jan. 12),
PG 3, SBA 80% B, G, H
***Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht***

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13551
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Re: Schulwegbegleitung abgelehnt - wie kommt das Kind zur Schule?

Beitragvon Engrid » 15.08.2019, 09:47

Hallo Ronja,

wenn Ihr die rechtlichen Umstände zur Schulbegleitung auf dem Schulweg abgeklopft habt und da nichts geht (?), dann würde ich mich an die Schule wenden. Wenn die sich der Sache annehmen, und zB die Klasslehrerin ein bisschen vorfühlt, oder der Elternbeirat, usw (man kennt sich auf dem Land, und wenn sie gefragt werden, kümmern sich viele Eltern gerne), wer von den Eltern - am besten aus der gleichen Klasse - sein Kind eh fährt bzw begleitet, und wo Ihr auf dem Weg liegt, Euch mitnehmen kann.
Nachdem jetzt schon Ferien sind, und Ihr eine Lösung für die ersten Tage haben solltet: würde ich mir die Klassenliste vornehmen, die einige Tage vor Schulanfang aushängt, im Telefonbuch dann nachschauen, wo die einzelnen Kinder wohnen, und dann bei den passenden Eltern mal diplomatisch anfragen, ob sie die ersten Tage ... :wink:
Auf dem Dorf geht sowas oft ganz gut und unkompliziert.

Viele Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

Ronja-und-Mini
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 385
Registriert: 03.06.2014, 15:28

Re: Schulwegbegleitung abgelehnt - wie kommt das Kind zur Schule?

Beitragvon Ronja-und-Mini » 15.08.2019, 10:10

Danke für eure Antworten!
Bei uns geht’s aber nicht (nur) um Arbeitszeit, ich bin ja zuhause (wenn ich auch oft Arzttermine und Therapien habe). Ich kann Mini nicht begleiten weil ich seit einer Verletzung vor 2 Jahren halbseitig gelähmt bin und daher weder lange Strecken laufen (nur mit Stock oder Rollator paar Meter) noch Autofahren kann. Der Papa fängt sehr früh an zu arbeiten, an machen Tagen muss er gegen 5.30 weg. Schule macht erst kurz vor Schulbeginn auf.

Mit dem Bus, da dachte ich mir dass es bestimmt ein Schulbus ist, der hier im Ort die Kinder einsammelt und dann auch wieder nur bei der Schule rauslässt. Das würde ich dem Mini grad noch zutrauen aber alleine bis zur Haltstelle laufen... nee, das wird so nicht gehen.

Dachte es gäbe evtl noch ne Möglichkeit, die ich nicht kennen würde, ein Dienst oder Zuschüsse etc.
Im Zweifel bleibt uns wohl nichts anderes übrig als ein Taxi. Das sind dann aber schon üble Kosten...

Aber natürlich werde ich auch die anderen Eltern abklopfen und stimmt, hatte gar nicht dran gedacht dass die Lehrerin ja evtl auch mithelfen kann, die Verbindung herzustellen.

Ja, es ist eine Regelschule und ja, er bekommt eine Schulbegleitung aber eben nur eine von der Schule aus, die da arbeitet und für mehrere Kids verantwortlich ist, also keine 1:1 Betreuung. Die holt aber dann nicht ab.
Mama (39) mit Mini-Asperger (6, Vorschulkind)

IlonaN
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2361
Registriert: 07.01.2015, 10:52
Wohnort: Land Brandenburg

Re: Schulwegbegleitung abgelehnt - wie kommt das Kind zur Schule?

Beitragvon IlonaN » 15.08.2019, 10:35

Hast du schon mal daran gedacht ob du für dich über die Eingliederungshilfe Unterstützung dafür beantragen kannst, weil du durch deine eigene Behinderung die Begleitung nicht übernehmen kannst?
Ich 1961 Ösophagusatresie
Großfamilie mit leibl.Kindern/Ado-Kind und Pflegekindern mit FASD, ADHS, Autismus, Bindungsstörung mit Enthemmung ,Asthma, Neurodermitis u.v.m.

HeikeLeo
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 677
Registriert: 18.05.2015, 19:34
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Schulwegbegleitung abgelehnt - wie kommt das Kind zur Schule?

Beitragvon HeikeLeo » 15.08.2019, 10:46

Liebe Ronja,

kommt mir gerade so als Idee: Au-Pair-Mädchen? Klick Dich mal durch bei Au-Pair-World.

Nachbarn durchfragen?

Kirchengemeinde?

und die Tipps aus den oberen Antworten...

Liebe Grüße
Heike

Werbung
 
Benutzeravatar
Regina Regenbogen
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 6879
Registriert: 12.07.2008, 18:37
Wohnort: Ostfriesland

Re: Schulwegbegleitung abgelehnt - wie kommt das Kind zur Schule?

Beitragvon Regina Regenbogen » 15.08.2019, 11:13

Ronja-und-Mini hat geschrieben:Ja, es ist eine Regelschule und ja, er bekommt eine Schulbegleitung aber eben nur eine von der Schule aus, die da arbeitet und für mehrere Kids verantwortlich ist, also keine 1:1 Betreuung. Die holt aber dann nicht ab.


Beinhaltete dein Antrag auf eine Schulbegleitung denn auch die Schulwegbegleitung? Wir wurden damals extra gefragt, ob der Schulbegleiter das Kind auch die Schulwegbegleitung machen soll/muss, damit das ggf. in den Antrag und die spätere Bewilligung mit aufgenommen wird. Da unsere Grundschule aber nur 800 Meter entfernt ist, haben wir dafür keine Notwendigkeit gesehen.
Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, so ist es der Glaube an die eigene Kraft. (Marie von Ebner-Eschenbach)



Sohn * 01/2003 - Frühkindlicher Autismus mit komorbider ADHS

Sohn * 09/2001 - ADS

Tochter * 04/1998 - nix

Tochter * 08/1989 - Peronaeusparese


Zurück zu „Krankheitsbilder - Autismus“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste