Notfallmedikament bei Flügen außerhalb der EU

Mit einem besonderen Kind in den Urlaub zu fahren ist gar nicht so einfach - schließlich müssen tausend Dinge berücksichtigt werden. Welcher Urlaubsort ist besonders behindertenfreundlich?
Wo habt ihr gute Erfahrungen gemacht?
Eure Infos sind für so manche Familie mit einem besonderen Kind sicherlich Gold wert!

Moderator: Moderatorengruppe

andrea72
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 187
Registriert: 15.10.2007, 15:55
Wohnort: Hamburg

Notfallmedikament bei Flügen außerhalb der EU

Beitragvon andrea72 » 12.08.2019, 20:03

Hallo,
hat vielleicht jemand Erfahrung bei der Mitführung von Notfallmedikamenten (in unserem Falle Buccolam) auf Flügen ins außereuropäische Ausland? Was muß man beachten? Insbesondere da es ja dem Betäubungsmittelgesetz unterliegt. Wo kann ich erfragen welche Bestimmungen für welches Land gelten?
Bin für Informationen und Tipps sehr dankbar.
Viele Grüße
Andrea
Andrea mit Tochter (12/06), bislang medikamentenresistente, kryptogene Epilepsie mit partiellen und generalisierten Anfällen; globale Entwicklungsstörungen

Werbung
 
Anne1301
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 80
Registriert: 22.10.2016, 10:18

Re: Notfallmedikament bei Flügen außerhalb der EU

Beitragvon Anne1301 » 12.08.2019, 20:59

Hallo,
wir waren im Frühsommer in Asien unterwegs und sind mit verschiedenen Airlines von verschiedenen Flughäfen geflogen. Nur in Frankfurt wollten sie das Begleitdokument (notwendiges Medikament), welches vom Arzt unterschrieben war (Vordrucke in verschiedenen Sprachen z.B. beim ADAC) sehen. Überall anders war es total unproblematisch mit Buccolam. Selbst das Epilepsiemedikament, welches wir im Handgepäck aufgrund der Flugdauer mithatten, wurde nie begutachtet. Es hat einfach keinen interessiert.

Gruß
Anne
A. (*2012) und B. (*2014) vermtl. unbekannter Gendefekt, Epilepsie, Rumpfhypotonie, globale Entwicklungsverzögerung (insbesondere Feinmotorik und Sprache)

Benutzeravatar
Erica
Moderator
Moderator
Beiträge: 8223
Registriert: 13.12.2004, 00:31
Wohnort: Hamburg

Re: Notfallmedikament bei Flügen außerhalb der EU

Beitragvon Erica » 12.08.2019, 21:04

Hallo Andrea,

Dafür ist die BfArM zuständig, dort gibt es alle Infos und Formulare.

https://www.bfarm.de/DE/Bundesopiumstel ... _node.html

LG
Erica
Mama von Lena (18 Jahre), Frühchen, occipitale Partialepilepsie/ Panayiotopoulos-Syndrom, Herzrhythmusstörungen, Z.n. Schädelbasisfraktur/ SHT/subduralem Hämatom/ Hämatotympanon im April 2006, räuml.-konstruktive Wahrnehmungsstörung, Gesichtsfelddefekte, etc

Benutzeravatar
AlexMama2006
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 92
Registriert: 27.07.2014, 15:29
Wohnort: München

Re: Notfallmedikament bei Flügen außerhalb der EU

Beitragvon AlexMama2006 » 13.08.2019, 05:24

Hallo,

ich hatte beim Gesundheitsamt ein Formular vom Arzt beglaubigen lassen, es ist aber schon so lange her, dass ich es nicht mehr genau weiß, was für eines.

Urlaubsland war damals auch außerhalb der EU.

Gute Reise!
AlexMama (*1971, ADHS, ME/CFS, Fibromyalgie, Lumboischialgie)
Alex (*2006, ADS, AWVS, Emotionale Störung des Kindesalters, Chronische Schmerzstörung, Asthma Bronchiale mit Allergien, Hypothyreose, Hochbegabung, unregelmäßiger Schulbesuch, schwerbehindert)

Anna-Nina
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 276
Registriert: 09.12.2017, 20:26

Re: Notfallmedikament bei Flügen außerhalb der EU

Beitragvon Anna-Nina » 13.08.2019, 10:11

Wir sind nach Afrika geflogen.

Unserer Arzt meinte wir brauchen nix. Sollen keine schlafenden Hunde wecken. Womöglich war das nicht ganz richtig - aber der Arzt ist schon über 65 hat sehr viel Erfahrung. Er meinte das bräuchte es nicht.
Eine Freundin fliegt sehr oft mit Epilepsiepatienten beruflich als Heilerziehungpflegerin und meinte sie hätten auch noch nie was mitgenommen.

Am Flughafen in Ägypten wurden unsere Medis dann auch beäugt und wir wurden gefragt, ob wir auch noch Haschisch dabei haben - aber eine Bescheinigung wollte keiner sehen.
(Ich bin vorher schon bestimmt 20 mal geflogen mit div. Epilepsie Medikamenten u. a. - immer Afrika und bin noch nie auch nur angesprochen worden auf die Medikamente.)

Ich bin mir aber nicht sicher, ob ich nochmal ohne Bescheinigung fliegen würde (wegen des Buccolam). Aber man merkt in der Praxis geht es gut ohne - theoretisch sollte man eine haben.

Wie die Bestimmungen in den einzelnen Ländern sind müsste man denke ich auf den Homepage der medizinischen Behörden des jeweiligen Landes suchen. BfArM gibt glaub auch nur Auskunft über die deutschen Bestimmungen.
Aber in den meisten Fällen sind Benzodiazepine wie auch in Dtl. von der Betäubungsmittelpflicht in einer haushaltsüblichen Menge ausgenommen.

Benutzeravatar
Kati_S
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 712
Registriert: 23.09.2007, 22:13
Wohnort: bei Hamburg

Re: Notfallmedikament bei Flügen außerhalb der EU

Beitragvon Kati_S » 13.08.2019, 10:52

Hallo,

wir hatten auf den Flügen nach Curacao sowohl Diazepam als Notfallmedikament als auch sämtliche anderen Epilepsiemedikamente im Handgepäck. Dazu einen Brief vom Arzt, dass die Medikamente lebensnotwendig sind - auf Briefpapier vom Krankenhaus, mit Stempel und Unterschrift. Gebraucht haben wir es allerdings nie.

LG Kati
Saskia (* 09/2005) hat myoklonisch-astatische Epilepsie (Doose-Syndrom) Auch Lennox-Gastaut-Syndrom oder Dravet-Syndrom stehen immer mal als Verdacht im Raum.
Medikamente: Keppra 1000 - 0 - 1000 mg
Ketogene Diät 07-11/2008 und 10/2011-04/2012 - VNS seit 7/12

BauerM
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 254
Registriert: 04.01.2019, 15:22

Re: Notfallmedikament bei Flügen außerhalb der EU

Beitragvon BauerM » 13.08.2019, 11:21

Wie die Bestimmungen in den einzelnen Ländern sind müsste man denke ich auf den Homepage der medizinischen Behörden des jeweiligen Landes suchen. BfArM gibt glaub auch nur Auskunft über die deutschen Bestimmungen.
Also innerhalb der EU oder vernünftigen Staaten wirds kaum jemanden interessieren denke ich, aber da es ein Akutmedikament ist würde ich in jedem Fall auch dort anfragen. Ganz besonders in Ländern die sehr seltsam sein können, wenn man nach Bankok fliegen würde zB. Bei Notfallmedikamente würde ich immer auf Nummer sicher gehen. Wenn die Behörde eines Landes zusichert, dass das kein Problem ist und man das vorlegen kann, mit den erforderlichen unterlagen, dann ist das ganz anders. Man braucht nur einmal einen Bürokraten erwischen der nicht ganz vernünftig ist, wenn das nicht sicher ganz klar geregelt ist wird es abgenommen oder mehr. Das würde ich nicht eingehen das Risiko. in der EU wird das sicher nicht passieren, aber bei anderen Ländern würde ich mich gut informieren. Bei der Behörde des Landes.

MFG
Selbst betroffen & beschäftige mich zwar seit 8, bald 30, intensivst mit Psychologie, Neurobiologie, seltenen Erkrankungen und Medizin allg., schreibe zwar viel mit Ärzten & führte Foren dazu, aber ich habe kein Studium! Meine Publikationen wurden privat publiziert! Meine Ideen bitte als Laie verstehen & mit Ärzten absprechen!

kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4220
Registriert: 12.05.2009, 17:48

Re: Notfallmedikament bei Flügen außerhalb der EU

Beitragvon kati543 » 13.08.2019, 18:23

Hallo,
die einzigen, die bei mir jemals nachgefragt haben, waren die Deutschen am Frankfurter Flughafen - und ich war schon in mehreren Ländern auf verschiedenen Kontinenten.
Ich hatte ein Schreiben vom Arzt und das Formular.
LG
Katrin
Katrin (Epilepsie)
O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachentwicklungsstörung, Ptosis, Hypotonie, AVWS, LRS, Vd. Valproatembryopathie)
D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, Esstörung, Trigonoceph., Hypertonie, Opticushypoplasie, Amblyopie, Mikrodeletion 3p26.3, Vd. Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)

Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3411
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Re: Notfallmedikament bei Flügen außerhalb der EU

Beitragvon Senem » 13.08.2019, 18:56

Hallo,

bei meiner letzten Reise außerhalb der EU, musste ich für meine Medikamente nichts vorzeigen (hatte aber Arztbrief dabei). Und das war zu einer Zeit, wo strenger kontrolliert wurde....

Und selbst das mit den Metalldetekoren war kein Problem. Habe der sehr lieben Dame auf Englisch mitgeteilt, das ich im Kopf eine kleine Metallplatte habe und Orthesen habe. Das war alles kein Problem.
Gruß

Selbstbetroffen mit einigen Baustellen

Werbung
 
andrea72
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 187
Registriert: 15.10.2007, 15:55
Wohnort: Hamburg

Re: Notfallmedikament bei Flügen außerhalb der EU

Beitragvon andrea72 » 14.08.2019, 19:53

Hallo,
vielen Dank für Eure zahlreichen Antworten, die waren mir eine große Hilfe.
Viele Grüße
Andrea
Andrea mit Tochter (12/06), bislang medikamentenresistente, kryptogene Epilepsie mit partiellen und generalisierten Anfällen; globale Entwicklungsstörungen


Zurück zu „Urlaub und Freizeit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste