Schulpflicht nach 9 Jahren beendet?

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

Quentin031203
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 5
Registriert: 03.08.2019, 16:54
Wohnort: Muldestausee

Schulpflicht nach 9 Jahren beendet?

Beitragvon Quentin031203 » 03.08.2019, 20:00

Hallo,

Wir leben in Sachsen-Anhalt und haben das Problem das unser Sohn 15 Jahre nicht mehr zur Schule möchte. Er ist geistig und körperl. Behindert. Wir haben alles versucht ihn in die Schule zu bekommen. Sobald der Fahrdienst vor der Tür steht wehrt er sich mit Händen und Füßen in den Bus einzusteigen. Auch ihn selbst zur Schule zu fahren ist gescheitert er wehrt sich vehement dagegen. Die Lehrer haben auch alles versucht ihn zu überzeugen aber es funktioniert nichts. Nun meine Frage wie es mit der Schulpflicht aussieht. Er hat jetzt 9 Jahre voll. Da aber bald wieder die Schule losgeht und er definitiv dort wieder nicht hingehen wird haben wir Angst das wir eine Schulstrafe oder ähnliches zahlen müssen. Kennt sich da jemand aus? Fühlen uns sehr alleingelassen mit dem Problem. Der Psychologe konnte uns auch nicht weiter helfen. Unser Hausarzt meint er kann ihn nicht wieder krankschreiben. Wir sind für jeden Tipp dankbar

Werbung
 
Benutzeravatar
Andrea5
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5296
Registriert: 12.10.2006, 10:47

Re: Schulpflicht nach 9 Jahren beendet?

Beitragvon Andrea5 » 03.08.2019, 20:16

Hallo,

kuck mal hier rein: http://www.landesrecht.sachsen-anhalt.d ... l&max=true
"(1) Die Schulpflicht endet zwölf Jahre nach ihrem Beginn.
(2) Alle Schulpflichtigen besuchen zunächst mindestens neun Jahre Schulen der Primarstufe und der Sekundarstufe I (Vollzeitschulpflicht).
(3) Sofern sie nicht anschließend allgemeinbildende Schulen besuchen, erfüllen sie ihre Schulpflicht durch den Besuch einer berufsbildenden Schule.
(4) Wenn eine Schülerin oder ein Schüler eine berufsbildende Schule mit Vollzeitunterricht mindestens ein Jahr lang besucht, so ist deren Schulpflicht erfüllt. Sie ist auch erfüllt, wenn mindestens ein Jahr lang ein von der Schulbehörde genehmigtes kooperatives Bildungsangebot besucht wird. Wer nach Beendigung der Schulpflicht eine Berufsausbildung nach dem Berufsbildungsgesetz oder der Handwerksordnung beginnt, ist verpflichtet, für die Dauer des Ausbildungsverhältnisses die Berufsschule zu besuchen. "

Gibt es denn einen Grund, warum er nicht zur Schule möchte? Ist irgendetwas vorgefallen?

Ich wohne zwar nicht in Sachsen-Anhalt. Mein Sohn Ben wird 12 Jahre insgesamt zur Schule gehen. Gehen bei euch die Kinder mit der Schule geistige Entwicklung nicht auch 12 Jahre zur Schule? Und meistens sind die Schüler beim Eintritt in die WfbM meistens 18 Jahre alt.

Ob ich jetzt nun eine Hilfe war weiß ich nicht

LG Andrea
Andrea Bj.1965/ Jan 11/98 KISS(KIDD) blockadefrei, Legasthenie mit kormobide AVWS
Ben 01/04 KISS(KIDD) blockadefrei , frühkindl. Autismus, Wahrnehmungsprobleme, expressive Sprachstörung , Hyperakusis und
Sternenmama *1931 bis 09/2019

"WAS NICHT PASST, WIRD PASSEND GEMACHT" (von Peter Thorwarth)

kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4212
Registriert: 12.05.2009, 17:48

Re: Schulpflicht nach 9 Jahren beendet?

Beitragvon kati543 » 03.08.2019, 20:30

Hallo,
die Dauer der Schulpflicht ist in jedem Bundesland anders geregelt. In Hessen hätte dein Sohn z.B. seine Schulpflicht erfüllt. Wenn ein mehrjähriger Umzug eine Option wäre...
LG
Katrin
Katrin (Epilepsie)
O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachentwicklungsstörung, Ptosis, Hypotonie, AVWS, LRS, Vd. Valproatembryopathie)
D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, Esstörung, Trigonoceph., Hypertonie, Opticushypoplasie, Amblyopie, Mikrodeletion 3p26.3, Vd. Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13816
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitragvon Engrid » 03.08.2019, 20:33

Hallo,

so wie Andrea das beschreibt und verlinkt, ist das bei uns auch, in Bayern. Ich nehme an, das hat jedes oder fast jedes Bundesland so geregelt.
Es ist ja auch keine echte Alternative, ihn zuhause zu lassen, er soll ja was lernen dürfen, sich entwickeln. Ich würde versuchen herauszufinden, was hinter der Schulverweigerung steckt. Kann er selber dazu was sagen? Ist eine andere Schule eine Alternative? Oder eine Schulbegleitung?

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13816
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitragvon Engrid » 03.08.2019, 20:57

Nachtrag: ich würde das jetzt so lesen, dass Euch kein Zwangsgeld droht, denn Ihr Eltern wollt ja, dass er in die Schule geht. Ob das Amt in dem Fall zu Zwangsmaßnahmen greifen würde, um ihn zur Schule zu bringen, kann ich nicht beurteilen.
Das Krankschreiben keine Daueroption ist, ist auch klar.
https://mb.sachsen-anhalt.de/fileadmin/ ... gesetz.pdf
Seite 116, Paragraph 44.
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

Quentin031203
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 5
Registriert: 03.08.2019, 16:54
Wohnort: Muldestausee

Re: Schulpflicht nach 9 Jahren beendet?

Beitragvon Quentin031203 » 03.08.2019, 21:22

Danke für die Antworten.

Wir haben wirklich alles schon versucht nichts hat geholfen. Er kann leider nicht sagen was los ist. Wir hatten mit den Lehrern gesprochen die können sich auch nicht erklären warum. Es ist nichts vorgefallen und es kam von heute auf morgen. Er ist immer gern zur Schule gegangen und jetzt verlässt er nicht mal mehr das Grundstück weil er denkt er muss zur Schule

anna h.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 791
Registriert: 16.11.2005, 09:14

Re: Schulpflicht nach 9 Jahren beendet?

Beitragvon anna h. » 04.08.2019, 10:27

Hallo Quentin,
das eine ist die rechtliche Seite, da schreiben ja einige schon was zu.
Das andere ist die Frage, was denn dann, wenn nicht Schule?
Es kann ja nicht Sinn sein, dass er nun Zuhause bleibt. Möchte er arbeiten gehen (WfbM oder anderes), hat er bereits Praktika gemacht. Ihr könnt ihn ja nich dauerhaft Zuhause behalten den ganzen Tag.
Lieben Gruß
Anna H.

Quentin031203
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 5
Registriert: 03.08.2019, 16:54
Wohnort: Muldestausee

Re: Schulpflicht nach 9 Jahren beendet?

Beitragvon Quentin031203 » 04.08.2019, 15:10

Er ist auf dem Stand eines 3 Jährigen und kann nicht sprechen nur Laute und Gesten. Arbeiten kommt da nicht in frage. Es ist eine gute Frage was dann. Wir möchten ja das er zur Schule geht. Er möchte das aber anscheinend nicht. Ich find es auch nicht schön das er sich selbst so isoliert aber was sollen wir den machen? Wenn nicht einmal ein Psychologe oder das SPZ uns weiter helfen können.

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13816
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitragvon Engrid » 04.08.2019, 16:13

Hallo,
es kam von heute auf morgen.
Da läuten bei mir die Alarmglocken. Mit Sicherheit ist da was vorgefallen, wenn er zuerst gerne in die Schule geht, und von einem Tag auf den anderen nicht mehr, mit Totalverweigerung.
Ich würde mir therapeutische Hilfe außerhalb der Schule suchen, wenn man diese Angst nicht ins Visier nimmt, wird sie vielleicht zu bestimmend.
Geht er denn anderweitig noch gerne raus?

Du schreibst, er hat nur Gesten und Laute zur Kommunikation. Wie ist denn sein Sprachverständnis? Wart Ihr schon mal bei einer unabhängigen UK-Beratungsstelle? Wenn er sich besser ausdrücken kann, hat er mehr Selbstbestimmung und ist nicht so hilflos.

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

Werbung
 
Quentin031203
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 5
Registriert: 03.08.2019, 16:54
Wohnort: Muldestausee

Re: Schulpflicht nach 9 Jahren beendet?

Beitragvon Quentin031203 » 04.08.2019, 16:49

Wir haben alles schon versucht und alle zucken nur mit den Schultern und wissen nicht was man da machen kann. Es ist zum heulen. Und was wir jetzt machen sollen oder wir für Möglichkeiten haben wissen wir auch nicht. An wenn muss ich mich den jetzt wenden wenn er nicht mehr zur Schule geht? Ich möchte nicht warten bis jemand bei uns vor der Tür steht. Die Schule meinte nur wir sollen zusehen das er kommt.

Sein Sprachverständnis ist sehr gut.


Zurück zu „Kindergarten und Schule“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste