Flackernde Lichter und Übelkeit – Temporallappen?

Hier geht es um Epilepsie und die Behandlung verschiedener Epilepsie-Formen mit Medikamenten.

Moderator: Moderatorengruppe

lisa08
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 287
Registriert: 16.03.2015, 18:47

Re: Flackernde Lichter und Übelkeit – Temporallappen?

Beitragvon lisa08 » 01.08.2019, 16:04

Hallo Alex,

dann drücke ich euch die Daumen, dass das Ziel der Anfallsfreiheit erneut erreicht wird. Kennt man bei euch den Grund der Epilepsie?

Bei mir sind die ersten Anfälle (Absencen) mit der Pubertät aufgetreten, mit 14/15, blieben allerdings unbehandelt, da sie nicht als solche erkannt wurden. Ich hatte dann auch einige Jahre Ruhe ohne Anfälle, und dann ging es wieder los, leider.

LG,
Lisa
Selbstbetroffen: Faktor VII-Mangel, heterozygote Faktor V-Leiden-Mutation, von-Willebrand-Syndrom (Typ 1), strukturelle Epilepsie, Autismus, SBA 80 GdB

Werbung
 
Benutzeravatar
Alexandra2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2856
Registriert: 04.12.2014, 14:04

Re: Flackernde Lichter und Übelkeit – Temporallappen?

Beitragvon Alexandra2014 » 01.08.2019, 19:04

Hallo Lisa,

danke Dir!

Warum wurden deine Anfälle nicht erkannt. Wie liefen sie denn ab?

Kind hatte einen Sauerstoffmangel vor der Geburt, aufgrund eines Behandlungsfehlers. Das liegt als Ursache nahe, allerdings war das MRT völlig unauffällig.

Gruß
Alex
R. *12/2007, Autismus-Spektrum-Störung, okzipitale Epilepsie mit Ausbreitung nach frontozentral

lisa08
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 287
Registriert: 16.03.2015, 18:47

Re: Flackernde Lichter und Übelkeit – Temporallappen?

Beitragvon lisa08 » 01.08.2019, 22:26

Hallo Alex,

weil meine Absencen als Träumereien abgetan wurden. Einmal hat mich eine Lehrerin angesprochen, ich war abwesend und hätte dabei die Augen nach oben verdreht. Vom Gefühl her war ich einfach weg. Mir war das ganze als Teenager ziemlich unangenehm und ich habe es einfach vedrängt. :oops: Ich hatte damals aber auch keine GMs oder fokale Anfälle, woran man die Krankheit hätte besser erkennen können.

Bei mir wurde die Dysplasie auch erst zufällig erkannt. Die MRT Bilder waren ohne Befund und als ich die gleichen Aufnahmen mit ins Epi-Zentrum brachte zur Diagnose (ich war dort stationär zum Video-EEG9 wurde es sofort erkannt. Das fand ich schon heftig.

Viele Grüße,
Lisa
Selbstbetroffen: Faktor VII-Mangel, heterozygote Faktor V-Leiden-Mutation, von-Willebrand-Syndrom (Typ 1), strukturelle Epilepsie, Autismus, SBA 80 GdB


Zurück zu „Krankheitsbilder - Epilepsie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste