Wenig Sprachverständnis bei 12,5 Monate altem Kind

Hier könnt ihr euch rund ums Thema Sprachverzögerung/Sprachstörung austauschen und Erfahrungen bezüglich UK (unterstützter Kommunikation) weitergeben. Logopäden dürfen natürlich auch gerne hier Tipps geben!

Moderator: Moderatorengruppe

Mascha2013
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 157
Registriert: 19.03.2014, 07:01

Wenig Sprachverständnis bei 12,5 Monate altem Kind

Beitragvon Mascha2013 » 15.06.2019, 21:51

Hallo, ihr Lieben!

Heute schreibe ich wegen meiner inzwischen 12,5 Monate alten kleinen Tochter. Motorisch hat sie sich super entwickelt (läuft seit einem Monat frei), aber ihr fast gar nicht vorhandenes Sprachverständnis bereitet mir zunehmend Sorgen. Das Einzige, was sie sicher versteht, ist das Wort nein. Wenn ich sie aber bitte, mir den Ball zu holen, holt sie mir das Auto. Im Buch zeigt sie auf den Hund oder das Pferd, wenn ich sie nach der Katze frage. Sprechen kann sie nur das Wort da. Alles ist da. Sie zeigt auch fleißig den ganzen Tag und kann so gut zum Ausdruck bringen, was sie haben möchte. Trotzdem wächst meine Angst, dass sie auch was haben könnte. Autistisch scheint sie mir nicht zu sein. Sie winkt, klatscht, schüttelt den Kopf, wenn wir nein sagen oder selber mit dem Kopf schütteln, nickt (nachahmend, aber nicht sinnvoll auf Fragen), rennt mir den ganzen Tag hinterher, hört auch meistens auf ihren Namen (es sei denn, sie hat etwas sehr Wichtiges zu tun). Aber vielleicht sind das auch keine Ausschlusskriterien. So gut kenne ich mich damit nicht aus. Die Große, die autistische Züge hat, konnte in dem Alter jedenfalls gar nichts imitieren, war auch wenig interessiert an ihrer Umwelt. Das ist bei der Kleinen ganz anders. Wenn ich nicht von anderen Müttern wüsste, dass ihre Kinder schon seit ein/zwei Monaten Aufforderungen der genannten Art nachkommen, würde ich denken, sie sei normal. Mein Bauchgefühl ist bei ihr grundsätzlich viel besser als bei der Großen. Aber auch bei Remo Largo steht, dass Kinder am Ende des ersten Lebensjahres wissen, wie die Gegenstände, mit denen sie täglich konfrontiert sind, heißen. Das lässt mich doch sehr unruhig werden. Das Hörvermögen scheint normal zu sein. Kennt ihr Kinder, bei denen das Sprachverständnis schlecht war und die am Ende nichts hatten? Oder sollte ich mich schon mal auf einen neuen Therapiemarathon einstellen? Ich wusste ja um das Risiko, dass sie auch den Gendefekt haben könnte, war aber wegen der wirklich guten motorischen Entwicklung zunächst recht zuversichtlich, dass es gutgegangen ist.

Bekümmerte Grüße :(

Mascha
Mascha mit Lucie *3/2013, Entwicklungsverzögerung ohne Diagnose

Werbung
 
Lena_K
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 130
Registriert: 21.06.2015, 20:34
Wohnort: Raum Münster

Re: Wenig Sprachverständnis bei 12,5 Monate altem Kind

Beitragvon Lena_K » 15.06.2019, 22:25

hast du dich verschrieben? Oder steh ich auf dem Schlauch? wir reden von einem 1 jährigen Baby???
LG Lena

Chantal-Marie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 387
Registriert: 23.03.2016, 20:28

Re: Wenig Sprachverständnis bei 12,5 Monate altem Kind

Beitragvon Chantal-Marie » 15.06.2019, 23:23

Einer unserer Söhne hat erst mit über 3 Jahren zu sprechen begonnen. Heute ist er 28 hat seinen Techniker und arbeitet für eine internationale Firma. Noch Fragen? Lass doch deinem Kind einfach Zeit, die wenigsten Kinder entwickeln sich nach Schema F.

Lass doch deinem Kind die Zeit die es braucht. Mehr sage ich jetzt mal nicht.
Liebe Grüße von Chantal-Marie und Mama

melly210
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 632
Registriert: 19.02.2018, 20:07

Re: Wenig Sprachverständnis bei 12,5 Monate altem Kind

Beitragvon melly210 » 16.06.2019, 00:05

Hallo :-) Ich verstehe deine Sorge. Du hast bereits ein besonderes Kind und hast Sorge, daß dein zweites Kind auch betroffen sein könnte. Aber bei so kleinen Kindern kann man das wenn sie nicht wirklich schwer behindert sind einfach noch nicht voraussagen. Soweit klingt das was sie macht ja mal gut. Sie läuft, sie ahmt nach, sie kann sich verständlich machen. Ich könnte dir jetzt ehrlich nicht mehr sagen wann mein Sohn Aufforderungen wie bring mir den Ball befolgt hat. Aber Sorgen würde ich mir an deiner Stelle erst machen wenn sie das mit 2 immer noch nicht versteht und/oder gar nicht spricht. Das glaube ich aber von dem wie du sie sonst schilderst her nicht. Die wenigsten Kinder entwickeln sich wie im Lehrbuch.

Ullaskids
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4174
Registriert: 30.05.2007, 18:01

Re: Wenig Sprachverständnis bei 12,5 Monate altem Kind

Beitragvon Ullaskids » 16.06.2019, 07:44

Hallo,
im Umfeld meiner gesunden Tochter (unsere Krabbelgruppe) war es damals so, dass die Kinder sich selber Entwicklungsschwerpunkte gesucht haben.
Die, die früh gesprochen haben (wie meine), waren motorisch später dran und/oder sehr vorsichtig und ängstlich beim klettern u.ä.
Die, die früh gelaufen sind und richtige Wirbelwinde waren, haben erst mit 1,5 Jahren die ersten paar Worte gesagt, und dann auch oft noch falsch („Ball“ zum Mond gesagt, zum Beispiel).
Heute sind es alle gesunde 18jährige, die meisten machen gerade Abi. Der, der motorisch am langsamsten war und dafür ganz früh und intensiv gepuzzelt hat, ist heute ein ziemlich guter Handballer, und eine, die sehr spät und lange falsch gesprochen hat, hat jetzt Deutsch LK - irgendwann hat sich das alles angeglichen...
Viele Grüße,
Ulla mit Tochter (15): Gendefekt, Epilepsie, Skoliose etc.

Mascha2013
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 157
Registriert: 19.03.2014, 07:01

Re: Wenig Sprachverständnis bei 12,5 Monate altem Kind

Beitragvon Mascha2013 » 16.06.2019, 09:40

Danke für eure Antworten, ihr Lieben! Es ist halt nicht einfach, wieder in dieser Warteschleife zu sein. Hat sie was, hat sie nichts? Zumal ich hier vor Kurzem in einem Thread gelesen habe, dass es gar nichts über die kognitiven und sprachlichen Kompetenzen aussagt, wenn ein Kind motorisch schnell entwickelt ist. Da stand, man soll sich davor hüten zu glauben, es sei alles ok, nur weil ein Kind am ersten Geburtstag schon läuft. Das hat mich zusätzlich verunsichert. Die Kinderärztin ist total zufrieden mit meiner kleinen Tochter und sagt dasselbe wie Melly "Wenn mit 2 immer noch nichts da ist, können Sie anfangen, sich Sorgen zu machen." Aber wieder ein Jahr zu warten, ist verdammt schwer! Das erste Babyjahr war auch viel schlimmer, als ich vorher gedacht hatte. Ich dachte immer, man wüsste schneller Bescheid, ob wieder was ist...:-(
Danke an alle, die geantwortet haben! Ich werde mich weiter in Geduld üben. Bleibt ja auch nichts anderes übrig!
Mascha mit Lucie *3/2013, Entwicklungsverzögerung ohne Diagnose

Sheila0505
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 811
Registriert: 02.03.2017, 11:22

Re: Wenig Sprachverständnis bei 12,5 Monate altem Kind

Beitragvon Sheila0505 » 16.06.2019, 10:32

Hi, ich würde beobachten (bleibt ja eh nichts anderes übrig), aber „bis zwei Jahre warten und dann schauen“ finde ich ehrlich gesagt schwierig. Denn bis zum 2. Geburtstag sollte ja nun doch einiges kommen hinsichtlich des Sprachverständnisses. Wenn sich es aber schon vorher abzeichnen sollte, das nichts oder nur sehr sehr wenig voran geht, dann würde ich aber sicherlich schon vor dem 2. Geburtstag am Ball bleiben und sicherlich nicht bis zum 2. Geburtstag Däumchen drehen. Insbesondere dann nicht, wenn mein Kind ein Störungsbewusstsein entwickelt. Denn ein 2jähriges Kind sollte auf jeden Fall einfache Aufforderungen/Äußerungen verstehen und auch zumindest Laute Nachahmen. Streng genommen sollte es mind 20 Wörter sprechen können, je nach Perzentile sogar 50 Wörter. ABER auch bei weniger Wörter, sollte Sprachverständnis vorhanden sein.

Jetzt mit 12,5 Monaten ist es zu früh, aber mit 24 M ohne ersichtliche Fortschritte m.E. spät. Entscheidend wären für mich die kommenden Monate, mein Bauchgefühl als Mutter/Vater und der Gesamteindruck des Kindes. Sollte sich tatsächlich nichts oder kaum was in Punkto Sprachentwicklung/-Verständnis tun, dann wäre es mir als Mutter total wichtig, frühzeitig organische Ursachen wie bspw das Gehör auszuschließen. Denn wenn Organisches vorliegen sollte, dann ist das „verschenkte Zeit“ auf Kosten des Kindes.

Aber jetzt mit 12,5 Monaten wäre ich noch recht gelassen. Wenn mein Kind mit 18 M allerdings nach wie vor auf dem heutigen Stand stehen würde, wäre ich es definitiv nicht mehr.
„Mama, Papa“ und einfache Sachen aus der Erlebenswelt meines Kindes sollte es vom Wortlaut durchaus verstehen und unterscheiden können - mit 1 1/2 Jahren. Sprachverständnis ist immerhin die Grundlage für alles Weitere hinsichtlich der Sprachentwicklung. Beim aktivem Wortschatz hingegen, kann man ruhig bis zum 2 Geburtstag abwarten und ggf darüber hinaus, insofern das Kind ansonsten unauffällig sein sollte.

Und ja: unser Sohn war ein motorischer Frühstarter - frei gelaufen mit 11 Monaten, früh gesprochen hatte er übrigens auch. Das war aber keinesfalls eine Garantie für eine weitere tolle Entwicklung. Mit 5 Jahren starteten wir vorerst mit Ergo (ganz schlechtes Gleichgewicht, schlechte Koordination, schlechte Konzentration und schlechte Ausdauer, Wahrnehmungsstörungen, usw. mittlerweile ist er 9 Jahre und hat allerlei Entwicklungsprobleme/-Störungen.

Ah ja und früh gesprochen hatte er auch, dennoch hat er mit 8 Jahren eine Sprachentwicklungsstörung diagnostiziert bekommen. Seine narrativen Fähigkeiten sind stark eingeschränkt, sein Wortschatz ist im Vergleich zu Gleichaltrigen gering, er hat einen Rhotazismus und Probleme mit dem Hören.

Laut ehemaligen Kinderarzt (betreute ihn die ersten 5 LJ) war er ein super entwickeltes Kind, sein U-Heft ist astrein. Heute haben wir einen ganzen Ordner an Arztbriefen und Befunden, einen SBA und einen PG.

Ich verstehe schon, dass du dir Gedanken machst, aber mehr als beobachten und Spaß und Freude am Sprechen zu vermitteln kannst du soeben nicht machen. Es sei denn du hast das Gefühl, dass es an den Ohren liegen könnte. Dann würde ich mal zum KinderHNO gehen um das „abzutasten“ , falls tatsächlich nichts voran gehen sollte, wird euer Kinderarzt ohnehin sicherlich an die Pädaudiologie überweisen.
Du könntest vielleicht schon anfangen mit Babysigns zu unterstützen, um das Gesagte visuell zu untermalen und deinem Kind einen alternativen Kommunikationskanal anzubieten.

LG und alles Gute

melly210
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 632
Registriert: 19.02.2018, 20:07

Re: Wenig Sprachverständnis bei 12,5 Monate altem Kind

Beitragvon melly210 » 16.06.2019, 15:08

Was mir auch noch einfällt: bei euch geht es ja auch um die Frage ob sie den spezifischen Gendefekt hat den auch ihre Schwester hat. Ggf könntet ihr das auch einfach testen lassen wenn du es sicher wissen willst ? Wenn man weiß wonach man sucht ist das ansich nicht aufwändig.

die_ottilie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 601
Registriert: 01.01.2012, 17:00

Re: Wenig Sprachverständnis bei 12,5 Monate altem Kind

Beitragvon die_ottilie » 16.06.2019, 20:07

Hallo,
Mein kleiner hat mit 12 Monaten auch noch nix gezeigt oder geholt. Die ersten "da" und "mama" kamen mit 18 Monaten, mit 24 Monaten nur Einwortsätze, aber dann schon gutes Sprachverständnis. Er hat viel über Gebärden gelöst, er fing selbst damit an, sich Zeichen auszudenken. Mit der Diagnose Sprachentwivklungsverzögerung sind wir zum HNO, die der Meinung war, eine Mischung aus Faulheit, Intelligenz und Verzögerung.

Heute, 7 Monate später, spricht er 3-5Wortsätze, versteht alles und haut Sprüche raus, wo man sich manchmal totlachen muss.

Hab Geduld. Wenn dein "zeig mal" oder "hol.mal" schon versteht, weiß es zumindest, dass es was tun soll.
Versuch mal ein Buch anzuschauen, wo auf jeder Seite eine Figur wiederkehrt. Und lass dir auf jeder Seite nur diese Figur zeigen. Was passiert dann?
Klappt das?
Bis zwei würde ich auch nicht warten, aber wenigstens bis 20 Monate.

Vg und alles gute
ergotherapeutin, selbst mit NF1 betroffen

-don't be afraid to be different-

Werbung
 
Mascha2013
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 157
Registriert: 19.03.2014, 07:01

Re: Wenig Sprachverständnis bei 12,5 Monate altem Kind

Beitragvon Mascha2013 » 16.06.2019, 20:17

Nein, wir haben die Große nicht testen lassen. Es spricht insgesamt nur viel für einen Gendefekt (Dysmorphiezeichen und Muskelhypotonie). Was die Große genau hat, wissen wir nicht. Die Kleine sieht der Großen aber sehr ähnlich. Das macht die Sache auch nicht unbedingt leichter für mich.

Danke für deine positive Geschichte, Ottilie! Dann besteht ja bei uns auch noch Hoffnung. Sie ist sonst auch relativ plietsch, kann die Pyramide stapeln (nicht in der richtigen Reihenfolge), den Kreis in den Sortiereimer stecken (Rest klappt noch nicht), den Deckel auf eine Flasche stecken, damit man sie zuschraubt und steckt überall alles Mögliche rein. Also bis auf das mangelhafte Sprachverständnis alles ziemlich normal. Wie meinst du das mit der einen Figur, Ottilie? Soll ich die andere Seite (auf der etwas anderes abgebildet ist) abdecken und dann sagen: Wo ist der Hund? Hab ich noch nicht ausprobiert. Meinst du, das bringt was?

Liebe Grüße

Mascha
Mascha mit Lucie *3/2013, Entwicklungsverzögerung ohne Diagnose


Zurück zu „Sprache und Kommunikation“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 18 Gäste