Start ins Erwachsenenalter/Grundsicherung/Arbeitswelt

Unsere Kinder werden älter, verlassen die Schule und auch oft das Elternhaus. Wie sehen die Perspektiven für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene aus? Wo können sie arbeiten? Wo finden sie geeignete Wohnformen? Hier können sich Eltern austauschen und informieren!

Moderator: Moderatorengruppe

Katrin_und_Kids
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 48
Registriert: 27.06.2013, 17:09

Start ins Erwachsenenalter/Grundsicherung/Arbeitswelt

Beitragvon Katrin_und_Kids » 13.06.2019, 08:57

Hallo,

mein Sohn hat eine ASS und ist aktuell im Rahmen eines Dauerpraktikums unterwegs, weil er die Schule zum Schluß verweigerte. Er wird im September mit der uB starten; nicht zuletzt weil wir uns im Rahmen des BTHG gegen die Anbindung an eine WfbM wehren. Mein Sohn will dort nicht hin, ich kann das gut verstehen und denke letztlich auch, dass da noch was anderes gehen muss...

Aufgrund einiger Baustellen im Verstehen und vor allem Deuten seiner Umwelt habe ich die gesetzliche Betreuung mit dem 18ten LJ übernommen. Aktuell ist er durch "Hilfe für junge Volljährige" unterstützt und bezieht Pflegegeld.

Mich interessieren zum einen eure Erfahrungen mit dem IFD bzw der Tatsache, dass alle immer Richtung WfbM drängeln. Zum andren wüsste ich gern, ob mir jemand ausführlich erklären kann, wie und wann Grundsicherung sinnvoll ist/werden kann bzw. wann Anspruch besteht und wann nicht?!

Wäre toll, von Euch zu hören!
Katrin (1975), alleinerziehend seit 12 Jahren,
bei uns geht's unter andrem um ASS, AD(H)S, LRS, BPS und den gängigen Alltag in der Pubertät mit alle seinen Höhen und Tiefen

Sohn, 18 Jahre
Tochter, 14 Jahre

Werbung
 
monika61
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3662
Registriert: 09.06.2011, 16:17

Re: Start ins Erwachsenenalter/Grundsicherung/Arbeitswelt

Beitragvon monika61 » 13.06.2019, 10:05

Hallo Katrin,

zum Thema Grundsicherung gibt es hier ein Infoblatt mit ausführlichen Erklärungen:
https://bvkm.de/wp-content/uploads/GruSi-2019_web.pdf

LG
Monika

Katrin_und_Kids
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 48
Registriert: 27.06.2013, 17:09

Re: Start ins Erwachsenenalter/Grundsicherung/Arbeitswelt

Beitragvon Katrin_und_Kids » 13.06.2019, 10:09

Hallo Monika, diese Infos hatte ich schon gelesen; da gibt es ja einiges zu. Mich interessiert da eher die Abgrenzung zur Hilfe für junge Volljährige und wann was sinnvoll ist bzw. worin auch die Unterschiede liegen; ich denke, dass die Hilfe f junge Volljährige weit günstiger liegt, kenne aber wie gesagt die rechtlichen Grundlagen im Unterschied nicht... :/
Katrin (1975), alleinerziehend seit 12 Jahren,
bei uns geht's unter andrem um ASS, AD(H)S, LRS, BPS und den gängigen Alltag in der Pubertät mit alle seinen Höhen und Tiefen

Sohn, 18 Jahre
Tochter, 14 Jahre

Rita2
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2701
Registriert: 30.09.2004, 09:07
Wohnort: Region Heidelberg-Mannheim

Re: Start ins Erwachsenenalter/Grundsicherung/Arbeitswelt

Beitragvon Rita2 » 13.06.2019, 13:31

Hallo Katrin,

was ist den Hilfe für junge Volljährige? Ich habe noch nie etwas davon gehört.

LG
Rita
Rita mit Sohn *Dezember 1995, ohne Diagnose,
cerebrale Koordinations- und Tonusregulationsstörung mit Zehenspitzengang, kognitive und sprachliche Entwicklungsstörung, süßer Bengel

Katrin_und_Kids
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 48
Registriert: 27.06.2013, 17:09

Re: Start ins Erwachsenenalter/Grundsicherung/Arbeitswelt

Beitragvon Katrin_und_Kids » 13.06.2019, 18:12

Hallo Rita,

das ist eine Leistung des Jugendamtes.

https://dejure.org/gesetze/SGB_VIII/41.html

Bei Youtube gibt es auch nochmal ein ganz gutes Video dazu; ich weiß aber nicht, ob ich das hier so verlinken darf...

Grüße, Katrin
Katrin (1975), alleinerziehend seit 12 Jahren,
bei uns geht's unter andrem um ASS, AD(H)S, LRS, BPS und den gängigen Alltag in der Pubertät mit alle seinen Höhen und Tiefen

Sohn, 18 Jahre
Tochter, 14 Jahre

Katrin_und_Kids
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 48
Registriert: 27.06.2013, 17:09

Re: Start ins Erwachsenenalter/Grundsicherung/Arbeitswelt

Beitragvon Katrin_und_Kids » 13.06.2019, 18:24

Achso; Rita,

idR muss dem Ganzen eine bereits vorher installierte Jugendhilfe vorangegangen sein, oder aber es muss massive Probleme im Elternhaus geben, so hat man es uns erklärt... Vermutlich gibt es da auch wieder die Ausnahme von der Regel, aber das ist, was ich dazu noch weiß...
Katrin (1975), alleinerziehend seit 12 Jahren,
bei uns geht's unter andrem um ASS, AD(H)S, LRS, BPS und den gängigen Alltag in der Pubertät mit alle seinen Höhen und Tiefen

Sohn, 18 Jahre
Tochter, 14 Jahre

Leasanne
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 402
Registriert: 27.05.2008, 23:27
Wohnort: Münster

Re: Start ins Erwachsenenalter/Grundsicherung/Arbeitswelt

Beitragvon Leasanne » 11.08.2019, 18:23

Hallo,

wenn vorher Hilfe zur Eingliederung von seelische behinderten Kindern (§35a SGBVIII) eingerichtet war, dann kann diese Leistung als Hilfe für junge Erwachsene weiter geführt werden. Allerdings wollen die Jugendämter die jungen Erwachsenen schnellstmöglich an die Sozialhilfe loswerden, meist mit der Begründung, dass sich an dem "Zustand" ja auch in 2, 3 Jahren nicht viel ändern würde.
Liebe Grüße
Leasanne
_________________________________________
Eva (*’76), Burn-out, alleinerziehend
Jonas (*’95), Lutz (*’02), ASS, ADHS, Dyskalkulie, extreme Knick-Senk-Füsse, Skoliose, seit 2019: LQTS, Til (*’05) extrem nervendes Pubertier


Zurück zu „Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast