Fahrtkosten zum Pflegebedürftigen, Erstattung durch die Pflegekasse oder eine andere Stelle?

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Eliana_
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 54
Registriert: 01.10.2015, 03:47

Fahrtkosten zum Pflegebedürftigen, Erstattung durch die Pflegekasse oder eine andere Stelle?

Beitragvon Eliana_ » 11.06.2019, 01:00

Guten Abend!

Mir wurde hier schon mehrfach geholfen und ich möchte fragen, ob sich jemand in folgendem Fall auskennt:
Die zu pflegende Person wohnt nicht im gleichen Haushalt wie die Pflegeperson. Die Pflegeperson fährt mehrfach täglich, um die Pflege leisten zu können, zum Pflegebedürftigen. Pro Monat entstehen so Fahrtkosten für mehrere hundert Kilometer.
Weder die Krankenkasse, noch die Pflegeversicherung möchte die Fahrtkosten übernehmen.

Gibt es eine gesetzliche Grundlage dafür, dass die Kosten von der Krankenkasse oder der Pflegeversicherung übernommen werden müssen?

Vielen Dank im Voraus!
Eliana

Werbung
 
Benutzeravatar
MichaelK
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14718
Registriert: 27.09.2005, 18:17
Wohnort: Zwickau (Sachsen)

Re: Fahrtkosten zum Pflegebedürftigen, Erstattung durch die Pflegekasse oder eine andere Stelle?

Beitragvon MichaelK » 11.06.2019, 12:22

Eliana_ hat geschrieben:Gibt es eine gesetzliche Grundlage dafür, dass die Kosten von der Krankenkasse oder der Pflegeversicherung übernommen werden müssen?



Hallo,

nein, leider nicht.

LG Michael
Michael für den Liebling der Familie: Lars, geb 04/03 Lumbale Spina bifida mit HC (v-p-Ableitung), Arnold-Chiari-Malformation Typ 2
"Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft und dem Maß unserer Menschlichkeit."
(Martin Luther King)

kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4177
Registriert: 12.05.2009, 17:48

Re: Fahrtkosten zum Pflegebedürftigen, Erstattung durch die Pflegekasse oder eine andere Stelle?

Beitragvon kati543 » 11.06.2019, 14:34

Hallo,
ich dachte immer das sei schon alles mit dem Pflegegeld abgegolten.
LG
Katrin
Katrin (Epilepsie)
O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachentwicklungsstörung, Ptosis, Hypotonie, AVWS, LRS, Vd. Valproatembryopathie)
D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, Esstörung, Trigonoceph., Hypertonie, Opticushypoplasie, Amblyopie, Mikrodeletion 3p26.3, Vd. Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)

Eliana_
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 54
Registriert: 01.10.2015, 03:47

Re: Fahrtkosten zum Pflegebedürftigen, Erstattung durch die Pflegekasse oder eine andere Stelle?

Beitragvon Eliana_ » 14.06.2019, 10:13

MichaelK hat geschrieben:
Eliana_ hat geschrieben:Gibt es eine gesetzliche Grundlage dafür, dass die Kosten von der Krankenkasse oder der Pflegeversicherung übernommen werden müssen?



Hallo,

nein, leider nicht.

LG Michael

Danke für deine Antwort!

lg Eliana

Eliana_
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 54
Registriert: 01.10.2015, 03:47

Re: Fahrtkosten zum Pflegebedürftigen, Erstattung durch die Pflegekasse oder eine andere Stelle?

Beitragvon Eliana_ » 14.06.2019, 10:17

kati543 hat geschrieben:Hallo,
ich dachte immer das sei schon alles mit dem Pflegegeld abgegolten.
LG
Katrin

Danke für deine Antwort!

In dem Fall ist es so, dass sie die kombinierte Leistung haben (Pflegedienst und Angehöriger, der pflegt). Da bleibt nichts übrig, um die Fahrtkosten der Pflegeperson zu bezahlen. Im Gegenteil. Kann die Pflegeperson die Fahrtkosten vielleicht irgendwie geltend machen (Steuer?)? Weiß das jemand? Oder die pflegebedürftige Person über das persönliche Budget?

Vielen Dank im Voraus!
Eliana

kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4177
Registriert: 12.05.2009, 17:48

Re: Fahrtkosten zum Pflegebedürftigen, Erstattung durch die Pflegekasse oder eine andere Stelle?

Beitragvon kati543 » 14.06.2019, 11:30

Hallo Eliana,
nun, es ist der pflegebedürftigen Person durchaus erlaubt privat das Fahrgeld zu zahlen und dieses kann sie dann in ihrer Steuererklärung absetzen.
Allerdings sollte die Pflegeperson sich dann erkundigen, wie das bei ihr mit der Steuer und ggf. den Versicherungen aussieht.
Den „Luxus“ in der eigenen Wohnung von der Wunschpflegeperson (die auch noch weiter weg wohnt) gepflegt zu werden, ist etwas, was man sich leisten können muss. Das zahlt einem niemand.
LG
Katrin
Katrin (Epilepsie)

O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachentwicklungsstörung, Ptosis, Hypotonie, AVWS, LRS, Vd. Valproatembryopathie)

D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, Esstörung, Trigonoceph., Hypertonie, Opticushypoplasie, Amblyopie, Mikrodeletion 3p26.3, Vd. Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste