Schlaf EEG

Mit einem besonderen Kind sind Eltern oft Dauergäste beim Kinderarzt. Hinzu kommen Krankenhausaufenthalte und Besuche bei Spezialisten und im Sozialpädiatrischen Zentrum.
Welche Untersuchungen machen Sinn? Wo ist mein Kind in guten Händen? Zahlt die Krankenkasse alle Behandlungen? Fragen über Fragen...

Moderator: Moderatorengruppe

Marie-Lena
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 31
Registriert: 17.05.2018, 06:09

Schlaf EEG

Beitragvon Marie-Lena » 07.06.2019, 06:19

Guten morgen,

Bei unserer Maus (3.4) soll zum 4. Mal ein Schlaf EEG versucht werden. Termin ist um 11 Uhr. Problem ist sie schläft nicht auf Kommando und steigert sich dann so in einen Schreikrampf dass gar nichts mehr geht. Und sie hat die letzten 3mal danach Rückschritte gemacht weil sie sich komplett zurück zieht.
Sie spricht immer noch nur 10 Wörter und sie Ärzte wollen Epilepsi ausschließen. Ich bin so hin und her gerissen :-/

Hat jemand einen Tipp?

Danke und LG
Marie
02/2016: Entwicklungsverzögert (aktuell 6-8 Monate, schwere Dyspraxie: noch keine endgültige Diagnose

Werbung
 
JohannaG
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2307
Registriert: 03.07.2013, 21:33
Wohnort: Bayern

Re: Schlaf EEG

Beitragvon JohannaG » 07.06.2019, 08:08

Hallo Marie,

drei Dinge fallen mir ein:

a) früh wecken, so dass sie gegen 11 schon müde ist
b) Termin auf später verlegen

--> da ist nur wichtig, dass ihr so zum Termin fahrt, dass sie nicht unterwegs einschlafen kann. Also lieber schon früh fahren, und dann dort noch spazieren gehen oder so.

Und dann noch

c) Melatonin geben beim Termin, damit sie einschläft. Melatonin ist ein Hormon, das der Körper produziert zum einschlafen. Kann man in Tablettenform geben, und dann klappt es meist sich mit dem einschlafen. Falls euch das von der Praxis noch nicht vorgeschlagen wurde, fragt doch mal danach.

LG und viel Erfolg

Johanna
Johanna, *73, Morbus Bechterew;
C., (w), 11/2004, adoptiert, FASD, Bindungsstörung, lernbehindert, juvenile Polyarthritis;
J. (m) 01/2008, adoptiert, ADHS; Depressionen und ???,
M. (w) 01/2012 FG bei 23+6 SSW, Kleinwuchs, GÖR, Nahrungsmittelallergien, leichte ICP, Schielen, Weitsichtigkeit, allg Entwicklungsverzögerung

Marie-Lena
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 31
Registriert: 17.05.2018, 06:09

Re: Schlaf EEG

Beitragvon Marie-Lena » 07.06.2019, 08:30

Veim letzten Versuch haben wir sie um 3 geweckt (Termin war um 11.30 Uhr) und melatonin hat sie bekommen. Sie hat solche Angst /Panik.
02/2016: Entwicklungsverzögert (aktuell 6-8 Monate, schwere Dyspraxie: noch keine endgültige Diagnose

LovisAnnaLarsMama
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 793
Registriert: 12.10.2016, 22:23

Re: Schlaf EEG

Beitragvon LovisAnnaLarsMama » 07.06.2019, 08:41

Was mir noch einfällt:
mit ausreichend Zeitpuffer hin fahren, damit von Anfang an keine Hektik aufkommt. Das Kind vorher mit Essen/ Trinken und Spielen entspannen.
Wenn ihr um Raum seid, drauf achten, dass auch nur die Person im Raum ist, die die Messung macht.
Komplett abdunkeln lassen, zusätzliche Bildschirme etc. abschalten lassen. (Ich musste letztens auch drum bitten, dass alle überflüssigen Personen den Raum verlassen und zusätzliche Monitore ausgeknipst werden). Habt ihr ein Einschlafritual? Lieblingsmusik/ Kuscheltier evtl. dort mit hinnehmen. Lass dir vorher demonstrativ die Elektroden aufsetzten um zu zeigen, dass nichts passiert.
Eventuell hilft es auch, wenn der Papa oder eine andere enge Bezugsperson an deiner Stelle mit zu Messung kommt.
Wenn bei uns um 11 :00 Uhr ein EEG wäre, müssten wir um 4:30 Uhr aufstehen, damit der Kleine die richtige Bettschwere hat...
Lg
Meine drei kleinen Wunder: Wunderkind (2009), Schneckenkind (2011) und der kleine Bruder (2015): Hemiparese, expressive Sprachenwicklungsstörung, Epilepsie und diverse Baustellen nach Asphyxie/Frühgeburt

SandraX
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 238
Registriert: 15.03.2017, 06:34
Wohnort: Minden / Westfalen

Re: Schlaf EEG

Beitragvon SandraX » 07.06.2019, 09:24

Genau das Problem haben wir auch. Kind ist müde, bekommt Melatonin - und brüllt. Ihr fallen immer wieder die Augen zu, aber sie reißt sie mit Gewalt wieder auf und brüllt bis zum Erbrechen.
Beim nächsten EEG will unsere Neurologin sie jetzt mit Truxal abschießen. Was dann aber ein Abschießen für den ganzen Tag bedeutet :(
Sandra mit Mann und zwei Kindern: L. (3/11) und Lachkeks Tessa (9/16), peripartale Asphyxie, APGAR1/0/0, Epilepsie, Tetraspastik, Button, PG5, GDB 100, ganz viel Kämpfertrotz und Lebensmut

Benutzeravatar
Alexandra2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2904
Registriert: 04.12.2014, 14:04

Re: Schlaf EEG

Beitragvon Alexandra2014 » 07.06.2019, 09:54

Hallo!

Wenn deine Tochter solche Panik und Angst hat, reicht Melatonin nicht. Es macht nur „müde“, aber das nützt ja nichts bei solcher Panik.
Eine Alternative ist dann Chloralhydrat. Das sediert, macht also „mehr müde“.
Ihr könntet das ganze auch spielerisch Zuhause üben, immer wieder, mit enger Mütze und Wollfäden, am besten vorm Spiegel oder mit Handspiegel, macht Fotos, wie lustig das aussieht usw., spielt Doktorspiele, kauft Stethoskop, Otoskop, also so einen kleinen Kinder-Doktorkoffer. Sie darf das dann auch an der Puppe machen oder an dir.. Erklärt ihr immer wieder, dass ihr nichts passiert, dass sie keine Spritze oder ähnliches bekommt (macht ihr sicher schon).
Vor dem Anlegen der Elektroden kannst du nach einem Handspiegel fragen (oder selbst einen mitbringen), damit sie sehen kann, was auf ihrem Kopf passiert. Nehmt ein spannendes, neues Spielzeug mit, das erstmal ablenkt.

Auch mit Chloralhydrat wird sie vermutlich erstmal weinen, aber einen Versuch ist es allemal wert.

Gruß
Alex
R. *12/2007, Autismus-Spektrum-Störung, okzipitale Epilepsie mit Ausbreitung nach frontozentral

melly210
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 618
Registriert: 19.02.2018, 20:07

Re: Schlaf EEG

Beitragvon melly210 » 07.06.2019, 12:20

Ich würde wie Lovis Mama vorgeschlagen hat erstmal bei der Umgebung ansetzen: lange vorher dort sein, damit sie ausreichen Zeit hat sich aun die Umgebung zu gewöhnen, dann alles abdunkeln/abschalten was nicht unbedingt notwendig ist, alle Personen raus die nicht unbedingt notwendig sind, du bleibst bei ihr liegen, streichelst sie, singst, oder was immer ihr zuhause macht wenn sie müde ist und einschlafen soll. Falls dich das sehr belastet, schick lieber Papa oder Oma mit. Sie merkt, wenn du fertig bist. Und dann ein stärker sedierendes Mittel bereithalten falls das so nicht klappt.

Anna-Nina
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 273
Registriert: 09.12.2017, 20:26

Re: Schlaf EEG

Beitragvon Anna-Nina » 07.06.2019, 12:23

Hi Sandra,

eure Neurologin wird das Truxal mit guten Grund vorschlagen. Ich denke bei euch ist das Schlaf-EEG einfach sehr relevant.

Wir müssen unsere Tochter zur Blutabnahme immer sedieren. Leider ist dann auch immer der ganze Tag im Eimer. Vielleicht kannst du den Termin auf späteren Nachmittag legen, dass sie relaiv zügig ins Bett kann dann.

Besser sediert als traumatisiert so agumentiert unser Neurologe. Ist doof - aber um manche Dinge kommt man nicht drum rum. Klar versuche ich auch jede unnötige Blutunersuchung zu verhindern. Aber manchmal muss es einfach sein.

Euch gutes Gelingen für den nächsten Versuch!

Alles Gute
LG
Anna

SandraX
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 238
Registriert: 15.03.2017, 06:34
Wohnort: Minden / Westfalen

Re: Schlaf EEG

Beitragvon SandraX » 07.06.2019, 23:16

Hi Sandra,

eure Neurologin wird das Truxal mit guten Grund vorschlagen. Ich denke bei euch ist das Schlaf-EEG einfach sehr relevant.

Wir müssen unsere Tochter zur Blutabnahme immer sedieren. Leider ist dann auch immer der ganze Tag im Eimer. Vielleicht kannst du den Termin auf späteren Nachmittag legen, dass sie relaiv zügig ins Bett kann dann.

Besser sediert als traumatisiert so agumentiert unser Neurologe. Ist doof - aber um manche Dinge kommt man nicht drum rum. Klar versuche ich auch jede unnötige Blutunersuchung zu verhindern. Aber manchmal muss es einfach sein.

Euch gutes Gelingen für den nächsten Versuch!

Alles Gute
LG
Anna
Das will die ich auch gar nicht in Abrede stellen. Mir ist hundertmal lieber, mein Kind verschläft das EEG und wir haben ein aussagekräftiges EEG, als dass sie die Zeit durchbrüllt und es ist nicht auswertbar. Ich finde es nur traurig, dass wir zu immer stärkeren Mitteln greifen müssen um sie regelrecht ruhigzustellen..
Leider kann ich ihr nicht erklären, dass sie keine Angst haben muss und es schnell vorbei geht. Und auch Rollenspiele o.ä. sind nichts, was sie schon in Gänze verstehen und auf die Situation übertragen kann.
Sandra mit Mann und zwei Kindern: L. (3/11) und Lachkeks Tessa (9/16), peripartale Asphyxie, APGAR1/0/0, Epilepsie, Tetraspastik, Button, PG5, GDB 100, ganz viel Kämpfertrotz und Lebensmut

Werbung
 
SimoneChristian
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 785
Registriert: 12.04.2014, 18:46

Re: Schlaf EEG

Beitragvon SimoneChristian » 08.06.2019, 07:57

Hallo Marie,

wir hatten auch Schlafentzugs-EEGs in dem Altern.
Und ich hatte auch Panik, dass es nicht funktioniert.

Wir haben vorher Videos von Kindern beim EEG geschaut und hatten wahnsinniges Glück mit der medizinischen Angestellten.
Wir haben mehrfach den genauen Ablauf besprochen, warum das nötig ist und das ich natürlich immer dabei bin.
Beim ersten Termin durfte C. beim Anlegen der Elektroden auf meinem Schoss sitzen z.B.

LG
Simone
C. (*9/11) Sprachentwicklungsverzögerung, Regulationsstörungen des Kindesalters
atypischer Autismus (Diagnose 07/15)


Zurück zu „Krankenhausaufenthalte, Arzttermine etc.“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste