Kotballen auflösbar?

Hier könnt ihr Fragen rund ums Thema Ernährung stellen. Usern, deren Kinder über eine Sonde ernährt werden, möchten wir hier ebenfalls eine kleine Austauschplattform bieten.

Moderator: Moderatorengruppe

NickiS
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 62
Registriert: 14.09.2010, 09:26

Kotballen auflösbar?

Beitragvon NickiS » 04.06.2019, 20:16

Hallo ihr Lieben,

mein kleiner Sohn hat bis vor einem Jahr täglich Kinderlax bekommen (wie Movicol), weil er eine chronische Verstopfung hatte, seit er feste Nahrung zu sich nimmt.

Nun hat er seit 4 Tagen keinen Stuhlgang mehr und gestern Abend habe ich zwei dicke harte Knubbel in seinem Darm ertasten, die mir so viele Sorgen gemacht haben, dass ich gestern Abend noch mit ihm zum Notarzt gefahren bin. Der sagte mir, dass es Kotballen sein. Da mein Mann ihm am Wochenende bereits ein Babylax gegeben hatte und trotzdem nichts rauskam, wollte der Arzt ihm nicht noch einen großen Einlauf machen, zumal der restliche Bauch weich war und mein Sohn auch ganz fit war. Stattdessen sollte wir ihm ruhig 4-5 Kindrlax über den Tag verteilt geben, damit der Stuhl so aufweichen kann. Das habe ich heute auch gemacht, aber Stuhlgang hatte er noch immer keinen. Hat hier jemand Erfahrung damit, ob das wirklich klappt? Kann man mit Kinderlax(Movicol) Kotballen auflösen?

Herzliche Grüße,
NickiS
Nicki mit großem (2009) und kleinen Sonnenschein (2015): beide mit Snyder-Robinson Syndrom
_____________________________________________________________________________
"Gras wächst auch nicht schneller, wenn man daran zieht."

Werbung
 
Benutzeravatar
sabine und Wolfgang
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5101
Registriert: 12.06.2007, 20:32
Kontaktdaten:

Re: Kotballen auflösbar?

Beitragvon sabine und Wolfgang » 04.06.2019, 21:03

Hallo ,

bei uns helfen dann, wenn ein normales Klistex nicht mehr funktioniert, eigentlich nur noch diese grossen Einläufe.
Allerdings hat mein Sohn dann wirklich bereits einen harten, vorgewölbten Bauch und er versucht über den Tag hin ständig zu drücken - ohne Erfolg.

Ich würde morgen sofort den Kinderarzt nochmal kontaktieren und ihm mitteilen wielange kein Stuhlgang stattgefunden hat und ihm auch erzählen das ihr bereits 4-5 Klistex angewendet habt . Den grossen Einlauf kann auch der Kinderarzt durchführen.

LG Sabine
Jonas mit Phelan Mcdermid Syndrom geb. 03/06
stark hypoton, kein krabbeln, laufen ,keine Sprache.... kann seit 02.04. 2011 frei sitzen

WARTE NICHT AUF GROSSE WUNDER -
SONST VERPASST DU VIELE KLEINE

Angela1983
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 127
Registriert: 18.09.2016, 20:12
Wohnort: Hessen

Re: Kotballen auflösbar?

Beitragvon Angela1983 » 04.06.2019, 21:56

Wir geben regelmäßig Babylax weil das Movicol nicht immer ausreicht. Der Leidensdruck bei Verstopfung ist so enorm, dass ich das meinem Kind nicht zumuten will. Einen Einlauf haben wir auch schon gemacht. Ich würde da auch nicht zögern und etwas unternehmen, der Darm kann erheblich Schaden nehmen.
Franka *2014 PVL, Dysphagie, Hypotonie, PSII, GDB 100 und vor allem coole Socke

NickiS
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 62
Registriert: 14.09.2010, 09:26

Re: Kotballen auflösbar?

Beitragvon NickiS » 04.06.2019, 22:09

Hallo Angela, vielen Dank für deine Antwort. Aber was macht ihr, wenn das Babylax nicht wirkt??? Ich habe ihm vorhin noch eines gegeben, aber es kam nur ganz wenig flüssig raus.
Nicki mit großem (2009) und kleinen Sonnenschein (2015): beide mit Snyder-Robinson Syndrom
_____________________________________________________________________________
"Gras wächst auch nicht schneller, wenn man daran zieht."

NickiS
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 62
Registriert: 14.09.2010, 09:26

Re: Kotballen auflösbar?

Beitragvon NickiS » 04.06.2019, 22:14

Liebe Sabine, vielen Dank für deine Antwort! Ich glaube, dass hast du etwas falsch verstanden. Er hat heute 4 Beutel Kinderlax bekommen und am Wochenende ein Babylax (und vorhin auch noch eins) und der Bauch ist mittlerweile recht hart und er drückt wirklich oft, aber (noch) ohne richtig große Schmerzen. Ich würde ihm die Schmerzen auch wirklich gerne ersparen, wenn man den Kot gut aufweichen könnte, müsste das ja auch ohne sehr große Schmerzen rauskommen, oder? Ich bin mir nur unsicher, ob das wirklich hilft... Wenn bis morgen früh nichts kommt, gehe ich nochmal zu seinem normalen Kinderarzt.
Nicki mit großem (2009) und kleinen Sonnenschein (2015): beide mit Snyder-Robinson Syndrom
_____________________________________________________________________________
"Gras wächst auch nicht schneller, wenn man daran zieht."

elke_w
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 98
Registriert: 08.08.2008, 16:14
Wohnort: MTK

Re: Kotballen auflösbar?

Beitragvon elke_w » 04.06.2019, 22:58

Hallo,
wir haben in einer vergleichbaren Situation einen kleinen Trick angewendet:
Einfach mit einer Nasendusche oder ähnlichem ein wenig warmes Wasser in den After spritzen/drücken (Achtung: Weiches Endstück, damit nichts verletzt wird!). Die Befeuchtung half schon mehrfach, dem Stuhlgang quasi einen leichteren Abgang zu verschaffen.
Diese Idee haben wir von einem medizinischen Kontakt (bin nicht mehr sicher, ob vom KiArzt oder Heilpraktiker). Ich weiß nicht warum, doch evtl. ist nach länger ausbleibendem Stuhlgang einfach das Anfangsstück zu trocken und die Befeuchtung glättet den Weg.
Ich drücke die Daumen für unkomplizierte Abhilfe der Beschwerden,
Elke
3 Kinder, M 1999, J 2002, J 2006, Jüngster mit PTen-Hamartom-Tumorsyndrom, multiplen Lipomen, Kachexie, Minderwuchs.

Henrymami
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 189
Registriert: 12.06.2015, 20:08
Wohnort: Lippstadt

Re: Kotballen auflösbar?

Beitragvon Henrymami » 04.06.2019, 23:21

Mache bei henry insolchen fällen
2 mal microlax und 4 beutel movicol junior.
Wenn das innerhalb eines halben tages nicht wirkt
Ggf. Noch glycilax zäpfchen
Dann Krankenhaus o kinderarzt
Lg
Henry 25.06.13 Goldberg sphrintzen megakolonsSyndrom
PEG, spastische zerbraparese Katarakt bds, Glaukom

Angela1983
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 127
Registriert: 18.09.2016, 20:12
Wohnort: Hessen

Re: Kotballen auflösbar?

Beitragvon Angela1983 » 05.06.2019, 00:02

Wie müssen auch manchmal zwei Babylax geben. Und ansonsten waren wir deshalb auch schon im Krankenhaus in der Notaufnahme. Ich denke nicht, dass orales Movicol große Mengen Kot im Enddarm aufweichen kann, aber vielleicht irre ich mich?
Franka *2014 PVL, Dysphagie, Hypotonie, PSII, GDB 100 und vor allem coole Socke

Benutzeravatar
Michelle-H.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 263
Registriert: 10.04.2007, 13:27
Wohnort: Sauerland
Kontaktdaten:

Re: Kotballen auflösbar?

Beitragvon Michelle-H. » 05.06.2019, 07:53

Hallo zusammen,

ich hatte auch mal Probleme nach einer OP am Steißbein aufs Klo zu gehen bzw.- eher Angst. Habe dann von meinem Hausarzt Lactulose Saft bekommen der weicht den Stuhl auch recht gut sodass es evtl. gar nicht erst zu einer Verstopfung kommt. Da müsst ihr mal schauen, ob das auch für Kinder geeignet ist oder es eine Alternative gibt.

Gruß
Michelle
Meine Homepage: http://michellehaekel.de.to/

Tetraspastik, Asthma bronchiale, Skoliose, Hüpftluxation bds. Besitzerin eines F5 Corpus von Permobil und eines Traveler von Proactiv.

Werbung
 
Kristiina
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 19
Registriert: 02.10.2018, 12:19

Re: Kotballen auflösbar?

Beitragvon Kristiina » 05.06.2019, 08:30

Was bei meinem Kleinen immer sehr gut geholfen hat (inzwischen zum Glück nicht mehr nötig): täglich ein Gläschen Backpflaumensaft, bzw bei uns gibt es Babygläschen mit Backpflaumenmus, und wenn der Anfang zu hart war etwas Fett (Butter oder Creme) auf ein Wattestäbchen und diese vorsichtig routierend im After verteilen. Dadurch wird es "flutschiger" und der Pressdrang wird angeregt.
2 tolle Söhne, 4/2008- gesund, und 5/2010-vermutlich ADHS, Diagnostik läuft.


Zurück zu „Ernährung / Sondennahrung / Verdauungsprobleme“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste