Reha nach Hüft OP

Hier könnt ihr über eure Aufenthalte in Kurhäusern berichten, Fragen bezüglich Kuren stellen und generell zum Thema Mutter-Kind-Kur schreiben.

Moderator: Moderatorengruppe

Sabrina82
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 752
Registriert: 10.02.2010, 13:42

Reha nach Hüft OP

Beitragvon Sabrina82 » 03.06.2019, 22:05

Hallo,
benötige mal euer Schwarmwissen. Gesucht wird eine Rehaklinik wo man nach einer Hüft-Op mit einem 9 jährigen Kind hin kann. Idealweise wäre RLP/NRW/Hessen.
Desweiteren ist es normal, dass geplante Aufenthalte immer wieder verschoben werden? Danke für eure Antworten.
Gruß Sabrina
PS L 2008, Z.n. Battered Child, Bilaterale dyskinetische CP, Epilepsie, atypische ASS uv Baustellen mehr; AT J. 2010 , Bindungstrauma, ADHS, Legasthenie, Dyskalkulie, Sprachverständnisprobleme, V.a. FAS; PT J. 2012, PKU, Bindungsstörung, FAS, Epilepsie, geistige Behinderung, ADHS, Neurodermitis und Allergien.

Werbung
 
Benutzeravatar
Jakob05
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2453
Registriert: 27.10.2005, 17:22
Wohnort: Rhein-Main

Re: Reha nach Hüft OP

Beitragvon Jakob05 » 05.06.2019, 11:48

Hallo,
wir hatten letztes Jahr Meerbusch geplant, sind dann aber in Gailingen gelandet. Für uns die völlig falsche Adresse.
Meerbusch ist berühmt für sein Ganglabor, was uns sehr gefallen hätte. Leider ist denen nach 1 Jahr Vorbereitung erst nach der Hüft-OP aufgefallen,
dass sie unseren Kleinen mit TK nicht nehmen können. Gailingen meinte es zu können, fand aber kein angemessenes Reha-Angebot für ihn, da keine
Orthopäden oder speziell geschulte Therapeuten vor Ort sind.
Reha-Häuser belegen ihre Betten fortlaufend, d.h. sie entscheiden meist 1x in der Woche wer bleibt und wer geht und belegen dann innerhalb von
wenigen Tagen wieder neu. Wer dann Zeit hat, hat Glück, wer nicht schaut in die Röhre.
Gut zum Mobilisieren sollen aber auch Schömberg und Gesthaacht sein, die aber nicht als Reha abgerechnet werden, sondern als Neuropädiatrische Komplexbehandlung.
Hierzu braucht man keine Genehmigung im Vorfeld, sondern nur einen Einweisungsschein.
Sprich doch mal mit dem Sozialdienst eurer Hüftklinik, meist haben die Kliniken mit denen Sie zur Anschlussheilbehandlung oder Reha zusammenarbeiten.
Wir waren in Aschau !
Cordula (65) mit I. (86), M. (88 mehrfachbehindert, HF-Autist), J. (†28.07.05,*02.08.05,37.SSW) + K. 10/07 (GS, HD, Rachenfehlbildung,Tracheostoma)

Benutzeravatar
Christine Sp.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 885
Registriert: 20.12.2006, 15:54
Wohnort: Pforzheim

Re: Reha nach Hüft OP

Beitragvon Christine Sp. » 05.06.2019, 14:05

Hallo Sabrina,
ich kann Dir Schömberg empfehlen, wir waren nach der 1. Hüft-OP dort. Bei uns hat es die Reha-Abteilung im Krankenhaus organisiert. Wir wurden direkt von der Klinik nach Schömberg gefahren. Oder wollt ihr erst nach der Gips-Zeit zur Reha ?
Grüße
Christine
Christine Sp. (1970) mit Niclas (2004)
ICP mit beinbetonter Tetraparese
Seit Sept. '15 Regelschüler an einer Realschule

Sabrina82
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 752
Registriert: 10.02.2010, 13:42

Re: Reha nach Hüft OP

Beitragvon Sabrina82 » 06.06.2019, 16:31

Hallo,
vielen Dank für eure Antworten. Also es ist nicht für uns. Die Familie weiß gerade nur nicht weiter, weil geplante Termine immer verschoben werden. Die OP war schon im Oktober und daher wäre eine Reha dringend.
Gruß Sabrina
PS L 2008, Z.n. Battered Child, Bilaterale dyskinetische CP, Epilepsie, atypische ASS uv Baustellen mehr; AT J. 2010 , Bindungstrauma, ADHS, Legasthenie, Dyskalkulie, Sprachverständnisprobleme, V.a. FAS; PT J. 2012, PKU, Bindungsstörung, FAS, Epilepsie, geistige Behinderung, ADHS, Neurodermitis und Allergien.


Zurück zu „Mutter-Kind-Kuren/Reha-Kuren“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste