Austausch: Persönliches Budget für Eingliederungshilfe

Unsere Kinder werden älter, verlassen die Schule und auch oft das Elternhaus. Wie sehen die Perspektiven für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene aus? Wo können sie arbeiten? Wo finden sie geeignete Wohnformen? Hier können sich Eltern austauschen und informieren!

Moderator: Moderatorengruppe

Mamamarti
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 368
Registriert: 15.05.2012, 14:35

Re: Austausch: Persönliches Budget für Eingliederungshilfe

Beitragvon Mamamarti » 06.06.2019, 12:54

Hallo, ich bin bei der Beratung leider nicht schlauer geworden.
Im Landkreis gibt es nur eine Person die PB hat, dementsprechend gibt es keine Erfahrung und die Ämter versuchen abzuwehren.
Wird bei euch das Pflegegeld auch um 2/3 gekürzt? Irgendwie sehe ich es nicht ein, ich übergebe meinen Sohn mit einer frischen Windel und gefüttert, die Assistenz soll keine Pflege machen, nur begleiten.
Es hat für mich keinen Sinn wenn wegen 10 Stunden Assistenz gekürzt wird, kann ich die Betreuung gleich vom Pflegegeld bezahlen
LG Marti

Werbung
 
monika61
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3662
Registriert: 09.06.2011, 16:17

Re: Austausch: Persönliches Budget für Eingliederungshilfe

Beitragvon monika61 » 06.06.2019, 13:22

Hallo Marti,

schau Dir mal die Infos vom BVKM an:
https://bvkm.de/wp-content/uploads/Merk ... Pflege.pdf

LG
Monika

monika61
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3662
Registriert: 09.06.2011, 16:17

Re: Austausch: Persönliches Budget für Eingliederungshilfe

Beitragvon monika61 » 06.06.2019, 13:31

Hallo Marti,

hier ein Beitrag von
Sinale, vom 8. Mai 2019, 22:41
zu dem Thema:
https://www.rehafamily.de/viewtopic.php?t=444

LG
Monika

Mamamarti
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 368
Registriert: 15.05.2012, 14:35

Re: Austausch: Persönliches Budget für Eingliederungshilfe

Beitragvon Mamamarti » 08.06.2019, 12:16

Hallo,
Vielen Dank für die Info. Das bvkm Dokument ist Recht umfangreich und ich verstehe nicht alles. Für mich ließt sich das so, das wir bei der Beantragung betonen werden, das die Pflege ausschließlich von mir durchgeführt wird.
Wir werden es auf jeden Fall versuchen.
Kann ich den Antrag dann zurück ziehen falls sie versuchen das Pflegegeld doch anzurechnen?
LG Marti

monika61
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3662
Registriert: 09.06.2011, 16:17

Re: Austausch: Persönliches Budget für Eingliederungshilfe

Beitragvon monika61 » 08.06.2019, 12:52

Hallo Marti,

vielleicht ist diese Seite dazu noch interessant:
https://www.intakt.info/informationen-u ... es-budget/

Wir bekommen ein PB für die Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft.
Pflegegeld wird nicht gekürzt, die Freizeitassistenz hat damit ja auch nichts zu tun.
In unserer Zielvereinbarung steht genau drin welche Ziele wir haben usw.
Diese Zielvereinbarung muss von uns unterschrieben werden, ähnlich wie bei einem Vertrag.
ZB.:
https://www.lebenshilfe-bayern.de/filea ... barung.pdf


In unserer Zielvereinbarung geht es nur um unsere beantragte Leistung (Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft).
Falls Du also nicht mit der Zielvereinbarung einverstanden bist, nicht unterschreiben und widersprechen. :wink:

LG
Monika

Benutzeravatar
Inga
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7233
Registriert: 18.03.2005, 20:14
Wohnort: RLP

Re: Austausch: Persönliches Budget für Eingliederungshilfe

Beitragvon Inga » 08.06.2019, 13:03

Hallo Marti,
einen Antrag kann man natürlich jederzeit auch wieder zurück ziehen.
Aber eigentlich müßte es klappen, dass ihr das Pflegegeld nicht anteilig abgeben müßt. Ja, bei unserem Danielo wird auch 2/3 vom Pflegegeld angerechnet, aber er wird auch so gut wie vollumfänglich von Assistenzkräften versorgt.
Bei meinem Kind mit nur Freizeitassistenz wird nichts angerechnet!
Wäre ja auch in keinem Verhältnis! Die Woche hat 168 Stunden, nur 10 Stunden davon wollt ihr Freizeitassistenz, dafür sollt ihr aber 2/3 des Geldes abgeben, welches für 168 h Pflege reichen soll.
Zudem, wie das Wort schon sagt, ihr wollt keine Hilfe zur Pflege, sondern Assistenz für die Freizeit, klar, fällt auch in der Freizeit mal Pflege an, aber die eigentliche Pflege fällt ja zu ganz anderen Zeiten an.

Gruß, Inga
Michelle 02 Apert-Syndrom & Epi
Josephine 05 Albinismus
Emma 07
Nico 09 ADHS,...
"Joshua" 14 Epi, Hemi, Blind
Joleen 16 Schinzel-Giedion-Syndrom

Betreuer von Danielo '96 und Steven '98

Unsere Vorstellung: http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic2393.html
Unsere Galerie: http://www.REHAkids.de/phpBB2/album_per ... er_id=1278

Mamamarti
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 368
Registriert: 15.05.2012, 14:35

Re: Austausch: Persönliches Budget für Eingliederungshilfe

Beitragvon Mamamarti » 09.06.2019, 14:22

Vielen herzlichen Dank,
ihr seid echt super hier. Vielleicht kann mir jemand noch eine Frage beantworten.Wir möchten einmal im Jahr die Jungs mit in den Urlaub nehmen. Circa eine Woche. Ohne Begleitperson geht's leider nicht, das wäre kein Urlaub.
Wie werden die Assistenz Stunden in dem Fall berechnet? 7 Tage mal 24 Stunden sind 168 Stunden. Sollen wir die Stunden pro Monate - also 14 Stunden pro Monat - ausrechnen und es so beantragen?
Also die 10 benötigten Stunden pro Woche sind 40 Stunden pro Monat, plus die 14 Stunden Urlaubsassistenz? Also 54 Stunden pro Monat Beantragen?
Kommen dazu noch mehrstunden für Urlaub und Krankheit? Wie kann ich es ausrechnen?
LG Marti

monika61
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3662
Registriert: 09.06.2011, 16:17

Re: Austausch: Persönliches Budget für Eingliederungshilfe

Beitragvon monika61 » 09.06.2019, 14:44

Hallo Marti,

bei Forsea gibt es viele Infos zum Thema.

Schau mal hier unter:
"Beratung für behinderte Arbeitgeber*innen"
http://www.forsea.de/

zB:
http://www.forsea.de/content-233-berech ... itaet.html
http://www.forsea.de/ForseA_Dateien/AGM ... eck_ZV.pdf

LG
Monika

Benutzeravatar
Inga
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7233
Registriert: 18.03.2005, 20:14
Wohnort: RLP

Re: Austausch: Persönliches Budget für Eingliederungshilfe

Beitragvon Inga » 09.06.2019, 15:00

Hallo Marti,
um von Wochenstunden auf Monatsstunden um zu rechnen musst du mal 4,34 rechnen, da ein Jahr ja 52 und nicht nur 48 Wochen hat.
Die Stunden für den Urlaub kannst du auf die Monate verteilen. Muss bei den Jungs nachts jemand wach sein? Wenn ja, dann sind es 168 h, wenn ihr nachts keine Hilfe benötigt, dann werden die Nachtstunden auch nicht berechnet, dann sind es z. B. 16x7 h. Wenn die Oerson schlafen darf und bei Bedarf aber Arbeiten muss, gibt es anteilig Gehalt. Wenn man fast nie gebraucht wird gibt es 20% also für 8 Nachtstunden werden 2h gerechnet, wenn man jede Nacht 1-3x aufstehen muss gibt es glaub ich 50%.
Wenn du 10h pro Woche haben willst musst du Urlaub und Krank mit in den Stundensatz rein rechnen. Blätter mal zurück, da hab ich erklärt wie es geht.
Gruß, Inga
Michelle 02 Apert-Syndrom & Epi
Josephine 05 Albinismus
Emma 07
Nico 09 ADHS,...
"Joshua" 14 Epi, Hemi, Blind
Joleen 16 Schinzel-Giedion-Syndrom

Betreuer von Danielo '96 und Steven '98

Unsere Vorstellung: http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic2393.html
Unsere Galerie: http://www.REHAkids.de/phpBB2/album_per ... er_id=1278

Werbung
 
Karin D.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 759
Registriert: 14.07.2007, 17:03
Wohnort: Berlin

Re: Austausch: Persönliches Budget für Eingliederungshilfe

Beitragvon Karin D. » 18.06.2019, 16:10

Hallöchen,

wir haben von Anfang an mit Assistenz.de zusammengearbeitet. Sie machen die Lohnbuchhaltung, geben uns Musterarbeitsverträge für Assistenten, inserieren nach Assistenten und einiges mehr. Mit ihnen solltest du sprechen und dir den Kostenvoranschlag mit allen Kosten vorbereiten lassen.
Auch Kosten für die Verwaltung von assistenz.de sind ja dann enthalten.

Liebe Grüße

Karin
Karin (06/67) mit Zwillingen (12/96)
Frühgeborene (SSW 25), 1 Zwilling ohne Behinderung, 1 Zwilling mit Epilepsie, CP (Rollikind), Kyphose, Skoliose, Hydrocephalus


Zurück zu „Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google Adsense [Bot] und 8 Gäste