Bescheid über Pflegegeld da - überrascht

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Ingrid84
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 19
Registriert: 09.01.2019, 10:37
Wohnort: Norddeutschland

Bescheid über Pflegegeld da - überrascht

Beitragvon Ingrid84 » 14.05.2019, 21:07

Hallo an alle,

Ich weiß eigentlich gar nicht, was ich für Antworten erhoffe. Ich muss vielleicht einfach meine Überraschung loswerden.

Wir haben für unseren Sohn Pflegegeld beantragt. Nicht aus der Überzeugung heraus, und stünde etwas zu, sondern eher so nach dem Motto: "lass uns das beantragen, mal schauen, ob was bei rumkommt, dann haben wir es immerhin versucht." Wir haben, wenn überhaupt, mit Pflegegrad eins gerechnet.

Heute kam der Bescheid: Pflegegrad 3, nächste Überprüfung erst in vier Jahren (kann das so stimmen?!).

Ich bin etwas platt. Ich bringe den Pflegegrad irgendwie nicht mit meinem Sohn in Verbindung. Ich denke die ganze Zeit : die haben sich bestimmt vertan, wir müssen das zurück zahlen, erhalten das nicht. Ich fühle mich etwas wie ein Sozial - Schmarotzer. Ich weiß, auch aus dem familliärem Umfeld, dass es nicht immer einfach ist, den "richtigen" Pflegegrad zu bekommen. Und nu sitzen wir da, mit Geld, mit dem wir nie gerechnet haben.

Versteht mich nicht falsch, mein Sohn ist motorisch, kognitiv und sprachlich beeinträchtigt und wird es Zeit seines Lebens immer sein. Aber er hat ein recht normales Leben, geht in die Kita.

Klar, wir sind ganz schön beschäftigt mit Arzt- und Therapie Terminen und auch mit seinen anhaltenden Stuhlproblemen.. Aber es erschreckt mich fast, dass eine andere Person mein Kind als so "pflegebedürftig" einschätzt.

Man kann Kinder nicht vergleichen. Aber habt ihr ähnliche Erfahrungen mit euren entwicklungsverzögerten, hauptsächlich kognitiv beeinträchtigten (organisch gesunden) Kindern gemacht?

Viele Grüße
Ingrid84
Sohn *2013, Mikroduplikation 22q11.21, entwicklunsgverzögert in den Bereichen Sprache, Kognition, Motorik. Muskuläre Hypotonie, I-Kind im Regel-Kindergarten.

Werbung
 
Cataleya7
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 25
Registriert: 07.04.2019, 11:11

Re: Bescheid über Pflegegeld da - überrascht

Beitragvon Cataleya7 » 14.05.2019, 21:23

Spiel die Berechnung einfach selbst einmal durch und schau, was nach Deiner Einschätzung dabei rauskommt:

https://mein-pflegegrad-rechner.de/

Ansonsten lass Dir von der Krankenkasse noch das Gutachten der Krankenkasse zusenden um die Einschätzung der Gutachter nachvollziehen zu können.

kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4124
Registriert: 12.05.2009, 17:48

Re: Bescheid über Pflegegeld da - überrascht

Beitragvon kati543 » 14.05.2019, 21:26

Hallo,
ja so ging es mir auch. Mit 1,5 Jahren fing bei meinem Jüngsten die Frühförderung an und die Damen dort drängten mich immer wieder dazu, doch einen Schwerbehindertenausweis und (damals noch) eine Pflegestufe zu beantragen. Sie mussten mich ein Jahr bearbeiten, ehe ich das beantragen wollte.
Der Schwerbehindertenausweis wurde ihm sofort rückwirkend ab Geburt mit 100 B, G, H bewilligt. Das war vielleicht ein Schock. Ich wusste zwar, dass er nicht gesund war...aber ich hätte es nie so schlimm eingeschätzt. Nicht anders erging es mir bei der Pflegestufe. Die PS1 wurde sofort anerkannt. Da musste ich noch nicht einmal in Widerspruch gehen. In den letzten Jahren ist natürlich die Schere zu den gesunden Kindern immer größer geworden. Heute hat er PG4.
Rückblickend gesehen hatten die Gutachter schon recht. Mein Sohn ist „anders“ pflegebedürftig als es meine Großmutter war. Aber er hat definitiv seine Baustellen, die nicht so einfach zu händeln und sehr zeitaufwendig sind.
LG
Katrin
Katrin (Epilepsie)
O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachentwicklungsstörung, Ptosis, Hypotonie, AVWS, LRS, Vd. Valproatembryopathie)
D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, Esstörung, Trigonoceph., Hypertonie, Opticushypoplasie, Amblyopie, Mikrodeletion 3p26.3, Vd. Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)

Jörg75
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2247
Registriert: 23.10.2014, 21:17
Wohnort: NDS

Re: Bescheid über Pflegegeld da - überrascht

Beitragvon Jörg75 » 14.05.2019, 21:35

Hallo Ingrid,

ich kenne deine Gefühle. Wir hatten noch eine Pflegestufe beantragt, ich hatte mit Pflegestufe 1 gerechnet ... es kam dann Pflegestufe 2+ heraus, so dass wir in Pflegegrad 4 übergeleitet wurden (und den jetzt auch nochmal bestätigt bekommen haben). Ich meine nicht, dass unser Sohn so beeinträchtigt ist - aber ich beuge mit der überlegenen Fachkenntnis der Gutachter von MedicProof und nehme es so an ...

Gruß
Jörg
K., *2013, Extremfrühchen (27. +3 SSW), ICP, GdB 100 G aG H B, PS II+/ PG 4
J., *2016, aktuell keine Besonderheiten

Unsere Vorstellung

Susi2015
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 64
Registriert: 19.11.2017, 21:13

Re: Bescheid über Pflegegeld da - überrascht

Beitragvon Susi2015 » 14.05.2019, 22:25

Hallo Ingrid,

uns ging es ähnlich. Ich wäre erst gar nicht auf die Idee gekommen Pflegegeld zu beantragen, hätte mich nicht jemand darauf hingewiesen. Auch ich finde meine Kinder nicht extrem beeinträchtigt auch wenn sie Gleichaltrigen hinterher hinken.
Mittlerweile bin ich froh, dass wir es beantragt haben und es uns doch etwas entlastet.
LG
Susi

HollysAnne
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 493
Registriert: 09.12.2012, 14:46
Wohnort: NRW

Re: Bescheid über Pflegegeld da - überrascht

Beitragvon HollysAnne » 15.05.2019, 00:26

Hallo Ingrid,

bei uns ist es ein bisschen umgekehrt. Meine Tochter hat auch den Pflegegrad 3. Sie ist körperlich schwer behindert, mit vielen Baustellen. Vom Gefühl her würde ich ihr den PG 4 geben. Aber 1. werde ich nicht gefragt und zweitens ist sie kognitiv fit. Daher fehlen uns entscheidende Punkte zum PG 4.
Bei der letzten Reform wurden die kognitiven und sozial-emotional Betroffenen höher gewertet. Sodass z.B. mein Stiefsohn (Asperger-Autist, in meinen Augen unkompliziert) den PG 2 bekommen hat. Dagegen ist meine Tochter viel mehr behindert und hat dennoch nur einen Grad mehr.
So ganz gerecht wird es nie werden, aber ich bin froh, dass es die Pflegegrade und das Pflegegeld überhaupt gibt. Nehmt den PG und das Pflegegeld. Legt es für euren Sohn beiseite, wenn es denn übrig ist. Eines Tages kann er es bestimmt brauchen.

LG Anne
Anne (*83, Logopädin) mit Holly (*3/2012) Abszess zerstörte 2. HW, heute Dystrophie, beinbetonte Spastik, Skoliose,u.v.m. Fröhliche Rollipilotin und meine größte kleine Heldin, Labertasche und Dramaqueen :)
There are still faint glimmers of civilisation in this barbaric slaughterhouse that was once called humanity.

mel1220
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 68
Registriert: 18.12.2017, 14:46

Re: Bescheid über Pflegegeld da - überrascht

Beitragvon mel1220 » 15.05.2019, 08:18

Hallo Ingrid,

ich weiß genau was Du meinst ;-) Uns erging es genau so im April. Auch wir hatten nie darüber nachgedacht Pflegegeld zu beantragen. Wurden aber auch darauf hingewiesen und ich habe dann mal den Pflegegeldrechner bemüht.
Auch unserem Junior würdest Du nicht anmerken dass er eine Special Edition ist wenn ich ihn dir vorstelle.
Aber auch wir haben dann PG3 bekommen. Ich hab auch erstmal gezittert mit dem Brief in den Händen.
Mein Mann hat das gleich pragmatischer gesehen und aufgezählt was alles anerkannt wurde. Ich bin jede Woche 3 x mit Junior zur Therapie unterwegs. Fahre hin und her. Habe meine Arbeitszeit von 20 auf 16 Stunden gekürzt damit ich alles unter einen Hut bekomme.
Stehe jeden morgen und jeden Abend eine halbe Stunde neben ihm im Bad weil er sonst weder an- noch ausgezogen wäre. Ersatzweise aber der Spiegel mit Zahnpasta geputzt ;-)
Für mich war Pflege eigentlich auch immer "Hand anlegen"
Aber auf der anderen Seite ist ja auch unsere Situation nicht "normal"
Wir haben uns zwar super arrangiert und finden es gar nicht mehr so anstrengend, ich denke das liegt aber auch daran dass man sich an alles gewöhnt und funktioniert ;-)
Ich sehe es zwischenzeitlich als Aufwandsentschädigung und kann es somit auch besser annehmen.

Bei uns ist der PG auch auf 3 Jahre fest geschrieben

Viele Grüße
Mel

chrissibaer
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 570
Registriert: 07.04.2013, 11:00

Re: Bescheid über Pflegegeld da - überrascht

Beitragvon chrissibaer » 15.05.2019, 08:38

Jörg75 hat geschrieben:Hallo Ingrid,

ich kenne deine Gefühle. Wir hatten noch eine Pflegestufe beantragt, ich hatte mit Pflegestufe 1 gerechnet ... es kam dann Pflegestufe 2+ heraus, so dass wir in Pflegegrad 4 übergeleitet wurden (und den jetzt auch nochmal bestätigt bekommen haben). Ich meine nicht, dass unser Sohn so beeinträchtigt ist - aber ich beuge mit der überlegenen Fachkenntnis der Gutachter von MedicProof und nehme es so an ...

Gruß
Jörg



So ähnlich war es bei uns auch.

Bei Beantragung wurde erwartungsgemäß Pflegestufe 1 festgestellt. Einige Jahre später bei Folgebegutachtung dann Stufe 2. Sämtliche Ärzte, Therapeuten, Erzieher, wir hätten höchstens mit Pflegestufe 0 gerechnet.

Aber gut, wenn der MDK anderer Meinung ist, muss man sich dem halt beugen, das sind ja die Experten.

AnnaFB1985
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 74
Registriert: 22.09.2017, 10:28

Re: Bescheid über Pflegegeld da - überrascht

Beitragvon AnnaFB1985 » 15.05.2019, 10:04

Hallo Ingrid!

Uns ging es damals ganz genau so.
Wir haben den PG auf Anraten der KJP beantragt. Ich war total perplex, ich meine, unsere Kinder waren ja nicht klassischen Sinne (wie man es von alten Menschen kennt) pflegebedürftig in unseren Augen.
Der Kinder-PG-Rechner kam tatsächlich auf PG 2 bei beiden Mädchen. Ich war erstaunt. Aber durch das Befassen mit der Materie wurde mir auch mehr und mehr bewusst, was Pflegebedürftigkeit eben bedeutet und wie die Kriterien sind und dass es bei Kindern eben doch so ist und berechtigt ist.

Die Begutachtung war und die Dame hat viel in den Arztbriefen gelesen und hier und da gefragt und das wars schon wieder.
Unsere Hoffnung/Gedanke: einmal PG1 und einmal PG2. Das wäre so das "Wunsch-Ergebnis" gewesen, mehr wollten wir nicht hoffen, man hört ja immer dass alle um ihren PG kämpfen müssen.

Dann kam der Bescheid mit PG 3 für die beiden. Auch ich hab den Begriff Sozial-Schmarotzer ein paar Mal benutzt, weil es sich wirklich komisch angefühlt hat. Bei Zwillingen war das ja auch gleich ein Riesenberg Geld und weitere Leistungen.
Aber ich kann sagen, dass ich beim MDK nicht gelogen oder übertrieben habe, sondern die Situation so dargestellt, wie sie wirklich ist. Also hab ich mir nix vorzuwerfen und schließlich sind DAS die Profis. Die werden schon wissen, was sie da bewerten.

Inzwischen nehmen wir es tatsächlich gerne an, auch wenn wir davon ausgehen, dass die Folgebegutachtung runter gehen wird. Das wäre auch völlig OK so, in unseren Augen.

Liebe Grüße,
Anna
Anna mit 4 Töchtern
*2001 & *2012 normal entwickelt
Zwillinge *10/2013 Extremfrühchen 24+5, entwicklungsverzögert, sozial-emotionale Störung, V.a. AD(H)S

Werbung
 
Emma1909
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 349
Registriert: 08.07.2015, 16:06

Re: Bescheid über Pflegegeld da - überrascht

Beitragvon Emma1909 » 15.05.2019, 11:23

Hallo

Bei uns ist das auch genauso gewesen. Bis ich die Leistungen mal beantragt habe, nachdem das SPZ uns das nahegelegt hat, verging fast 1,5 Jahre.

Als wir dann den Brief bekamen, waren wir geschockt. Klar die ganze Therapien, das Essen usw. aber auch bei uns war der Begriff Pflege anders geprägt. Als wir dann das Ergebnis dem SPZ mitgeteilt haben, sagten die super dann können sie ja jetzt einen SBA beantragen. Auch das haben wir lange abgelehnt. Das SPZ meinte dann, senden Sie doch einfach nur die Arztberichte hin und schauen was passiert. Das haben wir dann gemacht. Hatten allerdings ganz klar im Hinterkopf, das wird nix. Tja damit haben wir völlig daneben gelegen. Die Fachleute haben uns einen GdB von 80 sowie die Merkzeichen GBH anerkannt. Bis 2020.

Das war auch ein Schock für uns. Ich weiss das mein Kind nicht ganz so fit ist, aber so stark habe ich das nie empfunden. Da es schon was her ist, können wir das mittlerweile akzeptieren. War aber nicht so einfach. Ich vertraue da einfach auf die Fachleute, die wissen was sie tun. Und eine Entlastung schon. Obwohl wir den SBA nicht wirklich nutzen. Für mich ist das als würde ich einen Vorteil bekommen.

Deshalb legen wir das PG auf Seite und zahlen davon entweder eine Betreuung und den Rest bekommt unser Kind wenn es gebraucht wird. Wir haben davon auch schon eine Reparatur bezahlt, da die Versicherung nicht gezahlt hat.

VG
Emma


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste