Hauptsache gesund ?!?

Diese Rubrik braucht man einfach immer! Sie umfasst alle Infos, Tipps, Fragen und Antworten zu Themen, die sich nicht in die oben genannten Kategorien einordnen lassen.

Moderator: Moderatorengruppe

PaulaW
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 562
Registriert: 19.11.2014, 18:38

Hauptsache gesund ?!?

Beitragvon PaulaW » 13.05.2019, 10:37

Ihr Lieben,

gestern hatten wir ein Treffen mit meinem Cousin und seiner Frau.
Sie ist schwanger und es gab Auffälligkeiten im Ultraschall sodass der
Verdacht auf Down Syndrom geäussert wurde von Seiten der Ärzte.

Sie gab mir dann zu verstehen, dass sie das Kind nicht bekommen möchte,
wenn klar ist, dass es beeinträchtigt ist.
Auch die Wörter "Hauptsache gesund" fielen. (Hier schrieb mal jemand so treffend
Hauptsache geliebt)

Auch wenn ich das natürlich respektiere trifft es mich jedesmal wenn ich sowas
höre.
Zumal sie unseren Sohn gut kennt und sehr mag und er da auch lustig rumlief.
Ich habe ihr dann gesagt dass ich einfach nur total froh bin, dass wir nicht auf
die Ärzte gehört haben bzw uns entschieden haben, unser Kind zu bekommen.
Und dass wir jeden Tag dankbar sind.

Natürlich hat es mich auch verletzt weil sie damit auch indirekt eine Aussage über unser
Kind getroffen hat. Oder sehe ich das zu eng ?

Schön dass es Euch gibt !

Liebe Grüsse

Paula
Muskelschwäche, Entwicklungsverzögerung, Wahrnehmungsstörung, Feinmotorische Probleme, Konzentration, PG3, 70% GdB, GBH

Werbung
 
RikemitSohn
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 719
Registriert: 20.09.2015, 23:25

Re: Hauptsache gesund ?!?

Beitragvon RikemitSohn » 13.05.2019, 10:58

Hallo,

das ist eine schwierige Situation. Ich kann gut verstehen, dass du dich getroffen fühlst. Das ist verständlich. Dabei solltest du aber auch sehen, dass es dabei nicht um dein Kind geht. Es wird vielmehr um Kapazitäten, um Ängste oder Wünsche der Schwangeren gehen.
Für mich wirkt es nicht so, dass sie behinderte Kinder generell ablehnt, sondern dass sie für sich und ihr Leben eine andere Einstellung hat. Vielleicht kannst du das teilen.
Ich kenne das in einem anderen Zusammenhang. Ich war schon während der Schwangerschaft alleine, was für mich kein Problem war und am Kind zweifeln ließ. Ich habe immer wieder von anderen gehört, dass sie kein Kind ohne Vater möchten und sich das nicht vorstellen können. Das hat mich nicht getroffen, da es um ihren Lebensentwurf ging und sie mich nicht verurteilt haben. Anders war es bei Menschen, die mich angegriffen haben und mir direkt Vorwürfe gemacht haben.

LG Rike
Mama mit Sohn 2004 ADHS und HB

doro777
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: 03.01.2018, 19:57

Re: Hauptsache gesund ?!?

Beitragvon doro777 » 13.05.2019, 11:13

Hallo Paula,
dieser Satz ist eine beliebte Floskel. Allerdings bekommt sie eine neue Dimension wenn man sich selber damit auseinandersetzen muss.
Was ist wenn das Kind " Hauptsache nicht gesund ist? Ist es dann weniger Wert?
Man redet so viele Dinge ohne sich Gedanken zu machen.
Mich schmerzt dieser Satz auch wenn ich ihm bei anderen höre.
Aber ich weiß auch das sich die meisten nichts dabei denken.
Aber ich schon. Denn ich habe ein" anderes " Kind bekommen was ich von Herzen liebe.
Man kann es von den anderen nicht erwarten das zu verstehen.
Aber ja der Satz tut weh.
Mir zumindest auch.
Lg Doro

Sheila0505
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 813
Registriert: 02.03.2017, 11:22

Re: Hauptsache gesund ?!?

Beitragvon Sheila0505 » 13.05.2019, 11:23

Hi Paula, ich kann dich total verstehen und mir würde es nicht anders gehen.

Man muss zwar die fest getroffene Entscheidung akzeptieren, dennoch steht es jedem Mitmenschen zu, darüber zu denken was man eben darüber denkt. Meine Gedanken dazu: Schwangere welche nicht differenzieren sondern vorsorglich ALLES an Besonderheiten abtreiben lassen würden was nicht ganz „gesund“ ist, erheben sich definitiv über Leben & Tod und entscheiden was lebenswert (zu ihrem Leben „passend“) ist und was nicht.
Selbstverständlich gibt es m.E. Ausnahmen in welchen auch ich einen Abbruch vorziehen würde und letztendlich ist man hinsichtlich einer „Entscheidungsfindung“ stets auf die Aussagen und Prognosen von Seiten der Ärzte angewiesen. Aber es rein gar nicht abzuwägen, sondern von vornherein zu sagen: „Baby hat was - will ich nicht - treibe ich auf jeden Fall ab“ => damit kann ich nichts anfangen und es macht mich schon arg betroffen. Dann wäre es wohl besser, wenn man ganz auf Kinder verzichtet. Denn immerhin birgt eine jede Schwangerschaft Risiken und eine Garantie auf Gesundheit hat niemand und es steht auch niemandem zu.

LG Sheila

Benutzeravatar
Jakob05
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2453
Registriert: 27.10.2005, 17:22
Wohnort: Rhein-Main

Re: Hauptsache gesund ?!?

Beitragvon Jakob05 » 13.05.2019, 11:23

Hallo Paula,
deine Gefühle kann ich voll und ganz nachvollziehen, aber auch Rike gebe ich Recht. So ganz kann ich die beiden Sichten nicht trennen. Wer ein Leben
mit behindertem Kind so sehr ablehnt, dass er sein eigenes Kind abtreibt, obwohl er uns kennt, muss schon einen sehr schlechten Eindruck von unserem Leben haben.
Da ich weiss, wie es sich anfühlt ein Kind tot zur Welt zu bringen, versuche ich dies an diese Familien weiterzugeben. Ist man erstmal schwanger, ist es vorallem für die Mutter eben nicht damit getan, nach dem "Kaputt -> Neu"-Prinzip zu agieren, denn der Verlust eines Kindes und die aufkommenden "Was-wäre-wenn"-Gedanken belasten ebenso und vielleicht mehr als das Leben mit einer Sonderausgabe. Der Tod eines Kindes ist unumstösslich und gibt NIE etwas zurück, für ein lebendes Kind, das immer etwas zurückgibt, kann man viel tun und so mit der Situation leben lernen.
Im Rahmen der Pränataldiagnostik sind Aussenstehende schnell bei der Hand mit Aussagen wie " DAS sollten sie sich nicht antun!", dass (s.o.) aber das Vorhandensein des Kindes und die Erinnerung daran nicht einfach ausgeschaltet werden kann, wird nie erwähnt.
Andererseits, wenn die Abneigung gegen das Kind so gross ist, dass die Abtreibung als einzig möglicher Weg gesehen wird, welches Leben erwartet dieses Kind dann ? Wer garantiert, dass die Liebe noch kommt ?
Cordula (65) mit I. (86), M. (88 mehrfachbehindert, HF-Autist), J. (†28.07.05,*02.08.05,37.SSW) + K. 10/07 (GS, HD, Rachenfehlbildung,Tracheostoma)

Benutzeravatar
Jaqueline
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 8324
Registriert: 20.07.2006, 21:29
Wohnort: NRW

Re: Hauptsache gesund ?!?

Beitragvon Jaqueline » 13.05.2019, 14:30

Hallo,

mich stört der Satz auch, gerade weil ich selbst auch mit einer Behinderung lebe. Ich habe den Satz auch gesagt bekommen als ich mit meiner Tochter schwanger und dann mal direkt gefragt warum, da ja nicht jedes Handicap automatisch Leid bedeutet. Zur Antwort bekam ich: Weil ich dir wünsche, dass du nicht die Sorgen und Ängste erleben musst, die man dann eben hat. Das hat mich überrascht. So sehen es eben auch manche Menschen. Nicht immer, dass man gegen dieses Kind an sich ist. Manche denken, dass sie nicht die Kraft haben das zu tragen, auch wenn das Leben für das behinderte Kind nicht leidvoll wäre.
LG Jaqueline
Spastische Tetraparese, Kyphose
Mann: Epilepsie (VNS seit 2008)
Tochter: * 01/2015 und Tochter ET 2020

Für immer im Herzen.

nataschawolle
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2742
Registriert: 10.03.2006, 15:19
Wohnort: Speyer
Kontaktdaten:

Re: Hauptsache gesund ?!?

Beitragvon nataschawolle » 13.05.2019, 17:44

hi,

mich würde das auch sehr verletzten, aber ich differenziere immer zwischen gehandicapt und krank.
Eine Mutter hat ein Kind mit Trisomie 21 und sagt immer, ich bin so froh, dass sie gesund ist, damit meint sie , kein Herzfehler, muss nicht operiert werden.
Wir haben vier tolle Mädchen, schon gross, heute trifft es mich nicht mehr so dolle, wie früher, wenn Sprüche vielen, wie Stammhalter, oder so was.
es trifft einen immer, die unbedachte Worte der anderen.
Die Worte loslassen, das ist es, was ich immer versuche. Zu sehen was wir geschenkt bekommen haben.

Liebe Grüssse Natascha
natascha mit julia 93, gina 97 mageneingangfehlbildung mit reflux (hiatushernie) morotrische defizite, maria und anna 02, zehenfehlstellung, empfindliche lungen, maria extrem mit narbenbildung nach lungenentzündung, die 4 sind das wundervollste chaos dieser welt

Anjali
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2677
Registriert: 15.02.2008, 11:15

Re: Hauptsache gesund ?!?

Beitragvon Anjali » 13.05.2019, 18:42

Ihr Lieben,



Sie gab mir dann zu verstehen, dass sie das Kind nicht bekommen möchte,
wenn klar ist, dass es beeinträchtigt ist.
Auch die Wörter "Hauptsache gesund" fielen. (Hier schrieb mal jemand so treffend
Hauptsache geliebt)

Auch wenn ich das natürlich respektiere trifft es mich jedesmal wenn ich sowas
höre.
(...)

Natürlich hat es mich auch verletzt weil sie damit auch indirekt eine Aussage über unser
Kind getroffen hat. Oder sehe ich das zu eng?



Paula
Hallo Paula,

In meinen Augen siehst du das tatsächlich zu eng.
Die Frau deines Cousins traf doch in erster Linie eine Aussage über sich und ihr Leben.
Sie möchte kein beeinträchtigtes Kind aus diesem und jenem Grund.

Das wird sie so auch sagen dürfen, meine ich. Auch wenn sie sich nicht geäußert hätte, wäre eine evtl. Abtreibung ja auch ein Statement.
Viele Grüße
Anja

Mutter mit Sohn (18 Jahre / Asperger-Autist)

die_ottilie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 602
Registriert: 01.01.2012, 17:00

Re: Hauptsache gesund ?!?

Beitragvon die_ottilie » 13.05.2019, 23:49

Hallo,
Nimm dir das nicht so zu Herzen. Jeder, der ein besonderes Kind hat, hat den allergrößten Respekt verdient. Nicht jeder will und kann es aus welchen Gründen auch immer.
Respektiere ihre Entscheidung - sich gegen ein behindertes Kind zu entscheiden, ist genau so ein großer Schritt wie sich für ein behindertes Kind zu entscheiden.
Eine Bekannte müsste ihr Kind wegen Pottersyndrom in der 20 ssw gehen lassen. Es hing sehr lange an ihr...

Lg
ergotherapeutin, selbst mit NF1 betroffen

-don't be afraid to be different-

Werbung
 
Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3411
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Re: Hauptsache gesund ?!?

Beitragvon Senem » 14.05.2019, 07:43

Hallo,

auch mich stört dieser Satz, weil ich auch selbst eine Behinderung habe.

Klar darf jede Frau selbst entscheiden, ob Sie das Kind behalten möchte oder nicht. Aber ich finde, das Abtreibung Mord und jedes Leben Wert ist. Egal ob mit oder ohne Behinderung!
Gruß

Selbstbetroffen mit einigen Baustellen


Zurück zu „Sonstiges“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste