Eingliederungshilfe SGBXII- monatlicher Mindestbeitrag Eltern

Unsere Kinder werden älter, verlassen die Schule und auch oft das Elternhaus. Wie sehen die Perspektiven für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene aus? Wo können sie arbeiten? Wo finden sie geeignete Wohnformen? Hier können sich Eltern austauschen und informieren!

Moderator: Moderatorengruppe

ulik
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 74
Registriert: 11.11.2010, 15:38
Wohnort: Deutschland

Eingliederungshilfe SGBXII- monatlicher Mindestbeitrag Eltern

Beitragvon ulik » 10.05.2019, 21:16

Hallo,

ich schreibe recht selten hier. Ich erhielt von Sinale den Tip meine Frage mal hier einzustellen und hoffe man kann mir helfen.

Ich bin bereits erwachsen Ich wohne in meiner eigenen Wohnung. Ich erhalte Eingliederungshilfe nach § 53 SGB XII explizit ambulnt betreutes Wohnen über einen Verein als Leistungserbringer.
Meine Mutter zahlt hierfür Monatlich einen Eigenanteil von ca. 34,00 € an den Kommunalen Sozialverband als Kostenträger der Hilfe.

Ich habe jetzt nazusätzlich pers. Budget - Freizeitassistenz ebenfalls über die Eingliederungshilfe ABER nach 57 SGB XII beantragt.
Muss meine Mutter den elterlichen Eigenanteil in Höhe von ca 34 € noch mal also insgesamt ca. 70 € für beide Hilfen bezahlen?

oder muss sie nur einmal 34 € zahlen, weil beides Eingliederungshilfen nach SGB XII sind.
Gibt es dafür eine rechtliche Grundlage, wenn ja, welche?

Grundlage für den Unterhalt bzw. elterlichen Eigenanteil des ambulant betreuten Wohnens ist § 92 Abs. 2 SGB XII
Die ca. 34 € sind der Mindest-Eigenanteil.

Der Kostenträger ist für beide Eingliederungshilfen nach SGB XII zuständig.

Meine Behinderung ist vor dem 25 Lj. eingetreten und ich bin berentet weshalb Kindergeld gezahlt wird.

Ich hoffe auf Euer Wissen und bedanke mich vorab.

Viele Grüße

ulik

Werbung
 
ulik
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 74
Registriert: 11.11.2010, 15:38
Wohnort: Deutschland

Re: Eingliederungshilfe SGBXII- monatlichr Mindestbeitrag Eltern

Beitragvon ulik » 10.05.2019, 22:34

Grundlage für den Unterhalt bzw. elterlichen Eigenanteil des ambulant betreuten Wohnens ist § 92 Abs. 2 SGB XII
KORREKTUR:
Grundlage für den Unterhalt bzw. elterlichen Eigenanteil des ambulant betreuten Wohnens ist § 94 Abs. 2 SGB XII

Beate139
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 160
Registriert: 18.07.2018, 19:40
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Eingliederungshilfe SGBXII- monatlichr Mindestbeitrag Eltern

Beitragvon Beate139 » 11.05.2019, 11:13

Hallo,

ich kann nur von mir erzählen : meine Tochter bekommt Eingliederungshilfe in Form von Betreuern, die 3 mal die Woche zu ihr kommen und ihr helfen. Und sie hat letztes Jahr noch zusätzlich einen rechtlichen Betreuer beantragt und bekommen, der ihre Finanzen macht und sich um alles rechtliche kümmert.
Ich zahle monatlich dafür 16,02 Euro. Das ist mein hälftiger monatlicher Eigenanteil für diese beiden Eingliederungshilfen. Der Kindsvater zahlt die andere Hälfte monatlich.

Auch wenn meine Tochter noch eine weitere Hilfe in Anspruch nehmen würde, wird sich der Betrag monatlich für mich nicht ändern. Ich denke, bei deiner Mutter ist es genauso

Lg
Beate


Zurück zu „Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 16 Gäste