Blitz-VEP, verzögerte Latenzen

Hier könnt ihr euch über Hör- und Sehbehinderung austauschen.

Moderator: Moderatorengruppe

Sheila0505
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 800
Registriert: 02.03.2017, 11:22

Blitz-VEP, verzögerte Latenzen

Beitragvon Sheila0505 » 09.05.2019, 09:58

Hi, ich wollte mal in die Runde fragen, wie die Werte bei euren Kindern hinsichtlich verzögerter Latenzen waren? Offenbar gibt es ja keine Referenzwerte bei der Blitzbrille - daher hätte es mich eben interessiert, ab wann man bei euch von „verzögerten Latenzen“ gesprochen hat/te.

Was ist hoch, was ist grenzwertig? Was bedeutet eine Verzögerung denn tatsächlich fürs Kind? Die Theorie ist mir schon irgendwie klar, also dass es etwas (vllt. minimal?) länger braucht, bis das Gesehene im Gehirn ankommt. Aber was sagt es sonst aus?

Ansonsten waren die VEP bei unserem Kind erfreulicherweise reproduzierbar und relativ symmetrisch (also okay).

LG Sheila

Werbung
 
Sandra73
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 316
Registriert: 07.11.2008, 20:51
Wohnort: Bremen

Re: Blitz-VEP, verzögerte Latenzen

Beitragvon Sandra73 » 09.05.2019, 10:22

Genaue Angaben im Sinne von Werten, sind uns nie gesagt worden. Ist aber auch lange her. Klar war, dass für das eine Auge kaum Signale im Sehzentrum angekommen sind und wir die Aussage bekommen haben, dass eventuell der Sehnerv beschädigt ist und ihm das dreidimensionale Sehen fehlen könnte. Da mein Sohn nie sagen könnte, was, bzw wie er sieht, da er es ja nicht anders kennt, haben wir dann die VEPs in Absprache mit der Ärztin gelassen, sie sagte, dass man an einem beschädigten Sehnerv nichts machen kann. Da hilft ja auch keine Brille. Die Sehwerte beim normalen Augenarzt waren immer gut.
PS, *99, Gb,ADHS, seit 2017 Diagnose frühkindlicher Autismus,Epilepsie
PT, *02, PTBS

Sheila0505
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 800
Registriert: 02.03.2017, 11:22

Re: Blitz-VEP, verzögerte Latenzen

Beitragvon Sheila0505 » 09.05.2019, 13:06

Hallo Sandra, ja genau - Werte hätten mich halt jetzt interessiert. Wir bekamen die Ergebnisse der VEPs für den Augenarzt mit, unsere Ärztin hatte hierfür einen Brief aufgesetzt.

Hier bei REHAkids finde ich einige Beiträge zu dem Thema, aber bisher habe ich noch keine Angaben zu Werten gefunden. Unser Kind sieht durchaus, bis auf die Verzögerungen war der Befund ja relativ i.O.
Er hat bds eine Opticusatrophie (also wohl auch Schädigungen am Sehnerv), daher lassen sich Verzögerungen der Latenzzeit - denke ich einfach mal - halt erklären. Aber ich hätte halt persönlich gerne etwas Orientierung, "wie stark/leicht" verzögert unsere Werte in etwa sind. Hatte mal wieder nicht gefragt und erst daheim darüber nachgedacht. Aber da es keine Referenzwerte gibt, ist meine Frage wohl ohnehin eher überflüssig - keine Ahnung. Ich dachte, ich frage hier einfach mal nach, was andere Kinder so für Werte hatten.


LG Sheila

Manuela1304
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 963
Registriert: 14.05.2013, 21:24

Re: Blitz-VEP, verzögerte Latenzen

Beitragvon Manuela1304 » 09.05.2019, 14:34

Hallo

Leider kann auch ich keine Werte bieten

Ich finde allerdings auch fraglich was ein Blitz VEP überhaupt aussagen kann.
Unser Sohn hat massiv geschädigte Augen, komplette Netzhautablösung beidseits, Einblutungen, Trübung der Linse, Verklebungen im Auge, Sehnervatrophie sichtbar im MRTund gilt als Blind.
Wir haben mal ein Blitz VEP machen lassen, immer in der Hoffnung das er doch minimal kucken kann.
Auf einer Seite soll er ein fast normales VEP haben, kann ich mir nicht erklären.
Dummerweise hat mein Mann mit dem Neurologen gesprochen und nicht grossartig was gefragt wie es denn sein kann.
Aber da es nicht sein kann das er was sieht, meint auch die Augenärztin hab ich das mal im Raum steht lassen.

Ganz liebe Grüsse
Manu

Sheila0505
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 800
Registriert: 02.03.2017, 11:22

Re: Blitz-VEP, verzögerte Latenzen

Beitragvon Sheila0505 » 09.05.2019, 15:07

Hallo Manu, also das ist ja schon erstaunlich, puh.

Darüber, dass eine Blitzbrillen-Testung nur bedingt aussagekräftig ist und die Befunde vage sind, wurden wir auch aufgeklärt. Bei unserem Sohn ist halt aktuell keine andere Methode möglich.

Ich bin dennoch froh, dass wir diese Kontrollen haben und die Kurven recht symmetrisch und gut reproduzierbar waren. Verlaufskontrollen werden halt gemacht.

Irgendwann können wir sicherlich auch auf Schachbrett zurückgreifen, mal sehen.

Liebe Grüße, Sheila

Manuela1304
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 963
Registriert: 14.05.2013, 21:24

Re: Blitz-VEP, verzögerte Latenzen

Beitragvon Manuela1304 » 09.05.2019, 15:56

Hallo

Das ist schön das das die Kurven schön symmetrisch sind und zur Verlaufskontrolle bestimmt super.
Ich hoffe es melden sich hier noch welche, die für weiterhelfen können.
Bei uns gibt es auch keine andere Möglichkeit um zu testen ob unser Sohn zumindest licht wahrnimmt.
Scheint ggf laut VEP auf einem Auge möglich zu sein, wäre toll wenn es so wäre.

Ganz liebe Grüsse
Manu


Zurück zu „Krankheitsbilder - Hör- und Sehbehinderung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste