Sehr aggressiv! Ich weiß nicht mehr weiter

Eltern, Geschwister, Großeltern - die ganze Familie ist gefordert, wenn es um die Belange des besonderen Kindes geht. Häufig ist das Familienleben durch die besonderen Bedürfnisse von Sohn oder Tochter großen Belastungen ausgesetzt. Ein Austausch mit Familien, die auch ein besonderes Kind haben, tut gut und kann sehr hilfreich sein.

Moderator: Moderatorengruppe

YvonneW.
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 02.05.2019, 08:43

Sehr aggressiv! Ich weiß nicht mehr weiter

Beitragvon YvonneW. » 02.05.2019, 10:41

Hallo zusammen!

Ich bin neu hier, deswegen vorab eine kleine Vorstellung.
Ich hab einen 14 jährigen Sohn mit xyy Syndrom, Autismus Spektrum Störung und leichter geistiger Behinderung. Dazu hab ich noch eine 7 jährige Tochter. Mein Mann ( nicht der leibliche Vater) und ich wohnen mit den Kids zusammen, der leibliche Vater holt sie alle 14 Tage übers Wochenende und geht in den Ferien mit Ihnen in den Urlaub. Eigentlich haben wir ein sehr entspanntes Verhältnis zueinander.

Mein Sohn neigt aber zu schwerer Aggressivität. Meist gegen mich. Und meist bedroht er uns mit irgendwas, was er im Affekt schnell greifen kann. Die Auslöser sind eigentlich immer, wenn er sich benachteiligt vorkommt. In der Schule hat er mal die Lehrer und Mitschüler mit einem Buttermesser bedroht...

Bis jetzt konnte ich die Situationen meist abfangen und so ist nie etwas schlimmes passiert.
Vorletztes mal hat er aber seine Schwester leicht gewürgt. Das fand ich schon sehr heftig.,.
Letzte Woche war es aber noch schlimmer:
Nach einem schönen Ostern mit der Familie wollte mein Sohn abends noch mit seinem Handy spielen. Ich erlaubte es ihm, gab auch gleich die Zeit zum ausmachen bekannt. Er machte es dann aber nicht aus, also bat ich ihn mehrfach es aus zu machen. Nach dem 3. mal lies er das Handy fallen und ich glaubte es auf mit den Worten: dann nehm ich das jetzt mal mit.

Mein Sohn ging daraufhin nach unten. Ich folgte ihm um zu schauen, was er tut. Er kam mir im Gang mit dem größten, schärfsten Küchenmesser entgegen. Erhoben, drohend, wilder Blick! Er verlangte sein Handy zurück, da er mich sonst umbringen würde!

Ich muss dazu sagen, er ist 187 cm groß!

Nach langem Reden gab er mir das Messer.
Allerdings hat er danach meinen Mann bedroht und ihn geschlagen.
Unsere Tochter hat sich so lange im Schlafzimmer versteckt!

Ich weiß nicht mehr weiter! Ich habe Angst um mich und um meine kleine!

In den Kliniken und bei den Ämter wurde mir nur geraten, ich soll alles gefährliche weg tun und hoffen, dass ich nächstes mal die Polizei rufen kann.
Man hat jetzt seine Medikamente erhöht, aber ich fühle mich, als wäre eine Bombe bei uns zu Hause! Keiner weiß wann sie hoch geht und was sie zerstört...

Mein Sohn ist wie Jeckyll und Haide!
In einem Moment pflückt er mir einen Blumenstrauß und 30 Minuten später will er mich ab stechen !

Ich kann das nicht mehr verantworten und bin nervlich am Ende!

Bei seinem Psychiater hab ich in 2 Wochen einen Termin bekommen... aber wie soll es weitergehen?

Vielen Dank fürs lesen
Yvonne W.

Werbung
 
IlonaN
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2403
Registriert: 07.01.2015, 10:52
Wohnort: Land Brandenburg

Re: Sehr aggressiv! Ich weiß nicht mehr weiter

Beitragvon IlonaN » 02.05.2019, 10:54

Liebe Yvonne,
es tut mir so leid für euch wie es zur Zeit läuft. Ich habe das hinter mir. Hier mußt du sofort handeln. Ruf bei der nächsten Aktion sofort den RTW. Laß ihn in die geschlossene bringen. Es ist schon eine rote Linie überschritten. Was sagt er dazu selbst wenn er gerade vernünftig ist und du mit ihm reden kannst?
Ich 1961 Ösophagusatresie
Großfamilie mit leibl.Kindern/Ado-Kind und Pflegekindern mit FASD, ADHS, Autismus, Bindungsstörung mit Enthemmung ,Asthma, Neurodermitis u.v.m.

Anna-Nina
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 273
Registriert: 09.12.2017, 20:26

Re: Sehr aggressiv! Ich weiß nicht mehr weiter

Beitragvon Anna-Nina » 02.05.2019, 11:51

Ich sehe es wie Ilona!

Das ist das einzig Richtige - alles Andere ist leider Fahrlässig. Es hätte auch anders laufen können mit dem Messer. Wer weiß wie es beim nächsten mal endet.

Er muss auch lernen, dass sowas gar nicht geht und ihn das dann dort hinbringt - nur so wird er verstehen, dass das ein absolutes no-go ist. Da müssen einfach Konsequenzen her - damit er womöglich noch eine Chance hat sich selber zu fangen und in Zukunft sowas einfach nicht mehr macht, weil er weiß wie es endet.

Euch alles Gute!

YvonneW.
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 02.05.2019, 08:43

Re: Sehr aggressiv! Ich weiß nicht mehr weiter

Beitragvon YvonneW. » 02.05.2019, 12:05

Danke für Eure Antworten!
Ich war in dem Moment so perplex, dass ich gar nicht an die Polizei oder RTW gedacht habe.
Am nächsten Tag hab ich mit ihm geredet und gesagt, dass das zu schlimm war und er vermutlich von uns weg muss. Es kam nur ein ja.
Irgendwie hat er schon kapiert, dass er einen Fehler gemacht hat aber sein Horizont ist nicht so weit, dass er versteht, welche Konsequenzen es haben kann!
Er kam dann am nächsten Tag auch von sich aus und hat sich entschuldigt.

Im Endeffekt muss ich jetzt bis zum nächsten Ausbruch warten und dann die Polizei und Notarzt rufen...

Viele Grüße Yvonne W.

IlonaN
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2403
Registriert: 07.01.2015, 10:52
Wohnort: Land Brandenburg

Re: Sehr aggressiv! Ich weiß nicht mehr weiter

Beitragvon IlonaN » 02.05.2019, 13:04

nein mußt du nicht, wende dich an das nächstgelegene KJP-Krankenhaus und bitte um Notaufnahme
Ich 1961 Ösophagusatresie
Großfamilie mit leibl.Kindern/Ado-Kind und Pflegekindern mit FASD, ADHS, Autismus, Bindungsstörung mit Enthemmung ,Asthma, Neurodermitis u.v.m.

RikemitSohn
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 719
Registriert: 20.09.2015, 23:25

Re: Sehr aggressiv! Ich weiß nicht mehr weiter

Beitragvon RikemitSohn » 02.05.2019, 13:44

Hallo,
eine notfallmäßige Einweisung wird bei akuter Eigengefährdung und Fremdgefährdung gemacht. Und das ist bei deinem Sohn gegeben. Ich würde auf keinen Fall warten bis die Situation wieder eskaliert. Was ist, wenn er sich das Messer nicht abnehmen lässt, wenn deine kleine Tochter sich nicht verstecken kann? Mit solchen Konsequenzen möchte niemand leben, auch nicht dein Sohn. Besser er bekommt jetzt Hilfe, als dass er mit einer schlimmen Tat leben muss. Ich würde es auch wie Ilona machen.
Ausserdem darfst du nicht nur deinen Sohn sehen, sondern musst auch deine Tochter vor weiterem Schaden bewahren.
Viel Glück und lass dich nicht abwimmeln.

LG Rike
Mama mit Sohn 2004 ADHS und HB

Beate139
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 159
Registriert: 18.07.2018, 19:40
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Sehr aggressiv! Ich weiß nicht mehr weiter

Beitragvon Beate139 » 02.05.2019, 15:00

Hallo Yvonne,

ich kenne diese "Ausraster" von meinem Sohn ebenfalls. Allerdings hatte mein Sohn sie immer nur ausserhalb der familären Umgebung, sprich, in der Schule bekommen. Und dort auch nur in bestimmten Situationen. Nämlich dann, wenn etwas von ihm abverlangt wurde, was ihn überfordert hat und die Lehrer/Mitschüler ihn versucht haben, mit sanfter Gewalt (in Form von Berührungen wie Arm festhalten, wegschieben, an die Hand nehmen) dahin zu bewegen. Dann ist ein Schalter im Kopf umgesprungen und er hat sich das, was er bekommen konnte, gegriffen und ist auf denjenigen, der ihn berührt hat, los gegangen. Das hatte zur Folge, das er einer Lehrerin bei einer solchen "Attacke" einen Bleistift in den Arm gerammt hat und einen Mitschüler mit einer Schere verletzt hat.

Mein Sohn hat ebenfalls eine leichte geistige Behinderung, ein XYY-Syndrom (Zufallsbefund im KKH). Ein Autismustest haben wir im März diesen Jahres gemacht, das Ergebnis kenne ich noch nicht.

Mein Sohn kann sich danach nicht mehr daran erinnern, was eigentlich passiert ist. Also geht sein Verständnis auch nicht in die Richtung, sich dafür zu entschuldigen. Er macht es trotzdem, nicht, weil es ihm leid tut, sondern weil er weiß, das es von ihm erwartet wird.

Ich halte meinen Sohn nicht für aggressiv, denn solange er nicht in eine derartige Schlüssel-Situation hineingedrängt wird, ist er lieb und nett. Man darf ihn nur nicht berühren. Zumindestens nicht in Situationen, die ihn überfordern.

Vielleicht gibt es bei deinem Sohn ja auch eine solche Schlüsselsituation, irgendwas, was deinen Sohn ausrasten lässt. Irgendwas, was deinen Sohn in dem Moment völlig überfordert und was dann einen Schalter umlegt.

Wenn man weiß, was zu den Ausrastern führt, können alle lernen, damit umzugehen.

Vielleicht ist es bei deinem Sohn ähnlich. Also nicht der Gedanke der Benachteiligung, sondern eine Situation, mit der er restlos überfordert ist. Oder vielleicht ähnlich wie bei meinem Sohn - das er ausrastet, sobald man ihn in solch einer Situation der Überforderung dann auch noch anfasst oder ihm in sonst irgendeiner Form "Gewalt" antut. (wie zb. Handy aus der Hand reissen oder festhalten o.ä)

In unseren Söhnen fliesst durch das XYY Syndrom erheblich mehr Testosteron. Damit müssen unsere Jungs erstmal klar kommen.

Lg Beate

YvonneW.
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 02.05.2019, 08:43

Re: Sehr aggressiv! Ich weiß nicht mehr weiter

Beitragvon YvonneW. » 02.05.2019, 15:43

Das mit der KJP und Notfallaufnahme habe ich probiert. Da er am nächsten Tag aber nicht mehr mit dem Messer dran stand, ist es kein Notfall!!!
Seine Ärztin gab mir den Tipp, ich soll mich an das Jugendamt wenden und in einige Tage „in Obhut geben“. Das Jugendamt sagt aber zu mir, da er behindert ist, geht sie das nichts an. Sozialamt fragte mich, ob s gerade akut sei. Ich antwortete dass ich nie weiß, wann der Anfall komme. Da hieß es dann auch, es sei kein Notfall, da er im Moment nicht mit einem Messer vor mir stehe. Gleiche Antwort von der KJP... Ich soll wieder anrufen, wenn es ein Notfall ist!
Ich fühl mich so im Stich gelassen.

YvonneW.
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 02.05.2019, 08:43

Re: Sehr aggressiv! Ich weiß nicht mehr weiter

Beitragvon YvonneW. » 02.05.2019, 15:48

Hallo Beate.

Ja, meist hat mein Sohn diese Ausraster, wenn er überfordert ist. Wie gesagt, bis jetzt konnte ich die Anzeichen gut deuten und von vorn herein ihn in eine Auszeit schicken. Das lässt er in einem gewissen erregungszustand auch zu. Nur dieses Mal gab es keine Anzeichen. Nur eine kurze Unterhaltung, die nicht nach seinem Kopf lief. Und dass er dann bewusst 2 Stockwerke nach unten gegangen ist, bewusst das größte Messer genommen hat, bringt mich eben zu dem Punkt, dass ich es nicht mehr verantworten kann.
Bis jetzt war ich mir sicher, ich kann die Situation gut abfangen und einschätzen. Leider wurde ich eines besseren belehrt

Liebe Grüße Yvonne


Hallo Yvonne,

ich kenne diese "Ausraster" von meinem Sohn ebenfalls. Allerdings hatte mein Sohn sie immer nur ausserhalb der familären Umgebung, sprich, in der Schule bekommen. Und dort auch nur in bestimmten Situationen. Nämlich dann, wenn etwas von ihm abverlangt wurde, was ihn überfordert hat und die Lehrer/Mitschüler ihn versucht haben, mit sanfter Gewalt (in Form von Berührungen wie Arm festhalten, wegschieben, an die Hand nehmen) dahin zu bewegen. Dann ist ein Schalter im Kopf umgesprungen und er hat sich das, was er bekommen konnte, gegriffen und ist auf denjenigen, der ihn berührt hat, los gegangen. Das hatte zur Folge, das er einer Lehrerin bei einer solchen "Attacke" einen Bleistift in den Arm gerammt hat und einen Mitschüler mit einer Schere verletzt hat.

Mein Sohn hat ebenfalls eine leichte geistige Behinderung, ein XYY-Syndrom (Zufallsbefund im KKH). Ein Autismustest haben wir im März diesen Jahres gemacht, das Ergebnis kenne ich noch nicht.

Mein Sohn kann sich danach nicht mehr daran erinnern, was eigentlich passiert ist. Also geht sein Verständnis auch nicht in die Richtung, sich dafür zu entschuldigen. Er macht es trotzdem, nicht, weil es ihm leid tut, sondern weil er weiß, das es von ihm erwartet wird.

Ich halte meinen Sohn nicht für aggressiv, denn solange er nicht in eine derartige Schlüssel-Situation hineingedrängt wird, ist er lieb und nett. Man darf ihn nur nicht berühren. Zumindestens nicht in Situationen, die ihn überfordern.

Vielleicht gibt es bei deinem Sohn ja auch eine solche Schlüsselsituation, irgendwas, was deinen Sohn ausrasten lässt. Irgendwas, was deinen Sohn in dem Moment völlig überfordert und was dann einen Schalter umlegt.

Wenn man weiß, was zu den Ausrastern führt, können alle lernen, damit umzugehen.

Vielleicht ist es bei deinem Sohn ähnlich. Also nicht der Gedanke der Benachteiligung, sondern eine Situation, mit der er restlos überfordert ist. Oder vielleicht ähnlich wie bei meinem Sohn - das er ausrastet, sobald man ihn in solch einer Situation der Überforderung dann auch noch anfasst oder ihm in sonst irgendeiner Form "Gewalt" antut. (wie zb. Handy aus der Hand reissen oder festhalten o.ä)

In unseren Söhnen fliesst durch das XYY Syndrom erheblich mehr Testosteron. Damit müssen unsere Jungs erstmal klar kommen.

Lg Beate

Werbung
 
Anjali
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2671
Registriert: 15.02.2008, 11:15

Re: Sehr aggressiv! Ich weiß nicht mehr weiter

Beitragvon Anjali » 02.05.2019, 16:16

Hallo Beate.

Ja, meist hat mein Sohn diese Ausraster, wenn er überfordert ist. Wie gesagt, bis jetzt konnte ich die Anzeichen gut deuten und von vorn herein ihn in eine Auszeit schicken. Das lässt er in einem gewissen erregungszustand auch zu. Nur dieses Mal gab es keine Anzeichen. Nur eine kurze Unterhaltung, die nicht nach seinem Kopf lief. (...)
Hallo Yvonne, wie wichtig ist deinem Sohn denn das Spielen am Handy? Wie wichtig ist ihm sein Handy?
Eure „kurze Unterhaltung“ hatte ja weitreichende Folgen, denn sie endete ja mit der abruptem Wegnahme des Handies.
Solch ein Vorgehen (das ich hier gar nicht zur Diskussion stellen möchte) würde bei meinem Sohn garantiert zu Unmut (einer Mischung aus Empörung und Verzweiflung) führen.
Ich möchte das Verhalten deines Sohnes weder verharmlosen, noch entschuldigen, noch dein Vorgehen kritisieren, mich wundert nur, dass du dir anscheinend außer „einer kurzen
Unterhaltung, die nicht nach seinem Kopf lief“ , keinen Auslöser für die Überreaktion deines Sohnes vorstellen kannst.
Viele Grüße
Anja

Mutter mit Sohn (18 Jahre / Asperger-Autist)


Zurück zu „Familienleben“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Anja-Maria, Google Adsense [Bot] und 1 Gast