OT: Neid

Eltern, Geschwister, Großeltern - die ganze Familie ist gefordert, wenn es um die Belange des besonderen Kindes geht. Häufig ist das Familienleben durch die besonderen Bedürfnisse von Sohn oder Tochter großen Belastungen ausgesetzt. Ein Austausch mit Familien, die auch ein besonderes Kind haben, tut gut und kann sehr hilfreich sein.

Moderator: Moderatorengruppe

johannaj84
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: 15.02.2018, 22:11

OT: Neid

Beitragvon johannaj84 » 30.04.2019, 20:51

Warum wird Traurigkeit über nicht vorhandene Fähigkeiten oft als Neid aufgefasst?

Werbung
 
die_ottilie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 600
Registriert: 01.01.2012, 17:00

Re: OT: Neid

Beitragvon die_ottilie » 30.04.2019, 22:32

Hallo Johanna,
Weil es heutzutage ein unerträglicher Wettstreit ist. Vor allem zwischen Müttern. Mein Kind ist das beste, mein Kind ist weiter als deins usw....

Wahrscheinlich verstehen manche es nicht, weil sie selbst neidisch sind auf Fähigkeiten, die sie gern hätten.

Ps. Ich würde gern singen können.... nicht professionell, aber wenigstens die Melodie halten und die Töne treffen.. ..
ergotherapeutin, selbst mit NF1 betroffen

-don't be afraid to be different-

Angela77
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 9031
Registriert: 02.09.2010, 21:25

Re: OT: Neid

Beitragvon Angela77 » 01.05.2019, 09:47

Hallo Johanna,
Vielleicht auch, weil man sich dann auch moralisch verpflichtet würde, dem Trauernden beizustehen.
Das kostet Zeit und erinnert, dass auch das eigene "perfekte" Leben sehr schnell vorbei sein kann ...
Ich hatte mal eine ehemals gute Freundin, die den Kontakt zu uns nicht mehr wollte, weil sie uns mit ihrem "Familienglück" nicht belasten wollte.
Das fand ich unglaublich anmaßend! Noch dazu, dass sie zwar ein gesundes Baby hatte, aber die Familie bzw. sie aus anderen Gründen von außen gar nicht glücklich wirkte. Und den Grund hatte sie sich ausgesucht ... Ich hätte niemals mit IHR tauschen wollen ;) Ich vermute, bei ihr hat das die Angst aktiviert, dass im Fall, dass mit ihrem Kind was passiert - Bene war bis 14 Monaten super entwickelt, ganz allein dasteht. Ihr Mann hat sich ja schon lauthal beschwert, weil das behinderte Kind der Nachbarn ihn beim Kaffetrinken auf seiner Terasse beeinträchtigt :// Warum er so reagiert, keine Ahnung: Vielleicht biographische Verletzungen, vielleicht einfach Egozentriker ...
LG
Angiue
Bene (2008): regressiver Autismus, schwerste expressive Sprachentwicklungsstörung (bei sehr gutem Sprachverständnis!), Bildung von Casiomorphin und Gliadorphin
Vorstellung plus Diäteffekte:
http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic73493.html

Primär nächtliche Epilepsie im motorischen Sprachzentrum (leider erst erkannt im März 2015!!!)

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13811
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitragvon Engrid » 01.05.2019, 10:01

Hallo,

Neid hat bei uns sowas Tabuhaftes, ist ja auch eine der althergebrachten christlichen „Todsünden“.
Trotzdem spürt jeder von uns mal Neid. Ich finde, man kann versuchen konstruktiv damit umzugehen, wenn man neidisch ist auf etwas das andere können/haben und man selber nicht. Freunde oder ein guter Therapeut können da beim Reflektieren helfen, Dinge zu verarbeiten und vielleicht die Perspektive zu wechseln. Das gilt auch, wenn es gar kein Neid ist, sondern Traurigkeit über das, was man nicht kann.

Das jetzt nur so allgemein, ich kenne Dich ja nicht.

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

Anjali
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2671
Registriert: 15.02.2008, 11:15

Re: OT: Neid

Beitragvon Anjali » 01.05.2019, 10:40

Vielleicht wird die Traurigkeit manchmal missverständlich bzw. nicht eindeutig kommuniziert?
Viele Grüße
Anja

Mutter mit Sohn (18 Jahre / Asperger-Autist)

Sheila0505
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 801
Registriert: 02.03.2017, 11:22

Re: OT: Neid

Beitragvon Sheila0505 » 01.05.2019, 13:24

Ich finde das schwierig, weil es nah beinander liegt. Da müsste man sich fragen: Was ist Neid? Ist Neid etwas Schlechtes?
Als unser Kleiner damals so sehr schwer krank war, sah ich all die Mütter am Frühstücksbuffet mit ihren Neugeborenen nebenan oder gar mit dabei. Ich hatte mir das so sehr gewünscht, einmal brach ich weinend zusammen und eilte hinaus.
Klar war ich traurig, unendlich traurig - ich war verzweifelt und wusste nicht ein und nicht aus. Und wenn ich diese Mütter sah, überglücklich mit ihren Babies zusammen: ich wollte mein Baby auch bei mir haben. Warum darf man es nicht Neid nennen? Neid war definitiv ein Gefühl, welches ich zusammen mit sehr viel anderen Gefühlen, verspürte - ebenso wie Ungerechtigkeit, Hilflosigkeit, Angst, unendliche Trauer und Verzweiflung.

Und heute, wenn ich auf einem Schulfest unseres älteren Kindes bin, dann sehe ich all die "genialen" Kinder auf der Bühne, welche ihren "großen" Auftritt haben und unser Kind bekommt weder eine Sprechrolle, noch irgendeinen anderen aktiven Part. Er darf dabei stehen, ist Teil des Auftrittes und dennoch ist er gefühlt das einzige Kind, welches nicht weiß, wann es mitsingen soll und wenn doch, dann ist es offensichtlich, dass er den Text nicht kann. Und ja: irgendwie sind es immer die gleichen, scheinbar "genialen" Kinder, welche egal bei welcher Veranstaltung Protagonisten sind. Selbst bei der Kommunion bekam unser Kind keinerlei Aufgaben wie Fürbitten lesen zugeteilt.

Mich macht das traurig und ja ich wünschte mir, unserem Kind würde das auch so leicht fallen. Dabei haben wir Glück und unser Kind ist nicht stark beeinträchtigt. Aber ich beneide andere Eltern dennoch, welche da beim Schulfest stehen und ihre Kinder filmen und großen Applaus genießen. Ist das verkehrt? Ist das nicht erlaubt? Darf ich diese Gefühle nicht haben?

Ich wäre sehr verärgert wenn mir jemand sagen würde: du bist ja "NUR" neidisch.
Denn es ist nicht "NUR" Neid, es sind sehr viele Gefühle und für diese Mischung an Gefühlen gibt es nunmal kein Wort in unserer Sprache. Ich bin zudem unheimlich stolz auf meine Kinder, ich liebe alle Beide, sie sind klasse Jungs und wunderbar. Dennoch bedauere ich oft, dass ihnen gewisse Dinge so schwer fallen und ich finde es manchmal sogar ungerecht, dass andere Eltern nichts dafür tun müssen und ihre Kinder sich dennoch so sehr leicht tun.

Also zu sagen, ich wäre nie und gar nicht neidisch, wäre nun mal falsch. Denn Neid spielt da tatsächlich oft mit rein, aber eben definitiv nicht "NUR".

Außerdem lehrt einen die Lebenserfahrung, dass es nirgends und bei Keinem alles immer nur rosig und lustiger Sonnenschein ist. JEDER und ein JEDE Familie hat hier und da etwas, was nicht so gut läuft. Und diesbzgl weiß ich: wir sind stark, meine/unsere Kinder sind stark und sie leisten eine Menge!

Doch selbst heute noch, werde ich manchmal wehmütig, wenn ich hochschwangere Frauen sehe und bedaure es so sehr, dass ich das nicht (bzw. es nicht so weit) geschafft habe. Auch wenn im Freundeskreis mal wieder rin Baby geboren wird, völlig gesund und das Babyglück natürlich riesig, dann bedrückt mich manchmal noch unsere Babyzeit von damals sehr.
Wieder Neid? Sicherlich spielt das mit rein, aber eben "NICHT NUR". Ich freue mich auch unheimlich mit und ich bin dankbar, für jedes Baby welches gesund zur Welt kommen durfte.
Zudem ist unser Kinderwunsch definitiv abgeschlossen.

Also meine Meinung zu dem Thema ist: es ist per se herablassend, diese Achterbahn und Vielzahl an Gefühlen - insbesondere als Außenstehender - lediglich auf eines wie "Neid" zu reduzieren und es zeugt halt von Ahnungslosigkeit und Ignoranz. Mir wurde sowas noch nie so gesagt. Ich wüsste jedoch sofort, wie herabwürdigend es einzuordnen gewesen wäre.

LG Sheila

Manuela1304
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 963
Registriert: 14.05.2013, 21:24

Re: OT: Neid

Beitragvon Manuela1304 » 01.05.2019, 13:47

Hallo

Ich kann mich Sheila total anschliessen, gut geschrieben !
Ich bin auch neidisch wenn andere mit ihren gesunden Kinder an mir vorbei spazieren, wo ich weiss wie schwer es unseren Sohn getroffen hat.
Ich gönne es ihnen von Herzen das bei ihnen alles Ok ist.
Neid bedeutet doch nicht das man es anderen nicht gönnt, Neid bedeutet für mich Traurigkeit das es bei uns nicht so ist.
Ich war lange Zeit verbittert, wütend und auch richtig neidisch das andere mal ebend Kinder bekommen haben. Da war ich auch gedanklich nicht immer nett, klar wünscht man denen nichts böses aber der Gedanke warum bekommt DIE das zigste Kind und ich habe eine Fehlgeburt nach der anderen trotz aller Therapien und harten Kampf um Schwanger zu werden und zu bleiben ist da.
Nun hab ich zwei wunsch(pflege)kinder wovon einer es als extremfrühchen schlimm getroffen hat.
Da denk ich auch, andere Frühchen geht es so gut, haben kaum Auswirkungen und unser Sohn erwischte alles mit lebenslangen Folgen.
Aber er hat mich gelehrt alles positiv zu sehen, deswegen bin ich nur in bestimmten Situationen schwer ums Herz.
Ich finde man muss sich nicht schämen auf andere Neidisch zu sein, denn Neid ist ein ganz natürlicher Gedanke und in den allermeisten Fällen auch nicht böse gemeint.
Es kommt drauf an wie stark es ausgeprägt ist, wenn es das Leben schwer macht sollte man sich Hilfe suchen, denn dann ist man ggf mit der Situation völlig überfordert was man auch teilweise verstehen kann.
Beim Neid darf man sich oder eine Beziehung nicht belasten.

Ganz liebe Grüße
Manu

RikemitSohn
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 719
Registriert: 20.09.2015, 23:25

Re: OT: Neid

Beitragvon RikemitSohn » 01.05.2019, 18:02

Hallo,
ich finde Neid erst einmal nichts schlimmes. Es bedeutet, dass man etwas haben und erreichen möchte, was andere haben. Neid wird erst schwieirg, wenn man anfängt missgünstig zu werden oder niemals zufrieden sein kann. Missgunst und Neid werden oft zusammen genannt, obwohl sie nicht unbedingt zusammen auftreten.
Ich bin auch manchmal neidisch, aber ich missgönne den Menschen nichts.
Zu der Ausgangsfrage: die Menschen, die Traurigkeit mit Neid verwechseln oder ihn pauschal negativ bewerten, schauen nicht wirklich hin. Zum einen unterschlagen sie die Traurigkeit und andererseits sehen sie nicht, wie verzweifelt ein neidischer Mensch sein kann. Viele denken, dass Neid nur Materielles oder Luxusgüter betrifft. In den Beispielen hier geht es um Elementares und das zu vermissen macht neidisch und traurig und das auch zurecht.

LG Rike
Mama mit Sohn 2004 ADHS und HB

grace
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 295
Registriert: 16.08.2012, 15:27

Re: OT: Neid

Beitragvon grace » 01.05.2019, 18:12

Hallo Sheila und Manu,

Neid wird im heutigen Sprachgebrauch ja fast nur noch mit sehr negativen Gefühlen wie Missgunst, nicht gönnen, Schadenfreude usw. in Verbindung gebracht (darum ja auch als Sünde verurteilt) und deswegen finde ich gar nicht das ihr neidisch seid.

Eure Gefühle sind eher ein Gemisch aus Trauer, Verzweiflung und Wehmut für das was euch von normalen Erwartungen aus eigentlich zustand, ihr aber nicht bekommen habt.

Neidisch ist eine Mutter die gesunde Kinder hat, es aber nicht erträgt das z.B. die Kinder einer anderen Mutter erfolgreicher/hübscher/sportlicher usw. als die eigenen sind und deshalb versucht diese Familie abzuwerten und sich vielleicht auch noch freut wenn ihr irgendetwas dummes passiert (nix schlimmes natürlich).

In eurem Fall also ganz anders

LG

Grace

Werbung
 
Manuela1304
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 963
Registriert: 14.05.2013, 21:24

Re: OT: Neid

Beitragvon Manuela1304 » 01.05.2019, 18:21

Hallo

Grace, da hast du recht und gut beschrieben.

Ganz liebe Grüsse
Manu


Zurück zu „Familienleben“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste